DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alex Frei und Tranquillo Barnetta: 2006 schossen sie an der WM Togo ab, beide spielten in der Bundesliga, beide unterschrieben wieder in der Heimat.
Alex Frei und Tranquillo Barnetta: 2006 schossen sie an der WM Togo ab, beide spielten in der Bundesliga, beide unterschrieben wieder in der Heimat.Bild: KEYSTONE
Kommentar

Barnetta ist St.Gallens Antwort auf Beckham und der beste Transfer, den der FCSG machen konnte

Die Ausgabe 2016/17 des FC St.Gallen ist farb- und erfolglos. Ein Spieler alleine kann daran nicht viel ändern. Es sei denn, es handelt sich um den verlorenen Sohn Tranquillo Barnetta.
27.09.2016, 14:3627.09.2016, 16:27

Rang 8 nach dem ersten Viertel der Super-League-Saison: Das ist bestimmt nicht das, was sich Klub und Fans des FC St.Gallen vorstellen. Zur sportlich ernüchternden Phase kommt hinzu, dass die aktuelle Mannschaft eine austauschbare Ansammlung von Fussballprofis ist. Goalie Daniel Lopar ist die einzige Identifikationsfigur, hinzu kommen mit den talentierten Verteidigern Roy Gelmi und Silvan Hefti zwei Spieler aus dem eigenen Nachwuchs. Der grosse Rest: Söldner samt und sonders.

In dieser tristen Zeit ist der Zuzug von Tranquillo Barnetta per 1. Januar 2017 doppelt Gold wert. Denn der Mittelfeldspieler ist in St.Gallen mehr als bloss ein 75-facher Nationalspieler. Mehr als bloss einer, der zwölf Jahre lang im Ausland spielte. Er ist der verlorene Sohn. An ihn sind Sehnsüchte verknüpft. Erinnerungen an schönere Zeiten im schönen Espenmoos. Barnetta hat in der Ostschweiz den Status eines unantastbaren Fussballgotts, nicht mehr und nicht weniger. Er füllt eine Lücke, die in St.Gallen seit dem Abgang von Marc Zellweger verwaist war.

Zellwegers Nummer 17 kommt im Jahr 2010 unters Stadiondach.
Zellwegers Nummer 17 kommt im Jahr 2010 unters Stadiondach.Bild: KEYSTONE

Als «Zelli» die Ostschweizer kurzzeitig verliess, um sich in Köln zu versuchen, erbte der junge NLA-Debütant Barnetta dessen Rückennummer 17. Nach Zellwegers Rückkehr wird diese beim FC St.Gallen nicht mehr vergeben. «Quillo» wird deshalb bei seiner Rückkehr mit der 85 spielen, seinem Jahrgang.

Olma, Openair, FCSG

Als junger Fussballer zog Barnetta 2004 aus, um die Welt zu erobern. Er schaffte es immerhin zum unbestrittenen Bundesliga-Spieler, spielte in der Champions League, war jahrelang eine Stammkraft in der Schweizer Nationalmannschaft. Dabei blieb Barnetta stets am Boden, er trat bescheiden auf und machte keinen Hehl aus seiner Liebe zur Olma, zum St.Galler Openair, zur Stadt, in der er aufwuchs. Geschichten von absolut glaubwürdigen Erzählern bestätigen, dass Barnetta weiss, wie man die St.Galler Feste feiert.

Barnetta wird in der Ostschweiz mit offenen Armen empfangen.
Barnetta wird in der Ostschweiz mit offenen Armen empfangen.Bild: KEYSTONE

Stets kündigte er an, in der Schweiz nur für einen Klub spielen zu wollen: Für den FCSG. Dass Barnetta nun Wort gehalten hat, ist sehr viel wert in der heutigen Welt, in der Fussballprofis das Image von egoistischen Abzockern haben.

Mit Super-Schnauz auf Schalke …
Mit Super-Schnauz auf Schalke …Bild: EPA
… mit Schwänzli-Frisur in Philadelphia.
… mit Schwänzli-Frisur in Philadelphia.Bild: Chuck Myers/freshfocus

Dass ein einzelner Spieler nicht aus einem Abstiegskandidaten einen Europacup-Teilnehmer machen kann, wissen sie auch in St.Gallen. Trotzdem werden die Erwartungen riesengross sein – und das nicht zu Unrecht. Denn Barnetta ist beileibe kein abgehalfterter Altstar. Er kehrt als 31-Jähriger in die Schweiz zurück, ist noch im Saft, spielt in der MLS eine tragende Rolle. In einer Liga, die von der Spielstärke her vergleichbar mit der Super League scheint. Ein fitter Tranquillo Barnetta hat absolut das Potenzial, ein dominierender Spieler der Schweizer Liga zu sein. So wie es Alex Frei, Marco Streller und Benjamin Huggel waren, als sie aus der Bundesliga zurück zum FC Basel wechselten.

