DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Favela Complexo do Alemao in Rio de Janeiro.<br data-editable="remove">
Die Favela Complexo do Alemao in Rio de Janeiro.
Bild: Getty Images South America

In den Favelas von Rio gilt für Australiens Olympioniken: «Ich darf hier nicht hinein»

450 Australier werden bei den Olympischen Spielen in Rio auf Medaillenjagd gehen. Die Favelas der Stadt sollen sie jedoch meiden – zu gefährlich, meint ihr Chef de Mission. Rios Bürgermeister ist empört.
25.02.2016, 13:5925.02.2016, 14:39
Ein Artikel von
Spiegel Online

Australische Sportler dürfen während der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro auf Anweisung des nationalen Olympischen Komitees (AOC) keine Favelas besuchen. Wie die frühere Fünfkämpferin Kitty Chiller, Chef de Mission beim AOC, mitteilte, ist den 450 australischen Teilnehmern der Sommerspiele der Gang in die verarmten Stadtteile der brasilianischen Metropole aus Sicherheitsgründen untersagt.

Die berühmte Christusstatue aus Sicht der Favela Cantaloga.<br data-editable="remove">
Die berühmte Christusstatue aus Sicht der Favela Cantaloga.
Bild: Getty Images South America

Rios Bürgermeister Eduardo Paes wertete das Verbot als «aggressive Geste gegenüber Brasilien», woraufhin Chiller die Entscheidung in einem weiteren Statement verteidigte. «Rio hat enorme Fortschritte gemacht, und wir sind voller Vorfreude auf die Spiele im August», heisst es darin. «Dennoch sind wir mit dem Verbot der Empfehlung unseres Sicherheitsexperten gefolgt, da angesichts unserer grossen Athletenzahl weder wir noch die Polizei die Sicherheit gewährleisten könnten.»

Jetzt auf

Die Kontroverse ist bereits der zweite Konflikt zwischen dem australischen Verband und den Offiziellen des Gastgeberlandes im Vorfeld der Spiele. Bereits im April 2014 war es zu Spannungen gekommen, nachdem AOC-Präsident und IOC-Vize John Coates die Vorbereitungen Rio de Janeiros als die schlechtesten, die er jemals gesehen habe, kritisiert und «grosse Besorgnis» angesichts des langsamen Fortschritts der Bauarbeiten geäussert hatte. (bka/sid)

Unvergessene Radsport-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Black Power: Zwei Fäuste und die berühmteste Siegerehrung der Olympischen Spiele

16. Oktober 1968: Die Siegerehrung über 200 m bei den Olympischen Spielen in Mexiko wird mit Spannung erwartet. Was werden Tommie Smith und John Carlos machen? Als sie einlaufen ist definitiv klar: Hier wird etwas Spezielles geschehen.

Als 200-m-Sieger Tommie Smith (USA), Landsmann John Carlos (Bronze) und der Australier Peter Norman (Silber) zur Siegerehrung das Olympiastadion von Mexiko City betreten ist allen klar: Das wird keine gewöhnliche Siegerehrung.

Smith und Carlos tragen je einen schwarzen Handschuh und laufen mit den Schuhen in der Hand ein. Smith trägt einen schwarzen Schal, Carlos lässt die Jacke weit offen, was ein herber Verstoss gegen die olympischen Regeln ist. Und alle drei – auch der weisse Norman – …

Artikel lesen
Link zum Artikel