DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Colombo in Aktion. Der Tessiner holte in München Bronze.
Colombo in Aktion. Der Tessiner holte in München Bronze.Bild: keystone

«Ich bin sehr zufrieden» – erneut EM-Bronze für Filippo Colombo

Filippo Colombo gewinnt an der Mountainbike-EM in München wie im Vorjahr die Bronzemedaille. Das ist wenig erstaunlich.
19.08.2022, 18:3019.08.2022, 21:37

Der 24-jährige Filippo Colombo ist in diesem Jahr in die absolute Weltspitze gefahren. In vier der acht Weltcup-Rennen im Cross-Country klassierte er sich in den Top 5, zuletzt gelang ihm im kanadischen Mont-Sainte-Anne als Zweiter erstmals den Sprung aufs Podest. Im Short Race hatte er an gleicher Stätte gewonnen, wie zuvor schon auf der Lenzerheide.

Dabei bestreitet der Tessiner insofern seine erste «richtige» Weltcup-Saison in der Elite-Kategorie, als 2020 grösstenteils der Coronavirus-Pandemie zum Opfer fiel und er 2021 wegen eines schweren Sturzes lange pausieren musste. Davor startete er in der U23-Kategorie.

Gold an Allrounder Pidcock

Colombo ging in Abwesenheit von Nino Schurter (konzentriert sich auf die WM in der kommenden Woche im französischen Les Gets) und Mathias Flückiger (positiver Dopingtest) als Schweizer Nummer 1 ins EM-Rennen. Diesem Status wurde er als Dritter gerecht. Er musste sich einzig dem britischen Olympiasieger Thomas Pidcock und dem Dänen Sebastian Carstensen geschlagen geben.

Das Podest: Carstensen, Pidcock und Colombo (von links).
Das Podest: Carstensen, Pidcock und Colombo (von links).Bild: keystone

Mit ersterem konnte Colombo wie alle anderen nicht mithalten, obwohl er es versuchte. Carstensen habe am Ende die etwas frischeren Beine gehabt. «Ich bin allerdings sehr zufrieden mit der Bronzemedaille», bilanzierte Colombo. Zum Fall Flückiger sagte er: «Das war sicher nicht einfach für uns. Wir versuchten, so professionell wie möglich damit umzugehen, wollten uns als Mannschaft zeigen.» Letzteres gelang mit sechs Schweizern in den Top 11 vorzüglich.

Erblich vorbelastet

Colombo ist durch seine Mutter und einen Onkel, die beide Radrennfahrer waren, zum Velosport gekommen. Die guten Resultate führt er darauf zurück, dass er als junger Fahrer in jedem Rennen etwas lerne und darum immer schneller geworden sei. Zudem ist in seinem Team BMC kein geringerer als die französische Mountainbike-Legende Julien Absalon der Chef. Von ihm kann er selbstredend enorm viel profitieren.

Colombo ist ein explosiver Fahrer, Potenzial sieht er insbesondere noch im Grundlagenbereich. «Ich kann noch mehr trainieren und kleine Details verbessern.» Dadurch will er es schaffen, noch konstantere Leistungen abzurufen. Denn es gab in der laufenden Weltcup-Saison auch Ausreisser nach unten, weshalb er in der Gesamtwertung aktuell «nur» Neunter ist. Die Richtung seiner Entwicklung stimmt aber auf jeden Fall. (ram/sda)

München. Europameisterschaften.
Cross-Country. Männer (34,9 km):
1. Thomas Pidcock (GBR) 1:18:09.
2. Sebastian Carstensen (DEN) 0:11 zurück.
3. Filippo Colombo (SUI) 0:12.
Ferner die weiteren Schweizer:
5. Thomas Litscher 0:21.
7. Lars Forster 0:30.
8. Andri Frischknecht 0:37.
9. Vital Albin 0:46.
11. Joel Roth 0:51.
25. Marcel Guerrini 2:38.
58 Fahrer gestartet, 54 klassiert.
Nicht am Start u.a.: Nino Schurter (SUI), Mathias Flückiger (SUI), Mathieu van der Poel (NED), Luca Braidot (ITA), David Valero Serrano (ESP), Titouan Carod (FRA) und Vlad Dascalu (ROU). (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bei diesen 10 Velotouren wünscht du dir ein E-Bike

1 / 61
Bei diesen 10 Velotouren wünscht du dir ein E-Bike
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sina bringt so leicht nichts aus der Fassung – das Openair Gampel hat's geschafft

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Expertenteam soll Stadion-Tragödie in Indonesien aufklären

Indonesien hat nach der tödlichen Massenpanik in einem Fussballstadion ein unabhängiges Expertenteam eingesetzt, das die Hintergründe klären soll. Dies wurde am Montag nach einer Sondersitzung der Regierung mit hochrangigen Sicherheitsbeamten bekannt.

Zur Story