St.Gallens Signal an die Konkurrenz

Aber der FCSG profitiert nicht nur sportlich von Barnetta. Der Transfer verspricht noch mehr Zuschauer. Das erste Heimspiel wird wohl ausverkauft sein; jeder Fan ist heiss darauf, den Liebling wieder in Grün-Weiss zu sehen. Zudem bedeutet der Zuzug auch, dass einige Trikots mehr verkauft werden.

Jubel in Grün-Weiss: So wollen die Fans ihren «Quillo» wieder sehen.
Jubel in Grün-Weiss: So wollen die Fans ihren «Quillo» wieder sehen.Bild: KEYSTONE

Dass Nägel mit Köpfen gemacht wurden, ist aber vor allem auch als ein Zeichen von Klubboss Dölf Früh zu sehen. Er will nicht nur verwalten. Er macht klar: St.Gallen will etwas erreichen. St.Gallen will zu den besten vier, fünf Klubs im Land gehören und nicht mehr primär gegen den Abstieg spielen müssen.

Barnettas Botschaft an die FCSG-Fans.Video: streamable

Tranquillo Barnetta bringt neuen Schwung ins St.Galler Spiel. Aber er sorgt in allererster Linie dafür, dass ein farbloses Team endlich wieder ein Gesicht erhält. Er ist die Ostschweizer Antwort auf David Beckham: Der Popstar des englischen Fussballs zog einst aus, um die amerikanische Major League Soccer besser und bekannter zu machen. Tranquillo Barnetta kehrt dieser MLS nun den Rücken, um den FC St.Gallen wieder grösser zu machen. Einen besseren Transfer hätte der Klub nicht tätigen können.

Beckham hievte den Fussball in den USA auf ein neues Niveau.
Beckham hievte den Fussball in den USA auf ein neues Niveau.Bild: AP

Tranquillo Barnetta war auch schon oft da: Alle Plakate aus 40 Jahren Openair St.Gallen

1 / 46
Alle Plakate vom Openair St.Gallen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
c-bra
27.09.2016 15:52registriert April 2016
Unglaublich was in diesen Stunden in den sozialen Medien los ist in der Ostschweiz, man könnte meinen St.Gallen sei Meister geworden. :-) Heute ist ein schöner Tag

Willkomme dähei, Quillo!
694
Melden
Zum Kommentar
avatar
Angelo C.
27.09.2016 15:44registriert Oktober 2014
Prognose: Obwohl, oder gerade weil der FCSG derzeit ein Kellerkind der SL ist, wird ihm der Zuzug Barnettas gut tun, ihm neue Impulse vermitteln und auch moralisch viel Auftrieb geben, sodass es in absehbarer Zeit wieder vermehrt aufwärts gehen wird.

Jedenfalls den bestmöglichen Transfer den SG derzeit machen konnte, das scheint eine gesicherte Erkenntnis...
452
Melden
Zum Kommentar
avatar
Philosoraptor form. Beckham
27.09.2016 14:43registriert August 2015
100% Word! Vielen Dank für diesen Text!
404
Melden
Zum Kommentar
11
Gewichtheber Matthias Steiner sorgt mit einem Foto für emotionalste Siegerehrung
19. August 2008: Der deutsche Gewichtheber Matthias Steiner holt in Peking im Superschwergewicht Olympia-Gold und sorgt anschliessend für eine der emotionalsten Siegerehrungen der Geschichte. Der Deutsche hat ein Foto seiner bei einem Autounfall verstorbenen Ehefrau in der Hand, als er die Medaille entgegennimmt.

Es ist sowas wie die Ironie der Linguistik, dass die Karriere von Matthias Steiner steiniger verläuft als die von anderen Athleten. Schon als Jugendlicher begeistert sich der gebürtige Wiener für das Gewichtheben. Als an seinem 18. Geburtstag Diabetes diagnostiziert wird, bleibt Steiner seiner Leidenschaft dennoch treu.

Zur Story