Sport
Roger Federer

Fragezeichen Fitness: Ist Federer bereit für die Prüfung Berdych?

Switzerland's Roger Federer reacts during a training session ahead of the Australian Open tennis tournament in Melbourne, Australia, January 13, 2017. REUTERS/David Gray
Roger Federer ist mit seinem Spiel noch nicht vollends zufrieden. Zu Recht!Bild: DAVID GRAY/REUTERS

Fragezeichen Fitness: Ist Federer bereit für die Prüfung Berdych?

Ohne zu glänzen hat Roger Federer am Australian Open die 3. Runde erreicht. Der Baselbieter ist noch auf der Suche nach dem perfekten Gefühl auf dem Platz. Gegen die Weltnummer 10 Tomas Berdych ist am Freitag eine Steigerung nötig.
19.01.2017, 14:0819.01.2017, 14:30
Mehr «Sport»

Das Positive vorweg: Roger Federer fühlt sich wieder wie bei einem normalen Tennisturnier. Die seltsamen Gefühle, die er bei seinem Comeback nach sechs Monaten Verletzungspause in der 1. Runde gegen Jürgen Melzer verspürt hatte, sind weg. Und er steht nach dem etwas mühselig erkämpften Dreisatzsieg gegen den amerikanischen Qualifikanten Noah Rubin ohne grossen Energieverlust in der 3. Runde. «Dafür hätte ich vor einigen Wochen mit verbundenen Augen unterschrieben», betont der 17-fache Grand-Slam-Champion.

Die Highlights der Partie gegen Rubin.Video: streamable

Spielerisch ist er aber noch nicht da, wo er vor der Knieoperation war. Gegen die Weltnummer 200 Rubin, der auf ATP-Stufe noch nie bei einem Turnier zwei Partien gewonnen hat, bekundete er vor allem mit dem Return viel Mühe. «Ich hatte erwartet, dass ich mir mehr Möglichkeiten erarbeite», gab er zu. «Ich kämpfe noch etwas mit der Schnelligkeit des Platzes.» Federer tut sich schwer mit dem Umschalten von Defensive auf Offensive. Anderseits ist er bisher mit den eigenen Aufschlagspielen sehr zufrieden.

Gegen Rubin gab er seinen Service nur einmal ab, zum 0:2 im dritten Satz. Im letzten Moment – nach Abwehr von zwei Satzbällen beim Stand von 3:5 – wendete der 35-Jährige den Satzverlust noch ab. Die wichtigen Punkte spielte er mehrheitlich gut. «Vielleicht kann ich noch nicht so Druck machen, wie ich mir das gewohnt bin. Ich muss mich darauf konzentrieren, kontrolliert aggressiv zu spielen.» Ihm ist klar: «Gegen Berdych muss ich mein Spiel noch verbessern.» 

Er wünsche sich, dass er gegen den Tschechen schnell ein gutes Gefühl auf dem Platz finde. In den ersten zwei Spielen sei dies nicht der Fall gewesen. «Ich warte noch auf den Klick, einen gelungenen Halbvolley zum Beispiel, nach dem das Spiel nach vorne einfach läuft.» Federer empfindet die Courts in Melbourne in diesem Jahr als sehr schnell. Das mache es nicht einfacher, den Rhythmus zu finden. 

Setzt sich Roger Federer gegen Tomas Berdych durch?

Wie steht's um Federers Fitness?

Er selbst ist noch nicht so schnell – seine Fitness ist noch ein grosses Fragezeichen. Federer wirkt auf dem Platz längst nicht mehr so leichtfüssig wie vor der langen Verletzungspause. Ein Grund zur Beunruhigung oder fehlt einfach noch die Matchpraxis? Der «Maestro» meint dazu: «Gegen Ende des dritten Satzes habe ich gespürt, dass ich etwas langsamer wurde. Ich war nicht mehr so spritzig.» Mit einem «Jä nu, ist halt so», beendete er das Thema.

Tennis - Australian Open - Melbourne Park, Melbourne, Australia - 18/1/17 Switzerland's Roger Federer hits a shot during his Men's singles second round match against Noah Rubin of the U.S. . ...
In Federers Spiel gab's in den ersten zwei Runden viel Licht, aber auch viel Schatten.Bild: THOMAS PETER/REUTERS

Worauf er am Freitag achten muss, weiss Federer. «Ich kenne die Gefahr von Berdych», betont der Schweizer, der nur noch als Nummer 17 gesetzt ist und deshalb so früh auf einen Top-10-Spieler trifft. Die letzten fünf Duelle – zuletzt vor einem Jahr im Viertelfinal des Australian Open – gewann er allesamt. «Das gibt sicher etwas zusätzliches Selbstvertrauen.»

Anderseits habe ihn Berdych auch schon sechsmal geschlagen. Und in diesem Jahr sei nach seiner langen Pause und wegen des neuen Coaches von Berdych (Goran Ivanisevic) sowieso alles anders. Am Freitag wird auf jeden Fall ein erstes Mal die Frage beantwortet, wie weit Federer bereits wieder ist. Wann genau die Partie stattfindet, ist noch nicht bekannt. (pre/sda)

Wen der schon alles traf … Roger Federer und die Stars

1 / 27
Wen der schon alles traf … Roger Federer und die Stars
Roger Federer winkt seinen Fans – dazu gehören auch zahlreiche Promis. Diese Anhänger traf der Tennis-Star schon.
quelle: ap/ap / andrew brownbill
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
«Aus Angola, aus Kamerun» – Argentinische Stars beleidigen Franzosen rassistisch
Bei den Feierlichkeiten zum Gewinn an der Copa America spüren sich einige argentinische Fussballstars nicht mehr. Der französische Verband reicht wegen rassistischer Äusserungen Klage ein.

Argentinien hat in der Nacht auf Montag (Schweizer Zeit) die Copa America gewonnen, Südamerikas Pendant zur Europameisterschaft. Der Triumph wurde selbstredend ausgiebig gefeiert.

Zur Story