DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das russische olympische Komitee wird von den Olympischen Spielen ausgeschlossen. 
Das russische olympische Komitee wird von den Olympischen Spielen ausgeschlossen. 
Bild: AP/AP
Analyse

Ein olympischer Skandal und 7 offene Fragen um das Hockey-Turnier

Der Entscheid, das olympische Komitee Russlands von den Winterspielen 2018 auszuschliessen, ist so ziemlich der grösste Skandal der neueren Sportgeschichte. Ein Schweizer – Hockeywelt-Präsident René Fasel – muss ihn nun ausbaden.
06.12.2017, 06:32

Der erste Skandal ist ein juristischer: Eine Kollektivstrafe – und nichts anderes ist der Ausschluss des russischen olympischen Komitees – widerspricht jeder Auffassung einer Rechtsstaatlichkeit. Darüber hinaus würde die lebenslängliche Sperre (für den ehemaligen Sportminister Witali Mutko) von jedem ordentlichen staatlichen Gericht in der Luft zerrissen. Lebenslänglich gibt es in manchen westlichen Staaten nicht einmal für Mord. Und ganz nebenbei: Witali Mutko spielt bei der kommenden Fussball-WM in Russland eine zentrale Rolle.

Der zweite Skandal ist die Unfähigkeit der zuständigen Welt-Doping-Agentur (Wada), im Rahmen der Olympischen Spiele 2014 ordentliche Dopingkontrollen durchzusetzen. Vereinfacht und verständlich erklärt: Die Rechtshoheit über die Orte, bei denen die Proben entnommen worden sind, hatte nie der russische Staat. Die lag immer beim IOC bzw. den Fachverbänden. Die Wada hatte also die Möglichkeit, ungehindert ordentliche Dopingkontrollen mit neutralen Kontrolleuren durchzuführen und in unabhängigen und verlässlichen Labors auswerten zu lassen. Dass die Wada dazu nicht in der Lage war, zeigt, wie heillos überfordert und unfähig die Dopingjäger sind. Es ist schon eine unfassbare Naivität, Dopingkontrolle der russischen Dopingagentur zu überlassen.

Kriegt eine lebenslange Sperre: Witali Mutko.
Kriegt eine lebenslange Sperre: Witali Mutko.
Bild: KEYSTONE

Der dritte Skandal ist die Führungsschwäche der olympischen Bewegung. Das IOC-Exekutiv-Komitee, das Führungsgremium des olympischen Sportes, mahnt an die ehemalige DDR-Regierung, deren Chef Walter Ulbrich, als es darum ging, den westlichen Lebensstandard zu übertreffen, den Spruch prägte: «Überholen ohne einzuholen.» Nun gilt die Losung beim IOC: «Strafen ohne wirklich zu strafen.»

Welch jämmerliche, welch lächerliche Figur gibt das Exekutiv-Komitee um IOC-Präsident Thomas Bach ab. Denn sie wissen nicht mehr, was sie tun sollen.

Einerseits ein Ausschluss des russischen olympischen Komitees – aber dann doch nicht für die, die angeblich dopingtechnisch sauber sind. Ein bisschen Russen strafen, weil das ja auch weltpolitisch sexy ist und gut in den westlichen Medien-Mainstream passt. Ein bisschen Empörung wegen des Dopingskandals, um die öffentliche Meinung zu beruhigen. Aber dann halt nicht konsequent ausschliessen, nur so ein wenig strafen, aber allerlei Hintertürchen offen lassen, weil man es sich mit Wladimir Putin doch nicht ganz verderben will – welch jämmerliche, welch lächerliche Figur gibt das Exekutiv-Komitee um IOC-Präsident Thomas Bach ab. Denn sie wissen nicht mehr, was sie tun sollen.

Nun ist das Chaos perfekt. Das Herzstück der Olympischen Spiele ist das Eishockeyturnier. Zwei Monate vor den Spielen weiss nun niemand mehr, was Sache ist.

Was passiert mit dem Hockey-Turnier? 

In den nächsten Tagen muss nun René Fasel, Mitglied des IOC und Präsident des internationalen Eishockeyverbandes (IIHF), verbindliche Antworten auf mindestens sieben Fragen liefern:

  1. Sind die Russen bereit, am Hockeyturnier teilzunehmen, wenn sie unter neutraler Flagge («Olympic Athlete from Russia») antreten müssen?
  2. Gelten die russischen Eishockeyspieler als dopingtechnisch sauber und dürfen das olympische Turnier bestreiten, wenn sie in der KHL, also unter russischer Dopinghoheit, spielen?
  3. Wenn die Russen nicht teilnehmen dürfen oder wollen – spielt dann die grossrussische Liga KHL während den Olympischen Spielen durch?
  4. Wenn die KHL durchspielt – werden dann die in dieser Liga unter Vertrag stehenden nichtrussischen Spieler für das olympische Turnier freigegeben?
  5. Sollten diese Spieler von den KHL-Klubs nicht freigegeben werden, was wird dann, werden sie gegen den Willen ihres Klubs und Arbeitgebers doch teilnehmen wollen?
  6. Wenn die Russen nicht teilnehmen – wer darf dann als Ersatz nachrutschen?
  7. Wenn die Russen durch ein bisher nicht qualifiziertes Team ersetzt werden – müssen dann Gruppeneinteilung und Spielplan neu gemacht werden? Das nachrutschende Team wäre ja ein leistungsschwaches «Lotterteam» und müsste den Platz eines Mitfavoriten einnehmen.

Und letztlich verrückt: Wenn die Russen und die in der KHL unter Vertrag stehenden Spieler der anderen Nationen nicht teilnehmen dürfen – dann ist für die Schweiz der Gewinn der ersten Olympia-Medaille seit 1948 das Minimalziel.

Gehörig unter Druck: IIHF-Präsident René Fasel.
Gehörig unter Druck: IIHF-Präsident René Fasel.
Bild: KEYSTONE

Wen die Hockeygötter lieben, den züchtigen sie: Ausgerechnet René Fasel hat diesen olympischen Skandal auszubaden und die grösste olympische Hockey-Krise seit 1948 zu lösen.

Der Hockey-Geheimdiplomat

Seit seinem Amtsantritt im Jahre des Herrn 1994 hat der ehemalige Zahnarzt als IIHF-Vorsitzender mehr für die internationale Entwicklung des Eishockeys getan als jeder seiner Vorgänger seit 1908. Er wird, unabhängig vom Ausgang des aktuellen Olympia-Skandals, als einer der grössten Sportdiplomaten in die Geschichte eingehen. Er hatte bereits in den Zeiten des «Kalten Krieges» viel zur Entspannung beigetragen und seine Hockey-Geheimdiplomatie ermöglichte unter anderem zu Beginn der 1990er Jahre den Wechsel von Bykow und Chomutow zu Gottéron.

Fasel holte einst Slawa Bykow zu Gottéron.
Fasel holte einst Slawa Bykow zu Gottéron.
Bild: KEYSTONE

Er brachte die nordamerikanischen Erzkapitalisten dazu, den NHL-Stars ab 1998 die Teilnahme am olympischen Turnier zu erlauben. Bis heute die grösste und viel zu wenig gewürdigte Leistung der internationalen Hockey-Diplomatie. Und nun droht ein olympisches Eishockeyturnier ohne «seine» Russen. Wegen einer Dopinggeschichte, die mit dem Eishockey nichts zu tun hat. Nachdem bereits die NHL-Stars fehlen werden, weil die NHL-Klubs nicht mehr bereit sind, eine olympische Pause einzulegen.

Es wären die ersten olympischen Spiele ohne die Russen seit deren Einstieg ins internationale Eishockey im Jahre 1954. Welch eine bittere Ironie der Hockeygeschichte: Das letzte olympische Hockeyturnier in René Fasels Amtszeit ausgerechnet ohne «seine» Russen. Darüber könnte ihn nur noch ein Titelgewinn von Gottéron einigermassen hinwegtrösten.

Die kuriosesten Geschichten aus 120 Jahren Olympia

1 / 30
Die kuriosesten Geschichten aus 124 Jahren Olympia
quelle: ap / lionel cironneau
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Video: Angelina Graf

Unvergessene Olympia-Momente: Winterspiele

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ein interner Konflikt erschüttert Langnau in den Grundfesten

Die SCL Tigers unterliegen Zug 4:5. Endlich wieder einmal gute Unterhaltung. Aber ein interner Konflikt gefährdet das gesamte Unternehmen.

Zug hat soeben das 3:0 erzielt. Das Spiel scheint gelaufen.

Die «alten weissen Männer» des Langnauer Hockeys (so nennt es einer aus der Runde mit viel Selbstironie) ziehen sich in die VIP-Loge («Jakob- Galerie») zurück. Im Abstand am Tisch und mit Maske. So wie es das Gesetz befiehlt.

Bald einmal geht es um ein Thema, dessen Brisanz noch nicht an die Öffentlichkeit durchgedrungen ist. Gibt es keine baldige Einigung, ist die Existenz der SCL Tigers gefährdet.

Im Zentrum stehen die beiden …

Artikel lesen
Link zum Artikel