bedeckt, wenig Regen
DE | FR
84
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Schach

Schach: Carlsen-Bezwinger Hans Niemann hat «in über 100 Spielen betrogen»

Chess game gold and silver on black background.
Der König wurde geschlagen. Doch sein Gegner sieht sich schweren Anschuldigungen ausgesetzt.Bild: imago

Niemann hat «wohl in über 100 Spielen betrogen» – die nächste Episode im Schach-Skandal

Seit seinem Sieg gegen Weltmeister Magnus Carlsen sieht sich der 19-jährige Hans Niemann Betrugsvorwürfen ausgesetzt. Nun hat die grösste Online-Schach-Plattform einen Bericht veröffentlicht, der diese erhärtet.
05.10.2022, 14:0821.10.2022, 08:50

Der Skandal, der nicht nur die Schachwelt in Atem hält, hat eine neue Wendung genommen. Gemäss einem Bericht von chess.com ist es wahrscheinlich, dass Hans Niemann in über 100 Spielen betrogen hat. Auch wenn es sich bei diesen einzig um Online-Partien handle, bräuchte es auch bei einigen Turnieren am Brett weitere Untersuchungen, heisst es in dem Bericht.

Erstmals aufgebrandet ist die Diskussion Anfang September, als der 19-jährige Niemann völlig überraschend gegen Magnus Carlsen gewinnen konnte. Der Norweger ist seit 2013 Weltmeister und zog sich anschliessend aus dem Turnier zurück. Äussern wollte er sich zu dem Vorfall aber vorerst nicht. Wenige Wochen später brach Carlsen eine Partie gegen Niemann bei einem Online-Turnier nach dem ersten Zug ab und versprach nach dem Spiel eine baldige Stellungnahme.

Diese folgte dann auch. In einem ausführlichen Statement schrieb er: «Ich glaube, dass Niemann öfter betrogen hat, als er zugibt – und dass dies nicht so lange her ist, wie er behauptet.» Zudem liess Carlsen verlauten, dass er nicht mehr gegen Personen spielen wolle, die in der Vergangenheit betrogen haben. Niemann hatte zugegeben, in seiner Jugend zweimal betrogen zu haben, und dies als «seinen grössten Fehler» bezeichnet. Jegliche darüber hinausgehende Vorwürfe wies er aber zurück. Der US-Amerikaner bot gar an, nackt zu spielen, weil behauptet wurde, dass er mit vibrierenden Analperlen am Brett gesessen und Carlsen so geschlagen habe.

Niemann schoss in den letzten Jahren in die Weltspitze des Schachs. Mittlerweile gehört er zu den besten 50 Spielern der Welt, seit Januar 2021 ist er zudem Grossmeister. Den Status erreichte er im Alter von 17 Jahren, was ihn im Vergleich zu einigen Konkurrenten zu einem Spätentwickler macht, wie das Wall Street Journal schreibt. Chess.com schreibt im Bericht, dass der Aufstieg Niemanns «statistisch aussergewöhnlich» sei. Einen so schnellen Aufstieg habe es in der modernen Geschichte des Schachs noch nicht gegeben.

Auffällig sei aber auch, dass sein Elo Rating innert kurzer Zeit jeweils stark anstieg, dann aber lange wieder stagnierte. Das Elo Rating wird im Schach verwendet, um die Stärke eines Spielers oder einer Spielerin zu bewerten. Im Bericht steht: «Hans hatte zwei Plateaus in seinem Rating, die untypisch sind für die Klasse der sich verbessernden Schachwunderkinder, die Elite-Grossmeister werden.»

Die Entwicklung von Niemanns Elo Rating seit 2013.
Die Entwicklung von Niemanns Elo Rating seit 2013.Bild: screenshot chess.com

Für Zweifel sorgte zudem, dass Niemann bei Spielen, in denen er während der Spiele zwischen verschiedenen Bildschirmen hin und her wechselte, gemäss dem Bericht deutlich besser performte, als wenn er das nicht tat. So könnte er auf einem zweiten Bildschirm von einem Schachcomputer den jeweils besten Zug aufgezeigt bekommen haben. Ein Mitarbeiter von chess.com behauptet, in mehreren Partien zwischen Juni und August 2020 unverhohlenen Betrug seitens Niemann erkannt zu haben. Dieser Mitarbeiter schreibt ausserdem, dass Niemann ihm gegenüber im August 2020 zugegeben habe, betrogen zu haben.

«Chess.com hat das beste Betrugserkennungssystem der Welt.»
Hans Niemann

Doch anstatt ihn mit einem Vermerk bezüglich seines Betrugs zu versehen, liess er Niemann einen neuen Account kreieren, um seine Spiele weiterhin streamen zu können. Die Hinweise gegen Niemann verdichten sich, auch wenn sich dieser bisher nicht dazu äussert. Doch auf welchen Erkenntnissen beruht der Bericht?

«Chess.com hat das beste Betrugserkennungssystem der Welt.» Der Satz stammt von Hans Niemann selbst und ist aus diesem September. Die Online-Schach-Plattform vergleicht die Züge der Spieler mit jenen, die von Schachcomputern vorgeschlagen werden. Diese sind in der Lage, selbst die besten menschlichen Schachspieler der Geschichte zu schlagen. Liegt ein menschlicher Spieler also zu nahe an dem «perfekten Spiel», deutet dies auf Betrug hin. Ausserdem seien deutliche Leistungsunterschiede zwischen einzelnen Partien festzustellen.

Nach seinem Sieg gegen Carlsen im September sagte Niemann noch: «Ich könnte mir nicht einmal vorstellen, in einem echten Spiel zu betrügen.» Der Bericht behauptet etwas anderes. Niemann habe nämlich auch in Turnieren, in denen Geld zu gewinnen war, betrogen. Bisher hat sich der 19-Jährige noch nicht zum «Hans Report» geäussert. Der Schach-Verband FIDE hat letzte Woche zudem eigene Ermittlungen eingeleitet.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Nur für Superreiche: Diese Villa kostet 28 Millionen Franken

1 / 9
Nur für Superreiche: Diese Villa kostet 28 Millionen Franken
quelle: zvg/ fontana sothebys
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

1,6 Tonnen Sprengstoff –grösste britische Sprengung seit Zweitem Weltkrieg

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

84 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
D. Valldumatin
05.10.2022 14:56registriert September 2020
Mit schier atemloser Spannung verfolge ich die neusten Enthüllungen dieses bei-spiel-losen Skandals eines sonst eher als dröge empfundenen Leistungssports! 😄
2013
Melden
Zum Kommentar
avatar
Perseus
05.10.2022 15:06registriert Januar 2016
Hätte nie gedacht das sich eine der spannendsten Berichterstattungen um das Thema Schach handelt... Bin positiv überrascht von diesem Krimi...
1561
Melden
Zum Kommentar
avatar
sweeneytodd
05.10.2022 14:41registriert September 2018
Also doch. Carlsen wurde ja kritisch beäugt, es wurden Aussagen getroffen er könne es seinem Stolz einfach nicht zulassen gegen ein aufstrebendes Talent zu verlieren. Sollten die Ermittlungen von Chess.com stimmen, sollte er lebenslänglich gesperrt werden. Wer 100x betrügt, der betrügt auch 1000x.
1095
Melden
Zum Kommentar
84
Mutiger Flitzer rennt in Katar mit Regenbogen-Fahne über den Platz

Während der zweiten Halbzeit der WM-Partie zwischen Portugal und Uruguay (2:0) stürmt ein Flitzer auf den Rasen. Die Regie bemüht sich, schnell wegzuschneiden. Doch man sieht kurz: Der Mann hat eine Regenbogen-Fahne mit dem Aufdruck «Pace» bei sich, um in Katar für Frieden und wohl auch die Anliegen der LGBT+-Community zu werben.

Zur Story