DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NHL, Stanley-Cup-Final
St. Louis – Boston 4:2; Serie: 2:2
Edmundson gibt O'Reilly das Fäustchen: St.Louis holt seinen ersten Heimsieg in einem Stanley-Cup-Final.
Edmundson gibt O'Reilly das Fäustchen: St.Louis holt seinen ersten Heimsieg in einem Stanley-Cup-Final. Bild: AP/AP

Ja, wirklich! Dank O'Reilly holt St.Louis den ersten Heimsieg im Stanley-Cup-Final

04.06.2019, 09:11

Die St. Louis Blues schaffen im Stanley-Cup-Final der NHL gegen die Boston Bruins den Ausgleich zum 2:2. Das Team aus Missouri feiert im vierten Spiel einen 4:2-Heimsieg.

Matchwinner auf Seiten der erstmals in einem Stanley-Cup-Final zuhause siegreichen Blues war Ryan O'Reilly mit zwei Toren. Der 28-jährige Kanadier erzielte das 1:0 nach 43 Sekunden und das letztlich entscheidende 3:2 in der 51. Minute.

Sowohl Bostons Keeper Tuukka Rask als auch Jordan Binnington im Tor von St. Louis machten bei den Gegentreffern eine unglückliche Figur. O'Reilly war zweimal nach Abprallern zur Stelle, ebenso wie Wladimir Tarasenko beim 2:1 sowie Bostons Torschützen Charlie Coyle und Brandon Carlo. Den letzten Treffer der Blues verbuchte Brayden Schenn ins leere Tor. Mit 5 Toren und 13 Assists ist O'Reilly der drittbeste Skorer der laufenden Playoffs.

Spiel 5 findet in der Nacht auf Freitag in Boston statt. Ob die Bruins bis dahin wieder auf Captain Zdeno Chara zählen können, ist offen. Der Verteidiger wurde in St. Louis im Mitteldrittel von einen Puck im Gesicht getroffen und kehrte nicht mehr aufs Eis zurück. (zap/sda)

Like watson Eishockey auf Instagram
Checks, bei denen es Brunner und drüber geht. Tore, die Freudensprunger verursachen. Memes von Fora und hinten aus der Tabelle. Diaz alles findest du auf unserem Hockey-Account auf Instagram.

Schenk uns doch einen Kubalike!

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

1 / 14
So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL
quelle: ap/fr170793 ap / mark zaleski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
nüme alli Nadle a de Tanne
04.06.2019 12:10registriert April 2019
Auf eine 2:7 Heim-Niederlage so zu reagieren ist schon stark. Würde es den Blues (bin Red Wings Anhänger seit 1991) zur Zeit mehr gönnen als den Bruins.
Die Blues kamen von ganz unten diese Saison und die Bruins haben den Stanley Cup schon mehrmals geholt, St.Louis noch nie. Bin für den „Underdog“.

Wenn die Blues Game5 gewinnen dann machen sie es, sonst sehe ich die Bruins als Sieger. Das ist meine Prognose🤷‍♂️.
521
Melden
Zum Kommentar
8
Guardiola reagiert auf Kritik an Haaland-Transfer: «Habe keine Zweifel»
Pep Guardiola hat nach dem Gewinn des Meistertitels mit Manchester City die Kritik am Transfer von Erling Haaland vehement zurückgewiesen. Er habe «keine Zweifel», dass der Norweger sich seinem Spielstil anpassen könne.

So ausgelassen hatte man Pep Guardiola lange nicht mehr gesehen: Der 51-jährige Katalane genoss die gestrige Meisterparade von Manchester City auf dem offenen Bus durch die Innenstadt in vollen Zügen. Genüsslich zog er an seiner Meister-Zigarre, genehmigte sich ein, zwei Bierchen und zeigte gar seine Dance-Moves.

Zur Story