DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06134067 Botswana's Isaac Makwala does push-ups after running a repeat of the men's 200m heats at the London 2017 IAAF World Championships in London, Britain, 09 August 2017. Following a protest by the Botswanan federation and a medical examination, the IAAF Jury of Appeal allowed Makwala to run again on his own.  EPA/SRDJAN SUKI

Der Botswaner macht nach seinem erfolgreichen Lauf noch ein paar Liegestütze. Bild: EPA/EPA

Nach Startverbot wegen Norovirus: Makwala läuft ganz alleine auf Bahn 7 in den Halbfinal

Isaac Makwala aus Botswana sorgt für die bisher speziellste Geschichte an den Weltmeisterschaften in London. Der 30-Jährige durfte nachträglich doch noch seinen Vorlauf über 200 Meter absolvieren.



Der Jahresschnellste über 200 m lief vor Beginn des Abendprogramms im Olympiastadion von 2012 seinen Vorlauf über die halbe Bahnrunde alleine auf Bahn 7, nachdem er den offiziellen Vorlauf am Montag wegen einer Viruserkrankung verpasst hatte. Dank einer Zeit von 20,20 Sekunden qualifizierte er sich souverän für den später am Abend stattfindenden Halbfinal.

Makwala war mit einem Startverbot belegt worden, weil er angeblich an dem in London grassierenden Norovirus erkrankt war. Der Afrikaner verpasste dadurch neben dem Vorlauf über 200 m auch den Final über 400 m am Dienstag, in dem er zu den Medaillenkandidaten gezählt hätte. Makwala wollte in diesem starten, wurde beim Olympiastadion aber gestoppt und zurückgewiesen – wegen zwingender 48-stündiger Quarantäne.

Der Athlet sprach danach von «Sabotage». «Ich frage mich, wie es sein würde, wenn ich ein Brite wäre. Hätten sie mir dann nicht erlaubt zu laufen?», sagte Makwala in einem Interview mit dem englischen TV-Sender ITV. 400-m-Weltmeister Van Niekerk zeigte sich solidarisch mit seinem Rivalen. «Ich würde ihm wünschen, er hätte diese faire Chance gehabt», sagte der Olympiasieger und zweifache Weltmeister.

Die IAAF reagierte und ermöglichte Makwala zumindest den Start über 200 m. Um seine Fitness zu demonstrieren, machte der Botswaner nach der souveränen Halbfinal-Qualifikation – er unterbot die geforderte Zeit um mehr als drei Zehntel – noch ein paar Liegestützen auf der Bahn des Olympiastadions von 2012. (sda/dpa)

Die hässlichsten und kuriosesten Pokale im Sport

1 / 36
Die hässlichsten und kuriosesten Pokale im Sport
quelle: x90174 / henry romero
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Timo Meier in die 4. Linie degradiert – auch ein Trade ist nicht mehr undenkbar

Der Schweizer NHL-Stürmer Timo Meier ist bei den San Jose Sharks in die Kritik geraten, weil die Tore fehlen. Es wird bereits spekuliert, ob der 24-Jährige das Team im Sommer verlassen muss.

Zehn Minuten. Nur gerade so lange steht Timo Meier in der Nacht auf Donnerstag beim 4:2-Sieg der San Jose Sharks gegen die Arizona Coyotes auf dem Eis. So wenig hat er seit Oktober 2017 nicht mehr gespielt. Bereits im Spiel davor gegen den gleichen Gegner wird der Schweizer Stürmer aufgrund eines schwachen Auftritts in die vierte Linie degradiert.

Der Grund ist schnell erzählt: Meiers Torausbeute genügt den Ansprüchen der Sharks in dieser Saison nicht. Nur gerade neun Treffer hat der …

Artikel lesen
Link zum Artikel