trüb und nass
DE | FR
Sport
Rugby

Kopfverletzungen im Rugby: Spieler verklagen den Weltverband

Mandatory Credit: Photo by Kieran McManus/BPI/Shutterstock 9973169i Alun Wyn Jones of Wales gets patched up by a medic after suffering a head injury Wales v Australia, Under Armour Series, Rugby Union ...
Kopfverletzungen sind im Profi-Rugby häufig – mit schwerwiegenden Folgen.Bild: www.imago-images.de

Depressionen und Demenz – warum 268 Rugby-Spieler gegen den Weltverband klagen

Stell dir vor, du bist Weltmeister, kannst dich aber kaum an den Titelgewinn erinnern. So ergeht es dem ehemaligen englischen Rugby-Nationalspieler Steve Thompson – und sein Schicksal ist kein Einzelfall.
06.12.2023, 15:49
Mehr «Sport»

1. Dezember 2023: In London findet eine Anhörung statt, welche über die Rugby-Community hinaus Aufsehen erregt. 268 (ehemalige) Spieler schlossen sich zu einer Sammelklage gegen den Rugby-Weltverband sowie die nationalen Verbände von England und Wales zusammen. Der Vorwurf: Die beschuldigten Verbände hätten es versäumt, angemessene Massnahmen zum Schutz der Gesundheit und zur Sicherheit der Spieler zu ergreifen. Es wird erwartet, dass die Spieler mit den Verbänden eine aussergerichtliche Einigung erzielen werden.

Bildnummer: 08697858 Datum: 01.10.2011 Copyright: imago/Colorsport
Rugby Union - 2011 Rugby World Cup - England vs. Scotland Steve Thompson (England) PUBLICATIONxNOTxINxUK ; Rugby WM Nationalteam Länd ...
Der ehemalige Rugby-Spieler Steve Thompson ist einer der 268 Spieler, die vor Gericht gegen den Weltverband klagen.Bild: imago

Rugby – ein Sport mit Risiko

Hart, aber fair sei «das Spiel für Hooligans, das von Gentlemen gespielt wird», wird oft betont. Ist das Spiel vielleicht gar zu hart? Angriffe auf den Kopf oder den Hals sind im Rugby zwar verboten, es ist und bleibt aber eine Vollkontaktsportart, bei der Stösse gegen den Kopf keine Seltenheit sind. Besonders im Profi-Bereich sind Verletzungen am Kopf eine häufige Folge der Tacklings. In der obersten englischen Liga gehört die Gehirnerschütterung mit 12,5 Prozent zu den häufigsten Verletzungen.

«Es ist zu einem Kollisionssport geworden, in dem die Spieler ganz gezielt kollidieren, um die generische Verteidigung aufzureissen», erklärt der Neuropathologe William Stewart, der den Rugby-Verband in Gesundheitsfragen berät, das Phänomen. Im Amateurbereich seien Gehirnerschütterungen aufgrund der geringeren Intensität des Spiels seltener.

Thompson, der ehemalige Weltmeister, der sich nicht an den Titelgewinn erinnern kann, kritisiert die Trainingsmethoden, die im Rugby lange Zeit gang und gäbe waren: «Es war nicht ungewöhnlich, dass ich benommen war, weisse Flecken sah und für ein paar Sekunden nicht wusste, wo ich war. Manchmal wurde ich völlig ohnmächtig. Das war einfach ein akzeptierter Teil des Trainings», erklärt der Engländer.

CTE – das Schreckensgespenst der Vollkontaktsportarten

Eine noch immer unterschätzte Folge häufiger Kopfverletzungen ist die sogenannte chronisch-traumatische Enzephalopathie, kurz CTE, die nicht nur im Rugby, sondern auch im American Football und im Eishockey immer häufiger zum Thema wird. Das Schreckensgespenst der Kontaktsportarten wurde schon in den 1920er-Jahren zum ersten Mal beschrieben, damals noch ausschliesslich im Zusammenhang mit dem Boxen, daher auch die Bezeichnung «Boxersyndrom».

Die Folgen von CTE sind gravierend, die Symptome reichen von Depressionen, Angstzuständen, Aggression und kognitiven Defiziten bis hin zu Demenz und Parkinson. In der FNL sorgte vor gut zwei Jahren der Fall Demaryius Thomas für Aufsehen. Der 33-jährige Super-Bowl-Sieger brach unter der Dusche zusammen und starb. Die Diagnose: CTE.

Ob eine Person tatsächlich an CTE litt, kann erst postum diagnostiziert werden. Dennoch kann bei Personen, die in ihrem Leben viele Kopfverletzungen erlitten haben und die oben beschriebenen Symptome aufweisen, CTE als Ursache für ihr Leiden vermutet werden.

Weitreichende psychische Folgen

Ein weiterer Rugby-Spieler, der vermutlich an CTE leidet, ist der ehemalige australische Rugby-League-Spieler Robbie O'Davis. In einem Interview mit «The Australien» beschreibt er die Schläge gegen den Kopf wie eine Art Sucht: «Ich bekam einen Schlag ab, fiel hin, sah Sterne, und als ich wieder aufstand, sah ich 20'000 jubelnde Menschen. Das war ein gutes Gefühl», erklärt er.

Den Spielern sei das Risiko zwar bewusst gewesen, so O'Davis, sie wären aber eher davon ausgegangen, dass der Sport Spuren im Gesicht hinterlassen und sie zu «hässlichen Männern» machen würde. Mit Schäden am Gehirn hätten sie nicht gerechnet. Seit seinem Karriereende kämpft der 51-jährige Australier mit Gedächtnisverlust, Wutausbrüchen, Depressionen und gar mit Suizidgedanken.

Betfred Super League St Helens v Leeds Rhinos Mark Percival 4 of St Helens receivers treatment for concussion St Helens Totally Wicked Stadium Merseyside United Kingdom Copyright: xMarkxCosgrove/Newsx ...
Verschiedene Massnahmen sollen im Rugby zu einem geringeren Risiko für Kopfverletzungen führen. Bild: www.imago-images.de

Ryan Jones, der ehemalige Kapitän des walisischen Rugby-Nationalteams, erklärte gegenüber der «Sunday Times», dass er sich nicht mal mehr die Rugby-Regeln merken könne. Sein Zustand mache ihm Angst und es sei, als breche seine ganze Welt zusammen, so der erst 42-jährige Waliser.

Regeländerung und technische Innovation sollen Verletzungsrisiko senken

Um eine Gehirnerschütterung richtig zu behandeln, muss sie in einem ersten Schritt überhaupt als solche erkannt werden. Wurde früher nur eine Gehirnerschütterung in Betracht gezogen, wenn ein Spieler ohnmächtig wurde, finden heute bereits Abklärungen statt, wenn nach einem Schlag gegen den Kopf Schmerzen auftreten. Der frühere NFL-Profi Brett Favre meinte dazu: «Wir wissen jetzt, dass Gehirnerschütterungen immer wieder vorkommen. Man wird angegriffen, schlägt mit dem Kopf auf den Rasen, sieht Lichtblitze oder hat Geräusche im Ohr, man kann aber weiterspielen.»

Um das Risiko für Kopfverletzungen zu senken, werden nicht nur Hunderte Spiele analysiert, sondern auch die Möglichkeiten der Technik ausgelotet. Ab 2024 müssen alle Rugby-Spielerinnen und -Spieler einen «smarten Mundschutz tragen», dem zwei Funktionen zukommen: Zum einen soll der Mundschutz die einwirkenden Kräfte besser verteilen, zum anderen sendet er Daten in Echtzeit an anwesende Ärzte, sodass die von einem Spieler erlittenen Schläge besser eingeordnet werden können. So soll verhindert werden, dass jemand mit einer Gehirnerschütterung weiterspielt.

In England will man den Kopfverletzungen im Amateurbereich mit einer Regeländerung Herr werden. Ab der Saison 2023/24 sind in Amateurspielen nur noch Tacklings unterhalb der Taille erlaubt. Was Kritiker als Tod des Rugby-Sports betrachten, soll den Sport laut Befürwortern sicherer machen. Ähnliche Tests in der Vergangenheit hätten jedoch ergeben, dass die Zahl der Gehirnerschütterungen durch diese Regeländerung gar steige, da der Tackler häufiger Gefahr laufe, mit dem Kopf auf dem Knie oder dem Hüftknochen des Gegners aufzuprallen.

Kulturwandel kommt für viele zu spät

Es kommt Bewegung in die Verletzungsprävention im Rugby. Für die 268 Spieler, welche vor Gericht für eine Genugtuung kämpfen, kommt dieser Kulturwandel aber zu spät. «Nach dem, was ich jetzt weiss, wünschte ich mir, dass ich nie Profi geworden wäre», lautet das ernüchternde Fazit des ehemaligen Weltmeisters Steve Thompson.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder vom Start der Rugby-WM
1 / 26
Die besten Bilder vom Start der Rugby-WM
Die Samoaner zelebrieren ihren Kriegstanz «Siva Tau». Sieht fast so aus, als würden die Spieler zu «Gangnam Style» tanzen.
quelle: x01095 / peter cziborra
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Oberarme, Fehlanzeige – Nico versucht sich beim Rollstuhlrugby
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
37 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
roger_dodger
06.12.2023 14:56registriert Februar 2016
Der Weltverband kann zumindest hoffen dass die Spieler die Klage morgen schon vergessen haben -Ironie off
7510
Melden
Zum Kommentar
avatar
Die gesengte Sau
06.12.2023 15:04registriert September 2023
Sorry, aber ich habe nach 2 Minuten Rugby schauen schon Kopfweh.
Wer zuerst eine Rugbykarriere hinter sich bringen muss um zu merken, dass dieser Sport nicht wirklich gesund ist, der ist intelligenzmässig schon mit einem Handicap gestartet.
6936
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fizjak
06.12.2023 17:34registriert Januar 2018
eine simple erfindung die sich eigentlich in allen potenziell gefährlichen sportarten durchgesetzt hat könnte helfen. der Helm... aber dann wären sie ja nicht mehr die harten kerle die footballspieler belächeln können. Bevor ihr jetzt blitzt ja mir ist bewusst, das ein helm nicht alles verhindert, gibt es doch im icehockey und der nfl ähnliche fälle. ich bin jedoch überzeugt, dass ein helm zur reduktion solcher fälle einen entscheidenden beitrag leisten könnte.
257
Melden
Zum Kommentar
37
«Wasser trinke ich heute nicht mehr» – Servette gewinnt die Champions Hockey League
Der HC Genf-Servette, in der National League zwei Wochen vor Ende der Qualifikation nur auf dem 8. Platz, gewinnt mit einem 3:2 im packenden Final gegen Skelleftea AIK aus Schweden die Champions Hockey League.

Die Servettiens nützten vor 7135 Zuschauern in der ausverkauften Les-Vernets-Halle den Heimvorteil perfekt aus. Die Genfer legten los wie die Feuerwehr und gingen schon nach sechs Minuten durch Eliot Berthon in Führung. Berthon traf zum ersten Mal in der Champions League.

Zur Story