Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Manchester United's Victor Lindelof, left, fights for the ball against BaselÕs Mohamed Elyounoussi, right, during an UEFA Champions League Group stage Group A matchday 1 soccer match between Switzerland's FC Basel 1893 and Manchester United at the Old Trafford stadium, in Manchester, England, this Tuesday, September 12, 2017. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Wann findet der FC Basel wieder den Tritt?  Bild: KEYSTONE

Kommentar

Die Fussball-Schweiz muss darauf hoffen, dass sich der FCB fängt

Sébastian Lavoyer / Aargauer Zeitung



Ach, was wäre es schön gewesen, wenn sich die Geschichte wiederholt hätte. Wenn alles gekommen wäre wie damals 2011. 0:2 lag der FCB damals in der Pause hinten. Nur waren damals erst 17 Minuten gespielt, als Danny Welbeck mit seinem Doppelpack den Favoriten zum vermeintlichen Dreier schoss. Gestern fällt das 0:2 durch Lukaku kurz nach der Pause.

Und im Gegensatz zu damals, als Fabian und Alex Frei den FCB gar mit 3:2 in Führung schossen, kassiert der FCB kurz vor Schluss das 0:3. Bemüht, engagiert, teilweise auch mutig – aber letztlich chancenlos. Damals holten die Basler einen Punkt im Old Trafford, gestern gingen sie leer aus.

Der FCB hätte einen Coup gebrauchen können. Wie damals unter Fink. Schon damals starteten die Basler nach einem Umbruch schwach in die Saison. Im Sommer 2009 ging Christian Gross.

Nach zehn Jahren. Es war das Ende einer Ära. Vier Meistertitel und vier Cupsiege holte er in dieser Zeit mit dem FCB. Nie mehr sollte nach Gross ein Trainer einen so grossen Einfluss haben. In den acht Jahren seit Gross standen beim FCB vor Wicky fünf andere Trainer an der Linie. Acht Meistertitel hat der FC Basel seither aneinandergereiht.

Ein kleiner Schritt nach vorne

Den letzten Umbruch hat der FCB hinter sich. Auch unter Fink startete der FCB schwach in die Saison, noch schwächer als jetzt unter Wicky mit nur neun Punkten aus den ersten sieben Spielen. Das Selbstvertrauen holte sich der FCB damals auch in der Champions League. Mit Auftritten wie beim 3:3 im Old Trafford.

Ein ähnlicher Coup bleibt Wickys Team verwehrt. 0:3 ist ein deutliches Verdikt. Dennoch gibt es positive Lebenszeichen. Aber letztlich macht die individuelle Klasse der Engländer den Unterschied, genau wie die Erfahrung. Man denke nur daran, wie Riveros sich beim 0:1 von Young austanzen lässt.

Die drei ManU-Tore:

abspielen

Das 1:0 durch Fellaini in der 35. Minute.  Video: streamable

abspielen

Das 2:0 durch Lukaku in der 53. Minute. Video: streamable

abspielen

Das 3:0 durch Rashford in der 84. Minute. Video: streamable

Nach dem Auftritt gegen Lausanne ist es ein kleiner Schritt nach vorne. Aber man muss weiter in diese Richtung gehen, im Cup Chiasso klar schlagen, Selbstvertrauen tanken. Das ist nicht nur im Interesse des FC Basel, sondern der ganzen Schweiz. Die Schweiz droht den wichtigen 15. Platz im UEFA-Ranking zu verlieren. Es würde das Einziehen in die Königsklasse für jeden Schweizer Meister erschweren, wenn der FCB nicht europäisch überwintern würde.

Die Mehrfach-Torschützen der Champions League

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Video: Angelina Graf

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mate 13.09.2017 13:41
    Highlight Highlight Ich finde die Richtung, die der FCB geht gut. Er setzt wieder vermehrt auf junge Spieler (siehe Einwechslungen Bua/Oberlin). Natürlich ist mit dem Team international nicht vieles zu reissen, aber das wird für die Schweiz sowieso nicht mehr möglich sein. Wenn man so den Transferwert der Spielern gestern vergleicht, ist das Resultat nicht schlecht und die Leistung sogar gut, aus meiner Sicht.
  • Herren 13.09.2017 09:34
    Highlight Highlight Die CL-Millionen sind Gift für eine annähernd ausgeglichene und spannende Superleague.
  • hockeyaner 13.09.2017 08:49
    Highlight Highlight Wieso sollte man das hoffen? Wird mal Zeit das anderer Mannschaften mitreden können! Ihr jammert das europäisch die Scheer immer größer wird....das ist in der Schweiz zischen Basel und dem Rest schon lange so!
  • Platonismo 13.09.2017 08:13
    Highlight Highlight Die Hoffnungen der Fussball Schweiz präsentieren sich wahrscheinlich bedeutend heterogener.
  • Amboss 13.09.2017 08:11
    Highlight Highlight Nach dem gestrigen Spiel (wie nach der ganzen letzten CL-Saison des FCB) muss man doch ganz einfach sagen: Die CL ist nichts mehr für schweizer Vereine.
    Das Gefälle zwischen der europäischen Spitze und kleineren Ligen hat sich massiv vergrössert (alleine gestern gabe es ein 5:0 und ein 6:0).

    Ich jedenfalls sähe den FCB lieber in der EL Punkte für die Schweiz sammeln. Und ich traue dem FCB durchaus zu, dort für Furore zu sorgen
  • alingher 13.09.2017 08:00
    Highlight Highlight Auf die Gefahr hin mich zu wiederholen:

    Als das neue Führungsteam Burgener/Streller vorgestellt wurde, war bereits klar, dass die Dominanz des FCB schon bald ein Ende nehmen wird.

    Dies schreibe ich ganz ohne Häme. Als grün-weisser weiss ich, dass mein Verein nur alle 100 Jahre einmal Meister wird. In der NLA geht es deshalb für mich nicht darum, wer Meister wird, sondern darum wer es hoffentlich nicht wird. Und da ist mir der FCB (selbst mit Streller) lieber als viele andere...
    Und wieviele CH Teams wo europäisch spielen dürfen ist mir sehr egal.

    Okay los Leute: schmeisst die Blitze! :-)
  • DerTaran 13.09.2017 07:58
    Highlight Highlight Seien wir doch mal ehrlich, der FCB hat keine europäischen Ambitionen mehr, nur so lässt sich die aktuelle Vereinspolitik erklären.

    Ich fand schon Fischer uninspiriert, aber Wicky als Trainer zu engagieren war noch einfallsloser.
  • rauchfrei 13.09.2017 07:16
    Highlight Highlight Ich finde, der letzte Absatz zeigt, wie undifferenziert über die CL und den FCB berichtet wird. Beispiel:
    1. EL und CL-Ergebnisse bringen in der 5-Jahreswertung gleichviele Punkte. D. h., das Abschneiden von Basel ist wichtig, aber YB und Lugano sind genauso wichtig.
    2. Die CL bringt grundsätzlich nur dem Meister etwas. Das wird mit grosser Wahrscheinlichkeit (dank der CL) wieder der FCB, d.h. der FCB spielt in erster Linie für sich selbst.
    3. Würde der CH-Meister (also der FCB) mal nur noch EL spielen, würde er aufgrund des starken Kaders viel mehr Punkte holen, ergo: "besser für die CH"
    • Tom Garret 13.09.2017 08:23
      Highlight Highlight Die CL Gruppenphase gibt Vier extra Punkte. Das ist nicht zu unterschätzen. Eine 1/16 Final Quali nochmals.
    • rauchfrei 13.09.2017 08:42
      Highlight Highlight @Tom Garret: Wow, dann hat der FCB ja bereits 4 Punkte geholt (die auch jedes andere Team geholt hätte, da man dafür nichts machen musste). Und an den 1/16 Final glaubt wohl ausserhalb von Basel niemand mehr...
  • Asmodeus 13.09.2017 07:16
    Highlight Highlight Mimimi.

    Wie kann man sich über das 3:0 beschweren?
    Basel hat engagiert gekämpft und sogar 1-2 Chancen erspielt. Alles andere wäre utopisch gewesen.

    Würde man regelmässig Exploits erzielen, wären es keine mehr.
  • A. Dent 13.09.2017 07:09
    Highlight Highlight Hä, 2009 spielte der FCB Europa League und hat sich Mitte der Hinrunde gefangen und ist dann marschiert und hat von der schwachen sportlichen Führung von YB profitiert. 2011 musste sich der FCB meines Wissens nicht stabilisieren und war relativ dominant in der Liga. Darum verstehe ich das bemühen des 2011 Spiels nicht ganz.
  • rauchfrei 13.09.2017 07:07
    Highlight Highlight Diese "Das ist nicht nur im Interesse des FC Basel, sondern der ganzen Schweiz."

  • maxi #sovielfürdieregiongetan 13.09.2017 06:48
    Highlight Highlight wenn man eine ausgeglichene liga will, sollte man darauf hoffen das der fcb in den nächsten jahren nicht mehr cl spielt.
  • NumeIch 13.09.2017 06:36
    Highlight Highlight fcb ole ole ole 😂 Special One Thank you!
  • LU90 13.09.2017 05:51
    Highlight Highlight Obwohl ich den FCB in der schweizer Meisterschaft nicht mag, fiebere ich natürlich für jedes CH-Team in den europäischen Wettbewerben mit.
    Schade, wäre das unnötige 1:0 vor der Pause nicht gefallen, hätte das den Spielern evtl. Mut gemacht und ein Unentschieden wäre dann drin gewesen. MANU spielte nicht wirklich überlegen auf.
    • rauchfrei 13.09.2017 07:28
      Highlight Highlight Und wenn Mourinho statt Fellaini eine Ziege eingewechselt hätte, hätte der FCB sogar gewinnen können. Sorry, aber das Spiel gestern war von der Kategorie: United brauchte nicht mehr, Basel konnte nicht mehr. Es ist mir rätselhaft, wie man hier eine Chance für den FCB sehen kann. In der Verfassung wird es auch gegen Benfica und den ZSKA nichts.

Kommentar

Bernhard Burgeners Achillesferse ist getroffen – er hat seinen letzten Rückhalt verloren

Die Fans des FC Basel fordern Präsident Bernhard Burgener sowie die komplette Führung dazu auf, zurück zu treten. Sie trauen ihr nicht mehr zu, den Club aus der Krise zu führen. Damit verliert Burgener seinen letzten Rückhalt.

Bernhard Burgener ist ein Mensch des Entertainments und der Filme. Seine Videothek machte ihn zum Millionär, mit seiner Firma Constantin Film produziert er laufend Blockbuster, welche die Massen ins Kino locken. Und so bedient sich der cinephile Burgener oft bei Metaphern aus der Welt der Filme. «Momente des Misserfolgs schweissen zusammen. Und auch Helden müssen leiden», sagte der Präsident des FC Basel beispielsweise nach dem desaströsen 1:7 bei YB 2018. Ob Burgener sich selbst damals …

Artikel lesen
Link zum Artikel