Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
13.11.2015; Bern; Eishockey NLA - SC Bern - Lausanne HC; 
Torhueter Marco Buehrer (Bern) auf der Bank
 (Urs Lindt/freshfocus)

Marco Bührer schaut nach den Spielen gerne in der Garderobe vorbei.
Bild: freshfocus

Interview

SCB-Goalie Marco Bührer zum Zuschauen verdammt: «Da wusste ich: ‹Das war's!›»

SCB-Torhüter Marco Bührer darf nur noch von der Bank aus zusehen, wie seine Berner Teamkollegen im Playoff-Final um den Meistertitel kämpfen.

Marcel Kuchta / Nordwestschweiz



Im November 2015 absolvierte SCB-Goalie Marco Bührer sein 800. und letztes NLA-Spiel. Zwei Monate später gab der 36-Jährige wegen einer schweren Fussverletzung den Rücktritt bekannt. Jetzt verfolgt er die Titeljagd seiner ehemaligen Teamkollegen als Zaungast auf der Tribüne. Dort, wo ihm immer noch sehr viele Sympathien zufliegen.

05.04.2016; Bern; Eishockey NLA Playoff Final - SC Bern - HC Lugano; 
Marco Buehrer verfolgt das Spiel
 (Urs Lindt/freshfocus)

Mit Playoff-Bart, aber nur noch Zuschauer: SCB-Goalie Marco Bührer.
Bild: freshfocus

So auch während des Foto-Shootings vor dem Finalspiel gegen Lugano am Dienstag. Hier ein kleiner Schwatz, dort ein Autogramm, da ein Fotowunsch. Marco Bührer lächelt – und freut sich von Herzen über die Zuneigung der Berner Fans, die ihren langjährigen Goalie nicht so schnell vergessen werden.

Wenn man zur Postfinance-Arena läuft, sieht man ein überdimensional grosses Mannschaftsbild, in deren Mitte Sie immer noch stehen. Fühlen Sie sich auch nach Ihrem Rücktritt noch als ein Teil des Teams?
Marco Bührer: Ich komme immer noch gerne ins Stadion. Das war über 14 Jahre lang mein Arbeitsplatz. Und ich stehe natürlich weiterhin in Kontakt mit den Jungs, bin an den Teamevents und an allen Heimspielen live dabei.

Bild

Über 14 Jahre der Arbeitsplatz von Marco Bührer: Die Postfinance Arena in Bern.
bild: keystone

Zieht es Sie nach all den Jahren nicht immer wieder in die Garderobe?
Doch, doch. Nach den Spielen ist es in der Kabine am lustigsten, da bin ich schon noch gerne dabei. Aber wenn man nicht mehr spielt, dann ist man auch nicht mehr im Training dabei, sitzt nicht mehr im Mannschaftscar. Das fehlt mir schon.

Sie haben im Januar Ihre Karriere endgültig beendet. Wie verarbeitet man so etwas?
Der Entscheid, dass ich meinen Fuss operieren lassen muss, reifte über Monate. Eigentlich war für mich schon in dem Moment, als ich mich im November im Spiel gegen Lausanne (2:5-Niederlage, Anm. der Red.) nach 40 Minuten auswechseln lassen musste, klar, dass meine Karriere jetzt zu Ende gegangen ist.

War Ihnen das in diesem Augenblick wirklich bewusst?
Ja, ich bin vorher ja nur noch auf dem Eis gesessen, ich konnte nicht mal mehr im Tor stehen. Es war entsprechend auch kein gutes Spiel von mir. Da wusste ich: «Das war's.»

ARCHIV --- ZUR MELDUNG, DASS MARCO BUEHRER SEINE KARRIERE ENDE SAISON BEENDET, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Le gardien bernois Marco Buehrer, est a terre lors du 4eme match du quart de finale de play off de National League A du championnat suisse de hockey sur glace, saison 2014-2015, entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le SC Bern ce samedi 7 mars 2015 a la patinoire de Malley a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bührer wäre laut eigener Aussage mit seinem Gesundheitszustand der Mannschaft keine Hilfe mehr gewesen.
Bild: KEYSTONE

Wie geht man mit dem Moment um, wenn man weiss, dass man nicht mehr weiterspielen kann?
Das war natürlich unglaublich hart. Zusätzlich war ich noch nervös wegen der bevorstehenden Operation. Ich musste mich während meiner ganzen Karriere nie operieren lassen. Sieben Wochen nach der OP wurde es langsam besser, ich konnte wieder laufen und den Alltag meistern.

