DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Benzema trifft, doch der Treffer zählt wegen Abseits nicht.
Benzema trifft, doch der Treffer zählt wegen Abseits nicht.Bild: keystone

VAR gibt Benzema-Treffer nicht – darum war die Entscheidung korrekt

28.05.2022, 23:01

Aufregung im Champions-League-Final kurz vor der Pause: Karim Benzema bringt Real Madrid gegen Liverpool in der 43. Minute mit 1:0 in Führung, doch bald folgt die königliche Ernüchterung: Der VAR schaltet sich ein und gibt den Treffer nach minutenlanger Überprüfung wegen Abseits nicht. Eine Fehlentscheidung? Ganz knifflig, hier eine Antwort zu finden.

Es war aber auch eine kuriose Szene: Der Franzose verzögerte nach einem weiten Ball in den Strafraum allein vor Liverpool-Torhüter Allison lange und versuchte es dann mit einem Querpass, der aber gründlich in die Hose ging. Zwischen Ibrahima Konaté und Alisson kam es in der Folge allerdings zu einem Missverständnis, sodass der Ball vom Knie des Keepers nach vorne prallte. Dort kam es zwischen Reals Federico Valverde und Liverpools Fabinho zu einem Zweikampf, wodurch der Ball schliesslich wieder zu Benzema kam.

Das nicht gegebene Tor von Benzema in der 43. Minute.Video: streamja

Der Real-Torjäger konnte locker einschieben, doch wie das VAR-Standbild wenig später bestätigte, war seine linke Ferse im Abseits. Allerdings nur, wenn der Ball von Valverde gekommen wäre. Wie die TV-Bilder aber klar zeigen, gab Fabinho dem Leder am Ende die entscheidende Richtungsänderung.

Dieses Blocken des Balles ist gemäss den Schiri-Experten «Collinas Erben» allerdings kein «Deliberate Play», sondern eine «Deflection», die das Abseits nicht aufhebt. Den Treffer nicht zu geben, ist bei dieser Auslegung des Regelwerks also die korrekte Entscheidung. (pre)

Das VAR-Standbild zur Abseitsentscheidung.
Das VAR-Standbild zur Abseitsentscheidung.bild: screenshot z-select
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen

1 / 24
Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen
quelle: ullstein bild / ullstein bild
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Cristiano Ronaldo setzt seine Kids als Hanteln ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19
«Männer müssen sich für Frauen im Fussball öffnen und ihren Mehrwert erkennen»
Als Nationaltrainerin führte Martina Voss-Tecklenburg, 54, die Schweizer Fussballerinnen erstmals an eine WM und EM. Nun coacht sie Deutschland und trifft heute in einem Testspiel auf ihr altes Team. Ein Gespräch über die anstehende EM, Rekorde und Entwicklung im Frauenfussball.

Spüren Sie in Deutschland Vorfreude auf die Frauen-EM?
Martina Voss-Tecklenburg: Teilweise. Wenn ich selbst unterwegs bin, sprechen mich unheimlich viele Leute an, die ich auch gar nicht kenne, und rufen: «Hey, jetzt ist doch dann die Europameisterschaft, wir drücken die Daumen!» Gleichzeitig las ich kürzlich in einer Zeitung den Titel: «Diesen Sommer gibt’s kein grosses Fussballturnier.» Das erschreckt mich dann schon.

Zur Story