DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer will im Australian-Open-Final aus dem Vollen schöpfen.
Roger Federer will im Australian-Open-Final aus dem Vollen schöpfen.Bild: EPA/AAP

«Der erste Final, den ich nicht gewinnen muss»

Roger Federer steht am Australian Open zum fünften Mal im Final und hat am Sonntag die Chance, seinen 18. Grand-Slam-Titel, den ersten seit Wimbledon 2012, zu gewinnen. Unter Druck fühlt er sich deswegen nicht.
27.01.2017, 07:3927.01.2017, 09:22

Roger Federer wiederholte es auch nach dem gewonnenen Fünfsatz-Krimi gegen Stan Wawrinka: «Nie hätte ich mir vorstellen können, bereits wieder so gut und so konstant zu spielen.» Als es im vierten Satz nicht mehr so gut lief, habe er sich gesagt: «Relax! Das Comeback ist jetzt schon grossartig. Lass es einfach von deinem Racket fliegen.» Diese Einstellung hat ihn in den Final gebracht, und sie soll ihn auch da zum Erfolg führen.

«Das ist vielleicht zum ersten Mal ein Final, den ich nicht gewinnen muss», erklärte der 17-fache Grand-Slam-Champion (vier in Australien). «Ich muss es entspannt angehen, als ob ich nichts zu verlieren habe. Das hat bis jetzt tiptop funktioniert, also ziehe ich das weiter.»

Die Pressekonferenz mit Roger Federer nach dem Wawrinka-Match.Video: YouTube/Australian Open TV

Nicht ganz so überrascht vom starken Comeback ist Coach Severin Lüthi, auch wenn er sagt, der fünfte Satz gegen Wawrinka hätte «in beide Richtungen kippen» können. Der Schweizer Davis-Cup-Captain spürte aber bereits beim Training im November und Dezember in Dubai, dass Federer wieder stark sein würde. «Er hat brillant trainiert. Ich sagte ihm: Du kannst das Australian Open gewinnen.»

Nadal oder Dimitrov?

Dafür muss der 35-jährige Basler am Sonntag (9.30 Uhr Schweizer Zeit) Rafael Nadal oder Grigor Dimitrov bezwingen. Gegen den Spanier hat er sechs von acht Grand-Slam-Finals (viermal in Paris, einmal in Wimbledon sowie 2009 in fünf Sätzen in Melbourne) verloren, gegen den als Nummer 15 gesetzten Bulgaren in fünf Partien noch nie verloren. Dimitrov steht erst zum zweiten Mal nach Wimbledon 2014 (Viersatz-Niederlage gegen Novak Djokovic) in einem Grand-Slam-Halbfinal.

«Es wird gegen jeden der beiden kompliziert», weiss Federer. Zumindest die Adduktoren, die er sich nach dem vierten Satz behandeln liess, sollten kein Hindernis sein. Er habe sie während des gesamten Spiels gegen Stan gespürt und sie hätten ihn langsamer gemacht. «Aber es ist nichts, das mir für den Final sorgen macht.»

Federers Bilanzen

Das Head-to-Head gegen Nadal.
Das Head-to-Head gegen Nadal.bild: atpworldtour
Das Head-to-Head gegen Dimitrov.
Das Head-to-Head gegen Dimitrov.bild: atpworldtour

Lustiges Detail am Rande: Neben Federer steht auch bei den Frauen die Nummer 17 der Welt, Venus Williams, im Final. Und der letzte Spieler, der als Nummer 17 des Turniers einen Grand-Slam-Final erreichte, war Pete Sampras am US Open 2002. Der Amerikaner gewann dann seinen 14. und letzten Major-Titel.

Und letztmals gewann Federer am French Open 2009 zwei Fünfsatz-Matches im gleichen Turnier (gegen Tommy Haas und Juan Martin del Potro) – und am Ende den Titel. «Das kann man als gutes Omen sehen», meinte der Schweizer lächelnd, bevor er in die Melbourner Nacht verschwand. Froh über zwei freie Tage. (pre/sda)

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

1 / 32
Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)
quelle: keystone / christophe petit tesson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Züngeler» Streller leitet das Schweizer Penalty-Debakel gegen die Ukraine ein
26. Juni 2006: 120 torlose Minuten sind gespielt, der WM-Achtelfinal zwischen der Schweiz und der Ukraine wird im Penaltyschiessen entschieden. Erst hext Pascal Zuberbühler, doch dann kommt der hypernervöse Marco Streller an die Reihe.

Die Schweizer Nati steht nach einer tollen Vorrunde an der WM 2006 in Deutschland im Achtelfinal. Keinen einzigen Gegentreffer mussten die Eidgenossen ihren Gegnern bisher zugestehen und qualifizieren sich – nach einem 0:0 gegen Frankreich, einem 2:0 gegen Togo im Hexenkessel von Dortmund und einem 2:0 gegen Südkorea, in dem Philippe Senderos bei seinem 1:0 eine blutige Stirn einfing – sensationell als Gruppenerster für die Runde der besten 16.

Zur Story