DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Luca Aerni (SUI) am Montag, 13. Februar 2017, nach seinem Lauf im Slalom der Alpinen Kombination der Herren in St. Moritz. Die 44. alpinen Ski-Weltmeisterschaften finden vom 06.-19. Februar 2017 in St. Moritz in der Schweiz statt. (KEYSTONE/APA/EXPA/JOHANN GRODER)

Da wusste er es noch nicht: Luca Aerni wird Weltmeister in der Kombination. Bild: APA

Luca Aerni – noch nie gehört? Das ist unser neuer Weltmeister

Luca Aerni stürmt an der Ski-WM 2017 in St.Moritz ins Rampenlicht. Bisher war der Mann mit den schnellen Schwüngen aus Grosshöchstetten nur wenig bekannt. Wir wollen das ändern.



>>> Hier gibt es alle Informationen zum Wahnsinns-Triumph!

Luca Aerni, Weltmeister! Wie hört sich das für den frischgebackenen Champion an? «Das ist unglaublich, ich kann das im Moment nicht beschreiben», sagt Aerni. Der Titel kam für ihn genauso überraschend wie wohl für die ganze Schweiz. Er fuhr zwar schon seit einiger Zeit im Weltcup, der grosse Durchbruch liess aber auf sich warten. So pflegte der Stangenkünstler zu sagen: «Irgendwann wird es aufgehen.» Er meinte damit einen Podestplatz im Weltcup, nicht den Weltmeistertitel.

Bisher sah Aernis Palmarès so aus: 

Luca Aerni (1. Platz) posiert nach dem Slalom an den Alpinen Ski Schweizermeisterschaften, am Sonntag, 29. Maerz 2015, in St. Moritz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Der vor dem WM-Titel grösste Erfolg: Schweizer Meister im Slalom 2015. Bild: KEYSTONE

In dieser Saison schied der 23-Jährige viermal aus, kam im Slalom auf die Ränge 8, 12, 8 und 23. Bitter war das Aus in Madonna di Campiglio, als Aerni wohl auf Podestkurs im zweiten Lauf kurz vor Schluss ausschied. In der Kombination in Santa Caterina erreichte er sein Bestresultat mit Rang 7. Dieses ermöglichte ihm auch den Startplatz an der WM. Aerni wurde Niels Hintermann (Sieger von Wengen) und Nils Mani (5. in Wengen) vorgezogen, weil die Trainer dachten, er könne mit dem Slalom noch was reissen. 

Alpine Skiing - FIS Alpine Skiing World Championships - Men's Alpine Combined - Slalom - St. Moritz, Switzerland - 13/2/17 - Switzerland's Luca Aerni (R) is congratulated by an unidentified coach after winning gold following the slalom part of the Alpine Combined.  REUTERS/Stefano Rellandini

GOLD! Es ist Tatsache. Bild: STEFANO RELLANDINI/REUTERS

Genau dies tat der Berner dann auch. Genauso wie bei der letzten WM 2015 in Beaver Creak Marcel Hirscher stürmt er von Rang 30 zu WM-Gold. Keine Frage, die Piste hat geholfen. Aber Glück gehört halt dazu. «Ich war noch nie so nervös wie im Ziel, nicht mal am Start», sagt er selbst dazu.

Doch wer ist dieser Glückspilz eigentlich? Die ersten Jahre verbrachte er in Crans-Montana. Dort stand er auch erstmals auf den Skis. Mit vier Jahren zog die Familie in den Kanton Bern nach Grosshöchstetten, verbrachte aber weiterhin viel Zeit – insbesondere die Wochenenden – im Wallis. Aerni stiess zum örtlichen Skiklub «Les Barzettes» und nahm an ersten Rennen teil. Fussball-Goalie wäre er auch gerne geworden, am liebsten bei Juventus Turin. Aber am Ende war die Leidenschaft für den Wintersport grösser. Mit 14 Jahren entschied er sich für die Ski-Karriere. Fussball mag er noch immer. Genauso wie das Klettern und manchmal liegt auch ein Jass mit Freunden drin.

Die besten Bilder der Ski-WM 2017

In der Saison 2012/13 etablierte er sich als 20-Jähriger im Europacup. Am 1. Januar 2013 gab es beim City Event in München die ersten Weltcuppunkte. Auch an Olympischen Spielen (2014) und Weltmeisterschaften (2015) nahm Aerni schon teil – beide Male schied er im ersten Lauf aus.

Der Schweizer Skirennfahrer Luca Aerni an einer Medienkonferenz, am Freitag, 11. Januar 2013, in Adelboden. Am Wochenende finden am

Im Januar 2013 feierte Luca Aerni seinen ersten Weltcuppunkt beim City Event in München. Er wurde Neunter. Bild: KEYSTONE

Der Slalom ist bis heute die Disziplin des frischgebackenen Weltmeisters. Im Weltcup waren nur zwei der 42 Starts nicht in seiner Lieblingsdisziplin (Teamevent 2013 und Kombi 2017 in Santa Caterina). Der 23-Jährige ist bekannt für seine schnellen Schwünge. Doch genauso oft, wie er in die Punkte fährt, muss er Ausfälle oder das Verpassen der Top 30 verkraften.

Darum stellte er 2016 seinen Stil ganz leicht um. Er fährt seither «runder», geht nicht mehr ganz so direkt an die Tore heran. Aerni sagte dazu einst in der NZZ: «Es ist ja durchaus das Ziel, möglichst wenig Weg zu machen. Aber irgendeinmal mögen es das Material oder der Körper nicht mehr halten – fünf Tore lang geht es vielleicht super, und danach explodiert es, und du kannst den Druck nicht mehr kontrollieren, der auf den Ski ist und auf dich zukommt.»

Luca Aerni of Switzerland reacts after a crash during the first run of the men's slalom race at the XXII Winter Olympics 2014 Sochi in Krasnaya Polyana, Russia, on Saturday, February 22, 2014. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Luca Aerni in Sotschi: Er schied im Slalom im ersten Lauf aus. Bild: KEYSTONE

Aerni absolvierte in Brig eine Ausbildung zum Detailhandelsfachmann in einem Sportgeschäft und arbeitet noch immer teilweise im Betrieb. Ob er dies jetzt, wo es «aufgegangen ist», auch noch tun wird, ist offen.

Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Schweiz sagt JA zum Abkommen mit Indonesien

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn die Ski-Kantone rebellieren: Der Terrassenstreit in 3 Punkten

Der Streit um die offenen Terrassen von Bergbeizen hat ein neues Ausmass angenommen. Einige Kantone stellen sich jetzt offiziell gegen den Bundesrat. Was du dazu wissen musst in 3 Punkten.

In einigen Skigebieten sind die Restaurant-Terrassen geöffnet, in anderen nicht. Eine Hand voll Kantone wie Graubünden, Uri oder Schwyz gewähren die Öffnung, obwohl sich der Bundesrat klar dagegen ausgesprochen hat. Erlaubt ist offiziell nur die Take-Away-Verpflegung, die Terrassen müssten zu bleiben.

Damit widersetzen sich diese Kantone dem Bundesrecht, was sie aber nicht sehr zu beeindrucken scheint. Wie es zum Knatsch kam und was er eigentlich zu bedeuten hat im Überblick.

In der Zentralschweiz …

Artikel lesen
Link zum Artikel