DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liveticker

Der FCZ gewinnt einen dramatischen Cupfinal und stemmt den Pokal zum 10. Mal in die Höhe



Liveticker: Liveticker Cupfinal

Schicke uns deinen Input
Logo
FC Zürich
2:1
Logo
Young Boys
LogoA. Marchesano 74'
LogoS. Sarr 66'
LogoM. Frey 11'
IconM. Sulejmani 79'
Die Euphorie spricht aus Adi Winter
«Heute hätte jeder kommen können, da hätten die beiden Champions-League-Finalisten kommen können – mit diesem Teamspirit hätten wir jeden weggeputzt.»
Grenzenloser Jubel
Zuerichs Assistenztrainer Rene van Eck, Mitte sowie Spieler und Staff feiern ihren Sieg im Schweizer Fussball Cupfinalspiel zwischen den Berner Young Boys und dem FC Zuerich, am Sonntag 27. Mai 2018, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Zuerichs Spieler und Staff feiern ihren Sieg im Schweizer Fussball Cupfinalspiel zwischen den Berner Young Boys und dem FC Zuerich, am Sonntag 27. Mai 2018, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Abschliessende Worte von Adi Hütter
«Die Niederlage tut weh, ich bin ein bisschen traurig – einerseits weil ich gehe, andererseits wegen der Niederlage. Ich habe mich wahnsinnig wohl gefühlt in dieser Stadt, bei diesem Verein. Auch wenn es jetzt eine Niederlage war und wir den Titel nicht gewonnen haben, ist es, wenn wir ein paar Jahre zurückblicken, eine sehr erfolgreiche Zeit.»
Torschütze Marchesano im SRF-Interview
«Letzte Woche habe ich gar nicht geschlafen, nur von diesem Spiel geträumt. Man hat die Spannung in der Luft gespürt, das ist normal. Ich bin so stolz auf unsere Mannschaft. Es gibt nicht viel zu sagen, einfach nur ein Dankeschön an die Mannschaft.»
Der Moment der Pokalübergabe
Gegensätze der Emotionen
Des einen Freud ...
Zuerichs Spieler und Staff feiern ihren Sieg im Schweizer Fussball Cupfinalspiel zwischen den Berner Young Boys und dem FC Zuerich, am Sonntag 27. Mai 2018, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Zuerichs Antonio Marchesano, rechts, jubelt nach seinem 2:0 Tor im Schweizer Fussball Cupfinalspiel zwischen den Berner Young Boys und dem FC Zuerich, am Sonntag 27. Mai 2018, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
... ist des anderen Leid.
YBs Miralem Sulejmani reagiert im Schweizer Fussball Cupfinalspiel zwischen den Berner Young Boys und dem FC Zuerich, am Sonntag 27. Mai 2018, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
90'
Entry Type
+4 - Spielende
Das Spiel ist aus! Der FCZ ist Cupsieger! Bei den Zürchern brechen alle Dämme – und für Adi Hütter endet die Zeit bei YB mit einer Niederlage.

Die Zürcher starten besser in die Partie und gehen durch Michi Frey in der 11. Minute in Führung. YB findet erst nach rund zwanzig Minuten ins Spiel – bleibt jedoch defensiv anfällig. In der zweiten Halbzeit verwaltet der FCZ die Führung zunächst souverän, bis der erst zur Pause eingewechselte Sarr in der 66. Minute nach seiner zweiten gelben Karte frühzeitig unter die Dusche muss. Doch auch in Unterzahl verteidigen die Zürcher äusserst kompakt – und kommen durch eine feine Einzelleistung von Marchesano gar zum zweiten Treffer. Wenig später gelingt jedoch Sulejmani der Anschlusstreffer – womit eine spannende Schlussphase eingeläutet wird. Der FCZ bringt den knappen Vorsprung über die Zeit und darf sich zum 10. Mal als Cupsieger feiern lassen.
90'
+3
Noch eine Minute!
90'
Entry Type
+3 - Gelbe Karte - Young Boys - Thorsten Schick
Thorsten Schick legt Schönbächler und bekommt die gelbe Karte. Viel ärgerlicher ist für die Berner jedoch, dass in der darauffolgenden Rudelbildung weitere Sekunden verstreichen.
90'
Entry Type
+2 - Auswechslung - FC Zürich
rein: Michael Frey, raus: Roberto Rodríguez
Dritter Wechsel beim FCZ. Weitere wichtige Sekunden verstreichen. Noch zwei Minuten!
90'
+1
Entlastungsfreistoss für Zürich. Die erste Minute der Nachspielzeit ist vorbei.
90'
Vier Minuten werden nachgespielt!
90'
Der FCZ vermag zu klären.
90'
Ecke für YB – und Wölfli stürmt nach vorne! Die letzte Minute der regulären Spielzeit läuft!
89'
Entry Type
- FC Zürich - Yannick Brecher
Brecher wird wegen Spielverzögerung verwarnt.
88'
YB wirft nochmals alles in die Waagschale, doch der FCZ macht die Schotten dicht. Nur noch wenige Minuten!
86'
Der FCZ vermag sich kaum einmal mehr aus dem Berner Dauerdruck zu lösen. Retten die Zürcher den knappen Vorsprung über die Zeit?
von chnobli1896
Das wiederum wäre klar rot gewesen für Thelander...Keine klare Linie vom Schiri zu erkennen leider.
84'
Sanogo liegt mit schmerzverzerrtem Gesicht am Boden und hält sich den Hinterkopf. Der Berner wurde von Kryeziu im Strafraum unglücklich mit den Stollen am Kopf getroffen.
83'
Entry Type
- FC Zürich - Rasmus Thelander
Thelander rammt Ngamaleu um – und ist mit der gelben Karte gut bedient. Der Berner wäre wohl durch gewesen.
82'
Hochspannung im Stade de Suisse! In Unterzahl verteidigt sich der FCZ dem Schlusspfiff entgegen.
79'
Entry Type
- 2:1 - Young Boys - Miralem Sulejmani
Sulejmani mit dem Anschlusstreffer! Der eben erst eingewechselte Ngamaleu flankt von der rechten Seite butterweich zur Mitte, wo Sulejmani seinem Gegenspieler entwischt und das Leder per Kopf in der rechten unteren Torecke versenkt.
77'
Entry Type
- FC Zürich
rein: Marco Schönbächler, raus: Antonio Marchesano
Magnin ersetzt den Torschützen Marchesano durch Schönbächler.
76'
Entry Type
- Young Boys
rein: Nicolas Moumi Ngamaleu, raus: Leonardo Bertone
Hütter tätigt seinen dritten Wechsel – und die Devise ist klar: Offensivmann Ngamaleu kommt für Verteidiger Benito.
74'
Entry Type
- 2:0 - FC Zürich - Antonio Marchesano
Marchesano trifft zum 2:0! Der Zürcher lässt Nuhu an der Strafraumgrenzen mit einem wunderbaren Übersteiger stehen – und zeigt sich alleine vor Wölfli eiskalt. Starke Aktion von Marchesano!
Zuerichs Antonio Marchesano erzielt das Tor zum 0-2 gegen Berns Torhueter Marco Woelfli im Schweizer Fussball Cupfinalspiel zwischen den Berner Young Boys und dem FC Zuerich, am Sonntag 27. Mai 2018, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
73'
Bislang verwaltet der FCZ die Führung auch in Unterzahl grösstenteils souverän und weiss sich immer wieder Entlastung zu verschaffen.
70'
Diese gelb-rote Karte ist der Auftakt in eine hitzige Schlussphase. Einerseits, weil dadurch die Emotionen zurück ins Spiel gefunden haben, andererseits weil YB nun in Überzahl auf den Ausgleich drückt.
von chnobli1896
Sanogo, war da nicht was in Halbzeit 1?!
69'
Sulejmani setzt den fälligen Freistoss nur knapp am Pfosten vorbei! Brecher wäre aber zur Stelle gewesen.
von Felix Haldimann
So hohl...
66'
Entry Type
- FC Zürich - Sangoné Sarr
Sangoné Sarr muss vorzeitig unter die Dusche! Der erst zur Pause eingewechselte Sarr legt Sanogo mit einem groben Einsteigen – und weil er bereits in der 60. Minute verwarnt wurde, bedeutet die gelbe Karte das vorzeitige Spielende für den Zürcher Mittelfeldspieler.
Zuerichs Sangone Sarr, links, erhaelt die Gelb-Rote Karte im Schweizer Fussball Cupfinalspiel zwischen den Berner Young Boys und dem FC Zuerich, am Sonntag 27. Mai 2018, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
64'
Winter zieht von der Strafraumgrenze ab – und sein von von Bergen noch leicht angelenkter Schuss zischt nur knapp an der Querlatte vorbei.
63'
Etwas mehr als eine Stunde ist gespielt – und die Partie hat im Vergleich zur ersten Halbzeit an Intensität – jedoch keineswegs an Spannung – eingebüsst. Dies liegt zu einem Grossteil auch am Auftreten des FCZ, der sich darauf beschränkt, das Resultat zu verwalten und in der Offensive gelegentlich Nadelstiche zu setzen.
60'
Entry Type
- Young Boys
rein: Jean-Pierre Nsame, raus: Roger Assalé
Zweiter Wechsel bei YB: Jean-Pierre Nsame kommt für Assalé in die Partie.
60'
Entry Type
- FC Zürich - Sangoné Sarr
Sangoné Sarr wird von Schiedsrichter Jaccottet nach einem Einsteigen gegen Sulejmani verwarnt.
59'
Grosschance für Zürich! Winter wird von Sarr lanciert und zieht alleine auf Wölfli los. Der Zürcher entscheidet sich für den Querpass – und legt den Ball in den Rücken des mitgelaufenen Marchesano. Winter befand sich zuvor wohl in einer Abseitsposition. Dieser Treffer hätte für Diskussionen gesorgt.
56'
Der FCZ ist in dieser zweiten Hälfte offensiv nahezu inexistent – und so ist es wenig erstaunlich, dass die erste Möglichkeit durch eine Standardaktion entsteht. Nach einer Ecke gewinnt Thelander das Kopfballduell gegen Benito, setzt aber das Leder knapp über die Latte. Wölfli wäre wohl ohnehin zur Stelle gewesen.
55'
Während der Wechsel auf Seiten des FCZ ein klassischer 1:1-Wechsel ist, interpretiert Schick die Aussenverteidigerposition deutlich offensiver als noch Lotomba. Adi Hütter scheint Druck über die Aussenbahnen erzeugen zu wollen.
52'
Glanztat von Brecher! Schick macht ein erstes Mal auf sich aufmerksam und wird auf der rechten Seite lanciert. Seine Flanke mutiert zum Schuss – der von Brecher nur mit Mühe über die Latte gelenkt werden kann. Starke Aktion von beiden Beteiligten!
50'
Die beiden Mannschaften gehen die zweite Halbzeit äusserst gemächlich an. Insbesondere der FCZ scheint sich bewusst zu sein, dass das Tempo der ersten Hälfte unmöglich über 90 Minuten durchzuhalten ist.
46'
Die Partie läuft bereits wieder.
46'
Kaum hat die zweite Halbzeit begonnen, unterbricht Jaccottet gleich wieder, nachdem direkt hinter Wölfli ein Böller explodiert ist.
46'
Entry Type
- FC Zürich
rein: Sangoné Sarr, raus: Toni Domgjoni
... und Magnin bringt Sangoné Sarr für Domgjoni.
46'
Entry Type
- Young Boys
rein: Thorsten Schick, raus: Jordan Lotomba
Beide Trainer nehmen einen ersten Wechsel vor: Hütter ersetzt Lotomba durch Schick ...
46'
Weiter geht's! Der FCZ betrieb in der ersten Halbzeit einen ungeheuren Aufwand – und da stellt sich zwangsläufig die Frage, ob die Reserven am Ende einer langen Saison ausreichen.
Frey und Hütter werden wohl keine Freunde mehr
Nach seinem Führungstreffer machte Michi Frey auf dem Weg zur FCZ-Bank noch einen kurzen Schlenker zu Ex-Trainer Adi Hütter – und brüllt dem ungeliebten YB-Coach die Freude ins Gesicht.
Die besten Bilder aus dem Stade de Suisse
Die Teams von Bern und Zuerich kommen aufs Spielfeld vor dem Schweizer Fussball Cupfinalspiel zwischen den Berner Young Boys und dem FC Zuerich, am Sonntag 27. Mai 2018, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Zuerichs Michael Frey, links, vergibt eine Chance neben Berns Loris Benito, im Schweizer Fussball Cupfinalspiel zwischen den Berner Young Boys und dem FC Zuerich, am Sonntag 27. Mai 2018, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
YBs Guillaume Hoarau , links, im Duell mit Zuerichs Mirlind Kryeziu, rechts, im Schweizer Fussball Cupfinalspiel zwischen den Berner Young Boys und dem FC Zuerich, am Sonntag 27. Mai 2018, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Von Bergen im SRF-Pauseninterview
«Die ersten zwanzig Minuten waren wir nicht gut im Spiel, in den Zweikämpfen kamen wir oft zu spät. Danach hatten wir aber einige gute Möglichkeiten. Wir müssen ein bisschen mehr machen, denn wir wollen dieses Spiel noch drehen.»
45'
Entry Type
Die erste Halbzeit ist zu Ende! Der FCZ liegt dank dem Treffer von Michi Frey mit 1:0 in Führung. In den vergangenen 45 Minuten war wahrlich alles enthalten, was einen packenden Cupfinal ausmacht. Grosschancen auf beiden Seiten, spektakuläre Rettungsaktionen und Emotionen.

Der FCZ erwischt den besseren Start – und belohnt sich dafür in der 11. Minute mit dem Führungstreffer. Erst nach rund zwanzig finden dann die Berner besser in die Partie – bleiben jedoch in der Defensive äusserst anfällig. Starken Paraden von Brecher und einer unglaublichen Rettungsaktion von Thelander ist es aus Zürcher Sicht zu verdanken, dass die Null zur Pause noch immer steht.
45'
Eine Minute wird nachgespielt.
43'
Brecher pariert stark gegen Hoarau! Der Berner Topskorer mit seiner bislang einzigen Möglichkeit – doch Brecher verwehrt dem Franzosen mit einem starken Reflex den Treffer. Hoarau wird freigespielt, scheitert aber mit seinem Flachschuss an der Fussspitze des Zürcher Keepers.
43'
Michi Frey klärt per Kopf – und auch der darauffolgende Abschluss von Assalé bringt Brecher nicht ins Schwitzen.
43'
Pa Moudou legt Sulejmani an der Eckfahne. Bringt eine Standardaktion den gewünschten Erfolg?
41'
Der FCZ stellt YB nicht nur mit aggressivem Pressing und schnellem Umschaltspiel vor Probleme, sondern verteidigt bislang auch äusserst kompakt. Dies ist gegen Assalé, Sulejmani, Hoarau & Co. jedoch auch bitter nötig.
39'
Noch etwas mehr als fünf Minuten verbleiben in dieser ersten Halbzeit. Bringt der FCZ die knappe Führung in die Pause – oder gelingt den Bernern noch der Ausgleich? In den letzten Minuten machte YB den gefährlicheren Eindruck.
36'
Fassnacht trägt den Ball energisch nach vorne und legt auf für Benito auf der linken Seite, welcher den Ball sogleich wieder zurücklegt. Sulejmani kommt aus bester Position zum Abschluss, trifft jedoch den Ball nicht richtig. So endet ein vielversprechender Angriff mit einer Kuller-Rückgabe zu Brecher.
34'
Wölfli verschätzt sich bei einem Eckball Pa Modous – und Kryeziu verfehlt das verwaiste Tor per Kopf. Die Berner Defensive wirkt heute alles andere als sattelfest!
32'
Rüegg steht nach einem Doppelpass mit Winter alleine vor Wölfli – doch Nuhu lenkt den Abschluss des Zürchers im letzten Moment mit der Schuhspitze ins Toraus. Starke Aktion des Berner Verteidigers!
29'
YB ist mittlerweile eindeutig in der Partie angekommen – und wir bekommen einen packenden Cupfight zu sehen. Hier ist wirklich alles drin: Grosschancen, spektakuläre Rettungsaktionen und Emotionen.
von chnobli1896
Uff meine Nerven. Nach 20 Minuten schon 🙄
26'
Da fällt der Ausgleich – doch er zählt nicht! Nach einem Freistoss von Sulejmani gewinnt Hoarau das Kopfballduell – und Sanogo versenkt das Leder aus kurzer Distanz in den Maschen. Das Schiedsrichtergespann erstickt den Berner Jubel jedoch im Keim – Offside!
24'
Entry Type
- Young Boys - Sékou Sanogo
Auch Sanogo wird verwarnt. Der Berner ist damit deutlich besser bedient als Michi Frey. Das war schon eher dunkelgelb.
24'
Entry Type
- FC Zürich - Michael Frey
Jaccottet zeigt beiden Spielern die gelbe Karte.
23'
Keine Pause in dieser Partie! Michi Frey liegt nach einem Rencontre mit Sanogo am Boden – und Jaccottet wird sogleich von den Zürchern bestürmt.
21'
Unglaubliche Szenen im FCZ-Strafraum! Bertone wird von Thelander im letzten Moment am Abschluss gehindert, der Ball kommt zu Assalé, welcher aus bester Position schiesst. Brecher ist bereits bezwungen, doch Thelander eilt zurück auf die Linie und rettet in extremis auf der Linie. Auch Hoarau kommt noch zum Abschluss, setzt das Leder aber knapp über die Latte.
19'
Die Führung der Zürcher geht übrigens völlig in Ordnung. Die hochdekorierte YB-Offensive ist bislang unsichtbar – und in der Defensive agieren die Berner zeitweise pomadig. Der FCZ hingegen zeigt sich aufsässig und entschlossen – und könnte durchaus bereits mit zwei Treffern in Führung liegen.
16'
Entry Type
- Young Boys - Kassim Adams Nuhu
Für sein rüdes Einsteigen gegen Domgjoni bei Winters Grosschance erhält Nuhu die erste gelbe Karte der Partie.
14'
Grosschance auf den zweiten Treffer! Wieder stimmt die Abstimmung in der YB-Abwehr überhaupt nicht! Marchesano bringt den Ball nach vorne, wo Domgjoni passieren lässt und somit Winter perfekt in Szene setzt. Wölfli fährt jedoch im perfekten Moment das Bein aus und verhindert den zweiten Gegentreffer.
11'
Entry Type
- 1:0 - FC Zürich - Michael Frey
Michael Frey bringt den FCZ in Führung! Der Zürcher Stürmer verschafft sich geschickt Raum und wird rund 20 Meter vor dem Tor angespielt. Unbedrängt dreht sich Frey in Richtung Tor, legt sich das Leder zurecht – und versenkt die Kugel per Flachschuss in der linken unteren Ecke.
10'
Da ist die erste dicke Möglichkeit für die Berner! Sulejmani zwirbelt die Flanke von der rechten Seite zur Mitte, Brecher bleibt auf der Linie stehen – und Fassnacht verpasst den Ball nur knapp.
8'
Da kochen die Emotionen bereits ein erstes Mal über! Von Bergen schubst Frey im Kopfballduell, dieser gibt den Gefallen sogleich zurück – und wenig später gehen sich die beiden Involvierten an die Gurgel. Jaccottet beruhigt die Gemüter jedoch schnell wieder.
7'
Die Berner sind noch nicht richtig in der Partie angekommen und tun sich mit dem aggressiven Pressing der Zürcher enorm schwer. Die Startphase gehört bislang eindeutig dem FCZ.
von derEchteElch
Als in Zürich wohnhafter Basler und FCB Liebhaber bin ich heute absolut auf der Seite des FCZ. YB soll nicht gewinnen!
5'
Der FCZ geht in diesen Startminuten äusserst aufsässig zu Werke und provoziert frühe Ballverluste bei den Bernern. Winter wird nach einer guten Kombination von Frey in Szene gesetzt – doch der Pfiff Jaccottets verhindert die nächste Grosschance. Der Zürcher stand einen halben Meter im Abseits.
von lomit
Hopp YB
2'
Erste grosse Möglichkeit für den FCZ! Loris Benito lässt Michi Frey zu viel Raum – und dieser wird von Pa Modou mustergültig bedient. Der Schuss des FCZ-Topskorers schrammt jedoch knapp am Pfosten vorbei.
von chnobli1896
Cupfinal auf Kunstrasen, dass das überhaupt erlaubt ist 🙈 Und die Bekanntgabe des Spielortes erst nach den Halbfinals ist wohl auch einmalig...
1'
Entry Type
Los geht's! Schiedsrichter Adrien Jaccottet gibt das Spiel frei. Gibt es zu Hütters Abschied bei YB das Double – oder sichert sich der FCZ Pokalsieg Nummer 10?
Die Choreos der beiden Fanlager
Gelb gegen Weiss – gleich geht's los!


Abschied
Auf dem Höhepunkt beendet Adi Hütter die Zusammenarbeit mit den Young Boys und wechselt auf die neue Saison hin zu Eintracht Frankfurt. Nach zwei zweiten Plätzen in den Jahren 2016 und 2017 gewann er mit den Bernern dieses Jahr die erste Meisterschaft seit 32 Jahren. Holt er sich heute in seinem Abschiedsspiel gleich noch den Pokal dazu?
Berns Trainer Adi Huetter feiert mit den Fans bei der Meisterfeier der Berner Young Boys, am Sonntag, 20. Mai 2018 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Ein Blick durchs Stade de Suisse
Angstgegner YB?
In den Direktduellen der vergangenen Meisterschaft hat YB klar die Nase vorn. Nach einem torlosen Unentschieden im ersten Aufeinandertreffen gewannen die Berner die folgenden drei Partien mit 2:1, 2:1 und 1:0. Die Spiele waren jedoch immer äusserst umstritten – und der entscheidende Treffer fiel jeweils erst spät in der zweiten Halbzeit.
YBs Spieler feiern den Treffer zum 1:0 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen den Berner Young Boys und dem FC Zuerich, am Sonntag, 15. April 2018, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Im Jahre 1958 ...
... durfte Bern zum letzten und bislang einzigen Mal das Double feiern. Sehen wir heute die lang ersehnte Reprise?
ARCHIVBILD --- ZUM LANG ERSEHNTEN MEISTERTITEL DES BSC YB IN DER SAISON 2017/18 - 32 JAHRE IST ES HER SEIT DEM LETZTEN - STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Toni Allemann, centre, lifts the Sandoz Cup in front of the cheering spectators at the Wankdorf Stadium in Bern, left referee Josef Guide. On 15 May 1958, the Bernese Young Boys win 4-1 against the Grasshoppers in the Cup final and are cup winners for the fourth time. (KEYSTONE/PHOTOPRESS ARCHIVE/Str)

Toni Allemann, Mitte, stemmt im Wankdorf-Stadion in Bern den Sandoz-Pokal vor den jubelnden Zuschauern in die Hoehe, links Schiedsrichter Josef Guide. Die Berner Young Boys gewinnen am 15. Mai 1958 im Wiederholungsspiel des Cupfinals mit  4:1 gegen die Grasshoppers und sind zum vierten Male Cupsieger. (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Str)
Im Cupfinal 1958 bezwingt YB die Grasshoppers mit 4:1.
Eugen "Geni" Meier, Captain der Berner Young Boys, haelt die gewonnene Trophaee in die Hoehe, links steht der Captain der Grasshoppers, Bouvard, und rechts Schiedsrichter Mellet, aufgenommen im April 1958 in Bern, als YB Cupsieger wurde. Der 42-fache Schweizer Altinternationale Eugen 'Geni' Meier ist am Dienstag, 26. Maerz 2002 im Alter von 72 Jahren in Bern nach langer Krankheit gestorben. Nach Abschluss seiner Spielerkarriere stellte Meier sein immenses fussballerisches Wissen als Trainer zur Verfuegung. (KEYSTONE/STR)  ===  ===
Die Aufstellungen

Der Fanmarsch der FCZ-Fans ...
... endete doch noch in unschönen Szenen. Einige Zürcher verschafften sich unerlaubt Zugang zum Stadion, indem sie Drehkreuze übersprangen oder Tore aufgerissen. Schliesslich setzte die Polizei dem Treiben ein Ende und riegelte den Eingangsbereich ab. Auch Pfefferspray soll zum Einsatz gekommen sein.
13:07
Einige Ausfälle also bei den Zürchern
Neben dem gesperrten Dwamena fehlen dem FCZ auch die verletzten Alesevic, Bangura, Kempter, Maouche, Schättin und den eben erwähnten Nef.
12:46
Alain Nef fehlt dem FCZ

12:27
Das Stadion ist geöffnet

12:17
Ein paar Böller aber friedlich
Die Stadt Bern steht heute im Bann des Fussball-Cupfinals. Tausende Fans des FC Zürich und der Berner Young Boys sind am Vormittag auf strikt voneinander getrennten Routen zum Stade de Suisse marschiert. Mit einem Grossaufgebot stellte die Polizei sicher, dass sich die beiden Fanlager nicht in die Nähe kamen. Das klappte bestens, wie ein Augenschein der Nachrichtenagentur sda ergab. Beide Umzüge wurden zwar von Lärm und Gestank durch Knallpetarden und Rauchbomben begleitet, Berichte über grössere Zwischenfälle liegen aber nicht vor.

Die Behörden hatten die Fanmärsche bewilligt. Der Zürcher Fanwalk führte vom Bahnhof-Hinterausgang durch das Wohnquartier Länggasse, dann via Reitschule in die Lorraine und von dort zum Stadion. Unterwegs zündeten die Fans zahlreiche teils ohrenbetäubende Lärmpetarden.

Ihr Unmut richtete sich gegen YB-Fahnen, die da und dort auf Balkonen aufgehängt waren. Die Polizei begleitete den Umzug, die Strassenreinigung folgte hinterher. Für nicht-fussballinteressierte Bernerinnen und Berner war der Spuk recht rasch vorbei. (sda)
YB-Fans beim Fanmarsch vor dem Schweizer Fussball Cupfinalspiel zwischen den Berner Young Boys und dem FC Zuerich, am Sonntag 27. Mai 2018, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Str)
12:04 Uhr: Fanmarsch zum Stadion
In Bern hat die nächste YB-Party begonnen. Hunderte Fans machen sich derzeit auf den Weg zum Stade de Suisse, wo heute der Cupfinal gegen den FC Zürich stattfindet. Wird der FCZ zum Partycrasher? Um 14 Uhr gehts los.

So feierten die Fussball-Fans in der Schweiz im letzten Jahrhundert

1 / 47
So feierten die Fussball-Fans in der Schweiz im letzten Jahrhundert
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du spielst selbst Fussball? Dann kennst du diese Dinge bestimmt.

«Bin bei der Freundin stecken geblieben» – die verrücktesten Ausreden im Regionalfussball

Link zum Artikel

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Jeder Amateur-Fussballer kennt diese 14 Momente der Saisonvorbereitung genau

Link zum Artikel

Auch DU wirst dich ertappt fühlen: 13 Grafiken, die den Amateurfussball perfekt beschreiben

Link zum Artikel

Vom heulenden Schiri bis zum Spieler mit Durchfall: So schöne Geschichten kann nur der Provinz-Fussball schreiben

Link zum Artikel

12 Persönlichkeiten, die an keinem Grümpi (Grümpeli, Grümpeler, Grömpi) fehlen dürfen

Link zum Artikel

Nur wenn du dich auch an diese 25 Dinge erinnern kannst, warst du ein echtes Fussballkind

Link zum Artikel

Hier gibt's gleich eines der lustigsten Eigentore aller Zeiten zu sehen

Link zum Artikel

Wichtig für alle Amateur-Fussballer: Schaut das und ihr fühlt euch eine Zillion Mal besser

Link zum Artikel

12 Ausdrücke, die nur Fussballer verstehen – und die passende «Erklärung für Dummies» gleich dazu

Link zum Artikel

Diese 12 herrlichen Videos aus dem Amateur-Fussball zeigen perfekt, wie du dich im Ausgang verhältst

Link zum Artikel

Wegen diesen 11 Typen ist Fussballspielen auch in der zweiten (oder dritten) Mannschaft so herrlich

Link zum Artikel

Kein Bock auf Training? Mach es besser als diese 10 (fast echten) Super-League-Schwänzer

Link zum Artikel

12 (Not-)Lügen, die jeder Hobby-Fussballer kennt – und was man sich dabei denkt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz Vereint

«Das glaubt mir meine Mama nicht!» – Nico macht Sachen auf dem Pferd 😅

Voltigieren ist eine Art Kunstturnen auf dem galoppierenden Pferd. In der Schweiz gehört der Voltige Montmirail im Kanton Neuenburg zu den besten ihrer Zunft. Die Athletinnen konnten schon etliche Erfolge feiern und holten an den letzten Weltmeisterschaften den Vize-Weltmeistertitel.

Payback ist angesagt. Marco, der sich in der ersten Folge seiner Pferdephobie stellen musste, schickt Nico nun ebenfalls in einen Verein, in dem Pferde eine wichtige Rolle einnehmen. Beim preisgekrönten Verein «Voltige Montmirail» muss Nico im wahrsten Sinne des Wortes auf Pferde stehen. Lets Go!

(nfr)

Artikel lesen
Link zum Artikel