Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06091682 A handout photo made available by the AELTC showing Roger Federer of Switzerland giving a press conference after winning the final match against Marin Cilic of Croatia at the All England Lawn Tennis Club, London, Britain, 16 July 2017.  EPA/AELTC / David Levenson EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Federer mit seinem RO8ER-Shirt, das sich bestimmt gut verkaufen wird. Bild: EPA/AELTC

Interview

Roger Federer: «Das Ziel ist definitiv, in einem Jahr den Titel zu verteidigen»

Mit seinem 1111. Sieg auf der ATP-Tour gewann Roger Federer den Wimbledon-Final gegen Marin Cilic. Nach seinem 19. Grand-Slam-Titel äusserte er sich gegenüber mehr als 100 Reportern aus aller Welt zu seinem achten Titel im All England Club – womit er nun alleiniger Rekordhalter ist.



Roger Federer, 2001 haben Sie hier in Wimbledon Pete Sampras geschlagen, nun hielten Sie zum achten Mal die Trophäe in die Höhe. Hatten Sie sich dies jemals vorstellen können?
Roger Federer:
Nein, ich hätte nie gedacht, dass ich nach dem Sieg gegen Pete einst so erfolgreich sein würde. Ich hatte gehofft, dass ich vielleicht einmal den Final erreichen und damit die Chance haben würde, den Titel zu gewinnen. Acht Titel kann man sich gar nicht zum Ziel setzen. Und wenn, dann brauchst du soviel Talent sowie Eltern und Trainer, welche dich ab drei Jahren beginnen zu pushen und dich als Projekt sehen. Ich war kein solches Kind. Ich war ein normaler Junge, der in Basel aufgewachsen ist und der hoffte, einst eine Karriere auf der Tennis-Tour zu machen. Ich träumte und glaubte daran, dass ich es schaffen kann. Ich habe viel Arbeit investiert, die sich ausbezahlt hat.

Während der Siegerehrung haben Sie gesagt, dass Sie hoffen würden, in einem Jahr zurückzukehren. Entscheiden Sie das Ende Jahr oder wie planen Sie?
Ich würde gerne wieder antreten. Aber da dies noch weit weg ist und nach all dem, was im letzten Jahr passiert ist, versuche ich jeweils die Gelegenheit wahrzunehmen, den Leuten zu danken und ihnen zu verstehen geben, dass ich hoffe, dass ich zurückkommen werde. Aber es gibt keine Garantie, vor allem mit 35, 36 Jahren nicht. Aber das Ziel ist definitiv, in einem Jahr zurückzukommen und den Titel zu verteidigen.

Sie haben oft gesagt, dass die Rekorde nicht ihre Motivation seien. Was bedeutet Ihnen dieser achte Wimbledon-Sieg?
Er ist sehr speziell. Wimbledon war und wird immer mein Lieblingsturnier sein. Meine Vorbilder haben sich auf dieser Anlage bewegt und auf diesen Plätzen gespielt. Aufgrund dieser Spieler bin ich auch zu einem besseren Spieler geworden. Während des Tages und auch während der Siegerehrung habe ich aber nicht viel daran gedacht, dass es der achte Titel ist. Ich war einfach nur glücklich, dass ich den Wimbledon-Titel gewinnen konnte, weil es ein langer und aufregender Weg gewesen ist, mit zwischenzeitlich auch schwierigen Momenten.

Ihr früherer Coach Stefan Edberg hat immer geglaubt, dass Sie noch einmal einen Grand-Slam-Titel gewinnen können. Haben Sie selbst auch nie den Glauben daran verloren?
Ich habe fest daran geglaubt. Aber es war auch wichtig, dass mein Team und mein Umfeld immer daran geglaubt haben. Wenn du zweifelst, beruhigen diese Leute dich, wenn du dich zu gut fühlst, holen sie dich wieder auf den Boden zurück. Ich habe meine Teammitglieder ehrlich gefragt, ob sie glauben, dass ich wieder grosse Turniere gewinnen und die besten Spieler regelmässig schlagen kann. Die Antwort war von allen dieselbe: Wenn du 100 Prozent fit, gut vorbereitet und motiviert zum Spielen bist, dann ist alles möglich.

