DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super-G, Kvitfjell

1. Kjetil Jansrud (Nor) 1:32.71

2. Vincent Kriechmayr (Ö) + 0.17

3. Dominik Paris (It) + 0.32

6. Beat Feuz (Sz) + 0.80

7. Carlo Janka (Sz) + 0.86

12. Ralph Weber (Sz) + 0.99

22. Thomas Tumler (Sz) + 1.67

24. Marc Gisin (Sz) + 1.71

Norway's Kjetil Jansrud competes during a men's super G, Alpine Ski World Cup race, in Kvitfjell, Norway, Sunday, March 13, 2016. (AP Photo/Gabriele Facciotti)

Kjetil Jansrud hatte die Piste am besten im Griff.
Bild: Gabriele Facciotti/AP/KEYSTONE

Jansrud holt sich in der Heimat seinen vierten Saisonsieg – Feuz und Janka in den Top 10 

Der Weltcup-Super-G von Kvitfjell wird eine Beute von Kjetil Jansrud. Der Norweger gewinnt das Heimrennen vor dem Österreicher Vincent Kriechmayr. Beat Feuz wird als bester Schweizer Sechster.



Der Sieger

Im spannenden Super-G von Kvitfjell machen die Favoriten den Sieg unter sich aus. Die beste Fahrt gelingt dabei Kjetil Jansrud. Der Norweger zeigt nach dem gestrigen 5. Platz in der Abfahrt eine starke Reaktion und gewinnt in der Heimat seinen ersten Super-G in dieser Saison. Es ist insgesamt der 14. Weltcuperfolg für Jansrud, den vierten in dieser Saison nach Alta Badia (Parallel-Riesenslalom), Wengen (Kombination) und Jeongseon (Abfahrt). Für das norwegische Männer-Team war es im 40. Saisonrennen bereits der 19. Triumph.

Kjetil Jansrud of Norway competes during the men's downhill Alpine Ski World Cup race in Kvitfjell, Norway March 12, 2016.   REUTERS/Cornelius Poppe/NTB Scanpix     ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. NORWAY OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN NORWAY. NO COMMERCIAL SALES.

Bild: NTB SCANPIX/REUTERS

Das Podest

Vincent Kriechmayr ist nur 17 Hundertstel langsamer als Jansrud und belegt den 2. Platz. Der gestrige Abfahrt-Sieger Dominik Paris komplettiert (0,32 Sekunden Rückstand) das Podium.  

World Cup men's Super G winner Kjetil Jansrud (C) of Norway celebrates on the podium with second placed Dominik Paris (L) of Italy and third placed Matthias Mayer (R) of Austria at the Alpine Skiing World Cup Finals in Meribel, in the French Alps, March 19, 2015.  REUTERS/Robert Pratta

Bild: ROBERT PRATTA/REUTERS

Die Schweizer

Beat Feuz of Switzerland at the finish area after the men's downhill Alpine Ski World Cup race in Kvitfjell, Norway, Saturday, March 12, 2016. (Jon Olav Nesvold/NTB Scanpix via AP)

Beat Feuz überzeugt einmal mehr. 
Bild: AP/NTB Scanpix

Der beste Schweizer ist Beat Feuz auf Rang 6 (+0.80), der damit sein bestes Super-G-Resultat in diesem Winter erzielt. Unmittelbar dahinter platziert sich Carlo Janka (+0.86) auf Rang 7. Der Obersaxer vergibt einen möglichen Podestplatz mit einem groben Fehler im Schlussteil. Ralph Weber klassiert sich auf dem guten 12. Rang (+0.99). Auf Rang 22 ist Thomas Tumler (+1.67). Marc Gisin (+1.71)auf Rang 24 holt sich ebenfalls noch einige Weltcup-Punkte. 

Die Aussicht

Der Kampf um die kleine Kristallkugel in der Super-G-Wertung bleibt vor dem letzten Saisonrennen am kommenden Donnerstag in St. Moritz äusserst spannend. Es führt neu der Norweger Aleksander Kilde (Vierter am Sonntag) vor seinem verletzten Landsmann Aksel Lund Svindal. Als Dritter beträgt der Rückstand von Kriechmayr 37 Punkte auf Kilde. Theoretisch ebenfalls noch Chancen auf den Disziplinensieg haben Jansrud, der Amerikaner Andrew Weibrecht und sogar Janka. Der in dieser Wertung sechstklassierte Bündner liegt allerdings bereits 92 Punkte hinter dem Führenden zurück. (syl/sda)

Switzerland's Carlo Janka competes during the men's downhill Alpine Ski World Cup race in Kvitfjell, Norway, Saturday, March 12, 2016. (AP Photo/Gabriele Facciotti)

Janka hat nur noch theoretische Chancen auf die Kristallkugel.
Bild: Gabriele Facciotti/AP/KEYSTONE

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Alles fahrt Ski

6 Grafiken zeigen, dass die Schwarzmalerei vor dem Start in die Ski-Saison übertrieben war

Link zum Artikel

Vreni Schneider sagt, warum Lara Gut ihre Nachfolgerin wird und sie sich vor einem Olympia-Rennen schon übergeben musste

Link zum Artikel

Grossmaul Schweinsteiger fordert Neureuther zum Slalom-Duell – wenn dieser beim Jonglieren überzeugt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich mit Geschwistern im Ski-Weltcup aus?

Link zum Artikel

Der Ski-Weltcup beginnt – finde heraus, in welcher Disziplin du Weltklasse bist

Link zum Artikel

Lang, lang ist's her – oder etwa doch nicht? Gesucht sind die letzten Schweizer Siegerinnen und Sieger in den 5 Weltcup-Disziplinen

Link zum Artikel

Wir sind keine Ski-Nation mehr! Die Schweiz steht vor ihrem härtesten Winter

Link zum Artikel

Schweizer Frauen- und Männer-Siege an einem Tag gab's vor Gut und Janka schon über 30 Mal

Link zum Artikel

Die 11 Gefühlslagen eines Schweizer Ski-Fans, der vor dem TV mitfiebert

Link zum Artikel

Wir sind wieder jemand – die Schweizer Frauen sind auf dem Weg zurück zur Slalomgrossmacht

Link zum Artikel

Snowboard-Weltmeisterin will Abfahrts-Olympiasiegerin werden – diese 6 Frauen zeigen, dass es möglich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Richard schlägt Lance Armstrong ein Schnippchen – später betrügt ihn ein Voodoo-Magier

31. Juli 1996: Pascal Richard gilt als einer der schlausten Radprofis der Schweizer Geschichte. Bei Olympia in Atlanta krönt er seine Karriere. Danach läuft leider nicht mehr viel zusammen – auf und neben dem Velo.

Die Aufregung vor den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta ist gross. Erstmals sind die Profi-Radfahrer zugelassen: Armstrong, Indurain, Museeuw und Riis – die Stars sorgen für das bestbesetzte olympische Radrennen der 100-jährigen Geschichte. Rund 15 Favoriten auf den Sieg werden genannt. Zu ihnen zählt auch der Schweizer Pascal Richard.

Dieser hätte seinen Platz beinahe verschenkt. Vor der Selektion erklärte der Romand, dass er seinen Platz Rolf Järmann geben werde, falls dieser nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel