Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liveticker

Das letzte Playoff-Ticket geht nach Genf – Davos gewinnt im Penaltyschiessen



Liveticker: 03.03.2018: NL-Konferenz

Schicke uns deinen Input
Jonatan Schäfer
Willy Tanner
Die Tabelle
So wurde heute gespielt

Die letzte Frage
Vor der 50. und letzten Runde bleibt nur noch eine Frage unbeanwortet: Wer holt sich Rang 5? Die ZSC Lions (75 Punkte), Davos (75) und Fribourg (74) kämpfen um die Platzierung auf den Rängen 5 bis 7.
Endstand: Davos – Lugano 4:3 nP
Enzo Corvi versenkt seinen Elfmeter als dritter Davoser Schütze – und weil alle Luganesi vergeben, reicht das zum Sieg.
Davos – Lugano 3:3*
Die Overtime verstreicht torlos – die Entscheidung fällt im Penaltyschiessen!
Davos – Lugano 3:3*
Ambühl zieht alleine auf das Tor der Luganesi zu, doch Merzlikins macht sich ganz gross und pariert stark mit dem Beinschoner. Zweite grosse Möglichkeit der Davoser in dieser Overtime!
Davos – Lugano 3:3*
Davos spielt gleich zu Beginn der Overtime in Überzahl – und schrammt nur haarscharf am Siegestreffer vorbei. Nygren setzt die Scheibe ans Torgehäuse.
Spielende: Servette – Bern 2:3
Genf unterliegt dem SCB mit 2:3, sichert sich dank der Niederlage von Langnau gegen Kloten aber trotzdem das letzte Playoff-Ticket.
Servette – Bern 2:3*
Simon Bodenmann trifft 33 Sekunden vor dem Spielende zum 3:2! Ist das die Entscheidung?
Davos – Lugano 3:3*
Keine Entscheidung in der regulären Spielzeit: Die Partie zwischen Davos und Lugano geht in die Overtime.
Spielende: Biel – ZSC Lions 4:1
Das Spiel ist zu Ende! Biel gewinnt gegen die ZSC Lions mit 4:1.
Biel – ZSC Lions 4:1*
Das ist die endgültige Entscheidung! Julian Schmutz trifft ins leere Tor und nach langer Torflaute am heutigen Abend gleich doppelt.
Biel – ZSC Lions 3:1*
Chris Baltisberger lenkt eine Schuss ins Tor – sein zweiter Treffer bleibt ihm jedoch verwehrt. Die Unparteiischen schauen sich die Szene nochmals an und ahnden einen hohen Stock des Zürchers.
Biel – ZSC Lions 3:1*
Chris Baltisberger bringt die ZSC Lions in der 57. Minute auf 1:3 heran. Dieser Treffer fällt jedoch viel zu spät, um die Spannung nochmals nach Biel zurückzubringen.
Spielende: Zug – Ambri 5:3
Im Schlussdrittel fallen keine Treffer mehr: Zug gewinnt gegen Ambri mit 5:3.
Davos – Lugano 3:3*
Lugano gleicht sechs Minuten vor dem Ende des dritten Drittels aus! Maxim Lapierre trifft in Überzahl zum 3:3.
Spielende: SCL Tigers – Kloten 3:5
Das Spiel ist aus! Langnau verliert gegen Kloten mit 3:5 und verpasst die Playoffs.
Spielende: Lausanne – Fribourg 4:1
Lausanne gewinnt gegen Fribourg mit 4:1.
SCL Tigers – Kloten 3:5*
Das ist die Entscheidung! Daniele Grassi trifft zum 5:3 ins leere Tor. Genf sichert sich das letzte Playoff-Ticket!
SCL Tigers – Kloten 3:4*
Ciaccio hat das Eis verlassen! Langnau jetzt wieder mit zwei Mann mehr auf dem Eis. Noch eine Minute verbleibt.
Servette – Bern 2:2*
Genf gleicht aus! Nach einer Strafe gegen Bodenmann trifft Noah Rod in der 49. Minute zum 2:2!
SCL Tigers – Kloten 3:4*
Obrist trifft Nüssli im Gesicht und muss für 2+2 Minuten vom Eis. Wie lange denn noch, bis Langnau im Powerplay endlich einmal trifft?
SCL Tigers – Kloten 3:4*
Kloten ist wieder komplett! Langnau vermag es nicht, die doppelte Überzahl auszunutzen. Das war es dann wohl mit den Langnauer Playoff-Hoffnungen.
SCL Tigers – Kloten 3:4*
Unglaublich! In doppelter Unterzahl trifft Grassi zum vermeintlichen 5:3, doch das Spiel war aufgrund eines hohen Stocks bereits unterbrochen. Das Tor zählt nicht!
SCL Tigers – Kloten 3:4*
Zwei Minuten doppelte Überzahl für die Tigers nach einer Strafe gegen Poulin! Jetzt MUSS ein Treffer her!
SCL Tigers – Kloten 3:4*
Nächste Strafe gegen Kloten! Egli muss vom Eis, Langnau schon wieder in Überzahl!
SCL Tigers – Kloten 3:4*
Die Tigers lassen auch die vierte Überzahlsituation ungenutzt verstreichen. Noch etwas mehr als sechs Minuten verbleiben auf der Uhr – Langnau braucht mindestens noch zwei Treffer!
Servette – Bern 1:2*
Auch in Genf wird mittlerweile wieder gespielt. Gelingt Genf im Schlussdrittel die Wende?
Biel – ZSC Lions 3:0*
Toni Rajala sorgt mit seinem zweiten persönlichen Treffer des Abends für eine Vorentscheidung in der Partie gegen den ZSC.
SCL Tigers – Kloten 3:4*
Langnau jetzt in Überzahl! Noch acht Minuten sind zu spielen – und die Schlussphase verspricht Hochspannung.
SCL Tigers – Kloten 3:4*
Pascal Berger erzielt den Anschlusstreffer! Weder Spieler noch Anhänger schienen noch an die Wende zu glauben – und da trifft Berger aus dem Nichts zum 3:4. Angespielt von Johansson erwischt er Poulin mit einem Schuss aus der Drehung.
Servette – Bern 1:2*
Hinsichtlich der Emotionen ist die Partie zwischen Genf und Bern schon fast auf Playoff-Niveau – Bodenmann nimmt dazu Stellung.
Biel – ZSC Lions 2:0*
Auch in Biel hat das Schlussdrittel begonnen.
User Avatar
von Willy Tanner
Jetzt kann nur noch ein stromausfall die tigers retten 🙈
Davos – Lugano 3:2*
Davos führt erstmals! Nach einer Strafe gegen Furrer nutzt Robert Kousal die Überzahlsituation eiskalt aus und erzielt das 3:2.
Lausanne – Fribourg 4:1*
Das ist dann wohl die Entscheidung: In der 45. Spielminute trifft Sandro Zangger zum 4:1 für die Waadtländer.
Davos – Lugano 2:2*
Auch in Davos wird wieder gespielt!
Lausanne – Fribourg 3:1*
Lausanne gelingt drei Minuten nach Wiederbeginn der dritte Treffer! Die Schiedsrichter schauen sich die Szene nochmals an, geben den Treffer von Ryser schlussendlich jedoch richtigerweise gut.
Zug – Ambri 5:3*
In Zug hat das Schlussdrittel begonnen. Bringt der EVZ die Führung über die Zeit? Für beide Mannschaften ist die Partie ohne grössere Bedeutung – Ambri könnte die Punkte mit Blick auf die Rangierungsrunde jedoch besser brauchen.
SCL Tigers – Kloten 2:4*
Dostoinov vergibt die Grosschance auf den wichtigen frühen Treffer – und nur kurz darauf sündigt Gagnon. Auch im Schlussdrittel müssen sich die Langnauer eindeutig Vorwürfe hinsichtlich ihrer Effizienz machen lassen.
Lausanne – Fribourg 2:1*
Auch in Lausanne wird bereits wieder gespielt. Die Heimmannschaft führt mit 2:1 – doch in dieser Partie ist noch alles möglich. Mit einem Sieg würde Fribourg angesichts des Spielstands in Biel an den ZSC Lions vorbeiziehen und auf Rang 5 vorstossen.
SCL Tigers – Kloten 2:4*
In Langnau geht es bereits wieder weiter! Schaffen es die Tigers, sich nochmals aufzubäumen – oder ist der Playoff-Traum am Ende der folgenden zwanzig Minuten ausgeträumt? Die Langnauer haben für das Schlussdrittel den Torhüter gewechselt: Ciaccio übernimmt den Posten zwischen den Pfosten von Punnenovs.
Servette – Bern 1:2*
Auch in Genf erklingt die Sirene ein zweites Mal.
Servette – Bern 1:2*
Die Emotionen kochen hoch! Romi schubst Andersson um, danach geraten sich Krueger und Rod in die Haare. Rod und Krueger müssen für zwei Minuten vom Eis.
Servette – Bern 1:2*
Zwei Minuten vor dem Ende des zweiten Drittels wird Rubin von Arcobello unglücklich aufgeladen und knallt unsanft auf das Eis. Der Ex-Berner wird mit schmerzverzerrtem Gesicht in die Kabine geführt. Der Check von Arcobello war hart, aber wohl korrekt.
Pause!
Auch in Zug, Lugano und Biel ist das Mitteldrittel zu Ende.
Biel – ZSC Lions 2:0*
Nach Strafen gegen Maurer, Kenins, Suter und Earl agiert Biel in einfacher Überzahl – und nutzt den Platz für den zweiten Treffer. Toni Rajala versenkt die Scheibe in der 39. Minute zum 2:0 in den Maschen.
Davos – Lugano 2:2*
Davos gleicht aus! Nur etwas mehr als eine Minute nach dem Anschlusstreffer stellt Marc Wieser in der 37. Minute alles wieder auf Anfang.
Lausanne – Fribourg 2:1*
Lausanne geht mit einer knappen Führung in die zweite Pause.
Zug – Ambri 5:3*
In Zug fallen die Treffer wie reife Äpfel: Erst trifft Stalberg nach einem Abpraller von Karhunen zum 5:3 – und nur wenig später ist Dominic Zwerger für Ambri erfolgreich.
Davos – Lugano 1:2*
Davos gelingt der Anschlusstreffer! Gregory Sciaroni erzielt auf Vorarbeit von Walser und Wieser das 1:2.
SCL Tigers – Kloten 2:4*
In Langnau ist ein turbulentes Mitteldrittel zu Ende.
SCL Tigers – Kloten 2:4*
Kloten trifft zum 4:2! Nach einem Scheibenverlust schaltet Bozon blitzschnell um, narrt die Langnauer Hintermannschaft und erwischt Punnenovs. Die Playoffs rücken angesichts des erneuten Zweitorerückstands in weite Ferne.
Servette – Bern 1:2*
Servette gelingt unmittelbar nach dem zweiten SCB-Tor der Anschlusstreffer! Daniel Vukovic bringt im «Les Vernets» die Hoffnung zurück, das Playoff-Ticket am heutigen Abend doch noch aus eigener Kraft zu lösen. Erneut sieht bei diesem Treffer der Goalie gar nicht gut aus: Trotz freier Sicht prallt die Scheibe vom Oberkörper Genonis ins eigene Tor.
Zug – Ambri 4:2*
Doppelschlag von Zug! Innert zweier Minuten gelingen dem EVZ gleich zwei Treffer. Erst bleibt Diem vor Stephan eiskalt, dann trifft Suri in der 30. Minute zum 4:2.
Davos – Lugano 0:2*
Lugano doppelt nach! Gregory Hofmann erzielt in der 29. Minute seinen zweiten persönlichen Treffer des Abends.
Servette – Bern 0:2*
Bern führt mit 2:0! Mayer vertändelt den Puck hinter seinem eigenen Tor – und Aaltonen hat keine Mühe, seinen ersten NL-Treffer zu erzielen. Was für ein Patzer!
