trüb und nass
DE | FR
Sport
Leichtathletik

Doping in der Leichtathletik: Inder laufen die Gegner davon – erwischt

Lalit Kumar indischer Sprinter
Lalit Kumar am Start eines Rennens, das Staub aufwirbelte.Bild: twitter

Rate mal, was der «ehrliche» Sprinter, dem die Gegner wegen Doping ausgingen, gemacht hat

Das Rennen ging um die Welt: An einem 100-Meter-Lauf in Indien flüchteten alle Teilnehmer kurz vor dem Start vor den Dopingkontrolleuren – alle bis auf einen. Jetzt liegt der Dopingtest des Siegers vor. Und was der Läufer darüber sagt.
11.12.2023, 11:2111.12.2023, 13:03
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

Als «ehrlich» feierte das Sportmagazin der Zeitung «The Hindu» Lalit Kumar Ende September. An den Staatsmeisterschaften von Delhi gewann der 20-Jährige über 100 Meter, weil alle seine Gegner noch vor dem Rennen die Waffen streckten. Sie hatten vom Erscheinen von Dopingkontrolleuren gehört und deshalb auf einen Start verzichtet, um nicht als Konsumenten illegaler Substanzen ertappt zu werden.

Groteskes Rennen

Für den Final hatten sich – wie an den meisten Leichtathletik-Wettkämpfen üblich – via Vorläufe und Halbfinals acht Läufer qualifiziert. Doch an der Startlinie stand nur einer: Lalit Kumar. Ein absurdes Schauspiel.

Er habe vor dem Rennen keine Ahnung gehabt, dass er ein Solo hinlegen müsse, sagte er damals. Chancen habe er sich nicht ausgerechnet mit seiner Bestzeit von 11,18 Sekunden, schliesslich sei für die Goldmedaille im Jahr vorher eine Zeit von 10,92 nötig gewesen. Schliesslich lief er im Final bloss eine 11,60 – aber das reichte ja in Abwesenheit aller Gegner.

«Es ist schräg, ganz alleine zu rennen», sagte der neue Sprintkönig von Delhi. Er habe gemischte Gefühle: «Einerseits war es lustig, weil ich schon vor dem Start wusste, dass ich gewinne. Aber auch traurig, denn diese älteren Läufer sollten meine Vorbilder sein, und dann verhalten sie sich auf diese Weise.»

Positive Probe, ahnungsloser Läufer

Er hingegen habe nichts zu verbergen, betonte Kumar noch. Deshalb sei er froh, dass Kontrolleure erschienen waren und er eine Dopingprobe habe abgeben können.

Mittlerweile könnte er eine andere Meinung haben. Denn wie der Fernsehsender ABP berichtete, wurde Kumar mit dieser Probe der Konsum verbotener Steroide nachgewiesen.

Doch davon will Lalit Kumar nichts wissen. «Hätte ich gedopt, dann wäre ich doch abgehauen, so wie die anderen», sagte er dem «Indian Express». Weshalb dann die Spuren von Drostanolon, gerne in der Bodybuilder-Szene im Gebrauch, in seiner Probe? Der Läufer vermutet, die Trainer der Kontrahenten hätten etwas damit zu tun.

«Meine Karriere ist ruiniert»

Damit endet die Laufbahn des jungen Leichtathleten wohl. Denn die Analyse der B-Probe müsste er selber bezahlen und die umgerechnet 175 Franken dafür habe er nicht, sagte er. «Meine Karriere ist ruiniert, noch bevor sie begonnen hat. Um in Berufung zu gehen, müsste ich irgendeinen Beweis finden, und diesen Beweis habe ich im Moment nicht.» Bloss einen Verdacht hat er: Er habe Proteinpräparate genommen, diese seien möglicherweise verunreinigt gewesen.

Nachdem die Berichte über den Solo-Lauf vor zweieinhalb Monaten um die Welt gingen, hatte sich die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) besorgt über die Missstände in Indien geäussert. Der Präsident des indischen Leichtathletikverbands sieht den Ruf des bevölkerungsreichsten Landes der Erde auf dem Spiel. Er kündigte weitere Dopingkontrollen an: «Wenn wir das nicht stoppen, werden wir ein noch grösseres Problem haben», sagte Adille Sumariwalla.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die grössten Statuen der Welt
1 / 28
Die grössten Statuen der Welt
Bevor wir zu den Top-Ten der grössten Kolossalstatuen der Welt kommen, zuerst noch eine Auswahl bemerkenswerter Exemplare. Auf Platz 130: The Kelpies, etwa, die in einem Park namens The Helix nahe beim Forth and Clyde Canal in Falkirk, Schottland zu bewundern sind und 30 Meter Hoch sind.
quelle: wikicommons / wikicommons
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Indische Besucher: Die Goldgrube des Schweizer Tourismus
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Stromer5
11.12.2023 12:21registriert Juli 2015
Wenn alle dopen ist es irgendwie auch wieder fair.

... Oder nicht?😅
992
Melden
Zum Kommentar
avatar
Amateurschreiber
11.12.2023 12:23registriert August 2018
- "Ich bin unschuldig!"
- "Das sagen sie alle!"
- "Eben! Wenn alle sagen, ich sei unschuldig, dann muss es ja wohl stimmen!"
732
Melden
Zum Kommentar
avatar
Erwin Apfeltee
11.12.2023 11:25registriert August 2023
Egal ob Zahnpasta, Rindfleisch im Restaurant oder ein Gegner der was unterjubelte. Athleten, die positiv getestet wurden, haben nie und nimmer selber was genommen.
685
Melden
Zum Kommentar
13
Ajoie holt finnischen Topstürmer +++ Grant bleibt beim ZSC
Die National-League-Saison 2023/24 ist in vollem Gang, doch es gibt schon viele Wechsel fürs nächste Jahr. Hier gibt es die Transfer-Übersicht für 2024/25 – und die Wechsel, die ab sofort gelten.

Der kanadische Stürmer Derek Grant wird auch in der nächsten Saison bei den ZSC Lions spielen. Der 33-Jährige war im letzten Sommer von den Anaheim Ducks zu den Zürchern gestossen und überzeugte beim Leader der National League auf Anhieb. In 45 Meisterschaftsspielen verbuchte der robuste und physisch starke Center 13 Tore und 19 Assists. (ram/sda)

Zur Story