Sport
Ski

So will Ski-Star Beat Feuz seine Premiere als TV-Experte angehen

Marco Odermatt of Switzerland, Beat Feuz former ski racer of Switzerland and consultant for Swiss TV SRF, Justin Murisier from Switzerland from left to right, smile as they inspect the slope before th ...
In Zermatt trifft Beat Feuz (m.) auf die alten Kollegen Marco Odermatt und Justin Murisier (r.).Bild: keystone

Beat Feuz feiert in Zermatt seine Premiere als TV-Experte – wie er den Job angehen will

Der Abfahrts-Olympiasieger wird beim Weltcup-Happening am Matterhorn erstmals in einer neuen Rolle zu sehen sein. Wie meistert der eher zurückhaltende Emmentaler diese Aufgabe? Nun spricht Feuz über seinen neuen Job.
10.11.2023, 10:2110.11.2023, 10:52
Rainer Sommerhalder / ch media
Mehr «Sport»

Er gilt nicht als grosser «Schnorri». Beat Feuz sitzt der Schalk eher im Nacken als vorne auf der Zunge. Und dennoch hören ihn die Skifans in diesem Winter parlieren wie noch nie. Denn der 36-jährige Emmentaler wird an fünf Weltcup-Destinationen für Schweizer Radio und Fernsehen in die Rolle des Ski-Experten schlüpfen. Am Wochenende in Zermatt, danach auch in Gröden, Wengen, Kitzbühel und beim Weltcup-Finale in Saalbach.

Feuz bleibt sich in der neuen Rolle treu. Der Olympiasieger von Peking hat nach seiner Jobzusage nicht etwa den Hörer in die Hand genommen und sich Tipps von moderierenden Ex-Kollegen angehört. Er sucht seine eigene Linie. «Ich bin Beat Feuz und will nicht gleich tönen wie Marc Berthod oder Marco Büchel», sagt der Emmentaler trocken. «Ich werde auch am Mikrofon meine eigene Art haben.»

In Kontakt mit SRF stand Feuz seit Frühling. Der erste Ansatz war, eine eigene, neue Rolle für den besten Abfahrer des vergangenen Jahrzehnts zu kreieren. Doch letztlich fand man sich in der seit den Zeiten von Bernhard Russi hoch angesehenen Funktion. Russi war bei SRF so etwas wie der Godfather der TV-Experten.

ABD0017_20230212 - COURCHEVEL - FRANKREICH: Der ehemaliger Schweizer Skirennfahrer Bernhard Russi w�hrend der Abfahrt der M�nner im Rahmen der Ski-WM 2023 am Sonntag, 12. Februar 2023, in Courchevel.  ...
Bernhard Russi fungierte jahrelang als SRF-Experte.Bild: keystone

Feuz will keine Tipps von anderen Experten

Feuz schmunzelt, wenn er an das erste Treffen im Leutschenbach zurückblickt, welches er «eine Art Vorstellungsgespräch» nennt. Er musste probehalber bei der Aufzeichnung eines alten Rennens mitkommentieren. Entschieden hat er sich danach zügig. Jüngst gab es auch eine Hauptprobe mit Stefan Hofmänner, dem SRF-Kommentator in Zermatt. «Dabei haben einige TV-Fachleute zugehört und mir danach Feedback gegeben.» Beat Feuz sagt, er habe sich wohl gefühlt.

Selbst hat der zweifache Familienvater im Gegensatz zum gemeinen Skifan kaum je Rennen mit Expertenstimmen miterlebt. Schliesslich war er seit 2011 bei Abfahrten meistens Hauptdarsteller und nicht Zuschauer in der warmen Stube. Er habe nun auch kein einziges Rennen nachgehört. «Ich will als Vorbereitung gar nicht zu viele Infos. Das habe ich auch als Rennfahrer jeweils so gehandhabt.»

Beat Feuz SRF
Beat Feuz ist in Zermatt zum ersten Mal fürs SRF im Einsatz.Bild: srf/gian vaitl

Mit welchen Zielen geht er die neue Aufgabe an? Beat Feuz sagt, er wolle als Ski-Experte seiner Linie treu bleiben. Der 36-Jährige sieht den Mehrwert darin, «dass ich nach meinem Rücktritt im Januar noch immer sehr nahe an der Szene dran bin. Ich kenne jede Kurve im Weltcup auswendig, weiss genau, wie man sie fahren muss und wie es sich als Rennfahrer anfühlt, dort durchzufahren.» Er könne dem Laien viele Details vermitteln.

Mehr als zwei Minuten Zeit, um zu performen

Nur für einen Ort gilt diese Voraussetzung nicht – ausgerechnet Zermatt. Feuz sagt deshalb, es wäre wohl einfacher gewesen, die Premiere in Wengen oder Kitzbühel zu geben. Trotzdem hält sich die Nervosität im Vorfeld in engen Grenzen. Es sei entspannter, als selbst zu fahren, «denn ich habe mehr als zwei Minuten Zeit, um zu performen. Wenn ich bei einem Fahrer einen Fehler mache, habe ich vierzig weitere, um zu überzeugen», so Feuz.

Gespannt ist er auf den Tagesablauf am Renntag. Diesen kennt er im Weltcup bislang nur aus der Warte des Athleten. Wie aber sieht er für einen TV-Journalisten aus? Technisch hingegen sei alles klar: «Ich sitze in einer kleinen Kabine, habe Kopfhörer auf den Ohren, ein Mikrofon vor dem Mund und muss einfach reden.» Beat Feuz hält die Dinge einfach, so funktionierte er bereits als Rennfahrer.

Unsicherheit vor den Rennen
Am Tag vor der geplanten Premiere herrscht nach wie vor Unsicherheit. Schon im letzten Jahr mussten die Rennen in Zermatt abgesagt werden, nun könnte das Wetter einen Strich durch die Rechnung machen. Gestern und heute Freitag mussten die Trainings abgesagt werden.

Am Samstag und am Sonntag ist jeweils eine Abfahrt geplant, dann könnten neben den Schneefällen aber vor allem die starken Winde für Probleme sorgen. Die Rennleitung ist jedoch gewappnet, sowohl ein tieferer Start als auch eine Verschiebung auf Montag dienen als Alternativen. (nih)

Dringt sein trockener Humor auch durch?

Die besten Voraussetzungen also, um in die Fussstapfen des grossen Bernhard Russi zu treten? Feuz winkt ab und bringt einen eigenwilligen Vergleich: «In Zermatt geben zwei junge Schweizer Abfahrer ihr Weltcup-Debüt. Sie werden auch nicht durchs Ziel fahren und dann sagen, sie seien der neue Marco Odermatt.»

Vielleicht falle er in der Gunst der Zuschauer ja durch, vielleicht finde er auch Freude an der Aufgabe. «Aber dass ich diese wie Russi zwanzig Jahre lang machen werde, sehe ich derzeit nicht in der Kristallkugel.»

ABD0195_20230121 - KITZB�HEL - �STERREICH: Beat Feuz (SUI) am Samstag, 21. J�nner 2023, w�hrend der Weltcup - Abfahrt der M�nner auf der Streif in Kitzb�hel. - FOTO: APA/HANS KLAUS TECHT
In Kitzbühel beendete Beat Feuz seine Profi-Karriere im vergangenen Januar.Bild: keystone

So viel uns Beat Feuz über die Tücken an jeder Stelle am Lauberhorn oder auf der Streif auch erzählen kann, es ist zu hoffen, dass am TV-Mikrofon bisweilen auch sein ihm eigener trockener Humor rüberkommt. Dieser ist wie seine Rennfahrkünste Weltklasse.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
1 / 13
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
Abfahrt Männer: Marco Odermatt trumpft in Wengen gross auf und gewinnt am 11. und 13. Januar 2024 sowohl die verkürzte als auch die Original-Abfahrt.
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Watson-Chef schüttet den Kindern sein Herz aus – und lobt einen Mitarbeiter in den Himmel
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Das grosse watson-Tippspiel zur EM 2024 – das sind die Preise!
Mitte Juni beginnt endlich die UEFA Europameisterschaft 2024. watson präsentiert das ultimative Tippspiel zum grossen Fussball-Spektakel in Deutschland.

Der Gewinnerin oder dem Gewinner winkt ein Jahresabo von blue Sport im Wert von über CHF 400. So schaust du ein Jahr lang kostenfrei alle Spiele der UEFA Champions League, der UEFA Europa League, der Super League, der La Liga und viele mehr. Gesponsert wird dieser Preis von blue Sport.

Zur Story