DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nino Schurter vorne, Mathias Flückiger hinter ihm – das gewohnte Bild.
Nino Schurter vorne, Mathias Flückiger hinter ihm – das gewohnte Bild.Bild: www.imago-images.de
Kommentar

Ein Ikarus auf dicken Pneus – das Drama des Mathias Flückiger

Mountainbiker Mathias Flückiger ist nach einem positiven Dopingtest aus dem Verkehr gezogen worden. Anstatt dass er heute in München um den EM-Titel kämpft, wird er psychologisch betreut und muss sich damit auseinandersetzen, dass die Laufbahn wohl abrupt vorbei ist.
19.08.2022, 17:0720.08.2022, 16:06

Die Geschichte klingt derart plausibel, man kann sich kaum anderes vorstellen, als dass sie sich genau so ereignet hat. Da ist ein Sportler, der sich mit bald 34 Jahren auf der Zielgeraden seiner Laufbahn befindet. Stets musste dieser Sportler im Schatten einer Überfigur leben, die ihn fast immer besiegte.

Er wurde zum «ewigen Zweiten» und damit kann nicht jeder gleich gut umgehen wie Raymond Poulidor, der in Frankreich gerade deshalb zum ewigen Velo-Idol wurde, weil er es so oft versuchte und es ihm doch nie gelang, die Tour de France zu gewinnen.

Auch sein grösster Erfolg war ein zweiter Platz: Flückiger gewinnt 2021 Olympia-Silber in Tokio.
Auch sein grösster Erfolg war ein zweiter Platz: Flückiger gewinnt 2021 Olympia-Silber in Tokio.Bild: keystone

Im Versuch, sich im Herbst der Karriere doch noch zur ganz grossen Nummer aufzuschwingen, greift dieser Sportler zu Doping, weil alle legalen Möglichkeiten nicht ausreichen, um die Spitze zu erklimmen. Die vielleicht letzte Chance will er packen: Nach drei WM-Silbermedaillen in den letzten drei Jahren sollen endlich Gold und das Regenbogentrikot des Weltmeisters her.

Gut gegen Böse

Diese Annahme ist wohl die naheliegendste Erklärung für das, was am späten Donnerstagabend öffentlich wurde. Ob sie richtig ist, wird sich weisen. Die Meldung kam einen Tag, bevor Mathias Flückiger in München an den Start des Mountainbike-Rennens an den Europameisterschaften gegangen wäre. Dieses Timing ist eine weitere Prise Dramatik, die diesen Dopingfall würzt.

Dazu kommt vor allem die Geschichte jüngst auf der Lenzerheide. Beim Weltcuprennen im Bündnerland lag Nino Schurter, der «Roger Federer des Mountainbikes», vor Flückiger in Führung, als dieser kurz vor der Ziellinie und abseits der TV-Kameras zu einem riskanten Überholmanöver ansetzte.

Beide Schweizer stürzten. Im Ziel, wo sie deshalb nicht die Ränge 1 und 2 belegten, sondern die Plätze 3 und 4, kam es daraufhin zum handfesten Streit und in der Folge zu einem Shitstorm gegen Flückiger. In den Augen der breiten Öffentlichkeit war Olympiasieger Schurter der «Gute», während dem ewigen Zweiten Flückiger die Rolle des «Bösen» zugewiesen wurde.

Video: whatsapp / User Input

Psychisch angeschlagen

Von Mathias Flückiger gibt es noch keine Erklärung zu seinem positiven Dopingtest. Bis auf Weiteres wolle er nicht Stellung nehmen, teilte Swiss Cycling mit. Der Verband steht seinem Athleten bei. Es gehe darum, den Menschen Flückiger zu unterstützen.

Dieses Hilfsangebot ist löblich. Sehr vieles war zuletzt auf den Oberaargauer eingeprasselt. «Das tat weh», gab Flückiger in einem Interview über die Nachrichten, die er nach dem Zoff mit Schurter erhielt, zu. Er könne damit zwar umgehen, führte er aus, aber es gebe viele Menschen, die solche Angriffe nicht einfach wegstecken könnten. «Solche Kommentare können Menschen bis in den Abgrund treiben», betonte Flückiger.

Ganz cool liess ihn der Vorfall auf der Lenzerheide allerdings wohl doch nicht. Flückigers Psyche sei schon vor dem Bekanntwerden des Dopingfalles belastet gewesen, sagte der Geschäftsführer des Verbands. Flückigers Team als Arbeitgeber suspendierte ihn bis auf Weiteres.

Ein Ikarus auf dicken Pneus

Die entdeckte Substanz Zeranol wird laut den Schweizer Dopingjägern praktisch nur in der Viehzucht verwendet. Hatte der Mountainbiker kontaminiertes Fleisch gegessen? Er wäre nicht der erste Sportler, der sich nach einer positiven Probe darauf berufen würde.

Der Mountainbiker hat, wie jeder erwischte Sportler, die Möglichkeit, die Untersuchung einer B-Probe zu verlangen. Bis dahin gilt die Unschuldsvermutung. In der überwältigenden Mehrzahl aller Fälle kommen A- und B-Proben zum gleichen Ergebnis, das ist ein Fakt.

Selbst wenn ausgerechnet der Fall Flückiger eine Ausnahme bilden sollte: Die Öffentlichkeit ist gnadenlos. Der Sportler wird die Doping-Geschichte nicht mehr loswerden. Dieser Schatten wird ihn verfolgen. Dabei hatte Mathias Flückiger doch den grossen Traum, dass auch er einmal das strahlende Sonnenlicht geniessen darf.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Prominente Sportler von A bis Z, die mit Doping erwischt wurden

1 / 59
Prominente Sportler von A bis Z, die mit Doping erwischt wurden
quelle: epa/apa / roland schlager
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

14 Sport-Typen, die jeder in seinem Freundeskreis hat

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Das Internet
19.08.2022 17:29registriert August 2020
Lieber Matthias Flückiger. Ich wünsche dir alles Gute und beste Genesung. Aber eins will ich dir sagen: ich bin enttäuscht. Genau so wie ich als passionierter Radfahrer es von Alex Zülle, Oscar Camenzind, Pascal Richard und jedem weiteren gedopten Radfahrer war. Du kannst dich jedoch bei mir rehabilitieren, indem du irgendwann die ganze Dopinggeschichte der Öffentlichkeit erzählst. Ungeschönt, nüchtern und ehrlich, ohne Schuldzuweisungen oder Opfergehabe. Das wünsche ich mir von jedem, der wegen Doping überführt wurde!
17110
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lars mit Mars
19.08.2022 18:34registriert März 2020
Ein weiteres Kapitel aus „dem hätte ich das niemals zugetraut“? Ich werde Sportler, die so im Rampenlicht stehen, nie verstehen, dass sie eine Dopingsperre in Kauf nehmen. Es bleibt die naive Hoffnung, dass es sich um einen Irrtum handelt.
526
Melden
Zum Kommentar
avatar
stormcloud
19.08.2022 17:29registriert Juni 2021
Der Radsport leidet immens unter diesen ständigen Doping-Skandalen.
Die Zuschauerzahlen gehen zurück und das öffentliche Interesse schwindet. Dazu ziehen sich auch viele Sponsoren bzw. potentielle Sponsoren zurück und diese Gelder fehlen den Athleten.
Ich finde diese Entwicklung sehr bedauerlich.
4710
Melden
Zum Kommentar
47
Hummel setzt mit Dänemark-Trikots Zeichen gegen WM in Katar

Der Ausrüster von Dänemarks Fussball-Nationalmannschaft will während der Weltmeisterschaft in Katar mit den WM-Trikots auch als Zeichen gegen den Gastgeber «eine doppelte Botschaft» senden. «Sie lassen sich nicht nur von der Europameisterschaft 92 inspirieren, die den grössten Fussballerfolg Dänemarks Tribut zollen, sondern auch einen Protest gegen Katar und seine Menschenrechtslage sein», schrieb der dänische Sportartikel-Hersteller Hummel auf Instagram zu den Fotos der komplett in Rot, Weiss oder Schwarz gehaltenen Trikots. Die Symbole des Ausrüsters und des dänischen Fussball-Verbands DBU sind zwar aufgedruckt, sie heben sich farblich aber nicht ab.

Zur Story