DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wieder mal – oder immer noch – im Gegenwind: Arsène Wenger.
Wieder mal – oder immer noch – im Gegenwind: Arsène Wenger.Bild: AP

Arsenal-Fan ist «einfach froh, dass ich nichts davon sehen konnte, weil ich blind bin»

08.01.2018, 09:2508.01.2018, 09:29

Längst sind die YouTube-Videos von «ArsenalFanTV» ein Hit – vor allem natürlich, wenn Reporter Robbie Lyle die Anhänger der «Gunners» nach Niederlagen vor dem Mikrofon hat. Nach dem blamablen Cup-Aus gegen Zweitligist Nottingham Forest (2:4) kommt Trainer Arsène Wenger wieder einmal unter die Räder. Auch von diesem Fan:

Die Besonderheit: Der Fan kann nichts sehen. Kein Problem nach so einem Kick, findet er selber. «Das Beste daran ist wirklich, dass ich nichts davon sehen musste, weil ich blind bin. Fucking brilliant, seriously!» Dem Moderator und den anderen Umstehenden verschlägt es die Sprache ob so viel Selbstironie.

Die ersten zwei Tore Nottinghams erzielt Eric Lichaj. Der Abwehrspieler will danach auch noch zu einem Penalty antreten – aus ganz besonderem Grund. «Meine Frau versprach mir, dass wir einen Hund anschaffen würden, wenn ich in dieser Saison einen Hattrick erziele!»

Doch Lichaj durfte nicht ran, Teamkollege Kieran Dowell schnappte sich den Ball und schob den Hundeliebhaber zur Seite Er wolle nicht exakt sagen, was ihm sein Teamkollege gesagt habe: «Höflich ausgedrückt: er sagte mir, ich solle mich entfernen.» (ram)

Anfield Road und Co.: Englische Fussballstadien detailgetreu aus Lego-Steinen nachgebaut

1 / 12
Anfield Road und Co.: Englische Fussballstadien detailgetreu aus Lego-Steinen nachgebaut
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

10 Typen, die jedes gemütliche Znacht crashen (und deshalb gar nicht kommen sollten)

Video: watson

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Loris Benito: «Plötzlich allein zu sein, war ernüchternd, aber auch irgendwie wertvoll»
Der Aargauer Fussballer Loris Benito ist zurück bei YB. Nach einem Jahr, in dem er auch die Schattenseiten des Fussballs kennenlernen musste.

Drei Jahre nach Ihrem Wechsel zu Girondins Bordeaux kehren Sie zu YB zurück – warum?
Loris Benito: Es ist für mich ein Heimkommen. Ich habe hier die schönsten Momente meiner Karriere erlebt. Momente, die auch für YB sehr prägend waren. Ich denke an den 28. April 2018, den Tag des ersten Meistertitels seit 1986. Aber auch an die Teilnahme an der Champions League. Und das Zusammenleben mit den Mitspielern. Das alles ist unvergesslich.

Zur Story