bedeckt, wenig Regen
DE | FR
Sport
Ski

Marco Odermatts Abfahrtsski: Darum könnten wir damit keinen Meter fahren

Der Schweizer Skirennfahrer Marco Odermatt anlaesslich einer Medienkonferenz beim Schweizer Skihersteller Stoeckli Ski in Malters im Kanton Luzern am Dienstag, 21. Maerz 2023. Odermatt ist seit Jahren ...
Marco Odermatts Ski ist nichts für Amateure.Bild: KEYSTONE

Warum wir mit Odermatts Abfahrtsski keinen Meter fahren könnten

Marco Odermatts Rennski sind nichts für Hobbyfahrer. Nur: Warum ist es auch für einen erfahrenen Skilehrer fast unmöglich, damit eine Kurve zu schneiden? Eine Spurensuche.
07.12.2023, 19:2608.12.2023, 07:13
gina kern / ch media
Mehr «Sport»

Einmal dieses Feeling erleben und mit Marco Odermatts Abfahrtslatten die Piste runterbrettern, wer wünscht sich das nicht? Beni Matti, Rennchef bei Stöckli Ski, findet die Idee zwar nett, sagt aber schmunzelnd: «Die Ski sind zu hart und zu lang. Für den Hobbyfahrer ist es unmöglich damit zu fahren.»

Doch rein äusserlich ist der Serienski aus dem Fachhandel kaum von Odermatts Rennlatten zu unterscheiden. Wir wollten es wissen. Wo liegt der Unterschied?

Der Aufbau

Was in einem Ski drinsteckt, wissen die wenigsten Pistenrocker. Bei Stöckli sind es über 10 Schichten und bis zu 37 Einzelteile, die verbaut werden. Jeder einzelne Ski wird von Hand zusammengebaut. Ein Weltcup-Modell von Odermatt ist im Gegensatz zu einem Serienski massiv stabiler gebaut – einen solchen Ski von Hand durchzubiegen ist fast unmöglich. Die wilden und ruppigen Weltcuppisten fordern Athlet und Material – da braucht es Verstärkungen. Zum Beispiel beim Holzkern.

Dieser besteht vorwiegend aus Pappel und Buche und ist dicker und komprimierter verleimt als bei einem Serienski. Dazu helfen zwei Titanal-Lagen, (Aluminium) den Ski härter zu machen. Das Titanal ist bei Odermatts Ski mit knapp 1.4 Millimetern fast doppelt so dick wie beim Ski ab Stange. Und auch die verstärkenden Lagen des Fiberglases helfen Odermatt, die vielen Schläge bei hohen Geschwindigkeiten auszugleichen.

In der Spitze einiger Modelle wird beispielsweise kein Gummi verbaut, damit der Ski noch unbeweglicher ist und noch präziser geführt werden könne, erklärt Stöckli-Rennchef Benni Matti. Wer ein Paar Ski von Odermatt zum Gondeli schultern will, wird konditionell schnell gefordert: Mit Bindung wiegt ein Paar 11 Kilo – während der Ski aus dem Fachhandel mit 6 Kilo fast um die Hälfte leichter ist.

Die Länge

Im Weltcup ist die Länge der Ski durch den Weltskiverband FIS reglementiert. Ein Männer-Abfahrtsski hat eine Mindestlänge von 2,18 Metern. Bei den Frauen sind es 2,15 Meter. Laut Beni Matti hat jeder Zentimeter mehr Länge Einfluss aufs Fahrverhalten, es mache den Ski ruhiger. Dabei kommt aber die Gratwanderung: Wie lang kann der Ski sein, dass er noch schnell ist, aber nicht zu träge wird?

Marco Odermatt, of Switzerland sends a gate flying as he makes a turn in the men's downhill at the 2022 Winter Olympics, Monday, Feb. 7, 2022, in the Yanqing district of Beijing. (AP Photo/Alessa ...
Diese Ski sind nicht gemacht, um enge Kurven zu fahren.Bild: AP

Aktuell fährt Marco Odermatt auf der Abfahrt einen Ski von 2,20 Metern Länge. «Gerade runter fahren könnte gehen, aber eine Kurve zu schneiden ist schier unmöglich», weiss der ehemalige Weltcupfahrer Matti. Vielleicht passt es ja mit einem Riesenslalomski. Hier liegen die Mindestlängen bei 1,93 bei den Männern und 1,88 Meter bei den Frauen. «Auch das ist noch sehr, sehr sperrig und schwierig für einen Nicht-Rennfahrer.» Am einfachsten wäre für Otto-Normal-Verbraucher wohl ein Slalomski zu fahren – bei 1.65 für Männer und 1,55 für Frauen wirken die Mindestlängen schon fast handlich.

Der Radius

Der Radius sagt aus, wie gross die Kurve mit dem Ski ist, wenn man ihn auf die Kante stellt und einfach gleiten lässt. Pistenski haben üblicherweise einen Radius von 15 Meter, erklärt Stöckli-Rennchef Matti. Dies entspricht einem Wendekreis eines durchschnittlichen Personenwagens. Im Weltcup ist nicht nur die Mindestlänge, sondern auch der Radius durch die FIS definiert. So ist der Radius im Slalom auf 16 Meter beschränkt. Mit einem Slalomski würde der Hobbyfahrer also knapp eine Kurve ziehen können.

Im Riesenslalom liegt der Mindestradius bei 30 Meter. «Ein Riesenslalom-Ski wäre vom Radius her für einen ambitionierten Fahrer vielleicht noch einen Versuch wert – bei abgesperrter Piste und bester Sicht.» Im Super-G liegt der Radius bereits bei 45 Meter, in der Abfahrt bei 50 Meter. «Das ist auch für den ambitionierten Fahrer nicht mehr möglich. Ausser er hätte sehr viel Platz, käme mit sehr viel Speed und sehr viel Athletik, was wiederum lebensgefährlich für andere Skifahrer sein könnte», so Rennchef Beni Matti. Oder anders gesagt:

«Ein normaler Fahrer könnte mit Marcos Abfahrtsski keine Kurve drehen, er würde schlicht umkippen.»
Ben Matti

Die Physis

Matti erzählt, dass es immer wieder Fahrer gebe, die mit Odermatts Latten fahren möchten und sich dadurch schnelle Zeiten erhoffen. Das funktioniere nicht. Der norwegische Riesenslalom-Spezialist und Weltcup-Fahrer Rasmus Windingstad, ebenfalls ein Stöckli-Fahrer, habe es mit Odermatts Skiern probiert. Er habe es 30 Sekunden ausgehalten, dann sei seine Muskulatur derart übersäuert gewesen, dass er das Modell wechseln musste: «Das Material ist wichtig, aber jeder Athlet hat eine andere Ausdauer, Muskulatur und Stabilität. Ski und Athlet sollten darum eine Einheit sein.»

Ein Ski von Odermatt zu fahren, sei keine Garantie für Schnelligkeit. Dabei kommt bei Odermatt noch ein grosser Vorteil dazu: «Marco hat sehr lange Unterschenkel, das bringt noch mehr Power auf den Ski», weiss Matti.

Die Anzahl

Während wir Nichtprofis meist ein Paar Ski im Keller haben, verfügt Marco Odermatt über 100 Paar pro Winter. Im Riesenslalom beispielsweise sind es zwei Modelle: Ein Längeres und ein Kürzeres. In den anderen Disziplinen seien es bis zu fünf Modelle. Vor allem auf der Abfahrt pröbelt Marco Odermatt noch an der Feinabstimmung. Er ist zwar Abfahrtsweltmeister, aber ein Weltcupsieg fehlt ihm noch in dieser Disziplin. Dafür schuftete er im Sommer im Kraftraum, denn jedes Kilo zusätzliches Körpergewicht macht ihn auf den Gleitpassagen schneller. An Rennwochenenden packt Odermatts Servicemann 70 Paar Ski ein.

Der Preis

Ein Paar Ski von Marco Odermatt kostet rund 1800 Franken, ein Serienski mit Bindung aus dem Sportgeschäft zwischen 1300 und 1600 Franken. Die aussortierten Abfahrts- und Super-G-Ski von Marco Odermatt werden nach dem Winter an Nachwuchsfahrer weitergegeben. Aber auch hier gibt es Modelle, die für junge Fahrer noch nicht geeignet sind, weil sie zu schwierig zu fahren sind.

Beliebt sind die ausrangierten Rennlatten aber vor allem bei ambitionierten Amateur-Fahrern, die beispielsweise «an Volksabfahrten wie dem Inferno-Rennen in Mürren teilnehmen», erzählt Beni Matti. Solche Ski werden je nach Zustand für rund 700 Franken verkauft.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
1 / 13
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
Abfahrt Männer: Niels Hintermann gewinnt zwei Jahre nach seinem ersten Abfahrtssieg am 17. Februar 2024 erneut in Kvitfjell.
quelle: keystone / alessandro trovati
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Der Swiss-Ski-Nachwuchs in der Fragenlawine
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
46 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Chrisbe
07.12.2023 20:54registriert Oktober 2019
Hab's probiert und bin kläglich gescheitert 😒
GS-Rennski von Georg Ager (ehem. Weltmeister) auf der Piste (Tuxer-Gletscher) gegen meine "normalen" Fischer RC4 getauscht. Nur so für 1, 2 Abfahrten..😃
...kurz: War 'ne Scheiss Idee!
Hab gedacht ich fahre den schon irgendwie, ... falsch gedacht. Bin nicht gestürzt, hab mich nicht verletzt, alles dazwischen war einfach nur Krampf und nicht wirklich lustig. Bis so ein Ski carvt braucht es ein Tempo, bei dem ich lieber einem Bremsschwung mache als voll auf die Kante zu gehen😳
War sooo froh nach einer Abfahrt (eher Abrutsch🤣) wieder zu tauschen.
1264
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hessmex
07.12.2023 20:40registriert Januar 2014
Meine ersten Ski waren aus Holz, ohne Kanten, mit Riemenbindung und einer Länge gegen 2.20m und manchmal konnte ich sogar eine Kurve fahren!
895
Melden
Zum Kommentar
avatar
rumpelpilzli
07.12.2023 20:22registriert November 2015
Spannend wäre wie gut Odermatt mit diesen Ski eine normale Piste mit vielen anderen Skifahrern runterkommen würde.
779
Melden
Zum Kommentar
46
Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick
29. Februar 2012: Am Schalttag kommt François Affolter schlecht in die Gänge. Und auch später wird's nicht besser: Wegen seiner zwei späten Aussetzer verliert die Schweiz ein Testspiel gegen Argentinien mit 1:3 – alle drei Tore für die Gauchos schiesst Lionel Messi.

Am Ende ist der Kleinste wieder einmal der Grösste. Dank Lionel Messi gewinnt Argentinien ein Länderspiel gegen die Schweiz in Bern mit 3:1.

Zur Story