DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berns Headcoach Kari Jalonen beim zweiten Eistraining der neuen Saison, am Montag, 2. August 2016, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Manuel Lopez)

Im Mai noch Vizeweltmeister mit Finnland, jetzt beim SC Bern: Kari Jalonen. Bild: KEYSTONE

Interview

Berns neuer Bandengeneral Kari Jalonen: «Die Leute sagen mir oft, ich sei verrückt»

Kari Jalonen, der neue Trainer von Meister SC Bern, erzählt im Interview, warum er nicht glücklicher sein könnte.

Marcel kuchta / Aargauer Zeitung



Kari Jalonen, was hält man eigentlich in Finnland vom Schweizer Eishockey?
Kari Jalonen: Wissen Sie was? Ich erhalte viele Anrufe von meinen finnischen Kollegen. Es interessiert sie, was hier so läuft.

Kari Jalonen

Der 56-Jährige war zuletzt zwei Jahre lang Trainer der finnischen Nationalmannschaft und gewann im Mai an der WM in Russland mit seinem Team die Silbermedaille. In Finnland selber holte er als Trainer zwischen 1998 und 2011 siebenmal den Meistertitel (mit TPS Turku, Kärpät Oulu und IFK Helsinki). Als Spieler wurde er mit Turku viermal finnischer Meister, bestritt fünf Weltmeisterschaften im finnischen Nationalteam und lief 43-mal in der NHL auf, wo er für die Calgary Flames und die Edmonton Oilers im Einsatz stand. Sein Assistent beim SCB ist der ehemalige Lugano-Star Ville Peltonen.

Und was erzählen Sie Ihnen?
Soll ich ehrlich sein?

Ja, bitte!
Wir trainieren hier härter und intensiver als in Finnland. Die Arbeitseinstellung der Spieler ist hervorragend. Das hat mich wirklich überrascht.​

Das überrascht mich ehrlich gesagt auch. Bei uns herrscht eher die Meinung, dass uns die Finnen diesbezüglich einen Schritt voraus sind.
Ja, auch die Finnen können hart arbeiten. Aber hier in Bern arbeiten wir im Vergleich zu den meisten finnischen Teams wirklich auf höchstem Level. Man merkt, dass in diesem Klub eine grosse Geschichte steckt. Das widerspiegelt sich in der Einstellung der Spieler. Sie kommen, um zu arbeiten.

Trotzdem: Zwischen dem finnischen und dem Schweizer Eishockey besteht immer noch ein Klassenunterschied. Warum ist das so?
Die finnische Liga ist die wohl am meisten von Taktik geprägte Liga von ganz Europa. Die Leute haben mich davor gewarnt, dass in der Schweiz vor allem viel gelaufen, dadurch etwas wilder gespielt wird, dabei aber weniger auf die Taktik geachtet wird. Die Meisterschaft beginnt zwar erst, aber ich hatte bisher das Gefühl, dass die beiden Komponenten, Taktik und Geschwindigkeit, bei uns sehr gut zusammenpassen.​

Die Spieler des SC Bern verfolgen die Anweisungen des Headcoach Kari Jalonen, links, beim zweiten Eistraining der neuen Saison, am Montag, 2. August 2016, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Manuel Lopez)

Kari Jalonen und seine Spieler beim Taktik-Training. Bild: KEYSTONE

Dann fehlt uns in der Schweiz die Physis?
Das ist für mich nicht entscheidend. Wichtig ist mir bezüglich meiner Teams, dass die Spieler in den Meisterschaftspartien alles geben, wirklich alles aufs Eis bringen. Dann müssen sie psychisch frisch und physisch stark sein. Wir haben bis zur Nationalmannschaftspause im November zusammen mit Cup und Champions League alle drei Tage ein Spiel. Da müssen wir mit unseren Kräften haushälterisch umgehen.​

Also werden die Trainings eher locker sein? Das ist für einen Trainer ja auch nicht immer einfach.
Das ist genau die Kunst des Coachings. Genau das habe ich gesucht. (Lächelt.) Vor allem den täglichen Austausch mit meinen Spielern. Das hatte ich als Nationaltrainer nicht mehr. Das hat mir gefehlt.

Die Schlüsselspieler beim SC Bern

1 / 13
Die Schlüsselspieler beim SC Bern
quelle: freshfocus / urs lindt/freshfocus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie merkt ein Trainer, wie es um seine Spieler steht?
Sowohl mein Assistent Ville Peltonen als auch ich haben als Spieler so viel Erfahrung gesammelt, dass wir recht gut spüren, wie die Stimmung ist. Am letzten Montag kamen wir am Morgen in die Garderobe und hatten sofort das Gefühl, dass die Spieler müde wirken. Worauf wir uns mit dem Captain-Team zusammensetzten und schliesslich das Programm änderten.

Normalerweise kommen die Spieler ja nicht zum Trainer und sagen: «Coach, ich bin müde, ich brauche eine Pause.»
Der Punkt ist: Sie müssen mir vertrauen, und ich ihnen. Wenn ein Trainer zu einem neuen Klub kommt, ist es das Allerwichtigste, diese Vertrauensbasis zu schaffen.

Der Headcoach Kari Jalonen anlaesslich des Teamevents vom SC Bern, am Donnerstag, 29. Juli 2016, in Wilderswil. (KEYSTONE/Manuel Lopez)

Manchmal wirken seine Spieler müde, sagt Jalonen. Warum nur? Bild: KEYSTONE

Als Sie im Juni nach Bern kamen, führten Sie mit allen Spielern Einzelgespräche. Wie beurteilen Sie die jetzt, zwei Monate später? Wurde mit offenen Karten gespielt?
Die Spieler waren sehr ehrlich! Ville und ich haben nach den ersten Trainings und Spielen noch einmal unsere Notizen vom Juni durchgeschaut. Dass wir im August so gut arbeiten konnten, lag daran, dass wir wussten, woran wir sind und was uns erwartet.

«Man kann die Spieler nicht immer in den Arm nehmen.»

Kari Jalonen

Sind Schweizer Spieler offener und ehrlicher im Umgang mit den Trainern als Finnen?
Sie sind sicher offener. Auch wir versuchten, mit offenen Karten zu spielen. Wir erzählten, wie wir uns fühlen, erzählten über unsere Familien, über unsere Geschichte. Die Spieler sollten auch uns kennen lernen.

Aber zu viel Nähe zu den Spielern kann auch schaden …
Es muss immer noch klar sein, wer am Ende die Entscheidungen fällt. Man kann die Spieler nicht immer in den Arm nehmen. Die Mischung ist entscheidend.

Der neue finnische SCB-Headcoach Kari Jalonen, Mitte hinten, beobachtet seine Spieler zu Beginn des Sommertrainigs im Konditionsraum am Dienstag, 14. Juni 2016, in der PostFinance-Arena in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Viel Schweiss während dem Sommertraining beim SC Bern. Bild: KEYSTONE

Welche Art von Trainer mochten Sie als Spieler?
Ich hatte das Glück, dass ich eigentlich immer gute Trainer erleben durfte. Darunter war mit Hannu Jortikka ein sehr harter, aber auch ehrlicher Coach. Oder Wladimir Jursinow, der sich nach alter, russischer Schule wirklich um alles gekümmert hat. Oder Bob Johnson, den ich in Calgary während meiner kurzen NHL-Karriere erlebte. Ich konnte mich nicht durchsetzen, aber das war nicht sein Fehler. Ich war noch nicht bereit, aber er ein grossartiger Trainer.​

«Man muss die Dinge beim Namen nennen. Da bin ich schonungslos hart.»

Kari Jalonen

Sie selber gelten als Trainer, der auch sehr hart sein kann zu seinen Spielern.
Die Leute sagen mir oft, ich sei verrückt. Aber das bin ich nicht. Hart muss man als Trainer aber sein. Ich glaube nicht daran, dass irgendeine Firma auf dieser Welt existieren kann, wenn man immer nur lieb und nett zueinander ist.

Erinnerst du dich noch an die Meisterfeier des SCB vor 5 Monaten?

Wie ist es, wenn Sie wütend sind?
Das wollen Sie nicht wissen (lacht). Ich konfrontierte die Spieler immer mit Fakten. Es bringt nichts, wenn man herumschreit. Aber es bringt etwas, wenn man die Dinge beim Namen nennt. Da bin ich schonungslos hart. Ich muss schliesslich dafür sorgen, dass die Spieler auf dem Eis ihre beste Leistung abrufen können.

Und schliesslich erhalten Sie auch die Quittung, wenn es auf dem Eis nicht wie gewünscht läuft. Gerade in Bern ist es diesbezüglich schnell einmal unruhig. Wissen Sie, wie der SCB funktioniert?
Ach, ich habe diese Frage inzwischen schon so oft gehört. Aber ich weiss, wie das Trainer-Business funktioniert. Ich wurde in Russland schon entlassen. Ich weiss, was mich erwartet. Aber wenn ich mich dauernd mit solchen Szenarien beschäftigen würde, könnte ich diesen Job nicht machen. Ich komme jeden Tag mit einem Lachen im Gesicht hier ins Stadion. Das ist meine Passion, das ist meine Welt. Ich könnte nicht glücklicher sein.​

Das wird alles neu in der National League A 2016/17

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Feuerwerk um 3 Uhr morgens – das Playoff-Märchen der SCRJ Lakers geht weiter

Die Rapperswil-Jona Lakers sind in den Playoffs weiter nicht zu bremsen. Nach Biel schalten die St.Galler auch das klar favorisierte Lugano aus und stehen zum zweiten Mal in der Klubgeschichte im Halbfinal.

Als am 13. Februar dieses Jahres die Meldung die Runde machte, die Rapperswil-Jona Lakers würden die Zusammenarbeit mit ihrem Erfolgscoach Jeff Tomlinson nicht über die laufende Saison hinaus verlängern, rieben sich viele die Augen. Immerhin hatte der Deutschkanadier die St.Galler 2018 zurück in die National League und im selben Jahr als Unterklassiger zum Cuptitel geführt. Der Klub begründete den Entscheid damit, dass «der Zeitpunkt für einen Wechsel und den nächsten Schritt gekommen ist.»

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel