DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pistolenschützin Heidi Diethelm Gerber mit der ersten Schweizer Medaille in Rio.
Pistolenschützin Heidi Diethelm Gerber mit der ersten Schweizer Medaille in Rio.Bild: EPA
Kommentar

Wieso das Bronze-Heidi die Schweiz so glücklich macht

Der Bann ist gebrochen, die erste Schweizer Medaille in Rio ist da. Die Schweiz freut sich mit Heidi Diethelm Gerber – einer Sportlerin, die nicht nur äusserst sympathisch wirkt, sondern uns auch als Vorbild dienen kann.
10.08.2016, 09:4410.08.2016, 10:18

Schiessen ist eine der populärsten Schweizer Sportarten: Rund 175'000 Mitglieder stark ist der nationale Verband. Und doch fristet der Schiesssport ein Dasein als Mauerblümchen. Selbst bei den Randsportarten ist er irgendwo ganz aussen am Rand platziert.

Dabei zeigt uns gestern Abend die Pistolen-Entscheidung über 25 Meter, wie spannend Schiessen sein kann. Eine Nation schaut gebannt auf den Bildschirm: Leuchtet es nach Heidi Diethelm Gerbers Schuss grün auf, für einen Treffer? Oder rot, wenn die Schützin das kleine Ziel verfehlt hat?

Millimeter entscheiden über Triumph und Niederlage.
Millimeter entscheiden über Triumph und Niederlage.Bild: Eugene Hoshiko/AP/KEYSTONE
Schützen-Serie geht weiter
Die Schweizer Olympia-Sportschützen halten eine Serie aufrecht, die seit 1968 anhält: Alle 16 Jahre bringen sie eine Medaille nach Hause.

1968 in Mexico City gewann Kurt Müller mit dem Freigewehr Bronze. 1984 in Los Angeles wurde Daniel Nipkov Zweiter im Kleinkaliber-Dreistellungsmatch. 2000 in Sydney gewann Michel Ansermet mit der Schnellfeuerpistole ebenfalls Silber. Und nach weiteren 16 Jahren war jetzt 2016 erstmals eine Frau an der Reihe: Heidi Diethelm Gerber. Die nächste «garantierte» Medaille wird mathematisch 2032 fällig. (fox/sda)

Negative Gedanken verscheucht

Heidi Diethelm Gerber, eine Athletin die kaum einer im Land gekannt hat, schiesst sich in den Halbfinal und verblüfft dort mit einer bärenstarken Leistung. Mit der linken Hand im Hosensack zielt sie mit der Pistole in ihrer rechten so genau, dass sie um Bronze kämpfen kann.

Und in diesem Duell gegen die Weltnummer 1 aus China beweist die 47-jährige Thurgauerin, wie nervenstark sie ist. «Warum muss es ausgerechnet die sein? Zhang hat in den letzten zwei Jahren alle Weltcups dominiert», geht es Diethelm Gerber vor der Entscheidung durch den Kopf. Aber sie verscheucht die Gedanken an die «Leder-Medaille» und ballert ihre Schüsse treffsicher ins Ziel.

«Bronze gewonnen, nicht Gold oder Silber verloren»

Nach dem grössten Erfolg der Karriere strahlt die Schweizerin und betont: «Ich habe Bronze gewonnen, nicht Gold oder Silber verloren!» Man nimmt es Heidi Diethelm Gerber sofort ab. Überaus sympathisch wirkt die 47-Jährige, welche die Mutter vieler anderer Schweizer Olympia-Teilnehmer sein könnte.

Und wer sich etwas ausgiebiger mit der Schützin beschäftigt, der erfasst, dass es sich sehr wohl um einen Hochleistungs-Sport handelt, den sie ausübt. Vielleicht überdeckt ihr massiger Körper diese Tatsache etwas. Aber Heidi Diethelm Gerber tritt schliesslich nicht im Beachvolleyball an und beim Darts beispielsweise scheint es auch kein Nachteil zu sein, über eine gewisse Standfestigkeit zu verfügen.

Das strahlende Siegertrio: Olympiasiegerin Korakaki aus Griechenland, flankiert von Diethelm Gerber und der Deutschen Karsch.
Das strahlende Siegertrio: Olympiasiegerin Korakaki aus Griechenland, flankiert von Diethelm Gerber und der Deutschen Karsch.Bild: Eugene Hoshiko/AP/KEYSTONE

Alles diesem einen, grossen Ziel untergeordnet

Erst mit 33 Jahren greift Diethelm Gerber erstmals zu einer Waffe. An einem Firmenanlass entdeckt sie den Sport und der Sport entdeckt sie. Ernst Gerber, damals noch Arbeitskollege, heute Ehemann und Trainer, erkennt ein Talent und ermutigt Heidi, es doch einmal im Verein zu versuchen. Heute sagt sie: «Die Faszination, einen Zehner zu schiessen, packt mich jeden Tag von Neuem.»

Nach einem ernüchternden Olympia-Debüt in London entscheidet sich das Ehepaar, für Rio alles auf eine Karte zu setzen: Die Buchhalterin wird Profi. Weil das mit tieferen Einkünften verbunden ist, ziehen Heidi und Ernst Diethelm Gerber zurück zu Heidis Mutter nach Märstetten. Sie tut alles für den grossen Traum einer Medaille in Brasilien. Trainiert bis zu 30 Stunden in der Woche. Schuss um Schuss um Schuss feuert Diethelm Gerber ab. Lässt sich von einem Mentaltrainer beraten. Und wird letztlich in Rio für ihre Beharrlichkeit belohnt – und zum gefeierten «Bronze-Heidi».

Der grösste Erfolg vor Rio: Diethelm Gerber gewinnt an den Europaspielen 2015 Gold in Baku.YouTube/Baku 2015 European Games

Eine wie wir

Man kann den Schiesssport belächeln. Ihn generell als Sport in Frage stellen, wo man sich doch kaum bewegt. Und man kann natürlich auch als Pazifist aus grundsätzlichen Überlegungen gegen diese Sportart sein. 

Aber wer vom grossen Engagement weiss, welche auch eine Schützin auf sich nimmt, der sollte seine Meinung ändern. Denn Werte wie Fleiss, Beharrlichkeit, Bescheidenheit und Präzision bringen einen auch im Alltag voran. Wir Schweizer sind für solche Werte bekannt. Auch deshalb macht uns die bodenständige Heidi Diethelm Gerber glücklich: Sie ist eine wie wir.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele

1 / 147
Die besten Bilder der Olympischen Spiele
quelle: epa/keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Olympia-Momente: Sommerspiele

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kilde staunt über Konkurrent Odermatt: «Bei Marco sieht alles so leicht aus»
Skifahrer Aleksander Kilde staunt selber über die schnelle Rückkehr an die Spitze nach seinem Kreuzbandriss. Der Norweger ist so gut wie noch nie in eine Saison gestartet und liegt in der Gesamtwertung trotzdem klar hinter Marco Odermatt.

Die fünf Siege nur ein Jahr nach seiner schweren Verletzung im rechten Knie sind im Gespräch mit Aleksander Kilde natürlich ein Thema wie der Höhenflug von Marco Odermatt. Dazu redet der Gesamtweltcup-Sieger der vorletzten Saison über seinen besonderen Bezug zum Basler Agrartechnologie-Konzern Syngenta, seine Einstellung zu Olympischen Spielen in China und die Vorteile seiner Liaison zu Mikaela Shiffrin.

Zur Story