Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06946903 Athletes in action during the women's 3,000m Steeplechase final at the Athletics 2018 European Championships, Berlin, Germany, 12 August 2018.  EPA/FELIPE TRUEBA

Die «European Championships» in Berlin und Glasgow boten Spektakel. Bild: EPA/EPA

7 Gründe, warum Europas «Mini-Olympia» ein voller Erfolg war

Zum ersten Mal in der Geschichte wurden Europameisterschaften von sieben Sportarten in einem grossen Event ausgetragen. Das Konzept der «European Championships» hat sich bestens bewährt.



Europameisterschaften in Leichtathletik, Schwimmen, Rad, Golf, Geräteturnen, Rudern und Triathlon allesamt in einem grossen Event ausgetragen – das waren die «European Championships» 2018. Als «Mini-Olympia» wurde das Ereignis angepriesen. Und die Veranstalter hielten Wort: In den Austragungsstätten in Glasgow und Berlin war gar der olympische Geist spürbar.

Switzerland's team with Ajla Del Ponte, Salome Kora, Sarah Atcho and Mujinga Kambundji reacts after competing during the the 4x100 relay women final at the 2018 European Athletics Championships in the Olympiastadion stadium in Berlin, Germany, Saturday, August 11, 2018. The 2018 European Athletics Championships will be held in Berlin from August 06 until 12, 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Die Schweiz musste auch Enttäuschungen einstecken: Die 4x100m-Staffel verpasste eine Medaille nur hauchdünn. Bild: KEYSTONE

Hier sind sieben Gründe, warum sich das Konzept der vereinten Europameisterschaften für die Zukunft bewährt hat.

Alternative zum Fussball

Mit der WM in Russland und dem darauf folgenden Saisonstart in der Super League dominierte der Fussball in diesem Jahr auch im Sommer die Medien und TV-Bilder. Mit den «European Championships» in Glasgow und Berlin gab es während anderthalb Wochen eine schöne Alternative zum ewigen «Ballgeschiebe» auf dem Rasen. Da die meisten grossen Ligen noch nicht oder erst gerade dieses Wochenende begonnen haben, stellten die «Euro Champs» aber auch keine Konkurrenz zum Fussball dar. 

Schweizer Medaillen

19 Medaillen gab es für die Schweizer Delegation in den vergangenen zehn Wettkampftagen. Klar, in vielen Disziplinen fehlten durch die Absenz der amerikanischen, afrikanischen und asiatischen Athleten die Top-Shots. Dennoch war es toll, sich beinahe täglich über neuen Edelmetall-Zuwachs freuen zu können – auch in Disziplinen wie Schwimmen oder Kunstturnen. Im Medaillenspiegel sprang für die Schweiz am Ende der neunte Rang heraus – vor Ungarn, Schweden oder Österreich

Switzerland's Lea Sprunger with her gold medal at a swiss fan event in Berlin, Germany, Saturday, August 11, 2018. The 2018 European Athletics Championships will be held in Berlin from August 06 until 12, 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Léa Sprunger gewann ihre langersehnte EM-Medaille. Bild: KEYSTONE

Tolle Interviews

Nicht nur Bronze-Sprinter Alex Wilson, auch andere Sportler gaben regelmässig emotionale und ehrliche Interviews. Oftmals nur wenige Augenblicke nach ihrem Einsatz, redeten die Protagonisten frisch von der Leber weg in die Kameras. Das ist man sich von den sonst so mediengeschulten Spitzensportlern gar nicht mehr gewohnt.

Best-of von Alex Wilson:

Nach dem Final.

Nach dem Halbfinal.

Olympischer Geist

Wie fairer Sportgeist geht, das zeigen die Stabhochspringer. Im Final feuern sich die Athleten gegenseitig an und treiben sich so zu Höchstleistungen. Als der erst 18-jährige Schwede Armand Duplantis 6,05 Meter überspringt und damit einen neuen Turnier-Rekord aufstellt, rennt Altmeister Renaud Lavillenie sofort zu ihm und gratuliert.

Wie die beiden später beim TV-Interview erzählen hat Lavillenie Duplantis bereits vor dem Wettkampf per SMS viel Glück gewünscht. Er hoffte, dass die beiden am Ende gemeinsam auf dem Podest stehen. Der Wunsch ging in Erfüllung: Duplantis holte Gold, Lavillenie Bronze. 

Lockere Atmosphäre

Obwohl es in den Wettkämpfen um viel ging, blieb die Atmosphäre rund um die Wettkampfstätten in Berlin und Glasgow locker. Das zeigt auch das folgende Foto: Während sich die Läuferinnen auf der Bahn abmühen, vergnügt sich Maskottchen «Berlino» nebenan im Wassergraben auf einer Einhorn-Luftmatratze.

Gute Stimmung

Die Wahl der Austragungsstätten war perfekt. Im Berliner Olympiastadion waren die Leichtathleten am Werk. Das deutsche Publikum, sowieso schon Leichtathletik-affin kam zahlreich und feierte nicht nur die eigenen Sportler, sondern würdigte jede gute Leistung. Zudem waren auch viele Schweizer vor Ort, die ebenfalls für tolle Stimmung sorgten.

