DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05649703 German Formula One driver Nico Rosberg of Mercedes AMG GP celebrates winning the Formula One World Championship 2016 after his second place in the Abu Dhabi Formula One Grand Prix at Yas Marina Circuit in Abu Dhabi, United Arab Emirates, 27 November 2016.  EPA/SRDJAN SUKI

Nico Rosberg sorgte mit seiner Siegesfeier gefühlt für mehr Action als der Grand Prix davor. Bild: SRDJAN SUKI/EPA/KEYSTONE

Kommentar

Formel 1? Wohl eher Formel L – für Langeweile

Die Formel 1 kämpft mit Problemen, die in einer unschönen Erkenntnis münden: Sie ist verdammt langweilig geworden. Reichen ein paar Regelanpassungen, um die Königsdisziplin des Motorsports wieder attraktiv zu machen?

Donat Roduner
Donat Roduner



Eine Frage, die ich mir immer wieder stelle: Wie kann eine solch grosse und stolze Disziplin wie die Formel 1, die wichtigste aller Motorsportarten, nur so dermassen langweilig sein, wie sie gerade ist? Wie kann es sein, dass in dem Milliarden-Zirkus, in dem stets krampfhaft versucht wird, mehr Attraktivität zu erzeugen, gefühlt das Gegenteil passiert?

Was muss in der Formel 1 also passieren, dass die Spannung wieder zurückkehrt? Am Fahrermaterial scheitert es ja nicht. Auch wenn das Charisma des neuen Weltmeisters tatsächlich überschaubar ist, sind da noch Piloten wie Lewis Hamilton und Max Verstappen, die sowohl auf wie auch neben der Strecke immer für die eine oder andere Story gut sind.

Dass die einzelnen Fahrer aber wieder besser zur Geltung kommen, muss die Einseitigkeit an der Spitze ausgehebelt werden. «Seriensieger sind nicht gut für das Produkt», sagt F1-Boss Bernie Ecclestone und fügt an: «Im Moment weiss jeder, wer gewinnt.» Die Verantwortlichen hoffen, die Saison mit Regelanpassungen wieder ausgeglichener zu gestalten. Diese betreffen vor allem die Aerodynamik und die Reifen. Die Autos sollen ein Stück schneller werden, was aber sofort die Zweifler wieder auf den Plan bringt: Wird dann das Überholen noch schwieriger?

abspielen

Die Änderungen erklärt (englisch). Video: YouTube/AllSports

Ob die Pläne fruchten, werden wir erst nächstes Jahr sehen. Zum einen wäre es der traditions- und ruhmreichen Sportart zu gönnen. Zum anderen aber muss man sich auch fragen, ob sie in der jetzigen Form noch zukunftsträchtig ist. Entspricht nicht die Formel E eher dem Zeitgeist, dem sich früher oder später alle grossen Automobilhersteller unterordnen werden?

Mercedes-Musterleistung ohne Anerkennung

Grundsätzlich wäre in dieser Formel-1-Saison ja alles angerichtet gewesen: Vor dem letzten Grand Prix können Nico Rosberg und Lewis Hamilton, die beiden erbitterten Rivalen von Mercedes, noch Weltmeister werden. Hochspannung in Abu Dhabi? Mitnichten. Die beiden Mercedes fahren wie gewohnt vorne weg und weil Rosberg ein 2. Platz reicht, bleibt das dramatische Direktduell um die Krone leider aus.

Mercedes driver Nico Rosberg of Germany, left, cheers his teammate Mercedes driver Lewis Hamilton of Britain on the podium after the Emirates Formula One Grand Prix at the Yas Marina racetrack in Abu Dhabi, United Arab Emirates, Sunday, Nov. 27, 2016. Rosberg was 12 points ahead of his teammate coming into the title showdown and only needed to finish third, even if Hamilton won. (AP Photo/Luca Bruno)

Am Schluss lächeln sie sich sogar an: Nico Rosberg (l.) und Lewis Hamilton. Bild: Luca Bruno/AP/KEYSTONE

Der Deutsche ist also wie sein Vater Keke Rosberg Formel-1-Weltmeister (ein Familien-Kunststück, das davor bereits Graham und Damon Hill gelungen war), doch über sein fahrerisches Können wird gestritten. Der 31-Jährige ist ohne Zweifel ein fähiger Pilot, doch viele halten Lewis Hamilton für den talentierteren Fahrer. Darum wird argumentiert, dass Rosberg im teaminternen Duell nur obsiegt hat, weil sein Bolide etwas zuverlässiger war, als jener des grossmäuligen Briten. Quintessenz zu Lasten des Sports: Die Technik ist unterdessen wichtiger als der Mensch hinter dem Steuer. 

So zelebriert Rosberg seinen Titel.

Wesentlich grösser ist das zweite Problem, das die Formel 1 momentan hat und das wir schon gestreift haben: Die Einseitigkeit. Von den 21 Rennen in dieser Saison wurden nur gerade zwei nicht von einem Silberpfeil gewonnen. Max Verstappen triumphierte beim grossen Preis von Spanier als jüngster GP-Sieger aller Zeiten und sein Red-Bull-Teamkollege Daniel Ricciardo gewann in Malaysia. Das ist eigentlich als Mercedes-Meisterleistung auszulegen, doch das fällt angesichts der fehlenden Konkurrenz schwer. Es ist einfach nicht spannend, ein Rennen anzuschauen, wenn nur zwei Fahrer als Sieger infrage kommen.

Kasse vor Klasse

Früher konnte man als lokalpatriotischer Sportfan wenigstens noch auf einen Exploit des Sauber-Teams hoffen. Doch diese Zeiten sind leider auch vorbei. Jubelstürme nach den zwei WM-Punkten von Felipe Nasr? Ein Armutszeugnis.

Apropos Armut: Die ist auch ein Problem. Wobei einige Teams ja nicht «arm» sind, aber notorisch knapp bei Kasse. Das führt beispielsweise bei Sauber dazu, dass eben nicht das hoffnungsvollste Talent als Fahrer verpflichtet wird, das vielleicht hin und wieder mit seiner Klasse entzücken würde, sondern stattdessen zwei «Paydriver». Diese sind überlebenswichtig für den Rennstall, dafür fällt es dem Fan ungemein schwer, ihnen «echte» Leidenschaft entgegenzubringen.

Sauber's F1 team Felipe Nasr, left, of Brazil, plays a car video game seated next to his teammate Marcus Ericsson, of Sweden, at their team's pit inside the Hermanos Rodriguez racetrack in Mexico City, Thursday, Oct. 29, 2015. The Mexico Grand Prix will be held next Sunday after an absence of 23 years. (AP Photo/Christian Palma)

Die Sauber-Fahrer 2016: Felipe Nasr (l.) und Marcus Ericsson – Letzterer ist auch für 2017 bestätigt. Bild: Christian Palma/AP/KEYSTONE

Und was nützen der Formel 1 die horrenden Sponsorenbeträge, wenn das Produkt selbst nicht mehr zieht? Motorsport-Enthusiasten werden das anders sehen, aber am Sonntag gibt es längst einen Haufen sinnvollere Dinge zu tun, als sich einen Grand Prix vor dem Fernseher zu Gemüte zu führen. Dazu gehört sogar, sich Super-League-Fussball anzutun, obwohl die diesjährige Meisterschaft – zumindest was das Titelrennen anbelangt – ebenfalls seeeehr langweilig ist.

Was ist deine Meinung zur Thematik? Hältst du die Formel 1 für unverzichtbar oder hättest du den perfekten Lösungsvorschlag, um sie wieder attraktiver zu machen? Teil dich mit in den Kommentaren.

46 Jahre Sauber im Zeitraffer

1 / 29
«Sauber» nicht mehr in der F1 – die Geschichte des Rennstalls
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

1. Mai 1994: An diesem Sonntag um 14.17 Uhr findet das schwarze Wochenende von Imola seinen traurigen Höhepunkt. Einen Tag nach dem tödlichen Unfall von Roland Ratzenberger verliert die Formel 1 mit Ayrton Senna den «König der Rennfahrer».

Mit leicht geneigtem Kopf sitzt Ayrton Senna in seinem völlig zerstörten Williams. Der 34-jährige Brasilianer hat an diesem Sonntag um 14.17 Uhr in der siebten Runde des Grand Prix von Imola bei Tempo 321 die Kontrolle über seinen Boliden verloren und ist in der Tamburello-Kurve mit 214 km/h in spitzem Winkel in die Betonmauer gekracht. Alles bremsen nützt nichts mehr, sein Auto ist unlenkbar, es zerbricht in seine Einzelteile. Eine halbe Milliarde TV-Zuschauer hält den Atem an.

Es dauert lange, …

Artikel lesen
Link zum Artikel