Diese Rekorde hat Roger Federer geknackt, egalisiert oder ausgebaut

Sie haben Wimbledon erstmals ohne Satzverlust gewonnen. Man sprach immer davon, dass Sie 2005 ihr Topniveau erreichten. Wie würde das Resultat Federer 2005 gegen Federer 2017 aussehen?
Das ist sehr schwer zu sagen. Das waren natürlich Zeiten, in denen ich kaum Matches verloren habe. Ich denke, dass ich da mein bestes Tennis gespielt habe. Ich spielte pro Saison fast 100 Matches und gewann fast 90 davon. Da hatte ich ein wahnsinnig grosses Selbstvertrauen. Ich würde schon sagen, dass ich heute eventuell der bessere Spieler wäre, einfach, weil ich mich weiterentwickeln konnte. Vielleicht serviere ich noch ein Stück besser, einfacher, mit mehr Power, auch beim zweiten Aufschlag. Ich denke, es würde sehr eng. Aber ob ich besser oder schlechter war, ist schwer zu beantworten. Es waren einfach andere Zeiten.

epa06091312 Roger Federer's wife Mirka (C) and the children react after Roger Federer of Switzerland won against Marin Cilic of Croatia during the Men's final match for the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 16 July 2017.  EPA/NIC BOTHMA EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Ehefrau Mirka (rechts), Mutter Lynette und Federers vier Kinder sind mit dabei. Bild: NIC BOTHMA/EPA/KEYSTONE

Welche besondere Fähigkeit zeichnet Sie aus. Sind es die technischen oder mentalen Fähigkeiten?
In dieser Phase der Karriere ist es sicherlich die Konstanz. Ich war zudem immer ein ‹Big-Stage-Player›, auf den grossen Bühnen fühle ich mich wohl. Mein bestes Tennis habe ich immer auf den grossen Plätzen gespielt. Als Kind hatte ich grosse Träume, ich glaubte, dass Dinge möglich sind, an die andere vielleicht nicht glaubten. Dann habe ich über die Jahre hart, sehr gut und clever trainiert und ich hatte immer die richtigen Leute um mich herum: meine Frau und meine Eltern, die mich immer auf dem Boden gehalten haben. Ich war sicherlich mit viel Talent gesegnet, aber ich habe auch hart gearbeitet. Nur Talent allein reicht nicht, um dies alles zu erreichen.

Es herrschte eine merkwürdige Atmosphäre auf dem Platz, weil Marin Cilic Probleme bekundete. Haben Sie deswegen Ihre Taktik geändert?
Ich wusste nicht genau, was sein Problem war. Er hat gut serviert und Serve-and-Volley gespielt, darum hatte ich nicht gedacht, dass er Mühe habe, sich zu bewegen. Als er den Arzt rief, dachte ich, ihm sei vielleicht schwindlig. Dass ich nicht wusste, was er genau hatte, machte es für mich einfacher. Wenn einer hinkt, oder offensichtlich verletzt ist, beginnst du zu überlegen und versuchst, ein paar Stoppbälle zu spielen, um ihn zu testen. So konnte ich mich auf mein Spiel fokussieren. Klar, die Stimmung war nicht wie bei einem Fünfsatz-Thriller. Diese habe ich auch schon erlebt, weshalb ich glücklich bin, dass es heute anders war.

Emotional wurde es dann doch noch.

Womit waren Sie heute am meisten zufrieden?
Ich war sehr gut vorbereitet. Ich habe gestern und heute Morgen viel mit Ivan (Ljubicic) und Seve (Lüthi) über die Taktik gesprochen. Wir wussten nicht genau, wie der Match laufen würde. Aber es war genau richtig, was sie mir gesagt haben. Ich musste kleine Anpassungen machen und habe diese im richtigen Moment gemacht. Ich hatte meine Nerven im Griff, obwohl ich den ganzen Tag ziemlich angespannt war. Am Ende war es ein Mannschaftssieg, das macht mich sehr zufrieden.

(Aufgezeichnet von der Agentur sda)

Roger Federers 19 Major-Titel

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

Link zum Artikel

Haaland-Mania – und sonst? Wer beim Dortmund-Sieg gegen PSG alles auffiel

Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

73
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

48
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

26
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

32
Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

65
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Haaland-Mania – und sonst? Wer beim Dortmund-Sieg gegen PSG alles auffiel

32
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

79
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

8
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

130
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

231
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

73
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

48
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

26
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

32
Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

65
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Haaland-Mania – und sonst? Wer beim Dortmund-Sieg gegen PSG alles auffiel

32
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

79
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

8
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

130
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

231
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

«Mein Gott, das war hart!» – Federer ist nach unfassbarer Wende weiter

Roger Federer zieht am Australian Open in Melbourne zum 18. Mal in die Achtelfinals ein. Der Weltranglisten-Dritte setzt sich in einem packenden Tennis-Thriller nach gut vier Stunden gegen den Australier John Millman 4:6, 7:6 (7:2), 6:4, 4:6, 7:6 (10:8) durch.

Am Tag des grossen Favoritensterbens im Melbourne Park erwischte es beinahe auch den sechsfachen Champion. Federer musste leiden, bis er seinen 100. Einzel-Sieg am Australian Open unter Dach und Fach hatte. «Mein Gott, das war hart», sagte er im Sieger-Interview.

Die Entscheidung fiel weit nach Mitternacht im Super-Tiebreak des fünften Satzes, als Federer in dem 2019 in Melbourne eingeführten Format bereits mit 4:8 zurückgelegen hatte, dank sechs Punkten in Folge aber doch noch die Wende …

Artikel lesen
Link zum Artikel