Aber auch in Glasgow zeigte sich das Publikum begeistert. Egal ob beim BMX, Schwimmen oder Turmspringen. Die Menschen waren da und hatten Freude an Sportarten, die zuletzt nicht mehr das grosse Publikum anzogen.

Spannung und Dramatik

Natürlich lebt ein Sportevent auch immer von Spannung und Dramatik. Und die gab es in Berlin und Glasgow zur Genüge. Unvergessen bleibt die Tausendstel-Entscheidung um Silber im 200-Meter-Final zu Ungunsten von Alex Wilson.

Aber auch in anderen Disziplinen gab es hauchdünne Finishes. So beispielsweise beim Freiwasserschwimmen in Glasgow. Beim Rennen der Frauen trennte nur eine Zehntelsekunde die Siegerin und die Zweitplatzierte. Bei den Männern klassierten sich fünf Schwimmer innert zehn Sekunden – nach 25 Kilometern im Wasser.

Schweizer Medaillengewinner an den European Championships

Turner feiern ihre Abstürze – der #GymnasticsFailChallenge

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Supreme-Court-Richterin Ginsburg verstorben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dan Rifter 13.08.2018 19:55
    Highlight Highlight Ganz cooles Format, aber vor allem coole Athleten.

    Es mag populistisch klingen, aber verglichen mit den Leichtathleten, Turnern, etc. sind die Fusdballer einfach ein Haufen neureicher Proleten ohne jegliches Profil und null Eloquenz bei den Interviews.
    • Kimbolone 14.08.2018 07:28
      Highlight Highlight Es klingt nicht nur so, es ist genau das.

      Wir schreien ja immer wieder nach Typen mit Ecken und Kanten, die nicht nur die klassischen 0815-Floskeln zum Besten geben. Ist dann aber jemand mal forsch, steckt sich hohe Ziele und stapelt nicht gutschweizerisch tief, dann sind wir Bünzlis ja wieder die ersten, die aus dem Loch kriechen und draufhauen. Siehe: Lara Gut, Valon Behrami, Alex Frei, und und und...

      Wir wissen ja selbst nicht, was wir wollen 😉 Gut, auf Fussballer zu schimpfen scheint ein neuer Volkssport geworden zu sein. Die Schweizer Neidkultur 🙄
  • Mia_san_mia 13.08.2018 17:18
    Highlight Highlight Wirklich eine coole Sache. Bis es angefangen hat, habe ich nicht einmal gewusst, dass es diesen Anlass gibt.
  • Wilson_Wilson 13.08.2018 16:33
    Highlight Highlight Ich weiss, tüpflischiiserisch. Aber sind zwei unterschiedliche Dinge: KUNSTturnen, nicht GERÄTEturnen (steht so gleich bei der Einleitung im ersten Satz).
  • Lagom4 13.08.2018 14:24
    Highlight Highlight Alex Wilson for president!
  • egemek 13.08.2018 14:06
    Highlight Highlight Das hat jetzt überhaupt nichts mit dem Format der Euro Champs zu tun, aber das einzige was mich genervt hat war, dass SRF gestern den Start des Radrennens zeigen musste inkl. nichtssagende Kommentare über Strecke und Favoriten.
    Währenddessen musste man die Entscheidung des Frauen-Marathons im kleinen Fenster anschauen. Was hat sich der SRF-Regie-Heini wohl dabei gedacht? Da überträgt man 2h20 live, aber in den 2 Minuten wo die Entscheidung fällt, schaltet man weg...
    Wie wenn man im WM-Final beim Penaltyschiessen auf 'Sternstunde Philosophie' umschaltet. 🙈
    • c_meier 13.08.2018 15:05
      Highlight Highlight wahrscheinlich schaltete man um weil im Frauen-Marathon keine Schweizerin auf Medaillen-Kurs war. Aber etwas komisch ist es schon, das stimmt.

      Die Umschaltung nach der Siegerehrung im Kunstturnen (Hegi) zur Leichtathletik war hingegen perfekt getimt, besser geht es fast nicht mehr.
  • N. Y. P. D. 13.08.2018 13:46
    Highlight Highlight Ich hatte auch das erste Mal, seit Jahren, wieder Spass an der Leichtathletik. Überhaupt, alle Wettkämpfe kamen gut rüber. Tolles Format.

Football Porn

Football Porn Teil VII – genau heute ist Fotoshooting, so ein Mist!

Football Porn – das Format für Bilder aus der Welt des Fussballs, die unmöglich im Archiv verstauben dürfen.

«Guten Tag und herzlich willkommen zur heutigen Ausgabe! Lehnen Sie sich zurück, zünden Sie sich eine an, wenn sie möchten, greifen Sie zu den Schnittchen. Viel Vergnügen!» Der Präsident des VfB Stuttgart, Gerhard Mayer-Vorfelder, begrüsst alle watson-User zu «Football Porn, Teil VII».

George Best (links) wird seinem Ruf als erster Popstar des Fussballs gerecht, als er 1975 mit Autor Michael Parkinson zur Veröffentlichung seiner Biografie einlädt.

Von diesem 18-jährigen Sturmtalent der …

Artikel lesen
Link zum Artikel