DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NHL, Playoff-Viertelfinals
New Jersey (mit Müller, ohne Hischier) – Detroit 2:3
Minnesota (Niederreiter / 1 A) – Buffalo 2:3
Vancouver (ohne Bärtschi) – Montreal 2:3
NY Rangers – Florida (ohne Malgin) 4:2
Carolina – Columbus (ohne Kukan) 1:4
Nashville (Josi / 2 A, Weber, Fiala) – Los Angeles 5:3
San Jose (Meier / 2 A) – St.Louis 4:0
Auch wenn hier der St.-Louis-Goalie gegen Timo Meier rettet: Die Sharks setzten sich zuhause klar durch.
Auch wenn hier der St.-Louis-Goalie gegen Timo Meier rettet: Die Sharks setzten sich zuhause klar durch.
Bild: AP

Diese Schweizer NHL-Söldner glänzten letzte Nacht als Vorbereiter

Roman Josi, Timo Meier und Nino Niederreiter überzeugen in der Nacht auf Sonntag als Vorlagengeber.
18.11.2018, 08:3818.11.2018, 09:58

Die Western Conference der nordamerikanischen National Hockey League (NHL) ist derzeit fest in «Schweizer» Hand. Mit den Nashville Predators (Roman Josi, Kevin Fiala, Yannick Weber), den Minnesota Wild (Nino Niederreiter) und den San Jose Sharks (Timo Meier) rangieren drei Teams auf den ersten drei Plätzen, bei denen Schweizer den Ton angeben. So auch in der Nacht auf Sonntag.

Josi mit Assists und sehr viel Eiszeit

Als Schwerarbeiter erwies sich einmal mehr Roman Josi. Der Captain der Nashville Predators erhielt beim 5:3-Heimsieg gegen die Los Angeles Kings über 25 Minuten Eiszeit und damit am zweitmeisten aller Feldspieler. Gegen das schlechteste Team der Liga assistierte Josi zu den Toren zum 1:0 und 3:3.

Der Matchwinner für Nashville war der Schwede Calle Järnkrok mit seinem ersten Hattrick der Karriere.

Die drei sehenswerten Tore des Schweden (mit Schweizer Beteiligung)

Wird Mark Streit übertroffen?

Wie Josi liess sich auch Timo Meier beim 4:0-Heimsieg der San Jose Sharks gegen die St. Louis Blues zwei Assists gutschreiben. Mit nunmehr 12 Toren und 7 Assists ist Meier nach rund einem Viertel der Qualifikation der zweitbeste Skorer seines Teams.

Wenn der Appenzeller diese Pace hochhalten kann, würde er die Schweizer NHL-Bestmarke von Mark Streit in den Schatten stellen. Der Verteidiger realisierte während der Qualifikation der Saison 2007/08 für die Montreal Canadiens 62 Skorerpunkte (13 Tore).

Eine ärgerliche Niederlage hingegen kassierte Nino Niederreiter mit Minnesota. Die Wild führten im Heimspiel gegen die Buffalo Sabres bis kurz vor Schluss mit 2:1, ehe die Gäste die Partie mit zwei Toren in den letzten sieben Minuten zu ihren Gunsten drehten. Niederreiter bereitete im Startdrittel während eines Powerplays mit einem Querpass das 2:0 von Matt Dumba vor.

Wer nicht gespielt hat

Weniger Erfreuliches gibt es von den anderen Schweizern zu berichten. Die Florida Panthers verloren ohne den überzähligen Denis Malgin bei den New York Rangers 2:4. Ebenfalls nicht eingesetzt wurde Dean Kukan beim 4:1-Heimsieg seiner Columbus Blue bei den Carolina Hurricanes.

Und schliesslich fehlte Sven Bärtschi bei der 2:3-Niederlage seiner Vancouver Canucks gegen die Montreal Canadiens erneut verletzt.

(dsc/sda)

Die Nummer-1-Drafts seit 1984 und was sie daraus machten

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die McNall-Revolution – wie ein freundlicher Schurke die moderne NHL erfand

Die Kraken aus Seattle werden das 32. Team der NHL sein. Beinahe geht vergessen: Am Anfang der Entwicklung der NHL auf nun 32 Teams, von einer Pleiteliga zu einem brummenden Milliardengeschäft, steht ein Schurke. Eine Reise zurück in die aufregendsten Jahre der neueren NHL-Geschichte, als alles begann.

Die Sonne versinkt ansichtskarten-glutrot im Pazifik. Durch die Luft wabert der Geruch von Räucherstäbchen und sonstigem Kraut. Polizisten dösen träge wie Seehunde in Streifenwagen und überwachen die in den letzten Sonnenstrahlen rollschuhlaufenden, joggenden Menschen. Die Verkaufsstände werden weggeräumt und dicke Eisengitter rasselnd vor die Souvenierläden runtergelassen. Abendstimmung am Venice Beach. Sie kontrastiert mit den Problemen, die Los Angeles bis heute kennzeichnen: Hitze, …

Artikel lesen
Link zum Artikel