DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
nternational Ice Hockey Federation President Rene Fasel answers a question during a news conference addressing hockey issues at the 2014 Winter Olympics, Tuesday, Feb. 18, 2014, in Sochi, Russia. (AP Photo/Mark Humphrey)

René Fasel hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass die russische Hockey-Nati bei Olympia dabei ist. Bild: AP/AP

Interview

Olympisches Hockey-Turnier ohne Russland? Fasel: «Geben Sie mir 48 Stunden Zeit»

Dr. René Fasel ist jetzt die Schlüsselfigur in der grossen olympischen Eishockey-Seifenoper. Kann der Präsident des Internationalen Eishockeyverbandes (IIHF) und Mitglied des IOC die Russen dazu bringen, trotz der Sanktionen am olympischen Eishockeyturnier teilzunehmen?



Werden die Russen beim olympischen Turnier mitspielen?
René Fasel: Geben Sie mir 48 Stunden Zeit, um eine Antwort auf diese Frage zu finden.

Reichen dafür 48 Stunden?
Vielleicht dauert es auch ein bisschen länger. Nun sind die Sanktionen bekannt (dass die Russen unter neutraler Flagge spielen müssten – die Red.) und die Russen brauchen schon ein wenig Zeit, um zu einer Entscheidung zu kommen.

Gelten die in der KHL spielenden Russen als dopingtechnisch sauber?
Ja, es hat keine Verfehlungen gegeben, da gibt es keine Probleme.

Werden die Russen akzeptieren, ohne ihre Flagge und in einem neutralen Trikot spielen zu müssen?
Um diesen Entscheid zu fällen, brauchen die Russen nun etwas Zeit, weil mehrere Seiten – unter anderem auch die KHL – in diese Entscheidung involviert sind. Wie ich gesagt habe: In 48 Stunden, vielleicht auch etwas später, werden wir es wissen.

Haben Sie noch Hoffnung?
Ja, ich habe noch Hoffnung. Es geht nicht nur um Politik. Es geht auch um die Athleten. Ich hoffe auf eine Entscheidung im Sinne der Athleten.

In dieser Sache wird wohl Wladimir Putin das letzte Wort haben.
Ja, davon ist auszugehen.

epa05298309 International Ice Hockey Federation (IIHF) President Rene Fasel (L) and Russian President Vladimir Putin (R) speak during a gala match of the Night Hockey League at the Bolshoi Ice Arena in the Black Sea resort of Sochi, Russia, 10 May 2016.  EPA/MICHAEL KLIMENTYEV / SPUTNIK / KREMLIN POOL MANDATORY CREDIT

René Fasel und Wladimir Putin. Bild: EPA/SPUTNIK POOL

Sie kennen ihn persönlich gut. Hat er Ihnen versichert, dass Sie sich keine Sorgen machen müssen und Russland am Eishockey-Turnier teilnehmen wird?
Kommen wir zur nächsten Frage.

Wenn Russland nicht teilnehmen sollte – wissen Sie schon, ob eine andere Nation als Ersatz kommt und wer?
Nein, das wissen wir noch nicht.

Würden Gruppeneinteilung und Spielplan geändert? Russland als Mitfavorit würde ja durch einen Aussenseiter ersetzt.
Das ist offen. Aber voraussichtlich ist es für eine Änderung des Spielplans wegen des Verkaufs der Tickets und der Fernseh-Übertragungen zu spät.

Wenn die Russen kommen – welches Trikot werden die Spieler tragen?
Das ist eine der zahlreichen technischen Fragen, die wir jetzt klären müssen. Es geht auch um die Betreuung. Es wären ja nicht einzelne Athleten, die unter neutraler Flagge starten, es wäre eine ganze Mannschaft.

epa04088600 Djected players of Russia after losing to Finland in the quarter final match between Finland and Russia at the Bolshoy Ice Dome in the Ice Hockey tournament at the Sochi 2014 Olympic Games, Sochi, Russia, 19 February 2014.  EPA/LARRY W. SMITH

In ihren ursprünglichen Trikots dürften die Russen nicht auflaufen. Bild: EPA

Dürfen die Russen, wenn sie denn kommen, im olympischen Dorf wohnen?
Ja.

Was ist, wenn jemand während eines Spieles die russische Flagge schwenken sollte? Wird diese Person dann aus dem Stadion gewiesen?
Ich kann Ihnen auf diese Frage keine Antwort geben. Aber diese Frage zeigt, wie komplex diese ganze Geschichte ist.

Die Schweizer Fahnenträger bei Olympia

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

ZSC-Stürmer Denis Hollenstein: «Ich kann in der Kabine auch mal etwas lauter werden»

Denis Hollenstein spielt derzeit so erfolgreich wie letztmals vor fünf Jahren. Nach 44 Spielen hat er schon 20 Tore und 20 Assists auf dem Konto. Im Gespräch mit watson erzählt der ZSC-Stürmer, woran das liegt und wie ihn die Abstiegssaison mit dem EHC Kloten gestärkt hat.

In Zeiten der Coronavirus-Pandemie sind auch die Interviews anders, als man sich das gewohnt ist. Statt wie üblich im Stadion oder in einem Café finden die Gespräche per Telefon statt. Wir erreichen ZSC-Stürmer Denis Hollenstein an seinem freien Nachmittag.

Denis Hollenstein, Sie spielen in dieser Saison individuell so stark auf wie seit fünf Jahren nicht mehr. Was sind die Gründe?Ich fühle mich sehr wohl. Natürlich habe ich auch super Mitspieler, was immer hilft. Die Pucks fallen einfach …

Artikel lesen
Link zum Artikel