DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
EG O,O Marc VDD rider Tom Luthi of Switzerland races through a corner during the Australian Motorcycle Grand Prix race at Phillip Island, Sunday, Oct. 28, 2018. (AP Photo/Andy Brownbill)

Tom Lüthi musste auch in der Moto2-Klasse eine Ernüchterung hinnehmen. Bild: AP/AP

Tom Lüthi fährt auch in der Moto2-Klasse hinterher – (noch) kein Grund zur Sorge

Für Tom Lüthi (32) hat am Freitag in Jerez ein neues Kapitel seiner Karriere begonnen. Der erste Arbeitstag nach der Rückkehr in die Moto2-WM brachte erst einmal eine Ernüchterung.

klaus zaugg, jerez



Es war, als ob der Himmel Tom Lüthi nach einem Jahr Abwesenheit nun wieder in der Moto2-WM begrüssen wollte: die Wolken verziehen sich über Jerez de la Frontera und es wird ein wunderbarer Nachmittag mit einer schrägstehenden, goldenen Wintersonne. Die Piste trocknet ab. Zum ersten Mal können diese «Cowboys ohne Rinder» so richtig mit den nigelnagelneuen 2019er Moto2-Modellen Gas geben.

Alles beginnt ja neu. Nicht mehr 600er-Zweizylinder-Honda-Einheitsmotoren treiben jetzt die Moto2-Höllenmaschinen an. Sondern 750er-Dreizylinder von Triumph.

Die ganz grosse Frage, die alle umtreibt: Wo steht Tom Lüthi? Ist er nach einem missglückten MotoGP-Abenteuer (kein WM-Punkt in 18 Rennen) nach wie vor schnell genug um dort anzuknüpfen, wo er 2017 als WM-Zweiter aufgehört hat? Er ist der Star der Klasse. Der Pilot mit der ruhmreichsten Vergangenheit.

Optisch ist alles in bester Ordnung. Das Lederkombi seines neuen Arbeitgebers passt. 2019 und 2020 wird nun Tom Lüthi in den Farben des Deutschen «Dynavolt»-Teams fahren und sein Teamkollege heisst Marcel Schrötter (23).

«Ich habe aber die ideale Sitzposition auf der Maschine noch nicht gefunden.»

Tom Lüthi

Der Deutsche hat in mehr als 100 Moto2-Rennen erst einen einzigen Podestplatz herausgefahren und die Moto2-WM soeben auf dem 8. Rang beendet – seine beste Saison. Im Vergleich zu Tom Lüthi (45 Podestplätze, zuletzt 2016 und 2017 WM-Zweiter) nur ein Nasenbohrer.

epa05597151 Marcel Schroetter of Germany for AGR Team in action in the rain at the Moto2 Free Practice 3 at the 2016 Australian MotoGP at Phillip Island, Victoria, Australia, 22 October 2016. The Australian Motorcycle Grand Prix is held on 23 October 2016 at Phillip Island Grand Prix Circuit.  EPA/TRACEY NEARMY AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Lüthi-Teamkollege Marcel Schrötter. Bild: EPA/AAP

Optisch ist also alles tipptopp. Und Tom Lüthi ist nach diesem ersten Tag zuversichtlich. Er strahlt Optimismus aus, ganz offensichtlich macht ihm die Rennfahrerei wieder Spass. Der Eindruck des neuen Teams sei nach einem Tag vorzüglich, die Zusammenarbeit sehr gut angelaufen. «Ich habe aber die ideale Sitzposition auf der Maschine noch nicht gefunden. Doch das bekommen wir noch hin.»

Die Tests werden am Samstag und am Sonntag fortgesetzt – dann ist absolute Testpause bis zum 31. Januar 2019. Der Eindruck aus diesen dreitätigen Tests bleibt also erst einmal über die ganze Winterpause bestehen.

Der optische Eindruck kann gelegentlich täuschen. Wenden wir uns den harten Fakten zu. Den gefahrenen Rundenzeiten. Keine Polemik. Nur schreiben was war.

Tom Lüthi muss wieder von vorne beginnen. Er hat die Vergangenheit eines Stars, aber die Gegenwart eines Aussenseiters, der ganz von vorne beginnt. Nach dem ersten Tag finden wir ihn in der Rangliste auf Position zwölf. Auch hinter seinem Teamkollegen Marcel Schrötter, dem Nasenbohrer (6.).