Aber ohne Eishockey
Ja, dem musste ich mir bewusst werden. Aber zuerst stand im Mittelpunkt, dass ich wieder normal laufen kann. Und in diesem Prozess wurde mir auch klar, dass ich nicht mehr aufs Eis zurückkehren und auch bei keinem anderem Team mehr einen Vertrag unterschreiben werde. Ich bin gespannt, wie ich mich im kommenden Herbst fühle, wenn die neue Saison beginnt. Eishockey hat 30 Jahre lang mein Leben bestimmt. Immerhin hatte ich jetzt schon ein paar Monate Zeit, mich ein wenig abzugewöhnen (lacht).

Wie haben Sie als Zuschauer die schwierige Qualifikation des SC Bern erlebt?
Wir hatten sehr viel Pech mit Verletzungen, aber der Team-Spirit war immer hervorragend. Deshalb war es für mich klar, dass es gut kommen wird, wenn wir wirklich mal das Glück auf unsere Seite ziehen können. Das gelang uns in extremis. Und jetzt sieht man, was in dieser Mannschaft steckt.

Zur Person

2001 stiess der in der Juniorenabteilung des EHC Kloten ausgebildete Bülacher als Nachfolger des grossen Renato Tosio zum SC Bern. Bührer, der wegen seines konservativen Spielstils, seiner für einen Goalie eher kleinen Statur und seiner altmodischen Gittermaske während der ganzen Karriere gerne unterschätzt wurde, schaffte es, aus dem riesigen Schatten seines Vorgängers zu treten und feierte mit dem SCB in den über 14 Jahren drei Meistertitel (2004, 2010, 2013). Am 18. Januar 2013 stellte Bührer einen neuen Schweizer Rekord auf. Er blieb über fünf Spiele hinweg exakt 269 Minuten und 9 Sekunden ohne Gegentreffer. Der ausgebildete Treuhänder ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Wie oft haben Sie sich während der Krise gewünscht, selber wieder eingreifen zu können?
Immer! Das waren ja genau die Situationen, in denen es mich als Goalie in Bern auch in der Vergangenheit oft gebraucht hatte. Aber eben: Mit meinem Gesundheitszustand wäre ich der Mannschaft keine Hilfe mehr gewesen.

Ihre Nachfolger im Tor hatten es allerdings nicht einfach. Sowohl Jannick Schwendener, der plötzlich die Rolle der Nummer eins spielen musste. Und auch Jakub Stepanek, der als Quereinsteiger sofort die Verantwortung übernehmen musste.
Schwendener zeigte am Anfang zwei gute Spiele. Dann verpflichtete man Daniel Manzato als Notnagel, was meiner Meinung nach nicht nötig gewesen wäre. Denn danach war bei Jannick das Selbstvertrauen weg. Stepanek brauchte zu Beginn ebenfalls Zeit. Die Mannschaft und er mussten zuerst das gegenseitige Vertrauen entwickeln. Nach einem mittelmässigen Start hat er sich nun unglaublich gesteigert und wie die ganze Mannschaft einen Riesenlauf.

Haben Sie Stepanek öfters mal ein paar Tipps gegeben, wie das Goalie-Dasein beim SCB funktioniert?
Klar. Wenn ich in der Garderobe bin, dann rede ich immer mit den Goalies. Das sind auch meine Jungs. Wir sind wie ein Dreiergespann, wobei ich derjenige mit der Aussensicht bin. Ich war immer positiv, weil ich weiss, wie schwierig solche Situationen wie in dieser Saison sind. Ich sagte ihm: «Ich habe das alles auch schon erlebt. Kämpfe weiter. Irgendwann kommt die Wende zum Guten.»

Bild

Bührer über Stepanek (im Bild): «Ich habe das alles auch schon erlebt. Kämpfe weiter. Irgendwann kommt die Wende zum Guten.» 
bild: Urs Lindt/freshfocus

Wie haben Sie Stepanek erlebt?
Er wusste am Anfang gar nicht, wo er da reingeraten war, auf welchem Tabellenplatz wir standen. Er ging davon aus, dass er zu einem Spitzenteam gewechselt hatte. Dabei kämpften wir am Strich und spielten entsprechend. Jetzt macht es ihm natürlich auch die Mannschaft viel einfacher. Er kann jetzt profitieren und sich selber auch viel besser einbringen.

Sie stehen ja noch bis Ende Saison beim SCB unter Vertrag. Welche Aufgaben haben Sie neben dem Eis?
Ich sehe meine Rolle als eine Art SCB-Botschafter. Ich bin immer noch voll eingebunden, habe drei, vier Termine pro Woche. Ich schaue die Spiele mit Sponsoren, bin viel im Stadion unterwegs, führe Gespräche, gebe Interviews. Zwischendurch bin ich aber auch froh, wenn ich dem Match mal 20 Minuten lang in aller Ruhe zuschauen kann.

Man sagt ja immer, dass Zuschauen schlimmer ist, als selber mitzuspielen. Wie erleben Sie die Rolle als «Passivsportler»?
Im Stadion ist es für mich einfacher, zuzuschauen, weil ich auch immer wieder abgelenkt werde. Viel schlimmer ist es zuhause vor dem Fernseher. Wahrscheinlich auch deshalb, weil mich dort niemand beobachten kann (lacht).

Sie treffen im Stadion viele Leute. Welche Reaktionen erleben Sie?
Generell ist es wunderbar, zu erleben, wie glücklich die Fans sind und sich bei mir persönlich für die über 14 Jahre in Diensten des SCB bedanken. Das macht mich selber auch stolz und glücklich. Auch deshalb versuche ich jetzt, diesen Leuten etwas zurückzugeben. Ich nehme mir sehr gerne die Zeit für kurze Gespräche, Autogramme oder Fotowünsche.

Bern Stuermer Martin Pluess, links, gratuliert Goalie Marco Buehrer nach dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und den Kloten Flyers am Samstag, 3. Oktober 2015 in der PostFinance-Arena in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Marco Bührer hat mit dem Eishockey definitiv abgeschlossen und wird in Zukunft zu 100% in einem Treuhandbüro angestellt sein.
Bild: KEYSTONE

Wie sieht Ihre persönliche Zukunft aus?
Da ist alles aufgegleist. Ich arbeite seit zwölf Jahren in einem Treuhandbüro. Ab Mai werde ich dort mein Pensum auf 100 Prozent aufstocken.

Also wirklich fertig Eishockey?
Ja.

Wie hat eigentlich Ihre Familie auf das plötzliche Karrierenende reagiert?
Gut. Am Anfang bin ich ja nur herumgelegen (lacht). Nein, das war natürlich schon ein riesiger Einschnitt. Jetzt gewöhnen wir uns daran, wie das Leben ohne Eishockey sein wird. Wir werden aber auch in Zukunft oft in der Postfinance-Arena anzutreffen sein.

Der Schweizer Eishockey-Meisterpokal im Wandel der Zeit

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ben_fliggo 08.04.2016 00:17
    Highlight Highlight Bührer & Tosio: Legends!
  • Nothingtodisplay 07.04.2016 16:41
    Highlight Highlight Ich hab ihn eigentlich nie wirklich gemocht. Einerseits weil er die gegnerischen Fans so oft zur Verzweiflung gebracht hat, vor allem aber wegen seiner, irgendwie provozierenden, Maske.

    Trotzdem ziehe ich für diese beachtliche Karriere den Hut. So einen Abschied hat sich Bührer nicht verdient. Ich hoffe er wird vom SCB würdig verabschiedet.
  • Aareschwumm 07.04.2016 16:33
    Highlight Highlight Sehr symphatisches Interview. Es war eine super Zeit mit Marco Bührer. Vielen Dank!

Hockey-Fans starten Petition – sie fordern, dass der Bundesrat die 1000er-Grenze aufhebt

Hinter den Kulissen des Sports bewegt sich viel: Eishockey-Fans haben am Donnerstagnachmittag die Petition «Verantwortungsvolle Sportevents» gestartet. Und Vertreter des Eishockey- und Fussballverbands sprachen beim Bundesamt für Gesundheit vor.

Nun kommt doch noch Druck auf die Politik – aus dem Eishockeybereich. Fans, Spieler, Klubs und sportinteressierte Politiker haben sich hinter den Kulissen zusammengerauft. Sozusagen in letzter Sekunde versuchen sie, den Bundesrat mit einer Petition davon zu überzeugen, die 1000er-Grenze für Sportanlässe aufzuheben.

Die Regierung berät am 12. August – der ersten Sitzung nach der Sommerpause – über das Verbot von Veranstaltungen mit mehr als tausend Zuschauern.

Der Bundesrat werde darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel