Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
EG O,O Marc VDD rider Tom Luthi of Switzerland races through a corner during the Australian Motorcycle Grand Prix race at Phillip Island, Sunday, Oct. 28, 2018. (AP Photo/Andy Brownbill)

Tom Lüthi musste auch in der Moto2-Klasse eine Ernüchterung hinnehmen. Bild: AP/AP

Tom Lüthi fährt auch in der Moto2-Klasse hinterher – (noch) kein Grund zur Sorge

Für Tom Lüthi (32) hat am Freitag in Jerez ein neues Kapitel seiner Karriere begonnen. Der erste Arbeitstag nach der Rückkehr in die Moto2-WM brachte erst einmal eine Ernüchterung.

klaus zaugg, jerez



Es war, als ob der Himmel Tom Lüthi nach einem Jahr Abwesenheit nun wieder in der Moto2-WM begrüssen wollte: die Wolken verziehen sich über Jerez de la Frontera und es wird ein wunderbarer Nachmittag mit einer schrägstehenden, goldenen Wintersonne. Die Piste trocknet ab. Zum ersten Mal können diese «Cowboys ohne Rinder» so richtig mit den nigelnagelneuen 2019er Moto2-Modellen Gas geben.

Alles beginnt ja neu. Nicht mehr 600er-Zweizylinder-Honda-Einheitsmotoren treiben jetzt die Moto2-Höllenmaschinen an. Sondern 750er-Dreizylinder von Triumph.

Die ganz grosse Frage, die alle umtreibt: Wo steht Tom Lüthi? Ist er nach einem missglückten MotoGP-Abenteuer (kein WM-Punkt in 18 Rennen) nach wie vor schnell genug um dort anzuknüpfen, wo er 2017 als WM-Zweiter aufgehört hat? Er ist der Star der Klasse. Der Pilot mit der ruhmreichsten Vergangenheit.

Optisch ist alles in bester Ordnung. Das Lederkombi seines neuen Arbeitgebers passt. 2019 und 2020 wird nun Tom Lüthi in den Farben des Deutschen «Dynavolt»-Teams fahren und sein Teamkollege heisst Marcel Schrötter (23).

«Ich habe aber die ideale Sitzposition auf der Maschine noch nicht gefunden.»

Tom Lüthi

Der Deutsche hat in mehr als 100 Moto2-Rennen erst einen einzigen Podestplatz herausgefahren und die Moto2-WM soeben auf dem 8. Rang beendet – seine beste Saison. Im Vergleich zu Tom Lüthi (45 Podestplätze, zuletzt 2016 und 2017 WM-Zweiter) nur ein Nasenbohrer.

epa05597151 Marcel Schroetter of Germany for AGR Team in action in the rain at the Moto2 Free Practice 3 at the 2016 Australian MotoGP at Phillip Island, Victoria, Australia, 22 October 2016. The Australian Motorcycle Grand Prix is held on 23 October 2016 at Phillip Island Grand Prix Circuit.  EPA/TRACEY NEARMY AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Lüthi-Teamkollege Marcel Schrötter. Bild: EPA/AAP

Optisch ist also alles tipptopp. Und Tom Lüthi ist nach diesem ersten Tag zuversichtlich. Er strahlt Optimismus aus, ganz offensichtlich macht ihm die Rennfahrerei wieder Spass. Der Eindruck des neuen Teams sei nach einem Tag vorzüglich, die Zusammenarbeit sehr gut angelaufen. «Ich habe aber die ideale Sitzposition auf der Maschine noch nicht gefunden. Doch das bekommen wir noch hin.»

Die Tests werden am Samstag und am Sonntag fortgesetzt – dann ist absolute Testpause bis zum 31. Januar 2019. Der Eindruck aus diesen dreitätigen Tests bleibt also erst einmal über die ganze Winterpause bestehen.

Der optische Eindruck kann gelegentlich täuschen. Wenden wir uns den harten Fakten zu. Den gefahrenen Rundenzeiten. Keine Polemik. Nur schreiben was war.

Tom Lüthi muss wieder von vorne beginnen. Er hat die Vergangenheit eines Stars, aber die Gegenwart eines Aussenseiters, der ganz von vorne beginnt. Nach dem ersten Tag finden wir ihn in der Rangliste auf Position zwölf. Auch hinter seinem Teamkollegen Marcel Schrötter, dem Nasenbohrer (6.).

Ein Grund zur Sorge? Noch nicht. Tom Lüthi hat nach einer Saison «Prozessions-Fahren» praktisch ohne Überholmanöver den «Kampfmodus» der Moto2-Klasse noch nicht gefunden. Aber das ist logisch. Dank seiner immensen Erfahrung wird er «Kampfmodus» noch finden.

epa07172565 Swiss Moto2 rider Dominique Aegerter (C), of Kiefer Racing team, takes a bend during a free training session at Ricardo Tormo Circuit, in Cheste, outside Valencia, eastern Spain, 17 November 2018. The Comunitat Valenciana GP race will be held on 18 November.  EPA/MANUEL BRUQUE

Dominique Aegerter, der Rohrbach-Rossi. Bild: EPA/EFE

Und Dominique Aegerter (28)? Auch bei ihm ist der optische Eindruck tipptopp. Das schmucke Lederkombi seines neuen Arbeitgebers MV Agusta passt wunderbar. Auch er ist nach dem ersten Arbeitstag mit seinem neuen Team sehr zufrieden. Mit dem Italiener Mauro Noccioli hat er einen erfahrenen neuen Cheftechniker an seiner Seite. Ein Mann, der in seiner Karriere schon mit Max Biaggi, Tom Lüthi und Valentino Rossi gearbeitet hat. Nun schraubt er eben für den «Rohrbach-Rossi».

«Domi» schält sich aus dem Kombi und wirkt ein wenig bedrückt. Er komme mit der neuen Maschine gut zurecht. Sie wurde in Italien mit dem Knowhow von Eskil Suter gebaut. Wo MV Agusta draufsteht, ist im Grunde Hightech aus Turbenthal drin.

Dominique Aegerter erklärt den Chronisten ein paar technischen Details und Fahreindrücke. Das ist ein sehr gutes Zeichen. Früher konnte er oft nur von Gefühlen beim Fahren reden. Nun scheint er die Technik besser zu verstehen. Und er ist ja erst einmal froh, dass er ein Team gefunden hat und seine Karriere in der Moto2-WM weiter geht. Sorgen macht ihm erst einmal die Finanzierung der Saison 2019.

epa07172391 Swiss Moto2 rider Dominique Aegerter (L) of Kiefer Racing team rests in his box  during a free training session at Ricardo Tormo Circuit, in Cheste, outside Valencia, eastern Spain, 17 November 2018. The Comunitat Valenciana GP race will be held on 18 November.  EPA/KAI FOERSTERLING

Kann Aegerter den Frust der letzten Saison aus der Seele fahren? Bild: EPA/EFE

«Ich habe fünf Sponsoren verloren und im neuen Team habe ich weniger Werbefläche, die ich verkaufen kann.» Auch wenn es nicht offiziell verkündet wird – er muss Geld in die Teamkasse bringen. Die erste Hälfte der Summe habe er beisammen. Die zweite noch nicht. Er ist jetzt eben ein «Bezahlfahrer». Einer, der bezahlen muss, damit ihn ein Team fahren lässt. Im Gegensatz zum bezahlten Fahrer Tom Lüthi, dem ein Team Geld zahlt, damit er fährt.

Und was sagen die Fakten, die unerbittlichen, bei Dominique Aegerter? Platz 21 unter den 30 Piloten am ersten Testtag. Auch ihm bleiben nun noch zwei Tage Zeit, den Frust dieser Saison (er hat die Moto2-WM soeben als 17. beendet) aus der Seele zu fahren.

Eines zeichnet sich so oder so ab: Tom Lüthi und Dominique Aegerter werden nicht zu den Titelanwärtern gehören. Das kann gerade für Tom Lüthi nur gut sein. Er hat sich mit der Favoritenrolle schon immer schwergetan.

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Das könnte dich auch interessieren:

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nelson Muntz 24.11.2018 13:55
    Highlight Highlight Einfach nach Jerez geflogen und ein Langnau-Match verpasst?
    • Freilos 24.11.2018 14:43
      Highlight Highlight 😹😹 Hahaha
  • CheGue 24.11.2018 11:44
    Highlight Highlight Gut geschrieben, Chlöisu! Einzig, das mit em ruhmreichsten Fahrer interessiert draussen auf der Strecke keinen einzigen, anderen Fahrer. Ganz im Gegenteil.... und, könnte sein, dass Lüthi seine Karriere auf diesem Niveau mit dem MotoGP-Versuch entgültig an die Wand gefahren hat....
  • Ursus51 24.11.2018 11:26
    Highlight Highlight Bisher wurde mit 4-Zyl. Honda-Motoren gefahren, nicht mit 2-Zylinder.

«Tourismus» bei den ZSC Lions – oder das Warten auf einen ausländischen Goalie

Finnlands Nationaltorhüter Joni Ortio (28) trainiert ab sofort mit den ZSC Lions. Er wäre die Luxuslösung für ein Problem, das die Zürcher in grösste Not bringen kann.

Torhüter Lukas Flüeler ist ein Titan in Berufseinstellung, Postur und Leistung. Auf Augenhöhe mit Leonardo Genoni. Er hat die ZSC Lions zu drei Titeln gehext (2012, 2014, 2018) und steht bis 2022 unter Vertrag

Eigentlich haben die Zürcher keine Torhüter-Sorgen. Aber Lukas Flüeler (30) hat in den letzten fünf Jahren in der Qualifikation nie mehr als 33 Partien bestritten. Er ist latent verletzungsanfällig. Fällt er aus, geraten die ZSC Lions in Not – in der ganzen Organisation gibt es …

Artikel lesen
Link zum Artikel