Sport
Primera Division

Salary Cap in Spanien: Real Madrid deutlich an der Spitze

La Liga Real Madrid Cf - Getafe Fc Jude Bellingham of Real Madrid Cf in action during the La Liga match beetween Real Madrid Cf and Getafe Fc at Santiago Bernabeu Stadium on September 2, 2023 in Madri ...
Real Madrid kann für Bellingham und Co. tief in die Tasche greifen. Bild: www.imago-images.de

Gehaltsgrenzen in spanischer Liga: Real hat das grosse Geld, Barça nur einen Bruchteil

Die oberste spanische Fussballliga Primera Divison hat die Gehaltsobergrenzen der jeweiligen Klubs für die Saison 2023/24 bekannt gegeben. Real Madrid steht deutlich mehr zur Verfügung als dem grössten Rivalen aus Barcelona.
14.09.2023, 15:4514.09.2023, 16:31
Mehr «Sport»

Ein Blick auf die heute veröffentlichten Salary Caps der Vereine der spanischen Liga offenbart, dass die Lohnschere in La Liga gross ist. Wenig überraschend steht Real Madrid auch in dieser Saison am meisten Geld für die Gehälter der Spieler und Trainer zur Verfügung – an zweiter und dritter Stelle folgen Atlético Madrid und der FC Barcelona.

Real hat am meisten Geld zur Verfügung

Der Salary Cap ist eine Vorgabe der Liga, welche die maximale Lohnsumme und Transferabschreibungen der jeweiligen Vereine der beiden obersten spanischen Ligen festlegt. Der Betrag ist dabei von der wirtschaftlichen Situation des Vereins abhängig – je besser die finanzielle Lage, desto mehr Geld steht einem Verein für die Löhne zur Verfügung.

Für die Saison 2023/24 stehen den Teams der Primera Divison insgesamt ca. 2,5 Milliarden Euro für Gehälter zur Verfügung. Knapp ein Drittel dieses Betrags entfällt dabei auf den letztjährigen Vizemeister Real Madrid. Das Team aus der Hauptstadt darf seinen Spielern mehr Lohn bezahlen als die letzten 12 Teams der Lohnrangliste zusammen.

Barcelona mit deutlichen Einbussen

Verglichen mit den Obergrenzen der letzten Saison ist der amtierende Meister FC Barcelona der grosse Verlierer. Den Katalanen stehen dieses Jahr fast 380 Millionen Euro weniger Ausgaben für Löhne zur Verfügung. Der Verein hat für die kommende Saison jedoch Lohnausgaben von 404 Millionen Euro budgetiert und muss somit mit einem Defizit von 134 Millionen Euro rechnen.

Dieser Salary Cap wurde dem FC Barcelona in der Vergangenheit bereits zum Verhängnis. So hatte sich auf Grund der Lohnvorgabe der Liga beispielsweise Memphis Depays Wechsel nach Spanien verzögert und sogar den Abgang der Barça-Legende Lionel Messi beschleunigt.

epa09405844 Argentine forward Lionel Messi gets emotional during a press conference to explain his version of the reasons for his departure from Barcelona FC in Barcelona, Spain, 08 August 2021. FC Ba ...
Lionel Messi musste sich von seinem geliebten FC Barcelona verabschieden.Bild: keystone

Der Salary Cap soll Vereine davor bewahren, über ihren Verhältnissen zu wirtschaften. Hält ein Team den vorgegebenen Salary Cap nicht ein, so drohen Geldstrafen oder sogar ein Zwangsabstieg – dieses Schicksal ereilte in der Saison 2013/14 den FC Elche. (kat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit
1 / 27
Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit
Lionel Messi betritt im Sommer 2005 erstmals die grosse Fussballbühne. Bei der U20-WM schiesst er Argentinien mit sechs Toren und Schulbuben-Frisur zum Titel.
quelle: x00175 / â© reuters photographer / reuter
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Die Stars an der WM sind steinreich – was würden Kids mit so viel Geld machen?
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Glück im Spiel und in der Liebe – diese Tennispaare stehen in Paris am Start
Der Australian-Open-Gewinner Jannik Sinner gab im Rahmen der diesjährigen French Open bekannt, dass er und die Tennisspielerin Anna Kalinskaya ein Paar sind. Beziehungen zwischen Spielerinnen und Spielern, die auf höchstem Niveau spielen, sind im Tenniszirkus keine Seltenheit.

Eine Studie besagt: 21 Prozent aller Deutschschweizerinnen und Deutschschweizer hatten schon einmal eine feste Beziehung mit einer Person, der sie am Arbeitsplatz begegnet sind. Die Tendenz, sich dort zu verlieben, wo man arbeitet, scheint auch vor dem Tenniszirkus keinen Halt zu machen.

Zur Story