Sport
Ski

Reportage: So ist die Stimmung in Zermatt vor der Weltcup-Premiere

A snow groomer removes snow from the slope during the men's downhill training race on the new ski course "Gran Becca" at the Alpine Skiing FIS Ski World Cup, between Zermatt in Switzerl ...
Zu viel Schnee: Auch das Abschlusstraining vor der ersten Weltcup-Abfahrt in Zermatt musste abgesagt werden.Bild: keystone

Ruhe im Dorf, zu viel Schnee am Berg – die Stimmung in Zermatt vor der Weltcup-Premiere

Vor einem Jahr hatte es keinen Schnee, nun fast zu viel. Bei der Premiere der Weltcup-Abfahrt in Zermatt musste auch das Abschlusstraining abgesagt werden. Im Dorf herrscht Ruhe, am Berg bleibt das OK optimistisch.
10.11.2023, 13:0310.11.2023, 16:30
Adrian bürgler, zermatt
Mehr «Sport»

Winter. In Zermatt ist er schon angekommen. Das Matterhorn versteckt sich hinter Wolken, die Dächer sind weiss und leise rieseln weitere Schneeflocken vom immer dunkler werdenden Abendhimmel. Das sonst so lebendige Bergdorf wirkt an diesem Donnerstag ruhig, ja fast ausgestorben. Wir sind noch einige Wochen von der Hauptsaison entfernt und viele Restaurants und Hotels bleiben dunkel.

Das erstaunt, geht hier doch an diesem Wochenende eine Weltpremiere über die Bühne: die erste Austragung des Matterhorn Cervino Speed Openings. Jenen Rennen aus dem Ski-Weltcup, die Rekorde brechen sollen und Grenzen überwinden.

Zermatt am Donnerstag vor der Weltcup-Premiere: Es ist gespenstisch ruhig.
Zermatt wirkt kurz vor der Weltcup-Premiere wie ausgestorben.Bild: watson

Ein schweigsamer Zweitplatzierter

Auf dem Kirchplatz läuft dann doch noch etwas. Hier geht gerade die Hauptprobe für die Siegerehrungen und Startnummernauslosungen der Männer über die Bühne. Der DJ spielt noch nicht immer den richtigen Song zum richtigen Zeitpunkt. Armeeangehörige mimen dabei die Fahrer und geben bei den Probe-Interviews freche Sprüche von sich – nur der Romand, der den zweiten Platz «eingefahren» hat, schweigt.

Weltcup in Zermatt: Armeeangehörige spielen bei den Proben für die Zeremonien die Skifahrer.
Armeeangehörige spielen bei der Hauptprobe der Siegerehrung die Skifahrer.Bild: watson

Eine Handvoll Schaulustige haben sich ebenfalls versammelt und eine Gruppe Zermatter Seniorinnen stösst mit Glühwein an. Sie freuen sich, dass der Ski-Weltcup hier zu Gast ist: «Es ist schön, wenn etwas läuft.» Und dass hier so ein ‹Tamtam› gemacht wird, stört nicht? «Nein. Das ist bei weitem nicht der erste Event hier, wir sind uns das gewohnt.»

Der Wind als Spielverderber

Klein Matterhorn. Hier auf 3883 Metern über Meer ist der Winter noch tiefer. Die Temperatur ist auf –15 Grad gesunken, Wind wirbelt die Schneeflocken umher. Ein wenig weiter unten sollte am Freitag das Abschlusstraining stattfinden, aber die Zeichen stehen nicht gut. Die Sicht ist schlecht und es schneit. Schon früh am Morgen ist eine gewisse Nervosität, teilweise gar Resignation spürbar.

Bereits beizeiten wird kommuniziert, dass ein Start von ganz oben aufgrund der Windsituation nicht möglich ist. Die Nervosität wird grösser. Am Freitag um 10.30 Uhr steht der Jury-Entscheid fest: Auch heute findet kein Training auf der Gran Becca statt. Das Organisationskomitee gibt sich kämpferisch, auch wenn es die gestrichene Hauptprobe bedauert. Es sei natürlich immer schade, wenn ein Training abgesagt werden müsse. «Aber wir nützen jetzt die Zeit, um die Strecke in einen einwandfreien Zustand für das morgige Rennen zu bringen», sagt Christian Ziörjen, CEO der Weltcuprennen.

Die Fahrer tauchen gar nie im Zielbereich auf. Sie sind sich Wetterkapriolen natürlich gewohnt. Die Strecke wäre aufgrund des vielen Schnees wohl auch nicht angenehm zu fahren gewesen. So haben die Athleten quasi einen zusätzlichen Ruhetag zugute.

Der Zielraum in Zermatt bleibt auch am Freitag leer.
Der Zielraum bleibt auch am Freitag leer.Bild: watson

«Es sieht nicht schlecht aus»

Die Absage macht die Rennen vom Wochenende aber etwas unberechenbar. Zur Erinnerung: Die Strecke ist brandneu und die Fahrer haben darauf nur ein einziges Training absolviert. Was braucht es, um hier in Zermatt schnell zu sein? «Das kann ich auch noch nicht beantworten», sagt ein ehemaliger Rennfahrer im Medienbereich.

So ist es schwierig, einen Favoriten zu küren. Grundsätzlich gilt, dass die Gran Becca eher etwas für die Gleiter ist als für die Techniker – sofern das Wetter mitmacht. Sie hätten in den letzten Tagen gemerkt, dass es schwierig sei, Wetterprognosen zu machen, sagt Christian Ziörjen. Trotzdem gibt er sich zuversichtlich: «Es sieht nicht schlecht aus. Wir sind der Überzeugung, dass wir morgen Samstag fahren können.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
1 / 13
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
Abfahrt Männer: Marco Odermatt trumpft in Wengen gross auf und gewinnt am 11. und 13. Januar 2024 sowohl die verkürzte als auch die Original-Abfahrt.
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Einmaliger Gebrauch: Ski-Star Raich spricht übers Klima – da funkt ihm der ORF «Stopp!» ins Ohr
Video: twitter
Das könnte dich auch noch interessieren:
35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Massalia
10.11.2023 13:49registriert Juni 2021
Toll, dass die Armee wieder mal für ihre Kernaufgabe (private Sportanlässe) eingesetzt wird.
5518
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hansheiri
10.11.2023 13:09registriert November 2021
Wenigstens hat die Armee eine Aufgabe
276
Melden
Zum Kommentar
avatar
Schurnalischt
10.11.2023 13:58registriert September 2015
Es ist ruhig im Dorf?
Kein Wunder, da kann ja auch kein Normalverdiener übernachten.
Ich habe mal die Preise gecheckt in den Hotels und FeWo…
980 - 1‘800 CHF pro Nacht für 2 Personen im 2-3 Stern Hotel/FeWo mit rund 16-25 qm.
Sorry, aber das ist „not normal“ - der Gier-Schuss könnte gegen hinten losgehen…
Hoffentlich.
2820
Melden
Zum Kommentar
35
Verband will ihn weghaben – Sascha Ruefer spaltet an der EM wieder die Gemüter
Sascha Ruefer polarisiert. An der EM bisher mehr als alles andere. Die einen verehren den Nati-Kommentator, die anderen würden ihn lieber heute als morgen ersetzen. Zu letzteren gehört offenbar auch der Schweizer Fussballverband.

Die Schweiz besiegt zum EM-Auftakt Ungarn in überzeugender Manier. Eine absolut dominante erste Halbzeit, sowohl physisch als auch mental zu hundert Prozent auf Höhe der Aufgabe, sogar die viel gescholtene Offensivabteilung liefert ab.

Zur Story