SCL Tigers – Kloten 2:3*
Was ist denn hier los?! Denis Hollenstein lässt den Jubel im Ilfisstadion sogleich wieder verstummen. Die Langnauer Defensive lässt den Klotener völlig alleine – und dieser bringt Kloten unmittelbar nach dem Ausgleichstreffer wieder in Führung.
SCL Tigers – Kloten 2:2*
Die Ereignisse überschlagen sich! Dostoinov zieht aus spitzem Winkel einfach mal ab – und Poulin lässt diesen vermeintlich einfachen Schuss passieren. Innerhalb weniger Minuten holt Langnau ein 0:2 auf, beide Male unter gütiger Mithilfe des Klotener Keepers.
SCL Tigers – Kloten 1:2*
Pascal Berger bringt die Hoffnung in die Langnauer Reihen zurück! Berger wird von Johansson angespielt, schiesst aus der Drehung und erwischt Poulin im Tor der Klotener. Der bislang fehlerfreie Keeper sieht dabei gar nicht gut aus.
SCL Tigers – Kloten 0:2*
Unfassbar! Wie schon Thierry Bader beim zweiten Klotener Treffer zieht Berger unmittelbar nach Ablauf der Strafe alleine auf Poulin zu, prügelt die Scheibe jedoch ins Aussennetz.
Lausanne – Fribourg 2:1*
Lausanne liegt wieder vorn! Conz legt auf für Etienne Froidevaux – und dieser trifft trocken zur erneuten Führung.
Servette – Bern 0:1*
Auch Servette steht nach einem Stockschlag von Andersson erstmals mit einem Mann mehr auf dem Eis.
SCL Tigers – Kloten 0:2*
Erste Strafe gegen Langnau! Berger muss vom Eis – gelingt Kloten jetzt der dritte Treffer?
SCL Tigers – Kloten 0:2*
Nächste Möglichkeit für die Tigers, doch Zryd scheitert am bislang fehlerlosen Kevin Poulin. Der Anschlusstreffer wäre verdient!
Lausanne – Fribourg 1:1*
Fribourg gleicht aus! Nach einer Strafe gegen Borlat ist Michal Birner für Gottéron erfolgreich. Wie auch die Lausanner kurz vor der ersten Pause trifft Fribourg im Powerplay.
Das zweite Drittel hat begonnen!
Auch in Biel, Davos, Zug und Genf wird wieder gespielt.
SCL Tigers – Kloten 0:2*
Die Tigers wissen mit der zweiminütigen Überzahl wenig anzufangen – und kurz nach Ablauf der Strafe wird es erneut vor Punnenovs gefährlich. Der eben erst von der Strafbank zurückgekehrte Obrist macht jedoch eine vielversprechende Aktion mit einem schwachen Zuspiel zunichte.
SCL Tigers – Kloten 0:2*
Praplan erzielt beinahe den dritten Treffer! Die Klotener können sich aus dem Powerplay-Druck der Tigers befreien – und kommen beinahe zum Shorthander. Praplan setzt die Scheibe nur knapp über die Querlatte und ärgert sich ob dieser vergebenen Grosschance gewaltig.
SCL Tigers – Kloten 0:2*
Obrist muss nach einem Beinstellen vom Eis – Langnau zum dritten Mal in Überzahl!
SCL Tigers – Kloten 0:2*
Auch in den Startminuten des Mitteldrittels zeigt sich Langnau äusserst engagiert – doch die Schüsse wollen einfach nicht ins Tor. Wenn die Tigers an der Playoff-Quali scheitern, dann ist die mangelnde Effizienz in den letzten Spielen mit Sicherheit ein erklärender Faktor.
Lausanne – Fribourg 1:0*
Auch in Lausanne hat das Mitteldrittel begonnen.
SCL Tigers – Kloten 0:2*
Weiter geht's! In Langnau wird bereits wieder gespielt.