Ein Grund zur Sorge? Noch nicht. Tom Lüthi hat nach einer Saison «Prozessions-Fahren» praktisch ohne Überholmanöver den «Kampfmodus» der Moto2-Klasse noch nicht gefunden. Aber das ist logisch. Dank seiner immensen Erfahrung wird er «Kampfmodus» noch finden.

epa07172565 Swiss Moto2 rider Dominique Aegerter (C), of Kiefer Racing team, takes a bend during a free training session at Ricardo Tormo Circuit, in Cheste, outside Valencia, eastern Spain, 17 November 2018. The Comunitat Valenciana GP race will be held on 18 November.  EPA/MANUEL BRUQUE

Dominique Aegerter, der Rohrbach-Rossi. Bild: EPA/EFE

Und Dominique Aegerter (28)? Auch bei ihm ist der optische Eindruck tipptopp. Das schmucke Lederkombi seines neuen Arbeitgebers MV Agusta passt wunderbar. Auch er ist nach dem ersten Arbeitstag mit seinem neuen Team sehr zufrieden. Mit dem Italiener Mauro Noccioli hat er einen erfahrenen neuen Cheftechniker an seiner Seite. Ein Mann, der in seiner Karriere schon mit Max Biaggi, Tom Lüthi und Valentino Rossi gearbeitet hat. Nun schraubt er eben für den «Rohrbach-Rossi».

«Domi» schält sich aus dem Kombi und wirkt ein wenig bedrückt. Er komme mit der neuen Maschine gut zurecht. Sie wurde in Italien mit dem Knowhow von Eskil Suter gebaut. Wo MV Agusta draufsteht, ist im Grunde Hightech aus Turbenthal drin.

Dominique Aegerter erklärt den Chronisten ein paar technischen Details und Fahreindrücke. Das ist ein sehr gutes Zeichen. Früher konnte er oft nur von Gefühlen beim Fahren reden. Nun scheint er die Technik besser zu verstehen. Und er ist ja erst einmal froh, dass er ein Team gefunden hat und seine Karriere in der Moto2-WM weiter geht. Sorgen macht ihm erst einmal die Finanzierung der Saison 2019.

epa07172391 Swiss Moto2 rider Dominique Aegerter (L) of Kiefer Racing team rests in his box  during a free training session at Ricardo Tormo Circuit, in Cheste, outside Valencia, eastern Spain, 17 November 2018. The Comunitat Valenciana GP race will be held on 18 November.  EPA/KAI FOERSTERLING

Kann Aegerter den Frust der letzten Saison aus der Seele fahren? Bild: EPA/EFE

«Ich habe fünf Sponsoren verloren und im neuen Team habe ich weniger Werbefläche, die ich verkaufen kann.» Auch wenn es nicht offiziell verkündet wird – er muss Geld in die Teamkasse bringen. Die erste Hälfte der Summe habe er beisammen. Die zweite noch nicht. Er ist jetzt eben ein «Bezahlfahrer». Einer, der bezahlen muss, damit ihn ein Team fahren lässt. Im Gegensatz zum bezahlten Fahrer Tom Lüthi, dem ein Team Geld zahlt, damit er fährt.

Und was sagen die Fakten, die unerbittlichen, bei Dominique Aegerter? Platz 21 unter den 30 Piloten am ersten Testtag. Auch ihm bleiben nun noch zwei Tage Zeit, den Frust dieser Saison (er hat die Moto2-WM soeben als 17. beendet) aus der Seele zu fahren.

Eines zeichnet sich so oder so ab: Tom Lüthi und Dominique Aegerter werden nicht zu den Titelanwärtern gehören. Das kann gerade für Tom Lüthi nur gut sein. Er hat sich mit der Favoritenrolle schon immer schwergetan.

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

1 / 12
Alle Schweizer Töff-GP-Sieger
quelle: semedia / luciano bianchetto/semedia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Küng nach Sturz auf regennasser Strasse mit Glück im Unglück

Schweizer Meister Stefan Küng ist auf der 3. Etappe der Tour de Romandie zu Fall gekommen. Als Mitglied einer Fluchtgruppe riskierte er in einer Kurve etwas zu viel. Der Spanier Marc Soler übernahm mit einem Solosieg die Führung in der Gesamtführung.

Coupiertes Gelände, Regenwetter, eine gute Form – Stefan Küng galt vor der 3. Etappe der Tour de Romandie als heisser Anwärter auf den Etappensieg. Und obwohl er dadurch von vielen Gegnern beobachtet wurde, schaffte er es in die siebenköpfige Fluchtgruppe des Tages, gemeinsam mit den Landsmännern Stefan Bissegger, Johan Jacobs und Matthias Reutimann.

Auf der zweitletzten Abfahrt eines Rundkurses über 169 Kilometer mit Start und Ziel in Estavayer-le-Lac kamen von diesem Schweizer Quartett noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel