Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05120579 Beat Feuz of Switzerland competes in the men's Alpine Skiing World Cup Downhill race in Kitzbuehel, Austria, 23 January 2016.  EPA/EXPA/JFK

Beat Feuz fuhr bei seinem Comeback-Rennen in Kitzbühel auf den zweiten Platz. 
Bild: EPA

Beat Feuz: «Ich kenne mich mit Verletzungen besser aus als mit einer normalen Vorbereitung»

31.01.16, 10:43 31.01.16, 16:35


Beat Feuz setzt seine märchenhafte Rückkehr fort. In Kitzbühel fuhr er auf Platz 2, in der Weltcup-Abfahrt in Garmisch belegt der Emmentaler Platz 3. Bezwungen wird der «Kugelblitz» aus Schangnau nur von den überraschenden Alexander Aamodt Kilde aus Norwegen und Bostjan Kline aus Slowenien.

Im Sommer werden Sieger gemacht, heisst es in alpinen Kreisen. Der Spruch mag seine Berechtigung haben, doch für Beat Feuz gelten offenbar andere Gesetze. Erst vor vier Monaten wurde der 28-Jährige an der rechten Achillessehne operiert. Vorher musste er schon elfmal wegen seines rechten Knies unters Messer, nun scheint sein Comeback erneut geglückt. 

Wie schafft man das? «Ein Athlet, der sich zum ersten Mal verletzt, hat sicher mehr Mühe, zurückzukommen», sagt Feuz im Interview mit der «Schweiz am Sonntag». «Ich kenne mich mit Verletzungen besser aus als mit einer normalen Saisonvorbereitung.»

Beat Feuz (SUI) jubelt im Ziel ueber seinen zweiten Platz am Samstag, 23. Januar 2016, nach der World Cup Abfahrt der Herren auf der Streif in Kitzbuehel. (KEYSTONE/APA/GEORG HOCHMUTH)

Beat Feuz bei der Siegerehrung in Kitzbühel.
Bild: APA

«Irgendetwas zwickt immer»

Die Konkurrenten schwanken zwischen Anerkennung und Erstaunen, die Trainer verneigen sich, die Medien überbieten sich mit Superlativen. «Phänomen» und «Genie» haben nicht erst seit vergangenem Samstag Hochkonjunktur. Er selbst scheint für seine starke Leistung keine Erklärung zu haben: «Ich bin wirklich gut Ski gefahren. Eigentlich fehlte mir das Training für so eine Leistung», so Feuz zum Sonntagsblatt.

Er sei ein «Gefühlsskifahrer», was ihm manchmal zum Verhängnis werde. «Doch gerade nach Verletzungen ist dies hilfreich, weil man nicht auf Dinge fixiert ist, sondern alles einfach auf sich zukommen lässt.» Als sich 2012 sein Knie nach einer Operation entzündet hatte, schien die Karriere des Emmentalers gefährdet. «Aber ich hatte immer das Gefühl, dass es noch nicht vorbei ist für mich.»

Er spüre aber schon, dass er seinen Körper mit dem Spitzensport stark beanspruche: «Entweder zwickt das Knie oder die Achillessehne. Irgendetwas zwickt bei mir immer», so Feuz zur Zeitung.

Das nächste Ski-Weltcup-Rennen findet für Feuz am 6. Februar im südkoreanischen Jeongseon statt. (lhr)

Alles Käse oder was? Die Swiss-Ski-Anzüge im Wandel der Zeit

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Ski alpin: Schweizerinnen und Schweizer mit mehr als 10 Weltcupsiegen

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LubiM 31.01.2016 13:54
    Highlight Bei Feuz weiss man eigentlich von Anfang an, dass er einfach das Zeug hätte jedes Jahr um die Kristallkugel mitzufahren. Nur sind da leider seine Verletzungen.
    Umso schöner wenn er von einer zurückkommt und es immer noch drauf hat.
    4 0 Melden
  • Calvin Watsn 31.01.2016 13:06
    Highlight Er sei ein Gefühlsfahrer, sagt er. Das macht Ihn vielleicht aus. Er ist mit Herz bei der Sache, strahlt Kampfgeist und Freude aus. ich gönn Ihm seine Siege, ein richtiger Goldjunge...
    9 1 Melden

Darum wird die Schweiz die beste Skination der Welt (ja, besser als Österreich)

Das starke Schweizer Team, angeführt vom dominierenden Marco Odermatt (5x Gold), an der Junioren-WM in Davos lässt uns träumen. Davon, die österreichische Phalanx zu durchbrechen und die beste Skination zu werden. Dafür sprechen auch die jüngsten Entwicklungen im Weltcup.

Die Schweiz fährt wieder Ski. Und zwar richtig gut. Im Weltcup gibt es endlich wieder regelmässig Siege und auch in der Nationenwertung wird sich die Schweiz in der Saison 2017/18 wieder vor Italien auf Rang 2 platzieren. Doch nicht nur das, die Schweiz wird in Zukunft nach oben schauen und vielleicht sogar Österreich bald abfangen. 

Seit 1989 hatten unsere östlichen Nachbarn Ende Saison jeweils am meisten Weltcup-Punkte auf ihrem Konto. Mal knapp, dann wieder sehr deutlich. Der Tiefpunkt …

Artikel lesen