Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Der offizielle Song der Schweizer Nationalmannschaft im Hinblick auf die WM von DJ Antoine heisst «Ole Ole». Er hat nichts mit Fussball oder der Schweiz zu tun, dafür umso mehr mit Partys, Alkohol und Sex. Marco von Ah, Leiter Kommunikation beim Schweizerischen Fussballverband nimmt Stellung.



Herr von Ah, am Freitag ist der neue, offizielle Fan-Song zur Schweizer Nati von DJ Antoine erschienen. Wie ist diese Zusammenarbeit zustande gekommen?
Marco von Ah: Er ist im Februar auf uns zugekommen und hat gesagt, er hätte da einen guten, passenden Song. Da wir sowieso etwas machen wollten, waren wir natürlich erfreut über die Möglichkeit, mit einem der international erfolgreichsten Schweizer Musiker zusammenarbeiten zu können.

Wie lief das genau ab?
Er hat uns den Song geschickt und wir haben gedacht, dass es passt. «Ole Ole» wird ja auch im Stadion bei Nati-Spielen gesungen.

Vladimir Petkovic, coach of the Swiss soccer team, centre, speaks to Marco von Ah, head of communication, left, during a press conference on Thursday, July 31 2014, in Lucerne, Switzerland. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Vladimir Petkovic, Mitte, Schweizer Fussball Nationaltrainer, im Gespraech mit Marco von Ah, Leiter Kommunikation, links, nach der Medienkonferenz am Donnerstag, 31. Juli 2014, in Luzern. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Verbandssprecher Marco von Ah (links) mit Nationaltrainer Vladimir Petkovic. Bild: KEYSTONE

Wer hat schlussendlich entschieden, den Song von DJ Antoine abzusegnen?
Das war eine Arbeitsgruppe, hauptsächlich mit Leuten aus der Marketing-Abteilung. 

Kannten Sie den ganzen Text bevor Sie zugesagt haben?
Ja, natürlich. Ich weiss, worauf Sie anspielen. Ich sag mal so: Hätte jemand vom Schweizerischen Fussballverband (SFV) den Text geschrieben, hätte die eine oder andere Textstelle wohl noch etwas mehr Bezug zum Fussball.

Der Text hat einige heikle Stellen. Es geht um Partys, Alkohol und Sex.
Wir haben den Text über iTunes und Google auf Anstössigkeiten überprüfen lassen. Er hat keinen «Explicit-Stempel» bekommen, der Songs mit anstössigen Inhalten kennzeichnet. Es ist ein Song aus der heutigen Zeit, der Lebensfreude kommunizieren soll, und dazu gehört auch Fussball. Zudem ist DJ Antoine ein Profi. Er weiss, was zu tun und was zu lassen ist.

Also stehen Sie hinter Textstellen wie «Es macht mich verrückt, wie du dich bewegst, ich werde dich mit Freuden füllen»?
In einzelne, isolierte Textstellen kann man auch zu viel reininterpretieren. Man sollte das auch etwas im übertragenen Sinn sehen. Sex ist ein Teil unseres Lebens. Ich sehe da kein grundsätzliches Problem.

epa04436059 Swiss DJ Antoine poses during the introduction of the jury members for the new season of the talent show 'Deutschland sucht den Superstar' (German searches the Superstar) by German TV broadcaster RTL in Cologne, Germany, 07 October 2014. Casting for the 12th season will start beginning of 2015.  EPA/HENNING KAISER

Musikprofi DJ Antoine war 2014 in der Jury von Deutschland sucht den Superstar.  Bild: EPA/DPA

«Ich betrinke mich auf der Erde und erwache auf dem Mond», ist das auch Teil unseres Lebens?
Das ist selbstverständlich kein Aufruf, Alkohol zu konsumieren. Das ist eher symbolisch gemeint, mit den Glücksgefühlen, die dann während der WM aufkommen können. «Trunken vor Glück» ist eine alte Redewendung, übrigens unlängst mal von den Prinzen intoniert im Lied «Besoffen vor Glück».

Haben Sie keine Angst vor einem Shitstorm?
Nein, wir verlassen uns da voll auf den Musikprofi. Der Markt wird dann entscheiden, wie der Song ankommt. Bisher haben wir noch kein negatives Feedback erhalten. Und der Song ist immerhin seit Freitag auf dem Markt.

War es kein Kriterium, den Song in einer Landessprache zu verfassen?
Nein, wir haben DJ Antoine alle Freiheiten gelassen – die Leitplanken also ziemlich breit gesetzt und er hat den Song nach seinen Vorstellungen und mit seinem Team produziert. Wir sind zufrieden mit dem Ergebnis.

Hauptsache, wir sehen die Schweiz wieder jubeln:

abspielen

Video: Angelina Graf

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

Link zum Artikel

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

Link zum Artikel

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

Link zum Artikel

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link zum Artikel

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

Link zum Artikel

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

Link zum Artikel

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link zum Artikel

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link zum Artikel

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

Link zum Artikel

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

Link zum Artikel

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

Link zum Artikel

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Link zum Artikel

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

64
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
64Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chääschueche 07.05.2018 22:37
    Highlight Highlight "Zudem ist DJ Antoine ein Profi. Er weiss, was zu tun und was zu lassen ist."

    😂😂😂
  • Kola 07.05.2018 22:02
    Highlight Highlight Passt jetzt vielleicht nicht so, aber ich muss halt immer dran denken...

    Play Icon

  • Partikel 07.05.2018 18:11
    Highlight Highlight Ole, mir tun die Ohren weh.
    Ist eigentlich alles was mir zu
    dem Song in den Sinn kommt.
    Die Stellung nahme, stellt sozusagen
    Alles in den Schatten. Genau so sinnbefreit wie der Liedtext.
  • Geophage 07.05.2018 15:54
    Highlight Highlight "übrigens unlängst mal von den Prinzen intoniert im Lied «Besoffen vor Glück»."

    Unlängst vor 22 Jahren.
  • Ceshire-Katze 07.05.2018 15:15
    Highlight Highlight "Das ist selbstverständlich kein Aufruf, Alkohol zu konsumieren. Das ist eher symbolisch gemeint, mit den Glücksgefühlen, die dann während der WM aufkommen können." - Dieser Song wird definitiv keine Glücksgefühle auslösen...
  • Mr.No Name 07.05.2018 14:21
    Highlight Highlight Wir haben den Text über iTunes und Google auf Anstössigkeiten überprüfen lassen. Er hat keinen «Explicit-Stempel» bekommen, der Songs mit anstössigen Inhalten kennzeichnet.

    Hahaha ernsthaft? ihr habt ihn nicht einmal selber durchgelesen sondern euch nur auf die Explicit Kategorisierung verlassen?
    Benutzer Bildabspielen
    • G.Oreb 07.05.2018 16:02
      Highlight Highlight Ja wie denn auch, der Song ist ja in keiner der Landessprachen verfasst! Woher soll jemand dieses English verstehen?
    • Bowell 07.05.2018 22:20
      Highlight Highlight Wobei ich unlängst gehört habe, dass die Jugend durchaus im angelsächsischen Wortgebrauch geübt ist.
    • G.Oreb 08.05.2018 20:56
      Highlight Highlight @Bowell nur die coolen 🙄
  • Finöggeli 07.05.2018 14:19
    Highlight Highlight Der Song am sich ist ja schon schlimm. Aber die Stellungnahme macht alles noch viel schlimmer... Oje Oje Oje
  • helmut 07.05.2018 13:57
    Highlight Highlight Der Song ist ein musikgewordenes WM-Maskottchen.
  • äti 07.05.2018 13:39
    Highlight Highlight Noch schlimmer ..
  • satyros 07.05.2018 13:03
    Highlight Highlight Auch wenn bereits für die EM '16 rausgekommen, wäre hier noch eine Alternative (Fussballbezug: Leader der Schweizer Torschützenliste singt):

    Play Icon


    Und jetzt alle: C'est la nuit de triomphe
    • Burkis 07.05.2018 20:43
      Highlight Highlight Nun ja, es braucht ja nicht viel um besser zu sein als Anton aber dann müsste man den Hoarau noch hurti gschnäu einbürgern und gleich mitnehmen nach Russland...
  • Töfflifahrer 07.05.2018 13:03
    Highlight Highlight Also da lässt man prüfen ob das nen Explicite Stempel bekommt oder nicht, und irgend wo wird ja Ole, Ole noch erwähnt, das reicht?
    Den gesamten Bockmist der mit Fussball und/oder Schweiz nix zu tun hat, also etwa 99,9% ist ok?
    Entschuldigung entweder die waren alle an der besungenen Party und immer noch komatös oder ich will die Medis welche die nehmen auch!
  • Signor_Rossi 07.05.2018 13:02
    Highlight Highlight "Bisher haben wir noch kein negatives Feedback erhalten. Und der Song ist immerhin seit Freitag auf dem Markt" Dan lesen sie einmal die Rückmeldungen auf ihrer SFV FB Seite durch Herr Von Ah , ich habe nicht einen positiven Kommentar gefunden
    • EvilBetty 07.05.2018 13:59
      Highlight Highlight «Facebook? Was ist denn das? Finde ich das in den gelben Seiten?»
    • Bowell 07.05.2018 22:21
      Highlight Highlight „Das Internet ist für uns alle Neuland.“
  • Mischa Müller 07.05.2018 12:57
    Highlight Highlight Schlechter Song.
    Komme mir beim zuhören vor wie ein zwölfjähriger auf der Entwckungsreise mit Wirrniss, seines Musikgeschmacks.
    Diese Synthi-Leiern müssen wir uns nun seit bald 50 Jahren immer wieder anhören.
    Blöde Dosenmusik.
  • Nelson Muntz 07.05.2018 12:21
    Highlight Highlight Ist der Anton vom Plattenteller noch Single? Wäre doch ein würdiger Nachfolger vom Vujo. Ole ole ole....
  • TanookiStormtrooper 07.05.2018 12:00
    Highlight Highlight Und ich dachte der Song sei bescheuert... Der SFV ist offensichtlich noch viel bescheuerter. Der einzige Punkt, dem ich zustimme: Antoine ist clever! Er hatte noch einen Song, der vermutlich nicht mal für eine B-Seite reicht genommen und sich überlegt "wer ist doof genug und bezahlt mich für diesen Song?" Viola, wir wissen alle wer... Der Verband, der auch eine Guggenmusig im Stadion für eine tolle Idee hält. Naja, wenn man Fussball nur aus der Loge bei Kaviar und Champus kennt...
    • simiimi 07.05.2018 12:30
      Highlight Highlight Genau! Er brauchte nur rasch diesen „Hopp Schwiiz“ Einschub in den Song einzubauen, und schon wurde aus einer mittelmässigen Retortennummer ein WM Song.
    • Troxi 07.05.2018 12:48
      Highlight Highlight Hey, Guggen können auch für Stimmung sorgen😒 Zu Schade, dass das vor meiner Zeit war als der FCL 1989 Schweizer Meister wurde.
      Play Icon

    • Eric Lang 07.05.2018 13:08
      Highlight Highlight Ich glaube Du überschätzt die Cleverness des DJ Antoine massiv!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nelson Muntz 07.05.2018 11:58
    Highlight Highlight Hoffentlich spielt die Nati um Welten besser als der Song ist. Sonst gibts 3 Klatschen!

    Ich bin für Vreni Schneider mit "Es Bierli am Spielfeldrand"! DJ Bobo oder Dodo können ja den Song produzieren.
  • Mia_san_mia 07.05.2018 11:55
    Highlight Highlight Einfach peinlich...
    • pistolpete 07.05.2018 13:18
      Highlight Highlight Beschämend, dass der gut betuchte SFV nicht einmal Alternativen geprüft oder einen coolen Wettbewerb veranstaltet hat. Ich pfeife zum Beispiel passabel...War wohl Vitamin B matchentscheidend🕸🕸🕸
  • Barracuda 07.05.2018 11:49
    Highlight Highlight Grandios und gleichzeitig haarsträubend die Antworten!

    "Liebe Kollegen der 20-köpfigen 'Arbeitsgruppe WM-Song', ich habe hier eine Bewerbung für den WM-Song erhalten... Der Text enthält das Wort 'Olé' in 3-facher Wiederholung. Ich glaube, dieses Wort auch schon in einem Fussballstadion gehört zu haben. Somit wären alle Punkte unseres Anforderungskataloges erfüllt. Wir kommen zur Abstimmung... Alles klar, alle einstimmig dafür, 'schöne zäme'."
  • Pachyderm 07.05.2018 11:49
    Highlight Highlight "Unlängst besungen von den Prinzen" - das Lied ist auf dem Album "Alles mit'm Mund", seit 1996. :D
  • Eifach öpis 07.05.2018 11:44
    Highlight Highlight Ist es möglich, dass beim Verband niemand Englisch kann? Offensichtlich schon🙈
    Die haben nur "ole ole" verstanden und sich dann gedacht:" wow, wie passend und kreativ und alles auf englisch. Wie cool👌🏼"
    • EvilBetty 07.05.2018 11:55
      Highlight Highlight Das Wort «poppig» ist bestimmt auch gefallen.
    • El Vals del Obrero 07.05.2018 11:57
      Highlight Highlight Offenbar, denn sonst hätten sie es nicht "über Google und iTunes nachprüfen" müssen. Langenscheidt hätte mehr gebracht.
    • Eifach öpis 07.05.2018 12:39
      Highlight Highlight @EvilBetty: garantiert😂 Genau wie rassig, modern, lässig usw... "öpis für di junge" nicht zu vergessen....
  • mrcharliebrown 07.05.2018 11:42
    Highlight Highlight Bisher noch kein negatives Feedback erhalten :-D
  • Gubbe 07.05.2018 11:37
    Highlight Highlight Dieser Song, wenn es denn einer ist, hat keinen "Drive". Jeder Ländler bewegt die Beine mehr, als dieser Antoine "Powersong". Die Antworten aus dem Interview waren mehr als peinlich.
  • Burkis 07.05.2018 11:32
    Highlight Highlight Ja da hätte es sich wohl gelohnt die Leitplanken etwas enger zu setzen. Hey aber immerhin den “Explicit Stempel” erhalten! Grandiose Leistung der Marketingabteilung...
    • Saftladen 07.05.2018 11:41
      Highlight Highlight Eben den "Explicit" Stempel NICHT erhalten
    • Aareschwumm 07.05.2018 11:48
      Highlight Highlight Eben nicht erhalten 😉
    • Burkis 07.05.2018 13:16
      Highlight Highlight Genau... nicht... wollte ich auch schreiben... somit hab ich den “Explicit Stempel” wohl grade selber erhalten.
  • Against all odds 07.05.2018 11:30
    Highlight Highlight "Er ist im Februar auf uns zugekommen und hat gesagt, er hätte da einen guten, passenden Song."

    "Nein, wir haben DJ Antoine alle Freiheiten gelassen..."

    Geht für mich irgendwie nicht auf...
    • peeti 07.05.2018 11:49
      Highlight Highlight Und der Typ ist Leiter Kommunikation...
  • Basswow 07.05.2018 11:22
    Highlight Highlight 🙈
    Benutzer Bild
    • Phrosch 07.05.2018 12:07
      Highlight Highlight 🙉🙊
  • marmuel 07.05.2018 11:16
    Highlight Highlight Musste laut lachen.

    "War es kein Kriterium, den Song in einer Landessprache zu verfassen?"

    Ach was, hat klar Französisch im Text:
    "Ich will dass du schreist: Ole, und auf Französisch: allez, allez avec moi je veux coucher avec toi, die ganze Nacht, all night, ole schreiend."
  • Andreas Vetsch 07.05.2018 11:11
    Highlight Highlight "Er ist im Februar auf uns zugekommen und hat gesagt, er hätte da einen guten, passenden Song."

    Das war eine dreiste Lüge.

    "Er hat uns den Song geschickt und wir haben gedacht, dass es passt. «Ole Ole» wird ja auch im Stadion bei Nati-Spielen gesungen.

    Da hat der SFV aber gut aufgepasst! Wow.

    "Hätte jemand vom Schweizerischen Fussballverband (SFV) den Text geschrieben, hätte die eine oder andere Textstelle wohl noch etwas mehr Bezug zum Fussball."

    Noch mehr als "Ole, Ole"? Geht das überhaupt?


  • King_Cone 07.05.2018 11:09
    Highlight Highlight "Herr Ditschei Antoann kam mit einem Vorschlag... und dann haben wir uns gedacht, geilo, minggia, da müssen wir uns schon nicht mehr drum kümmern. Endsteil!"

    schon alleine zu diesem Zeitpunkt wäre ein Hausverbot angebracht gewesen...
    • Hans_Olo 07.05.2018 13:45
      Highlight Highlight You made my day :)
  • Hashtag 07.05.2018 11:07
    Highlight Highlight Ok, man kann es anscheinend immer noch schlimmer machen...
  • Luca Brasi 07.05.2018 11:06
    Highlight Highlight Ich hätte noch ein paar Mal nachgefragt: "Ernsthaft? Das glauben Sie wirklich? Und die Antworten haben Sie sich nicht noch schnell aus den Fingern gesaugt nachdem der Shitstorm auf social media entbrannte? Ernsthaft?"
  • Maranothar 07.05.2018 11:05
    Highlight Highlight Typische Stellungnahme vom Verband.
    Viel reden,nichts sagen und dabei keine Ahnung haben.
  • kebabverkaufer 07.05.2018 11:04
    Highlight Highlight noch kein negatives feedback erhalten? blinde trumpness hält überall einzug...
  • rabatt13 07.05.2018 11:03
    Highlight Highlight "Wir haben noch kein negatives Feedback bekommen".
    Das nennt dann wohl die Filterblase.
  • Robson-Rey 07.05.2018 11:00
    Highlight Highlight Selten so gelacht beim lesen eines Interviews! Es wird übrigens auch "Hu, hu, hu, Hu...sohn" im Stadion gesungen. So als Vorschlag für den nächsten WM oder EM Song ;-)
    • Robson-Rey 07.05.2018 11:09
      Highlight Highlight Das ist selbstverständlich kein Aufruf, Hu...sohn zu sagen. Das ist eher symbolisch gemeint, mit den Emotionen, die dann während der WM aufkommen können. «Hu...sohn» ist eine alte Redewendung, übrigens unlängst mal von Schiller in "Die Verschwörung des Fiesco zu Genua" von 1783 niedergeschrieben wurde: „Heraus, Hassan! Hu...sohn der Hölle! Hassan! Hassan!“
    • Andreas Vetsch 07.05.2018 11:14
      Highlight Highlight Das ist ja im übertragenen Sinn gemeint. Söhne und Prostituierte sind Teil unseres Lebens. Ich sehe da kein Problem.
    • Madmessie 07.05.2018 13:51
      Highlight Highlight Es wird ja auch "Schiri, du A..." im Stadion gesungen. Dieser Ausdruck wurde bisher leider immer falsch interpretiert. Eigentlich ist es eine Huldigung an einen unserer ehemaligen Nationalspieler. Nämlich Sforza. Eine Anektote besagt, dass beim Training damals vor der WM 94 ihm der Bregy Schorsch mit dem Stollen ein Loch in den A... gegrätscht hat. Daraus ist dann dieser legendäre Schlachtruf entstanden. Ich sehe da kein Problem.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ulmo Ocin 07.05.2018 10:59
    Highlight Highlight "...dass es passt. «Ole Ole» wird ja auch im Stadion bei Nati-Spielen gesungen."

    Na der fördert mal die Fankultur. Das wird ein neuer Hit in der Kurve xD
  • EvilBetty 07.05.2018 10:55
    Highlight Highlight So wenig gesagt, so viel Ignoranz gezeigt 😂

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen
Link zum Artikel