Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WM-Super-G, Männer

epa05777986 Beat Feuz of Switzerland reacts in the finish area during the men Super-G race at the 2017 FIS Alpine Skiing World Championships in St. Moritz, Switzerland, 08 February 2017.  EPA/PETER SCHNEIDER

Ein enttäuschter Beat Feuz nach dem WM-Super-G in St.Moritz. Bild: EPA/KEYSTONE

Feuz nach verpasster Super-G-Medaille enttäuscht: «Leider war ich zu langsam»

Was für ein Tag für den früheren Schweizer Cheftrainer Martin Rufener. Als kanadischer Alpin-Direktor durfte er sich in St. Moritz im WM-Super-G der Männer über Gold und Bronze freuen. Die Schweizer um Beat Feuz enttäuschten. 



Wie schon tags zuvor im Super-G der Frauen gewann auch bei den Männern der grosse Favorit zwar eine Medaille, aber nicht die goldene. Der Norweger Kjetil Jansrud, der drei der vier Super-G in diesem Winter gewonnen hatte, musste sich um 45 Hundertstel dem Kanadier Erik Guay geschlagen geben. Guay gewann seinen zweiten WM-Titel, nachdem er 2011 Abfahrts-Weltmeister geworden war. Als 36-Jähriger ist er der älteste Titelträger der WM-Geschichte. Bronze errang mit Manuel Osborne-Paradis ein zweiter der unerwartet starken Kanadier.

Alpine Skiing - FIS Alpine Skiing World Championships - Men's Super G - St. Moritz, Switzerland - 8/02/17 - Gold medalist Eric Guay of Canada is flanked by Norway's silver medalist Kjetil Jansrud of Norway (L) and his fellow countryman and bronze medalist Manuel Osborne-Paradis.  REUTERS/Denis Balibouse

Das Podest des WM-Super-G der Männer. Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Für das Schweizer Quartett erfüllten sich die Hoffnungen nicht, im Kampf um die Medaillen mitmischen zu können. Carlo Janka schaffte es als bester Mann von Swiss-Ski auf den 8. Platz. 48 Hundertstel fehlten dem Bündner zu einem Platz auf dem Podium. Janka zeigte einen guten Mittelteil, doch sowohl im obersten als auch im untersten Abschnitt liess der 30-Jährige etwas zu viel Zeit liegen. Die Leistung war aber so schlecht nicht. Nur einmal, als Vierter in Val d'Isère, war er in diesem Winter im Super-G in den Top 10 präsent gewesen.

«In der Abfahrt muss ich schauen, dass ich nach dem Start nicht zu viel Zeit verliere.» 

Carlo Janka

Mehr erhofft hätte sich dagegen Beat Feuz, der im März des Vorjahres beim Finale in St. Moritz sowohl die Abfahrt als auch den Super-G gewonnen hatte. Der Emmentaler machte ein paar Fehler zu viel und musste sich mit Rang 12 begnügen. Feuz war im letzten Super-G vor der WM in Kitzbühel Dritter geworden. «In dieser Disziplin sah ich mich aber nie als Favoriten», sagte Feuz, «die Abfahrt ist mir lieber, und auf die freue ich mich.»

«Schade, ich hätte mir sicher mehr erhofft. Jetzt freue ich mich auf die Abfahrt.»

Beat Feuz

Und auch der Bündner Mauro Caviezel und der Glarner Patrick Küng konnten die Schweizer Bilanz nicht verschönern. Ihnen reichte es lediglich zu den Plätzen 20 und 22. (jwe/sda)

Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
c_meier
08.02.2017 13:04registriert March 2015
Chef-Trainer der Kanadier ist Martin Rufener... Dieser Name sagt mir irgendetwas... aja jetzt, er war Chef-Trainer der Schweizer Männer bis 2013
Herr Lehmann: wo ist jetzt der Vorteil, dass man 3-4 Tage allein auf dieser Piste trainieren durfte, dafür dann wohl im November nicht in Copper Montain?
Der Druck bei der Abfahrt eine Medaille zu machen wird wohl jetzt noch mehr steigen bei den Männern...
200
Melden
Zum Kommentar
5

Gold und Bronze für die Schweiz! «Luca Aerni Weltmeister? Das ist unglaublich»

Die Schweizer Festspiele an der Heim-WM in St.Moritz gehen weiter: Der Berner Luca Aerni holt in der Super-Kombination sensationell Gold, Mauro Caviezel sichert sich Bronze.

Luca Aerni nutzt die sich ihm bietende Chance und zeigte als 30. nach der Abfahrt mit der Startnummer 1 in der Entscheidung den Lauf seines Lebens. Die 2,61 Sekunden Rückstand macht der 24-jährige Berner aus Grosshöchstetten im Slalom wett und lässt sich als erster Schweizer seit Daniel Albrecht 2007 in Are in der Kombination zum Weltmeister küren.

«Ich habe alles probiert, und es ist alles aufgegangen – von oben bis unten», sagte Aerni, dessen beste Weltcup-Klassierungen zwei fünfte Plätze …

Artikel lesen
Link zum Artikel