Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Connecticut head coach Geno Auriemma, right, reacts as Connecticut's Gabby Williams (15) is congratulated by associated head coach Chris Dailey and embraced by assistant coach Marisa Moseley at the end of an NCAA college basketball game against South Carolina, Monday, Feb. 13, 2017, in Storrs, Conn. UConn won their 100th straight game, 66-55. (AP Photo/Jessica Hill)

Der 100. Sieg steht fest: Die UConn-Spielerinnen freut's, ungläubiges Staunen bei Coach Geno Auriemma (r.).  Bild: AP/FR125654 AP

Unerreichte Dominanz: College-Basketballerinnen gewinnen zum 100. (!) Mal in Serie 

Meilensteine haben eine ganz spezielle Bedeutung, erst recht im Sport. Einen solchen haben die Basketballerinnen der University of Connecticut erreicht. Sie haben seit 100 Spielen nicht mehr verloren.

Donat Roduner
Donat Roduner



Im November 2014 verlor «UConn» mit zwei Punkten in der Verlängerung gegen Stanford. Was als «normale» Niederlage angesehen wurde, entpuppte sich retrospektiv als Ereignis mit historischem Ausmass. Denn die damals Geschlagenen reihen seither Sieg an Sieg.

Gestern gewannen die Huskies 66:55 gegen South Carolina, womit die Serie im dreistelligen Bereich angekommen ist. 100 Siege in Serie! Eine unglaubliche Zahl, wenn man bedenkt, dass sie nicht in irgendeiner Grümpelliga erreicht wurde, sondern immerhin in der bekanntesten College-Basketball-Liga NCAA.

Zwar ist das Team aus dem Nordosten der USA schon länger dominant – zwischen 2008 und 2010 reihte es bereits 90 Siege aneinander –, doch zwei Faktoren machen das Übertreffen dieser Marke sehr bemerkenswert. 

Längste Siegesserien im Basketball:

WNBA:
15 – Houston Comets

NBA:
33 – Los Angeles Lakers

NCAA (Männer):
88 – UCLA

Zum einen sind Spiele gegen die landesweite Crème de la Crème unausweichlich. Spätestens bei den Ausscheidungen Ende Saison kommt am NCAA-Tournament aus, wer tatsächlich am besten ist. Sprich: Die Huskies haben sich zweimal in Serie in der 64 Equipen umfassenden Division I durchgesetzt.

Zum anderen ist es Sinn des Systems, die besten Spielerinnen für die WNBA, der weltweit besten Liga bei den Frauen, hervorzubringen. In der Draft-Klasse von 2016 stellte UConn mit Breanna Stewart, Moriah Jefferson und Morgan Tuck gleich die ersten drei Picks, verlor also ebensoviele wichtige Spielerinnen.

UConn Huskies Women's head basketball coach Geno Auriemma, left, presents President Barack Obama with a UConn Huskies jersey in the East Room of the White House in Washington, Tuesday, Sept. 15, 2015, during a ceremony honoring the 2015 NCAA Women’s Basketball Champion University of Connecticut Huskies. (AP Photo/Andrew Harnik)

Trainer Geno Auriemma übergibt beim präsidialen Empfang 2015 das Meistertrikot an Barack Obama. Bild: Andrew Harnik/AP/KEYSTONE

Folglich wurde das Team von Trainer Geno Auriemma zum Start der laufenden Saison «nur» als Nummer 3 gehandelt und gewann das erste Spiel gegen Florida State mit lediglich zwei Punkten Vorsprung – so knapp wie kein anderes dieser 100 Spiele. Seither ist aber wieder alles beim Alten. Trotz dem verjüngten Team gewinnen die Huskies regelmässig mit 40 Punkten Vorsprung und mehr. Das Ende der Siegesserie ist höchstens zum Ende der Saison zu erwarten. Oder dann nächste Saison. Oder übernächste...

The Sky is the Limit – die grössten NBA-Spieler aller Zeiten

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Qantas will Impfpflicht für Flugreisende

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Footballfans verpassen eine dramatische Wende, weil der TV-Sender auf «Heidi» schaltet

17. November 1968: Das NFL-Spiel zwischen den Oakland Raiders und den New York Jets dauert nur noch eine Minute. Und die wird es in sich haben. Wirklich sauschade für die eine Hälfte der Amerikaner, dass sie stattdessen ein herziges Mädchen in den Bündner Alpen zu sehen bekommen.

Zwischen Jets und Raiders herrscht eine erbitterte Rivalität. Beide sind hervorragend in die Saison gestartet und gelten als Anwärter für den Triumph im Super Bowl. Letztlich werden ihn die vom legendären Quarterback Joe Namath angeführten New York Jets denn auch gewinnen, 16:7 gegen die Baltimore Colts.

Doch an diesem Sonntag in der Regular Season haben die Raiders zuhause in Oakland das bessere Ende für sich. Sie gewinnen in einem dramatischen Endspurt, den im östlichen Teil der Vereinigten …

Artikel lesen
Link zum Artikel