Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
YBs Guillaume Hoarau, Mitte, jubeln nach dem Tor (2-1) YBs Leonardo Bertone, links, und YBs Christian Fassnacht, rechts, im Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem Grasshopper Club Zuerich, am Sonntag, 11. Maerz 2018 im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bertone, Hoarau und Fassnacht können schon den Champagner kühl stellen.  Bild: KEYSTONE

Der Mist ist geführt! Darum wird YB jetzt Meister

markus brütsch / nordwestschweiz



Nun wird es so richtig eng für den FC Basel. Sein Vorsprung auf St.Gallen ist bis auf zwei Punkte zusammengeschmolzen. Und damit allmählich der zweite Platz in Gefahr, der zur Teilnahme an den Qualifikationsspielen zur Champions League berechtigt. Auch wenn dieser Fall – St.Gallen vor dem FCB – kaum eintreffen wird, ist seit gestern klar: Der FC Basel wird erstmals seit 2009 nicht Schweizer Meister, die Young Boys nach 32-jähriger Durststrecke dagegen schon.

Nach einer schwachen Vorstellung des FCB und einer 0:1-Niederlage in Luzern beträgt der Rückstand auf die Berner nun 17 Punkte. Selbst wenn Rotblau seine Nachholspiele in Lausanne und gegen den FC Zürich gewinnen sollte, hinkte es noch immer elf Zähler hinter dem Leader her.

Es ist angesichts der Leistungsstärke von YB unvorstellbar, dass es in seinen elf noch ausstehenden Spielen so sehr patzt, dass die Basler zum neunten Mal in Folge Meister werden könnten.

Nein, das Titelrennen ist entschieden. Es ist angesichts der Leistungsstärke von YB unvorstellbar, dass es in seinen elf noch ausstehenden Spielen so sehr patzt, dass die Basler zum neunten Mal in Folge Meister werden könnten. Wer einwendet, der Begriff «veryoungboysen» sei einst nicht ohne Grund kreiert worden, übersieht, dass in Bern eine Mannschaft am Werk ist wie seit ewig nicht mehr. Eine, die auch mal nur mässig spielen kann, um dennoch wie gegen GC zu einem ungefährdeten 3:1-Sieg zu kommen. Die in der Liga nun schon sieben Mal hintereinander gewonnen und dem FCB im Cup den Meister gezeigt hat.

Die Spieler betreten das Spielfeld im Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem Grasshopper Club Zuerich, am Sonntag, 11. Maerz 2018 im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

25'000 Zuschauer waren aus dem Häuschen.  Bild: KEYSTONE

Nein, das wird für den FC Basel nichts mehr mit der Titelverteidigung. Vier Tage nach dem Überraschungssieg in der Champions League gegen Manchester City hat die Mannschaft wieder ihr eingefallenes, blasses Super-League-Gesicht des Jahres 2018 gezeigt. Wer in drei von vier Spielen kein Tor schiesst und nur drei Punkte holt, kann nicht Erster werden, wenn der Konkurrent so konstant spielt, wie YB es tut.

Als Lugano den Vorsprung verspielte

Ist es überhaupt schon einmal vorgekommen, dass zu einem vergleichbaren Zeitpunkt ein solcher Vorsprung noch verspielt worden ist? Ja! Es ist zwar nur ein Beispiel aus der Challenge League, aber weil damals, im Frühling 2011, nur noch sieben Runden ausstehend waren, ist es noch verrückter, als es ein Scheitern von YB wäre. 14 Punkte lag Lugano vor Lausanne und Servette. Am Ende hatten die Waadtländer drei Punkte mehr als die Tessiner und stiegen auf, die Genfer waren punktgleich und kamen wegen der besseren Tordifferenz in die Barrage. Es handelt sich dabei um eine der verrücktesten Aufholjagden überhaupt in der Fussballgeschichte.

Aber eben: YB ist nicht Lugano. «Wenn wir so weiterspielen, werden wir Meister», ist sich Djibril Sow sicher. Der 21-jährige Aufbauer ist im Sommer von Borussia Mönchengladbach in die Schweiz zurückgekehrt und hat sich bei YB prächtig entwickelt. Er schoss mit einem herrlichen Volley aus der Distanz zum 3:1 sein erstes Super-League-Tor. «Wenn es sich einer verdient hat, dann er», sagte sein Trainer Adi Hütter. 25'000 Zuschauer feierten im Stade de Suisse nicht nur den 18. Sieg im 25. Spiel, sondern auch den 120.Geburtstag des BSC Young Boys, der ein Nostalgielogo auf dem Trikot trug. «Natürlich hat der Luzerner Sieg über Basel ganz gut in diesen Rahmen gepasst», sagte Hütter.

ARCHIVBILD ZUM TRANSFER VON FABIAN FREI ZUM FC BASEL, AM SAMSTAG, 23. DEZEMBER 2017 - Fabian Frei spricht an einer Medeinkonferenz des FCB  in Basel, am Freitag, 5. Juni 2015. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Frust für für Fabian Frei und den FCB. Bild: KEYSTONE

Beim FCB dagegen war die Gemütslage im Keller. Zumal er in der Nachspielzeit auch noch Marek Suchy mit gelbrot verloren hatte. «Es wäre nicht jugendfrei, wenn ich jetzt sagen würde, was ich denke», sagte Verteidiger Fabian Frei. «Ein Gegentor kann immer passieren, aber vorne müssen wir mehr Tore machen. Da haben wir andere Ansprüche.» Trainer Raphael Wicky sagte: «Wir hatten zu wenige Torchancen, waren zu kompliziert und zu wenig konsequent.»

Und, war’s das mit dem Titel, Raphael Wicky? «In unserer Situation müssen wir nicht von der Meisterschaft reden. Wir schauen nur von Spiel zu Spiel.» Das nächste steht schon am Mittwoch in Lausanne an.

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Diese Schweizer TV-Box macht dem Streit um Replay-TV ein Ende

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Knety 12.03.2018 16:00
    Highlight Highlight Langsam aber sicher glaube ich auch an den Titel.
    Ich denke nicht, dass St. Gallen diesen Rückstand noch aufholen wird.
    11 0 Melden
  • a-minoro 12.03.2018 09:08
    Highlight Highlight pssst! bitte noch nicht von einen allfälligen yb-titel sprechen! denn yb-fans sind esoteriker und glauben an karma und sonstigen gugus! ;-)
    34 15 Melden
  • Yo_Mo 12.03.2018 08:27
    Highlight Highlight ich glaub kein Berner traut der Sache so ganz... Ich glaubs erst wenns soweit ist.
    79 4 Melden
    • dave1771 12.03.2018 09:23
      Highlight Highlight Ich habe schon das Meistershirt gedruckt!!!
      8 7 Melden
  • Valon Behrami 12.03.2018 08:26
    Highlight Highlight Für alle YB-Fans:
    Play Icon


    Weiter so, YB. Dann wird's klappen.
    31 2 Melden
  • cero 12.03.2018 08:22
    Highlight Highlight Mal schauen, ob YB die Winner-Mentalität behält. Es fehlen 8 Siege - resp. etwas weniger, wenn sie Basel in den Direktbegegnungen in Grund und Boden spielen. Und immer einer weniger, falls Basel wieder verlieren sollte.

    Dennoch: Das muss immer zuerst gemacht werden.

    Adi Hütter traue ich zu, seine Mannen bei der Stange zu halten, d.h. ich glaube, wenn alles normal verläuft wird YB tatsächlich Meister, wenn... :-)
    Hopp YB
    41 2 Melden
  • Entenmann 12.03.2018 07:49
    Highlight Highlight Es sind immer noch beide Direktbegegnungen ausstehend. Sollte YB auch am Ostermontag nach dem Heimspiel gegen Basel noch 11 Verlustpunkte vorne liegen, glaube ich an den Titel, vorher nicht.
    88 10 Melden
  • chnobli1896 12.03.2018 07:35
    Highlight Highlight [...] Nein, das Titelrennen ist entschieden. [...]

    Ist es nicht. Erst wenn YB Grün im Teletext ist ist es entschieden.

    Auch wenn die Chancen von Woche zu Woche steigen wird speziell YB wissen das die Punkte zuerst eingefahren werden müssen (was sie wohl auch machen werden).
    81 6 Melden
  • Nelson Muntz 12.03.2018 06:48
    Highlight Highlight Der FCB hat wohl nur ein Zwischentief. Wenn YB auch nächstes Jahr Meister werdrn kann, dann könnte vielleicht eine Wachablösung stattfinden.
    32 17 Melden
    • satyros 12.03.2018 10:56
      Highlight Highlight Nächstes Jahr ist nächstes Jahr. Das interessiert mich nicht im Geringsten. Mich interessiert das Spiel in Zürich nächsten Samstag. Wird schwer genug.
      32 1 Melden
  • pun 12.03.2018 06:32
    Highlight Highlight Elf Spiele ausstehend und alle wollen YB bereits zum Double-Gewinner küren? - Ich ahne schlimmes für YB und den völlig unerwarteten Meistertitel für St. Gallen. 🏆🎉🎉🎉
    134 98 Melden
    • Nelson Muntz 12.03.2018 06:56
      Highlight Highlight Eine Bratwurst gibt seinen Senf dazu 😆😉
      97 8 Melden

Ein Spiel für die Geschichtsbücher – hier alle Tore des 5:2-Wahnsinns gegen Belgien

Die Schweiz schlägt Belgien nach 0:2-Rückstand mit 5:2 und feiert einen der grössten Siege ihrer Geschichte. Seferovic erzielt drei Tore, Shaqiri zeigt ein Wahnsinnsspiel und die Belgier wissen kaum, wie ihnen geschieht.

Wer hätte das gedacht? Die Schweizer Nati dreht einen frühen und deutlichen Rückstand gegen Belgien und qualifiziert sich für das Final-Four-Turnier der UEFA Nations League.

Wie das Team von Vladimir Petkovic gegen die Weltnummer 1 Moral gezeigt hat, zeugt von ganz ganz grosser Klasse. Keine Mannschaft der gesamten Nations League hat mehr Treffer als die Schweiz erzielt, das zeugt von einer gewaltigen Offensiv-Power.

Alle Treffer der heutigen Partie gibt's hier im Video.

Schweiz - Belgien …

Artikel lesen
Link to Article