DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Usain Bolt im 100-Meter-Halbfinale in Rio: Der Konkurrenz enteilt, aber nicht den Fotografen.
Usain Bolt im 100-Meter-Halbfinale in Rio: Der Konkurrenz enteilt, aber nicht den Fotografen.Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS
Interview

Wie es zum Bild des Jahres kam – und warum zwei Fotografen dafür gefeiert werden

Usain Bolt, der vor der Ziellinie total entspannt seine Gegner anlacht – dieses Foto hat sich in unsere Köpfe eingebrannt. Wie es dazu kam und warum die Geschichte hinter dem Bild alles andere als normal ist, erzählt Reuters-Fotograf Kai Pfaffenbach im Interview. 
17.08.2016, 09:1718.08.2016, 13:41

Es ist DAS Bild der Spiele in Rio und es ist eines dieser Sportbilder, das in Erinnerung bleiben wird. Usain Bolt, klar in Führung, schaut im 100-Meter-Halbfinale lachend auf seine Gegner zurück. Der schnellste Mann der Welt spielt mit seinen Kontrahenten und lacht dabei direkt in die Linse. Ein Bild für die Ewigkeit. Ein Bild, das um die Welt ging.

Nur: Wer hat DAS Bild eigentlich geschossen? 

Fast so spannend wie das Rennen selber ist die Geschichte hinter dem Foto. Sie beginnt am 15. August nach dem Halbfinale von Rio. Wenige Stunden, nachdem das Bild geknipst ist und den Medien zur Verfügung steht, schreibt Cameron Spencer auf Twitter:

«Immer wieder ein schöner Moment, wenn der schnellste Mann der Welt kurz vorbeischaut.» Spencer ist Fotograf bei der Fotoagentur Getty Images. Wenig später gibt er ein erstes Interview im Time-Magazin. Spencer ist der Fotograf des Bildes, das um die Welt gehen wird. EINER der Fotografen des Bildes.

Einige Stunden früher wurde Spencer vom Journalisten Mitch Goldich über Twitter als Urheber des Fotos gefeiert. Zum Tweet postete er das vermeintliche Bild. Es ist praktisch identisch, aber eben nicht ganz.

Denn Kai Pfaffenbach, deutscher Fotograf in Diensten der Nachrichtenagentur Reuters, hat praktisch in der gleichen Hundertstelsekunde den Auslöser gedrückt. Von fast demselben Standpunkt aus.

watson erreichte Kai Pfaffenbach in Rio. Er erzählt, wie es zu dem Bild gekommen ist und wie er Bolts Verhalten deutet:

Herr Pfaffenbach, war Ihnen im Moment als sie den Auslöser drückten klar, dass das ein spezielles Bild werden würde?
Kai Pfaffenbach:
Dass das Bild so viral geht, konnte ich nicht ahnen. Erst als mein Foto quasi Getty zugeschrieben wurde, habe ich gedacht, jetzt muss ich Mal kurz was twittern.

Haben Sie nun Streit mit Cameron Spencer?
In keiner Weise. Cameron ist ein wunderbarer Kollege, wir standen direkt nebeneinander mitten auf dem Feld und haben versucht, die gleiche Idee umzusetzen. Wir haben uns zusammen über das Resultat gefreut.

Kai Pfaffenbach bei der Arbeit in Rio.
Kai Pfaffenbach bei der Arbeit in Rio.bild: Phil noble/gonzalo fuentes, reuters

Was war denn die Idee?
«Infield», also im Stadioninnenraum, sind von den grossen Agenturen jeweils zwei Fotografen zugelassen. Einer von ihnen bin ich. Beim Halbfinale habe ich die Gelegenheit gehabt, etwas «zu spielen» und ich habe versucht, mit einer langen Verschlusszeit ein etwas künstlerisches Bild zu machen.

Weitere Fotos Pfaffenbachs aus anderer Perspektive: 

Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS
Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS
Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

Als Usain Bolt dann an Ihnen vorbei gesprintet ist, spürten Sie da, dass Ihnen ein besonderes Bild gelungen ist? 
Dass so ein Foto dabei herauskommt, weiss man nie. Normalerweise funktioniert so ein «Mitziehen mit der Kamera» – also die Linse mit dem Athleten mitbewegen, wie ich es gemacht habe – nur in eine Richtung. Dass mein Bild «scharf» ist, war auch Glück!

Was denken Sie, wie muss man Bolts Verhalten deuten? Hat er seine Gegner ausgelacht? 
Ich glaube nicht, dass Bolt seine Gegner demütigen wollte. Er ist ja ein langsamer Starter. Womöglich war er eher verwundert, dass er so leicht an allen vorbeikam.

«Hätte Bolt das Finale danach verloren, würde das Bild heute wohl niemanden interessieren.»
Kai Pfaffenbach, Fotograf Reuters

Ähnlich interpretiert Getty-Mann Cameron Spencer Bolts Aktion. «Ich denke, Bolt war einfach genug weit vorne, um einen Blick zurück zu wagen. Dabei hat er breit gelacht», sagt Spencer gegenüber Time. Wie Pfaffenbach bewegte Spencer seine Linse mit dem Athleten. Gleich nach dem Lauf habe er seine Fotos angeschaut und gehofft, dass ein gutes darunter ist. Glücklicherweise seien mehrere «scharf» gewesen. Er habe gespürt, dass er Bolt in einem speziellen Moment erwischt habe. Dass Bolt in so einer Situation lache und das Rennen zu geniessen scheine, sei schon unglaublich. 

Spencer wie auch Pfaffenbach schätzen Bolt als Sportler und Fotosujet. «Ich fotografiere Bolt schon fast zehn Jahre, der ist ziemlich cool, immer gut drauf und für einen Spass zu haben», sagt Pfaffenbach. Bolt könne sich ganz gut vermarkten und wisse, was ein gutes Bild bewirken könne.

Der Deutsche freut sich über die Erfolgsgeschichte seines Fotos, sein Bild des Lebens sei es aber nicht: «Als ich es mir angesehen habe, war mir schon klar, dass es ganz ordentlich ist», sagt Pfaffenbach und relativiert gleichzeitig: Hätte Bolt das Finale danach verloren, würde das Bild heute wohl niemanden interessieren. 

Bolts Aufholjagd im 100-Meter-Finale von Rio.streamable

Und hier noch mehr Bilder, die besten der Olympischen Spiele:

1 / 147
Die besten Bilder der Olympischen Spiele
quelle: epa/keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Olympia-Momente: Sommerspiele

Alle Storys anzeigen

Der McDonald's im olympischen Dorf – ein Hotspot

1 / 15
Der McDonald's im olympischen Dorf – ein Hotspot
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Unihockey-Nati kämpft an der WM gegen den Halbfinal-Fluch
Ein Jahr später als geplant startet die Unihockey-Nationalmannschaft der Männer in Helsinki in die 13. Weltmeisterschaft. Die Schweiz will endlich wieder in den Final und träumt vom ersten Triumph. Doch die Hürde ist hoch.

Für die Schweiz geht es in Finnland darum, den Halbfinal-Fluch zu besiegen und zum zweiten Mal nach 1998 in den Final einzuziehen. Zehnmal in Folge bedeuteten die Halbfinals zuletzt Endstation auf der Titeljagd, siebenmal tröstete sich die Schweiz danach zumindest mit der Bronzemedaille, wobei sich die Freude darüber in Grenzen hielt. Den Auftakt ins Turnier bestreitet das Team von Trainer David Jansson am Samstag gegen Norwegen.

Zur Story