Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07595035 Switzerland's Gaetan Haas reacts after losing the IIHF World Championship quarter final ice hockey match between Canada and Switzerland at the Steel Arena in Kosice, Slovakia, 23 May 2019.  EPA/MELANIE DUCHENE

Die Schweizer Spieler können nach der Niederlage in der Verlängerung kaum fassen, was geschehen ist. Bild: EPA/KEYSTONE

Kommentar

Auf Augenhöhe mit den Grossen – und doch fehlt noch etwas

marcel kuchta / ch media



Der Sport kann grausam sein. Wenn man so ausscheidet wie die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft an diesem Donnerstagnachmittag in Kosice, dann ringt man nach Worten. Wie will man etwas erklären, was eigentlich gar nicht erklärbar ist? 0,4 Sekunden haben gefehlt. 0,4 Sekunden haben darüber entschieden, ob die Schweiz weiter im Turnier bleibt und erneut um die Medaillen spielt oder jetzt eben doch die Heimreise antreten muss. Selbst wenn in der Verlängerung noch alles möglich gewesen wäre. Tief im Inneren wusste man nach dem 2:2 irgendwie, dass dieses Spiel in einer Niederlage enden würde

abspielen

0,4 Sekunden vor Schluss fällt der kanadische Ausgleich. Video: streamable

Was bleibt von diesem WM-Turnier? Auch wenn es letztlich mit vier Niederlagen in Serie und diesem unglaublich bitteren Abschluss endete: Die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft hat in der Slowakei ein Jahr nach dem Gewinn der Silbermedaille in Kopenhagen erneut eine formidable Visitenkarte abgegeben.

abspielen

Der Siegtreffer der Kanadier in der Verlängerung. Video: streamable

Unser Eishockey bewegt sich mittlerweile auf Augenhöhe mit den Besten der Welt. Klammert man die überlegenen Russen aus, so haben sich die Schweizer gegen jeden Kontrahenten aus der Weltspitze hervorragend geschlagen. Am Ende fehlte halt einfach das letzte Quäntchen Glück und vielleicht auch ein wenig die Erfahrung.

Im Hinblick auf die Heim-WM vom kommenden Jahr darf man von den Schweizern als Gastgeber einiges erwarten. Dieses Team macht Spass. Dieses Team tritt mutig auf – auch wenn der Erfolg am Ende nicht immer greifbar ist. Klar ist aber auch, dass die Erwartungshaltung mit diesen starken Auftritten weiter in die Höhe geschraubt wurde. Man hat zum dritten Mal in Serie die Viertelfinals erreicht. Man schrammte haarscharf an einer neuerlichen Halbfinal-Qualifikation vorbei. Diese Mannschaft hat die Messlatte hoch angesetzt.

epa07594941 The players of Switzerland react after losing the IIHF World Championship quarter final ice hockey match between Canada and Switzerland at the Steel Arena in Kosice, Slovakia, 23 May 2019.  EPA/MARTIN DIVISEK

Nächstes Jahr an der Heim-WM wird dieses Team wieder angreifen. Bild: EPA/EPA

Es ist Nationaltrainer Patrick Fischer und seinem Staff aber absolut zuzutrauen, dass er auch im Mai 2020 eine kompetitive Equipe aufs Eis bringen wird. Unsere NHL-Spieler sind mit ganzem Herzen bei diesem Projekt dabei. Sie bilden das Fundament, auf welchem die Schweizer Jahr für Jahr aufbauen können. Man darf mit Zuversicht in die Zukunft blicken. Auch wenn der Schmerz tief sitzt.

Alle Eishockey-Weltmeister

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jeffo56 24.05.2019 10:55
    Highlight Highlight vielleicht MUSS man Gaetan Haas extra mitteilen dass der puck 8“
    vor schluss auch aus dem eigenen drittel gehauen werden darf!!!
  • Boogie 24.05.2019 09:16
    Highlight Highlight Dieses Schweizer Team ist weltklasse. In fast jeder Hinsicht, ausser vielleicht der Kaltblütigkeit vor dem Tor. Was man dem Team und dem Coach (!) jedoch vorwerfen muss, ist dass es gegen Kanada die letzten 15 Minuten im 3. Drittel nur noch hinten rein gestanden ist. Man hätte einfach weiter mitspielen müssen. Ausserdem hat man den Puck oft fahrlässig nicht aus der eigenen Zone gespielt und den Kanadiern so Chancen und schlussendlich den Ausgleichstreffer geschenkt.
  • Jo Blocher 24.05.2019 08:06
    Highlight Highlight ....."Tief im Inneren wusste man nach dem 2:2 irgendwie, dass dieses Spiel in einer Niederlage enden würde"...
    So ein Quatsch!
    • Glenn Quagmire 24.05.2019 08:12
      Highlight Highlight Steffi Buchlis Momentum ist halt dann gekippt....
    • kupus@kombajn 24.05.2019 08:54
      Highlight Highlight Nun, bevor die OT losging, ging es mir auch so. Während der OT (ich bin der Meinung, dass die CH da besser spielte) schlug die Stimmung um, bis dann....der Rest ist Geschichte.
    • UncleHuwi 24.05.2019 09:02
      Highlight Highlight Die Kanadier waren nach diesem verdammt (ich kann es immer noch nicht fassen) knappen Ausgleich, definitiv im (psychologischen) Vorteil. Ist leider so. Nächstes Jahr schiessen wir im Final gegen Kanada 0,1 Sekunden vor dem Ende das Siegestor😎
    Weitere Antworten anzeigen
  • Yogi Bär 24.05.2019 07:41
    Highlight Highlight Die zwei ersten Drittel super gespielt. Das letzte Drittel auf halten und nicht mehr gespielt! Wenn man sich den Match der Slowaken zu Gemüte geführt hat, weiß dass dies nicht der richtige Weg ist!

Eismeister Zaugg

Ivars Punnenovs verlängert in Langnau um ein weiteres Jahr

Langnaus Torhüter Ivars Punnenovs wird in den nächsten Tagen seinen Vertrag bei den Tigers um ein weiteres Jahr verlängern. Auch in Zeiten der Krise ruht das Tagesgeschäft nicht.

Nun ist klar, warum sich Langnaus Sportchef Marc Eichmann in den letzten Wochen gar nicht um einen Ersatz für Ivars Punnenovs bemühte. Er hat sich mit seinem lettischen Nationalgoalie mit Schweizer Lizenz um eine Verlängerung um ein weiteres Jahr geeinigt. Ivars Punnenovs ist seit dem Wiederaufstieg von 2016 in Langnau die Nummer 1.

Der Entscheid hat mehrere Gründe. Bei den möglichen neuen Klubs ist die sportliche Situation unklar bis chaotisch (wie beim SCB) und für seine Weiterentwicklung …

Artikel lesen
Link zum Artikel