Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Heidi Diethelm Gerber of Switzerland poses with her bronze medal on the podium of the women's 25m Pistol competition of the Rio 2016 Olympic Games Shooting events at the Olympic Shooting Centre in Rio de Janeiro, Brazil, 09 August 2016.  EPA/ARMANDO BABANI

Pistolenschützin Heidi Diethelm Gerber mit der ersten Schweizer Medaille in Rio. Bild: EPA

Kommentar

Wieso das Bronze-Heidi die Schweiz so glücklich macht

Der Bann ist gebrochen, die erste Schweizer Medaille in Rio ist da. Die Schweiz freut sich mit Heidi Diethelm Gerber – einer Sportlerin, die nicht nur äusserst sympathisch wirkt, sondern uns auch als Vorbild dienen kann.



Schiessen ist eine der populärsten Schweizer Sportarten: Rund 175'000 Mitglieder stark ist der nationale Verband. Und doch fristet der Schiesssport ein Dasein als Mauerblümchen. Selbst bei den Randsportarten ist er irgendwo ganz aussen am Rand platziert.

Dabei zeigt uns gestern Abend die Pistolen-Entscheidung über 25 Meter, wie spannend Schiessen sein kann. Eine Nation schaut gebannt auf den Bildschirm: Leuchtet es nach Heidi Diethelm Gerbers Schuss grün auf, für einen Treffer? Oder rot, wenn die Schützin das kleine Ziel verfehlt hat?

Bobana Velickovic of Serbia pauses during the women's 25 meter pistol qualification precision competition at Olympic Shooting Center at the 2016 Summer Olympics in Rio de Janeiro, Brazil, Tuesday, Aug. 9, 2016. (AP Photo/Eugene Hoshiko)

Millimeter entscheiden über Triumph und Niederlage. Bild: Eugene Hoshiko/AP/KEYSTONE

Schützen-Serie geht weiter

Die Schweizer Olympia-Sportschützen halten eine Serie aufrecht, die seit 1968 anhält: Alle 16 Jahre bringen sie eine Medaille nach Hause.

1968 in Mexico City gewann Kurt Müller mit dem Freigewehr Bronze. 1984 in Los Angeles wurde Daniel Nipkov Zweiter im Kleinkaliber-Dreistellungsmatch. 2000 in Sydney gewann Michel Ansermet mit der Schnellfeuerpistole ebenfalls Silber. Und nach weiteren 16 Jahren war jetzt 2016 erstmals eine Frau an der Reihe: Heidi Diethelm Gerber. Die nächste «garantierte» Medaille wird mathematisch 2032 fällig. (fox/sda)

Negative Gedanken verscheucht

Heidi Diethelm Gerber, eine Athletin die kaum einer im Land gekannt hat, schiesst sich in den Halbfinal und verblüfft dort mit einer bärenstarken Leistung. Mit der linken Hand im Hosensack zielt sie mit der Pistole in ihrer rechten so genau, dass sie um Bronze kämpfen kann.

Und in diesem Duell gegen die Weltnummer 1 aus China beweist die 47-jährige Thurgauerin, wie nervenstark sie ist. «Warum muss es ausgerechnet die sein? Zhang hat in den letzten zwei Jahren alle Weltcups dominiert», geht es Diethelm Gerber vor der Entscheidung durch den Kopf. Aber sie verscheucht die Gedanken an die «Leder-Medaille» und ballert ihre Schüsse treffsicher ins Ziel.

«Bronze gewonnen, nicht Gold oder Silber verloren»

Nach dem grössten Erfolg der Karriere strahlt die Schweizerin und betont: «Ich habe Bronze gewonnen, nicht Gold oder Silber verloren!» Man nimmt es Heidi Diethelm Gerber sofort ab. Überaus sympathisch wirkt die 47-Jährige, welche die Mutter vieler anderer Schweizer Olympia-Teilnehmer sein könnte.

Und wer sich etwas ausgiebiger mit der Schützin beschäftigt, der erfasst, dass es sich sehr wohl um einen Hochleistungs-Sport handelt, den sie ausübt. Vielleicht überdeckt ihr massiger Körper diese Tatsache etwas. Aber Heidi Diethelm Gerber tritt schliesslich nicht im Beachvolleyball an und beim Darts beispielsweise scheint es auch kein Nachteil zu sein, über eine gewisse Standfestigkeit zu verfügen.

Gold medalist Anna Korakaki, center, of Greece is flanked by silver medalist Monika Karsch, left, of Germany and bronze medalist Heidi Diethelm Gerber, right, of Switzerland during the award ceremony for the women's 25 meter pistol competition at Olympic Shooting Center at the 2016 Summer Olympics in Rio de Janeiro, Brazil, Tuesday, Aug. 9, 2016. (AP Photo/Eugene Hoshiko)

Das strahlende Siegertrio: Olympiasiegerin Korakaki aus Griechenland, flankiert von Diethelm Gerber und der Deutschen Karsch. Bild: Eugene Hoshiko/AP/KEYSTONE

Alles diesem einen, grossen Ziel untergeordnet

Erst mit 33 Jahren greift Diethelm Gerber erstmals zu einer Waffe. An einem Firmenanlass entdeckt sie den Sport und der Sport entdeckt sie. Ernst Gerber, damals noch Arbeitskollege, heute Ehemann und Trainer, erkennt ein Talent und ermutigt Heidi, es doch einmal im Verein zu versuchen. Heute sagt sie: «Die Faszination, einen Zehner zu schiessen, packt mich jeden Tag von Neuem.»

Nach einem ernüchternden Olympia-Debüt in London entscheidet sich das Ehepaar, für Rio alles auf eine Karte zu setzen: Die Buchhalterin wird Profi. Weil das mit tieferen Einkünften verbunden ist, ziehen Heidi und Ernst Diethelm Gerber zurück zu Heidis Mutter nach Märstetten. Sie tut alles für den grossen Traum einer Medaille in Brasilien. Trainiert bis zu 30 Stunden in der Woche. Schuss um Schuss um Schuss feuert Diethelm Gerber ab. Lässt sich von einem Mentaltrainer beraten. Und wird letztlich in Rio für ihre Beharrlichkeit belohnt – und zum gefeierten «Bronze-Heidi».

abspielen

Der grösste Erfolg vor Rio: Diethelm Gerber gewinnt an den Europaspielen 2015 Gold in Baku. YouTube/Baku 2015 European Games

Eine wie wir

Man kann den Schiesssport belächeln. Ihn generell als Sport in Frage stellen, wo man sich doch kaum bewegt. Und man kann natürlich auch als Pazifist aus grundsätzlichen Überlegungen gegen diese Sportart sein. 

Aber wer vom grossen Engagement weiss, welche auch eine Schützin auf sich nimmt, der sollte seine Meinung ändern. Denn Werte wie Fleiss, Beharrlichkeit, Bescheidenheit und Präzision bringen einen auch im Alltag voran. Wir Schweizer sind für solche Werte bekannt. Auch deshalb macht uns die bodenständige Heidi Diethelm Gerber glücklich: Sie ist eine wie wir.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

Link zum Artikel

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

Link zum Artikel

06.08.1984: Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

Link zum Artikel

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

Link zum Artikel

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

Link zum Artikel

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

Link zum Artikel

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

Link zum Artikel

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

Link zum Artikel

Wyndham Halswelle wird Olympiasieger – weil er im Final der einzige Läufer ist

Link zum Artikel

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

Link zum Artikel

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

Link zum Artikel

Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

Link zum Artikel

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

Link zum Artikel

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

Link zum Artikel

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

Link zum Artikel

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel