DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kurioses Eigentor! ZSC-Stürmer Drew Shore trifft im Derby für Ex-Klub Kloten

10.09.2017, 14:1610.09.2017, 16:15
Drew Shore trifft ins eigene Tor.
Video: streamable

In der zweiten National-League-Runde stand bereits das erste Zürcher Derby auf dem Programm. Die ZSC Lions hatten gegen den EHC Kloten im heimischen Hallenstadion das bessere Ende für sich und siegten mit 4:2.

Im Schlussdrittel wird es aber plötzlich noch einmal spannend ... Die Lions führen 3:1 und spielen in Überzahl als eine weitere Strafe gegen Kloten angezeigt wird. ZSC-Keeper Niklas Schlegel reagiert sofort und macht einem sechsten Feldspieler Platz, das Tor steht also leer. Da spielt Drew Shore, der in der letzten Saison noch bei Kloten engagiert war, einen ziemlich schlampigen Rückpass, den seine Kollege an der blauen Linie prompt verpasst. So kullert der Puck übers ganze Spielfeld ins eigene Tor.

Offizieller Torschütze: Ausgerechnet René Back. Gegen den Verteidiger, der die Scheibe als letzter Klotener berührte, war die Strafe angezeigt gewesen. Der ZSC reagierte auf den Klotener Anschlusstreffer sofort, Reto Schäppi nutzte die folgende Überzahlsituation zum 4:2-Endstand. Und Drew Shore? Der musste nach dem Spiel in jedem Interview bekräftigen, dass er schon wisse, dass er jetzt bei den ZSC Lions und nicht mehr für Kloten spiele. (pre)

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 72
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel