Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06166909 Italian Moto GP rider Valentino Rossi of the Movistar Yamaha MotoGP team celebrates his 3rd place on the podium during the MotoGP race of the 2017 British Motorcycling Grand Prix at the Silverstone race track, Northampton, Britain, 27 August 2017.  EPA/TIM KEETON

Ob Rossi am Sonntag tatsächlich zum Rennen startet ist noch offen. Bild: EPA/EPA

3 Wochen nach Beinbruch – Valentino Rossi will am Wochenende wieder in der MotoGP starten

Valentino Rossi hat sich nach Testfahrten auf dem Circuit in Misano sowie einer weiteren ärztlichen Untersuchung am Mittwochmorgen dazu entschlossen, nach Spanien zum Grand Prix von Aragonien zu reisen.



Der neunfache Weltmeister aus Italien hatte sich erst vor drei Wochen beim Enduro-Training einen Schien- und Wadenbeinbruch zugezogen. Dadurch verpasste er zuletzt den Start beim Heim-GP in Misano. Nun plant Rossi sein Comeback für das kommende Rennwochenende in Alcañiz, wo das 14. von 18 Saisonrennen stattfindet. «Der Test in Misano war zum Glück sehr gut. Auch der medizinische Check (am Mittwoch) fiel positiv aus. Deshalb habe ich mich entschieden, nach Aragonien zu reisen», so Rossi.

epa06166914 Italian Moto GP rider Valentino Rossi of the Movistar Yamaha MotoGP team celebrates his 3rd place on the podium during the MotoGP race of the 2017 British Motorcycling Grand Prix at the Silverstone race track, Northampton, Britain, 27 August 2017.  EPA/TIM KEETON

Viermal stand Rossi in dieser Saison bereits auf dem Podest. Bild: EPA/EPA

Damit er – vorerst im Training – tatsächlich starten kann, muss Rossi zunächst im Medical Centre an der Rennstrecke den medizinischen Check durch den Rennarzt bestehen. Sollte der MotoGP-Star das Okay nicht erhalten, würde mit dem Niederländer Michael van der Mark ein Ersatzfahrer für die Werk-Yamaha bereitstehen.

Der WM-Vierte Rossi, der nach den Testrunden am Montag und Dienstag (auf einem Strassenmotorrad) von vertretbaren Schmerzen berichtete, lässt seinerseits noch offen, ob er letztlich auch am Rennen am Sonntag teilnehmen wird: «Die wahre Antwort dafür werde ich nach dem ersten Training am Freitag haben.» (abu/sda)

Meh Dreck! Die Motocross-WM gastiert in Frauenfeld

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bund erlaubt Öffnung von Kantinen am Mittag

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Grosjean über Feuer-Unfall: «Ich war im Frieden mit mir selbst und bereit zu sterben»

Die Bilder gingen um die Welt: Beim GP von Bahrain am 29. November 2020 krachte Formel-1-Pilot Romain Grosjean mit seinem Haas frontal in eine Leitplanke. Erst nach 28 langen Sekunden entkam der 34-jährige Franzose dem Flammen-Inferno. In der SRF-Sendung «Gredig direkt» erzählte der Wahl-Genfer am Donnerstag ausführlich, wie er im brennenden Cockpit schon mit dem Leben abgeschlossen hatte, warum er sich doch noch retten konnte und wie es ihm heute geht.

(pre)

Artikel lesen
Link zum Artikel