DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Conor McGregor, left, punches Nate Diaz during their welterweight mixed martial arts bout at UFC 202 on Saturday, Aug. 20, 2016, in Las Vegas. McGregor won by split decision. (AP Photo/Isaac Brekken)

Boxender MMA-Fighter: Conor McGregor trifft mit seiner Linken Nate Diaz. Bild: AP

McGregor wird gegen Mayweather keine Chance haben. Es sei denn …

Der Kampf der Superlative steht: Conor McGregor holt Floyd Mayweather aus dem Ruhestand. Aber kann der irische MMA-Fighter in einem Boxkampf gegen den früheren Weltmeister bestehen?



Kann der schnellste 100-m-Sprinter nach zwei Monaten Training auch über 110 m Hürden triumphieren? Wohl kaum.

Kann der Formel-1-Weltmeister nach zwei Monaten Training in der Rallye-WM gewinnen? Wohl kaum.

Kann einer der besten MMA-Fighter einen früheren Box-Weltmeister schlagen, wenn er zum ersten Mal nach dessen Regeln kämpft? Wir werden es bald wissen.

Am 26. August steigt in Las Vegas ein Boxkampf der Superlative, der – wieder einmal – zu einem «Kampf des Jahrhunderts» gemacht wird. Mixed-Martial-Arts-Kämpfer Conor McGregor erhält die Chance, sich gegen Ex-Box-Weltmeister Floyd Mayweather junior zu beweisen. 

Die beiden Kämpfer werden richtig fett absahnen. Mayweather soll 100 Millionen Dollar erhalten, McGregors Kampfbörse beläuft sich auf 75 Millionen Dollar. Das Geld ist die Hauptmotivation dafür, dass dieser Fight zustande kommt.

Ungeschlagen abgetreten

Mayweather galt bei seinem Rücktritt 2015 als einer der besten Boxer aller Zeiten. Der Amerikaner bestritt 49 Profikämpfe, die er allesamt gewann, 26 durch K.o. Mayweather war mehrfacher Weltmeister verschiedener Verbände und Gewichtsklassen. Mit seinen Fäusten verdiente er rund 700 Millionen Dollar.

Entsprechend ist einer seiner Kampfnamen: Als Floyd «Money» Mayweather wird er vom Ringrichter vorgestellt. Selber nennt er sich auch gerne «TBE»: The Best Ever, der Beste aller Zeiten.

abspielen

Floyd Mayweather: The Greatest Hits. Video: YouTube/editinking

Doch Mayweather wird nicht das einzige Grossmaul im Ring sein. Der zwölf Jahre jüngere McGregor spuckt ebenfalls gerne und oft grosse Töne. Der Ire, der in seiner Heimat ein Volksheld ist, gehört zu den bestbezahlten Sportlern der Gegenwart. In diesem Jahr schaffte er es auf Rang 24 der entsprechenden Liste des «Forbes Magazine», mit Einkünften von 34 Millionen Dollar. McGregor ist aktuell Leichtgewichts-Weltmeister bei der UFC.

abspielen

McGregor unterhält die Fans nicht nur im Oktagon, sondern auch ausserhalb. Video: YouTube/Mokeur'Best Of

Einstieg durchs Boxen

Conor McGregor gilt als MMA-Fighter, dessen grösste Stärke das Boxen ist. Als 12-Jähriger begann er mit diesem Sport. Früh machte das Talent Fortschritte, gewann noch als Schüler erste Titel.

Doch dann entdeckte McGregor, dass es noch andere Kampfsportarten gibt. «Er war 15 oder 16 Jahre alt, als er mir sagte, dass er nicht mehr immer ins Training kommen könne, weil er noch anderes mache», erinnerte sich sein damaliger Trainer Phil Sutcliffe. «Ich hielt es für sehr barbarisch, dass es dir erlaubt war, einen am Boden liegenden Gegner mit Knien und Ellbogen zu traktieren.»

Was ist MMA?

Beim Vollkontaktsport werden Schlag- und Tritttechniken diverser anderer Kampfsportarten benutzt: Boxen, Kickboxen, Muay Thai, Karate, Judo oder Ringen. Es darf auch dann getreten und geschlagen werden, wenn ein Kämpfer bereits auf dem Boden liegt.

Der junge McGregor fand immer mehr Gefallen am MMA. Schliesslich wurde er Profi und kämpfte 2013 erstmals unter dem Label der UFC, der wichtigsten Organisation. Von bislang 24 Kämpfen gewann er 21, davon 18 Mal durch Knockout. Nur drei Mal musste McGregor den Käfig als Verlierer verlassen.

Irish boxer Conor McGregor, right, arrives on Grand National Day of the Grand National Festival at Aintree Racecourse in Liverpool, England, Saturday, April 8, 2017. (Peter Byrne/PA via AP)

Extravagant: McGregor am Grand National, einem traditionsreichen Pferderennen in Liverpool. Bild: AP/PA

Hoffnung auf schnellen K.o.

Doch nun gegen Floyd Mayweather steht kein MMA-Fight an. Zur Anwendung kommen die Standard-Boxregeln, es geht über 12 Runden im Super Weltergewicht (bis 70 kg). Das spricht gegen Conor McGregor, dessen wohl einziger Vorteil das jüngere Alter ist. Seine Taktik wird es sein, so schnell wie möglich einen Knockout zu schaffen; das ist vermutlich seine einzige Chance. Wobei das einfacher gesagt als getan ist, gegen einen, der selbst in Kämpfen um den WM-Titel noch nie ausgeknockt wurde.

«Conor ist zu hundert Prozent überzeugt, dass er diesen Kampf gewinnt», sagte UFC-Präsident Dana White zu ESPN. «Wenn zwei Männer in einen Ring steigen, ist alles möglich», machte er seinem Schützling Mut.

Floyd Mayweather Jr. poses during his weigh-in on Friday, May 1, 2015 in Las Vegas. The world weltherweight title fight between Mayweather Jr. and Manny Pacquiao is scheduled for May 2. (AP Photo/John Locher)

Ist Mayweather noch so gut in Schuss wie bei seinem letzten Kampf vor zwei Jahren? Bild: John Locher/AP/KEYSTONE

Ein McGregor-Sieg wäre ein Coup

Für die Buchmacher in Las Vegas ist der Fall sonnenklar. Setzt man 10 Dollar auf einen Sieg Mayweathers, erhält man bloss 11 Dollar zurück. Die Quote des Aussenseiters ist 7:1. Das heisst, dass der siebenfache Einsatz ausbezahlt wird, sollte McGregor gewinnen.

Damit ist klar, dass ein Triumph des MMA-Stars eine grosse Überraschung wäre. Im Faustkampf ist Mayweather seinem Gegner trotz dessen boxerischen Qualitäten überlegen. Als PR-Stunt ist der «Kampf des Jahrhunderts» jetzt schon gelungen. Ob er auch sportlich überzeugen kann, ist hingegen fraglich.

Wer gewinnt den Superfight?

Das sind die 50 berühmtesten Sportler der Welt

08.03.1971: Der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

Link zum Artikel

13.09.1985: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie – das schlimmste Foul im Schweizer Fussball lässt beide bis heute nicht los

Link zum Artikel

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

Link zum Artikel

04.01.2010: Stucki Christian fliegt nach Japan, um sich mit Sumoringern zu messen – dabei entsteht dieses witzige Bild

Link zum Artikel

24.06.1998: Ein MMA-Fight mit 196 Kilo Gewichtsunterschied – und einem unerwarteten Ende

Link zum Artikel

06.02.1988: Der berühmteste Griff in die Eier 

Link zum Artikel

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

Link zum Artikel

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

Link zum Artikel

13.12.1997: Stefan Angehrn zermürbt Torsten May und träumt vom grossen Geld – stattdessen landet er in der Schuldenfalle

Link zum Artikel

01.10.1975: Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum (ewigen?) Höhepunkt der Box-Geschichte

Link zum Artikel

11.02.1990: Gegen 42:1-Aussenseiter James Douglas geht Mike Tyson im 38. Kampf erstmals k.o.

Link zum Artikel

24.09.1983: Der «Schlächter von Bilbao» setzt Maradona mit der «brutalsten Blutgrätsche aller Zeiten» für 108 Tage ausser Gefecht

Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

Link zum Artikel

05.11.1994: 20 Jahre nach dem «Rumble in the Jungle» wird George Foreman ältester Boxweltmeister aller Zeiten

Link zum Artikel

Kilian Wenger stürzt König Abderhalden und darf sich selber krönen lassen

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

Boxer Norbert Grupe gibt ein «Interview», bei dem er einfach schweigt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Eismeister Zaugg

Kloten will weiterhin in die National League – aber der Trainer muss gehen

Kloten ist im Aufstiegskampf dramatisch gescheitert. Nun stecken die Zürcher in einer Sinnkrise, aus der sie ein neuer Trainer erlösen soll. Eine Geschichte aus dem Seldwyla unseres Hockeys.

Eigentlich ist Kloten der perfekte Klub für die Swiss League. Aus einer kleinen Stadt im Windschatten der Megalopolis Zürich und der mächtigen ZSC Lions. Nach bitteren Erfahrungen im sportkapitalistischen Grössenwahn geläutert und demütig geworden. Gleichsam eine Oase in einem der reichsten Wirtschaftsräume Europas, in der die wahren Werte – Nähe zu den Fans, Bescheidenheit, Transparenz, Nachwuchsförderung – gehegt und gepflegt werden wie selten gewordene Pflanzen. Hockeyromantik pur.

Vielleicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel