DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wakeboarder steigt aus seinem Boot auf dem Walensee, surft auf der Welle – und filmt sich dabei

Das Video des Wakeboarders, der hinter seinem Boot ohne Captain herfährt, ging grade viral. Jetzt drohen ihm ernste Konsequenzen.



«Let's go» – brüllt Oliver Lawson in seine Handykamera am Selfiestick. Dann lässt der bekannte Schweizer Wakeboarder das Steuer seines Boots los, nimmt sein Board, lässt es in den Walensee gleiten und surft lässig auf der Heckwelle. Zur Erinnerung: Vor ihm fährt das führerlose Boot. Diese irre Story geht derzeit über Facebook und YouTube viral. 

Kurze Freude über Ruhm

Auf Facebook hatte das Video über fünf Millionen Klicks – solange es noch aufgeschaltet war. Denn Lawson wirbelte mit dem Dreh mehr Staub auf, als er wohl geplant hatte. Einige der User kritisierten die Aktion, andere den Surfer.

Mittlerweile ermittelt die Kantonspolizei St.Gallen gegen Lawson. «Die Auswirkungen solch einer Aktion können verheerend sein», erklärt der Mediensprecher Florian Schneider gegenüber der Südostschweiz.

Billet weg?

Auf dem Spiel steht für Lawson einiges. Allem voran sein Boots-Fahrausweis. Weil es verboten ist, das Steuer zu verlassen, wird das Schifffahrtsamt demnächst entscheiden, ob ihm der Ausweis entzogen wird. Das wäre schlecht für sein Geschäft: Lawson betreibt eine Wakeboardschule. (rwy)

Hier noch ein ergänzender Leser-Input

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Darum ist die SwissCovid-App wichtiger denn je (und wird es noch lange bleiben)

Die Schweizer Corona-Warn-App soll Anfang Juli ein wichtiges Update erhalten. Das ist dringend. Doch zwei grosse «Baustellen» bleiben offen.

Es war einmal eine App ...

Eine der besten und sicher die günstigste Waffe im Kampf gegen die Pandemie wurde in der Schweiz erfunden.

Damit ist nicht das Social Distancing gemeint, sondern die Technologie, die hinter SwissCovid steckt. Sie läuft heute auf Milliarden Smartphones rund um den Globus.

Schweizer Forscherinnen und Forscher, wie auch hiesige IT-Cracks, waren massgeblich an der Entwicklung des datensparsamen Proximity-Tracing-Systems beteiligt. Sie arbeiteten auch mit den Ingenieuren von …

Artikel lesen
Link zum Artikel