Impressionen aus Langnau
Klotens Thierry Bader, links, und Tommi Santala, rechts, jubeln, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem EHC Kloten, am Samstag 3. Maerz 2018 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)
Tigers Yannick Blaser, Mitte, kaempft, gegen Klotens Tim Ramholt, Goalie Kevin Poulin, Mattias Baeckmann, von links, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem EHC Kloten, am Samstag 3. Maerz 2018 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)
Tigers Goalie Ivars Punnenovs, rechts, geschlagen, von Klotens Denis Hollenstein, links, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem EHC Kloten, am Samstag 3. Maerz 2018 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)
Tanner Richard im MySports-Interview
«Es ist schön zuhören, dass Kloten führt, doch letztendlich schauen wir auf unser Spiel und wenn wir gewinnen, interessiert es uns nicht, was Kloten macht.»
Pause!
Auch in Biel, Lausanne, Zug, Genf und Davos ist das erste Drittel vorbei.
Zug – Ambri 2:2*
Ambri gelingt zum zweiten Mal der Ausgleich! Kurz vor dem Ende des Startdrittels trifft Cory Emmerton auf Vorarbeit von D'Agostini zum 2:2.
Lausanne – Fribourg 1:0*
15 Sekunden vor dem Ende des ersten Drittels fällt auch in Lausanne der erste Treffer! Dustin Jeffrey bringt die Hausherren in Führung.
Servette – Bern 0:1*
Kuriose Szene in Genf! Nach einem Lattenschuss von Servette trifft Bern auf der anderen Seite in Überzahl, doch die Schiedsrichter schauen sich die Szene nochmals an, um sicherzustellen, dass der Lattenschuss von Richard kein Treffer war. Nach langer Beratung wird das Tor von Untersander schliesslich korrekterweise gut gegeben. Bern führt!
Pause!
In Langnau befinden sich die beiden Mannschaften bereits in der ersten Pause.
Biel – ZSC Lions 1:0*
Biel führt! Julian Schmutz schiesst aus der Distanz – die Scheibe prallt von Flüeler zurück und wird von Diem in den Maschen versenkt. Die Führung ist zu diesem Zeitpunkt durchaus verdient.
Servette – Bern 0:0*
Doppelter Jubel in Genf! Erst trifft Hasani – doch sein Treffer wird von den Schiedsrichtern annulliert. Die Enttäuschung ist aber von kurzer Dauer, denn an der Videowand wird der Zwischenstand aus Langnau eingeblendet.
Zug – Ambri 2:1*
Der EVZ liegt wieder vorn! Carl Klingberg stellt in doppelter Überzahl die verdiente Führung wieder her.
SCL Tigers – Kloten 0:2*
Auch wenn der Spielstand nach 15 Minuten eine andere Vermutung nahe legen würde: Die Tigers machen ein gutes Spiel. Es hapert jedoch wie schon gegen Genf an der nötigen Effizienz. Albrecht, Gagnon & Co. vergeben die Hochkaräter leichtfertig.
Zug – Ambri 1:1*
Ambri gleicht aus! Diese Führung hatte nicht lange Bestand: Rund zwei Minuten nach dem Zuger Treffer zieht Ambri nach und stellt mit dem Tor von Diego Kostner alles wieder auf Anfang.
Davos – Lugano 0:1*
Lugano führt! Brunnner muss vom Eis – und kaum haben die Luganesi die Unterzahlsituation überstanden, scheppert es hinter Senn. Gregory Hofmann wird von Ronchetti bedient und trifft zum 1:0. Die Führung ist zu diesem Zeitpunkt höchst schmeichelhaft für die Tessiner, hatte doch bislang Davos mehr Spielanteile.
Servette – Bern 0:0*
Angesichts des Spielstandes in Langnau könnten sich die Genfer zurücklehnen – doch Servette scheint gewillt, den Einzug in die Playoffs aus eigener Kraft zu schaffen und macht Druck auf das Tor von Leonardo Genoni.
Zug – Ambri 1:0*
Auch in Zug dürfen die Zuschauer ein erstes Mal jubeln: David McIntyre bringt den EVZ in der 8. Minute in Führung.
SCL Tigers – Kloten 0:2*
Unglaublich! Nach einem kapitalen Scheibenverlust von Zryd zieht Thierry Bader alleine auf Punnenovs zu – und bleibt vor dem Tor eiskalt. Kloten führt mit 2:0!
SCL Tigers – Kloten 0:1*
Die Tigers lassen die Scheibe gut zirkulieren, doch Johansson, Berger & Co. scheitern reihenweise.
Servette – Bern 0:0*
Der SCB sorgt für einen ersten Aufreger! Aaltonen scheitert gleich doppelt am Genfer Keeper Mayer.
SCL Tigers – Kloten 0:1*
Gleich nochmals Überzahl für die Tigers! Da ist richtig Feuer drin in diesen Startminuten.
SCL Tigers – Kloten 0:1*
Gegen Genf funktionierte das Powerplay überhaupt nicht – heute sieht das deutlich besser aus. Doch die Tigers sind im Pech, dass Johansson die Scheibe aus bester Position an den Pfosten setzt.
SCL Tigers – Kloten 0:1*
Ramholt muss vom Eis – die Tigers bekommen die Chance, in Überzahl den Fehlstart auszubügeln.
SCL Tigers – Kloten 0:1*
Was für ein Auftakt! Denis Hollenstein beendet seine Torflaute und trifft mit dem ersten Schuss der Klotener. Was für ein Kaltstart der Tigers!
Los geht's!
Die Scheibe ist in allen Stadien im Spiel. Wir freuen uns auf einen spannenden Hockey-Abend!
Trifft Brunner heute wieder?
In der 48. Runde schoss Damien Brunner Lugano beim 3:1-Sieg gegen die ZSC Lions fast im Alleingang zum Sieg. Trifft er auch heute gegen Davos – und macht Lugano Biel den dritten Rang noch streitig?
Aus diesen 7 Gründen werden die letzten zwei National-League-Runden noch spannend
Es gibt gute Gründe, weshalb auch die letzten zwei Runden der National League nochmals spannend werden. Hier findest du deren sieben in der Übersicht.
Servettes Johan Fransson, Romain Loeffel, Juraj Simek, von links, jubeln beim Ausgleich zum 1:1, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem Genf-Servette HC, am Mittwoch, 28. Februar 2018 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)
Kann Genf heute über den Einzug in die Playoffs jubeln....
Langnaus Nils Berger, Emanuel Peter, Anthony Huguenin und Yannick Blaser, von links, jubeln waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem HC Davos, am Donnerstag, 1. Februar 2018, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)
... oder gelingt den Tigers die Sensation?
Die Tabelle
Die zweitletzte Runde in der Übersicht
Während Bern an der Spitze einsam seine Kreise zieht, besteht anderorts in der Tabelle zwei Runden vor dem Ende der Qualifikation noch Hochspannung.

Dies gilt natürlich insbesondere im Kampf um das letzte Playoff-Ticket. Die Tigers liegen fünf Punkte hinter dem achtklassierten Genf-Servette – und sind deshalb heute nicht nur auf einen Sieg gegen Kloten, sondern auch auf Schützenhilfe des SC Bern angewiesen, um sich zumindest eine theoretische Chance auf die Playoffs zu wahren. Sollten nämlich die Genfer gegen den SCB gewinnen, sind die Playoff-Träume der Langnauer ausgeträumt.

Spannung versprechen auch die Rangierungskämpfe auf den Plätzen 2 bis 7. Biel (heute gegen die ZSC Lions) hat zumindest noch eine theoretische Chance, Zug (gegen Ambri)von Rang 2 zu verdrängen – von hinten macht jedoch Lugano (gegen Davos) gehörig Druck. Im Kampf um die Ränge 5 bis 7 ist noch alles möglich: Die ZSC Lions (75 Punkte), Freiburg (74 Punkte, heute gegen Lausanne) und Davos (73 Punkte) liegen in unmittelbarer Nähe.
Die Aufstellungen
Die Partien des heutigen Abends

Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel