DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Moto2 rider Thomas Luthi of Switzerland watches a monitor during a free practice session for the MotoGP Japanese Motorcycle Grand Prix at the Twin Ring Motegi circuit in Motegi, north of Tokyo, Saturday, Oct. 14, 2017. (AP Photo/Shizuo Kambayashi)

Enttäuschung bei Tom Lüthi: Der Berner ging im Regen von Japan unter.  Bild: AP/AP

Tom Lüthi in Regenschlacht  von Japan nur Elfter



Tom Lüthi erleidet im Kampf um den Moto2-Titel einen Rückschlag. Der Berner klassiert sich im verregneten GP von Japan nur im 11. Rang und damit hinter WM-Leader Franco Morbidelli (8.).

Damit büsste Lüthi in Motegi gegenüber dem Italiener drei Punkte ein. Der Berner liegt vor den letzten drei Saisonrennen um 24 Punkte hinter dem Italiener zurück (232:256). Dominique Aegerter belegte als bester Schweizer unmittelbar hinter Morbidelli den 9. Platz.

Jesko Raffin blieb als 25. einmal mehr ohne WM-Punkte.Der Sieg auf dem Circuit in Motegi ging an Alex Marquez. Der Spanier gewann mit 1,465 Sekunden Vorsprung vor seinem Landsmann Xavi Vierge. Dritter wurde der Malaysier Hafizh Syahrin.

Moto3: Mir noch nicht Weltmeister

In der Moto3-Kategorie wurde die Titelentscheidung vertagt, da sich WM-Leader Joan Mir (17. Platz) im verkürzten Regenrennen nicht in den Punkten klassieren konnte. Der Spanier führt allerdings die Gesamtwertung drei Rennen vor Saisonende immer noch mit komfortablen 55 Punkten Vorsprung auf Romano Fenati an. Der Italiener sicherte sich in Motegi höchst souverän mit mehr als vier Sekunden Vorsprung auf die ersten Verfolger den Sieg. Hinter Fenati sorgten Niccolo Antonelli und als Dritter Marco Bezzecchi für ein rein italienisches Podest

Der Sieg auf dem Circuit in Motegi ging an Alex Marquez. Der Spanier gewann mit 1.465 Sekunden Vorsprung vor seinem Landsmann Xavi Vierge. Dritter wurde der Malaysier Hafizh Syahrin.

Dominique Aegerter belegte als bester Schweizer unmittelbar hinter Morbidelli den 9. Platz. Jesko Raffin blieb als 25. einmal mehr ohne WM-Punkte. (sda)

Update: Der Rückstand von Lüthi auf Morbidelli verkürzte sich nach dem Rennen wieder auf 19 Zähler, da Aegerters Sieg in Misano aberkannt wurde und Lüthi somit auf den ersten Platz vorrückte.

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Gleitschirm-König Chrigel Maurer: «Mein Gefühl ist nicht so super wie auch schon»

Gleitschirmpilot Chrigel Maurer wurde auch schon als Roger Federer seines Sports bezeichnet. Der Berner Oberländer hat das härteste Gleitschirm-Ausdauerrennen der Welt sechs Mal hintereinander gewonnen – und er hofft, dass er auch bei seiner siebten Teilnahme an der X-Alps als Sieger hervorgeht.

Die Red Bull X-Alps sind ein legendärer Wettkampf. In einem Nonstop-Bewerb wird alle zwei Jahre der beste Athlet erkoren, der eine durch Checkpoints mehr oder weniger vorgegebene Strecke in der Luft oder zu Fuss am schnellsten zurücklegen kann. Legendär wie der Wettkampf ist auch der Titelverteidiger, der am 20. Juni zum Start auf dem Salzburger Mozartplatz stehen wird: Chrigel Maurer. Die bislang makellose X-Alps-Bilanz des «Adlers aus Adelboden»: Sechs Starts – sechs Siege. Von den 33 …

Artikel lesen
Link zum Artikel