Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05120579 Beat Feuz of Switzerland competes in the men's Alpine Skiing World Cup Downhill race in Kitzbuehel, Austria, 23 January 2016.  EPA/EXPA/JFK

Beat Feuz fuhr bei seinem Comeback-Rennen in Kitzbühel auf den zweiten Platz. 
Bild: EPA

Beat Feuz: «Ich kenne mich mit Verletzungen besser aus als mit einer normalen Vorbereitung»



Beat Feuz setzt seine märchenhafte Rückkehr fort. In Kitzbühel fuhr er auf Platz 2, in der Weltcup-Abfahrt in Garmisch belegt der Emmentaler Platz 3. Bezwungen wird der «Kugelblitz» aus Schangnau nur von den überraschenden Alexander Aamodt Kilde aus Norwegen und Bostjan Kline aus Slowenien.

Im Sommer werden Sieger gemacht, heisst es in alpinen Kreisen. Der Spruch mag seine Berechtigung haben, doch für Beat Feuz gelten offenbar andere Gesetze. Erst vor vier Monaten wurde der 28-Jährige an der rechten Achillessehne operiert. Vorher musste er schon elfmal wegen seines rechten Knies unters Messer, nun scheint sein Comeback erneut geglückt. 

Wie schafft man das? «Ein Athlet, der sich zum ersten Mal verletzt, hat sicher mehr Mühe, zurückzukommen», sagt Feuz im Interview mit der «Schweiz am Sonntag». «Ich kenne mich mit Verletzungen besser aus als mit einer normalen Saisonvorbereitung.»

Beat Feuz (SUI) jubelt im Ziel ueber seinen zweiten Platz am Samstag, 23. Januar 2016, nach der World Cup Abfahrt der Herren auf der Streif in Kitzbuehel. (KEYSTONE/APA/GEORG HOCHMUTH)

Beat Feuz bei der Siegerehrung in Kitzbühel.
Bild: APA

«Irgendetwas zwickt immer»

Die Konkurrenten schwanken zwischen Anerkennung und Erstaunen, die Trainer verneigen sich, die Medien überbieten sich mit Superlativen. «Phänomen» und «Genie» haben nicht erst seit vergangenem Samstag Hochkonjunktur. Er selbst scheint für seine starke Leistung keine Erklärung zu haben: «Ich bin wirklich gut Ski gefahren. Eigentlich fehlte mir das Training für so eine Leistung», so Feuz zum Sonntagsblatt.

Er sei ein «Gefühlsskifahrer», was ihm manchmal zum Verhängnis werde. «Doch gerade nach Verletzungen ist dies hilfreich, weil man nicht auf Dinge fixiert ist, sondern alles einfach auf sich zukommen lässt.» Als sich 2012 sein Knie nach einer Operation entzündet hatte, schien die Karriere des Emmentalers gefährdet. «Aber ich hatte immer das Gefühl, dass es noch nicht vorbei ist für mich.»

Er spüre aber schon, dass er seinen Körper mit dem Spitzensport stark beanspruche: «Entweder zwickt das Knie oder die Achillessehne. Irgendetwas zwickt bei mir immer», so Feuz zur Zeitung.

Das nächste Ski-Weltcup-Rennen findet für Feuz am 6. Februar im südkoreanischen Jeongseon statt. (lhr)

Alles Käse oder was? Die Swiss-Ski-Anzüge im Wandel der Zeit

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Ski alpin: Schweizerinnen und Schweizer mit mehr als 10 Weltcupsiegen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LubiM 31.01.2016 13:54
    Highlight Highlight Bei Feuz weiss man eigentlich von Anfang an, dass er einfach das Zeug hätte jedes Jahr um die Kristallkugel mitzufahren. Nur sind da leider seine Verletzungen.
    Umso schöner wenn er von einer zurückkommt und es immer noch drauf hat.
  • Calvin Whatison 31.01.2016 13:06
    Highlight Highlight Er sei ein Gefühlsfahrer, sagt er. Das macht Ihn vielleicht aus. Er ist mit Herz bei der Sache, strahlt Kampfgeist und Freude aus. ich gönn Ihm seine Siege, ein richtiger Goldjunge...

Verletzte bei Belgrad-Fanmarsch in Bern ++ Polizei feuert Warnschüsse ab

Gewalt hat am Mittwochabend den Fanmarsch von Serben in Bern überschattet. Vor und nach dem Spiel der BSC Young Boys gegen Roter Stern Belgard kam es in der Innenstadt zu Auseinandersetzungen. Fünf Menschen wurden verletzt. Ein Polizist feuerte mehrere Warnschüsse ab.

Mehrere Hundert Belgrad-Anhänger waren gegen 18 Uhr von der Innenstadt in Richtung Stadion unterwegs. Vor der Lorrainebrücke wurde mindestens eine Personen tätlich angegriffen, wie die Berner Kantonspolizei in der Nacht auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel