Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WM-Abfahrt der Frauen, St. Moritz

Bild

Das Podest der WM-Abfahrt: Ilka Stuhec flankiert von Stephanie Venier und Lindsey Vonn.

Stuhec holt Abfahrts-Gold vor Venier und Vonn – Suter und Gisin in Top 10

Die Slowenin Ilka Stuhec wird in St.Moritz ihrer Favoritenrolle gerecht. Souverän gewinnt die 26-Jährige, die schon in den Trainings mit Bestzeiten überzeugt hatte, WM-Gold in der Abfahrt.



Die Slowenin Ilka Stuhec wurde ihrer Favoritenrolle gerecht. Souverän gewann die 26-Jährige, die schon in den Trainings mit Bestzeiten überzeugt hatte, Gold in der Abfahrt. 

Um 40 Hundertstel verwies Ilka Stuhec, in diesem Winter schon dreifache Abfahrtssiegerin im Weltcup, die überraschende Österreicherin Stephanie Venier auf Platz 2. Bronze sicherte sich die Amerikanerin Lindsey Vonn, die als 32-Jährige die älteste Fahrerin ist, die jemals eine WM-Medaille gewann.

Die Schweizerinnen konnten den Ausfall von Lara Gut nicht kompensieren. Fabienne Suter, in den Trainings zweimal hinter Stuhec Zweite und damit die grösste Hoffnung von Swiss-Ski, musste sich mit gut einer Sekunde Rückstand Platz 7 bescheiden. 

«Ich weiss gar nicht, ob ich mir meine Fahrt ansehe. Der Mittelteil war nicht so schlecht, ich habe probiert, ans Limit zu gehen.»

Fabienne Suter

Die Schwyzerin verlor vor allem im Flachen viel Zeit. Fehler waren kaum auszumachen, auch Fabienne Suter selbst hatte eigentlich während ihrer Fahrt das Gefühl, gut unterwegs zu sein: «Ich war auch kaum nervös und dachte vor dem Start, es könnte heute klappen.» Doch am Ende blieb Fabienne Suter erneut nur ein ehrenvolles Ergebnis, wie schon so oft in der Vergangenheit. Der 4. Platz im Olympia-Riesenslalom von 2010 ist ihr bestes Resultat an den ganz wichtigen Rennen. Daneben war sie an Grossanlässen schon dreimal Fünfte.

Bild

Fabienne Suter war beim SRF-Interview enttäuscht. printscreen srf

Wesentlich besser war die Stimmungslage bei der Obwaldnerin Michelle Gisin und bei der Bündnerin Jasmine Flury, die mit den Rängen 8 und 12 die Erwartungen zweifellos erfüllten. Gisin, erst in dieser Saison zur Abfahrerin geworden, wurde zudem noch vom hereinziehenden Nebel etwas gestört.

«Bin definitiv sehr zufrieden, es war absolut genial, heute dabei zu sein.»

Michelle Gisin

Bild

Gisin war nach ihrer Fahrt glücklich. printscreen srf

Sie brachte dennoch eine ähnlich starke Leistung wie in im Dezember in Val d'Isère, wo sie als Siebente ihr mit Abstand bestes Resultat herausgefahren hatte. Und auch Jasmine Flury bewegte sich im Rahmen ihrer Weltcup-Bestmarke. Einzig Corinne Suter fiel mit Platz 18 leicht ab. (jwe/sda)

Schicke uns deinen Input
Jonatan Schäfer
Janick Wetterwald
Die Siegerin Ilka Stuhec im Interview
«Es war sehr emotional, ich habe vorhin mit meiner Mutter nicht gesprochen, sondern nur geweint. Den Druck habe ich heute stärker gespürt, ich war ein bisschen nervös am Start, doch dann hab ich mir gesagt: "Fahr nur Ski, lebe deinen Traum.»
Michelle Gisin im Interview
«Bin definitiv sehr zufrieden, es war absolut genial, heute dabei zu sein. Am Start hab ich noch zu dem Servicemann gesagt, dass, wenn vor einem Jahr jemand gesagt hätte, ich würde an dieser WM die Abfahrt fahren, wir wohl beide massiv gelacht hätten. Es hatte ein bisschen viel Nebel am Start. Vier Minuten vor dem Start sah es noch gut aus, doch dann hatte es innert kürzester Zeit Nebel.»
Hans Flatscher im SRF-Interview
Der Cheftrainer der Frauen analysiert die Leistung seiner Athletinnen: Wir sind am Rätseln, wieso Fabienne Suter im Mittelteil nicht vorwärts gekommen ist, der TV-Break war das sicher auch nicht förderlich. Michelle Gisin hat eine Topleistung gezeigt, leider war ein Fehler drin, der nicht hätte sein müssen. Auch Jasmine Flury zeigte eine gute Leistung – alles in allem ist es jedoch nicht ganz so herausgekommen, wie wir das erhofft hatten.
Lindsey Vonn im Interview
«Ich bin total happy und auch die älteste auf dem Podest. Die letzten Wochen waren schwierig. Endlich kann ich wieder Skifahren, das ist wie Medizin für mich. Diese Medaille ist sehr speziell für mich.»
Michelle Gisin - Schlusszeit
Starke Leistung von Michelle Gisin! Die Schweizerin holt sich mit 1,04 Sekunden Rückstand den achten Rang. Chapeau!
Michelle Gisin - Zwischenzeit
In ihrer ersten WM-Abfahrt liegt die Kombi-Silbergewinnerin bei der dritten Zwischenzeit gute 1,11 Sekunden hinter Stuhec.
Valerie Grenier - Schlusszeit
Die Junioren-Abfahrtsweltmeisterin von 2016 Valerie Grenier nimmt Miradoli den letzten Rang sogleich wieder ab. Jetzt folgt mit Michelle Gisin die letzte Schweizerin!
Romane Miradoli - Schlusszeit
Es folgt gleich die zweite Französin: Romane Miradoli übernimmt die Rote Laterne mit einem grossen Rückstand von 2,99 Sekunden.
Tiffany Gauthier - Schlusszeit
Tiffany Gauthier, die eine Hälfte des französischen Teams, klassiert sich zeitgleich mit Tviberg auf dem letzten Rang. Wie sagt man so schön: Geteiltes Leid ist halbes Leid.
Ester Ledecka - Schlusszeit
Die junge Tschechin Ester Ledecka ist da ebenfalls keine Ausnahme. 2,11 Sekunden Rückstand, Rang 20.
Marusa Ferk - Schlusszeit
Die Rückstände konstant über zwei Sekunden, der Kampf um die Medaillen wohl längst entschieden. Ferk 2,38 Sekunden hinter Stuhec auf Rang 21. Wir warten auf Michelle Gisin mit Startnummer 28!
Kristin Lysdahl - Schlusszeit
Ihre Landsfrau Lysdahl leistet ihr ganz hinten im Klassement Gesellschaft und reiht sich 2,41 Sekunden hinter Stuhec direkt vor Tviberg ein.
Maria Therese Tviberg - Schlusszeit
Maria Therese Tviberg vermag die zahlreichen norwegischen Fans nicht von den Stühlen zu reissen. Tviberg handelt sich bis ins Ziel einen Rückstand von 2,54 Sekunden ein und klassiert sich auf dem letzten Zwischenrang.
Ilka Stuhec im Kurzinterview
«Ich denke schon an die Goldmedaille ja, aber jetzt warten wir mal das Ende des Rennens ab.»
Fabienne Suter im SRF-Interview
Fabienne Suter hat keine Erklärung für den grossen Zeitverlust nach einem vielversprechenden oberen Streckenteil: «Ich habe noch keine Analyse, keine Bilder – ich weiss auch gar nicht, ob ich mir es ansehe. Der Mittelteil war nicht so schlecht, ich habe probiert, ans Limit zu gehen.»
Für die Schweiz bleibt noch Michelle Gisin
von Janick Wetterwald
Mit ihrer Silbermedaille in der Kombi kann die Technikerin hier unbeschwert die Abfahrt herunterdrosseln. Schafft sie es mit einem Exploit auf das Podest?! Man darf ja träumen. ;) Gisin startet mit der Nummer 28.
epa05783635 Silver medalist Michelle Gisin of Switzerland celebrates during the Women's Combined competition winner’s presentation at the 2017 FIS Alpine Skiing World Championships in St. Moritz, Switzerland, 10 February 2017.  EPA/ALEXANDRA WEY
Verena Stuffer - Schlusszeit
Die Italienerin Verena Stuffer klassiert sich mit 1,96 Sekunden Rückstand unmittelbar hinter Corinne Suter auf Rang 18.
Corinne Suter - Schlusszeit
Auch Corinne Suter vermag nicht für eine Überraschung zu sorgen. 1,8 Sekunden Rückstand, Rang 17 – bis anhin ist es wahrlich noch kein Feiertag für das Schweizer Team.
Corinne Suter - Zwischenzeit
Gleich die nächste Schweizerin: Corinne Suter liegt bei der dritten Zwischenzeit 1,28 Sekunden hinten.
Jasmine Flury - Schlusszeit
Der erhoffte Exploit der jungen Schweizerin bleibt aus. Flury gelingt gesamthaft eine solide Fahrt mit einzelnen Fehlern, die ihr bis ins Ziel einen Rückstand von eineinhalb Sekunden einbringen. Die Schweizerin reiht sich auf Rang 11 ein.
Jasmine Flury - Zwischenzeit
Bei der dritten Zwischenzeit liegt Flury 1,34 Sekunden hinter Stuhec.
Kajsa Kling - Schlusszeit
Die erste und einzige Schwedin bereits im oberen Streckenteil mit einem grossen Rückstand auf die Führende – und auch in der Folge wird es nicht besser. Kling im Ziel 1,79 Sekunden hinter Stuhec auf dem 15. Zwischenrang. Jetzt folgt mit Jasmine Flury die zweite Schweizerin!
Breezy Johnson - Schlusszeit
Die junge Amerikanerin kämpft sich nach einer wilden Fahrt ins Ziel und verliert 1,64 Sekunden auf Stuhec – Rang 13.
Johanna Schnarf - Schlusszeit
Der dritte Trumpf des italienischen Teams: Schnarf fährt jedoch nach ihrer Verletzung kurz vor der Weltmeisterschaft noch nicht auf höchstem Niveau und reiht sich mit 2,2 Sekunden Rückstand auf Rang 15 ein.
Ramona Siebenhofer - Schlusszeit
Die Streckenverhältnisse sind nach wie vor unverändert gut, doch Stuhec, Venier und Vonn scheinen heute in einer anderen Liga zu fahren. Auch Siebenhofer kann dem Spitzentrio nicht gefährlich werden und wird mit 1,12 Sekunden Rückstand Achte.
Viktoria Rebensburg - Schlusszeit
Rebensburg kommt ebenfalls nicht auf Touren, verliert bereits im oberen Streckenabschnitt viel Zeit und muss sich mit einem Rückstand von 1,25 Sekunden geschlagen geben.
Ragnhild Mowinckel - Schlusszeit
Der Rückstand der Norwegerin auf Stuhec wächst von Zwischenzeit zu Zwischenzeit an – die Ziellinie überquert sei zwei Sekunden hinter der Slowenin. Rang 12 für Mowinckel.
Fabienne Suter - Schlusszeit
Im Ziel resultiert ein Rückstand von 1,03 Sekunden und Rang 7. Schade, nach einem vielversprechenden Start scheint da einiges nicht mehr gestimmt zu haben.
Fabienne Suter - Zwischenzeit
Suter hat mit starken Trainingsleistungen in St. Moritz angedeutet, dass eine Topplatzierung durchaus im Bereich des Möglichen liegt – und zumindest im oberen Streckenteil kann sie mithalten. Dann jedoch handelt sie sich bis zur dritten Zwischenzeit ohne erkennbaren Fehler einen grossen Rückstand von acht Zehntel ein.
Das Klassement nach 10 Fahrerinnen und vor Fabienne Suter
von Janick Wetterwald
Christine Scheyer - Schlusszeit
Die Abfahrtssiegerin von Altenmarkt-Zauchensee verliert etwas weniger als eine Sekunde auf Stuhec und klassiert sich auf Zwischenrang 6. Gleich folgt mit der Startnummer 11 Fabienne Suter.
Lindsey Vonn - Schlusszeit
Eine gute Fahrt von Lindsey Vonn – das letzte Quäntchen fehlt jedoch nach wie vor. Die Amerikanerin verdrängt Goggia von Rang 3, 45 Hundertstelsekunden hinter Stuhec.
Lindsey Vonn - Zwischenzeit
Kann die Speed-Queen Stuhec gefährlich werden? Vonn liegt bei der dritten Zwischenzeit nach einer bis dahin defensiven Fahrt 37 Hundertstelsekunden hinter der Führenden.
Elena Fanchini - Schlusszeit
Ein starker Kontrast: Fanchini verliert Zehntelsekunde um Zehntelsekunde und reiht sich mit einem Rückstand von 1,54 Sekunden auf Rang 7 ein.
Ilka Stuhec - Schlusszeit
Die Topfavoritin und dreifache Abfahrtssiegerin in diesem Winter fährt wie auf Schienen und nimmt Venier mit einem starken Schlussabschnitt vier Zehntel ab. Die Slowenin eindeutig auf Medaillenkurs und im Ziel glücklich, aber ausgepumpt.
Stephanie Venier - Schlusszeit
Es geht drunter und drüber! Stephanie Venier profitiert im Schlussabschnitt vom Schnitzer Goggias und verwandelt einen Rückstand von neun Hundertstel in einen Vorsprung von 0,12 Sekunden. Erneuter Führungswechsel!
Sofia Goggia - Schlusszeit
Unglaubliche Fahrt von Goggia! Im unteren Streckenteil schrammt sie erst nur knapp an einem Sturz vorbei und räumt danach ein Tor aus dem Weg. Trotz diesem Schnitzer nimmt sie Ross die Führung um zwei Zehntel ab – nachdem sie zwischenzeitlich mehr als 0,7 Sekunden vorne lag.
Sofia Goggia - Zwischenzeit
Sofia Goggia – eine der Kronfavoritinnen – führt bei der dritten Zwischenzeit mit 0,37 Sekunden.
Laurenne Ross - Schlusszeit
Es folgt gleich die nächste Amerikanerin – und auch sie weiss zu überzeugen. Mit Topspeed im Schlussabschnitt knöpft sie Weirather geschlagene 46 Hundertstelsekunden ab. Stark!
Tina Weirather - Schlusszeit
Eine klasse Fahrt von Weirather! Trotz gebrochener Hand überquert sie die Ziellinie 0,33 Sekunden schneller als Wiles.
Tina Weirather - Zwischenzeit
Nach der Silbermedaille im Super-G darf die Liechtensteinerin auch heute zum erweiterten Favoritenkreis gezählt werden. Bei der dritten Zwischenzeit liegt sie 16 Hundertstelsekunden vor Wiles.
Jacqueline Wiles - Schlusszeit
Mit ihrem überraschenden dritten Rang in Altenmarkt-Zauchensee hat die Amerikanerin angedeutet, dass sie an einem perfekten Tag durchaus in der Lage ist, eine Topplatzierung einzufahren. Wiles zeigt eine starke Fahrt, nimmt Schmidhofer eine Viertelsekunde ab und setzt sich an die Spitze.
Nicole Schmidhofer - Schlusszeit
Schmidhofer bewältigt die Piste ohne erkennbaren Schnitzer in 1:34.61 Sekunden. Was diese Zeit wert ist, werden wir in Kürze erfahren.
Nicole Schmidhofer
Mit Nicole Schmidhofer eröffnet die frischgebackene Super-G-Weltmeisterin das Rennen. Die Österreicherin hat mit der Bestzeit im ersten Abfahrtstraining gezeigt, dass sie auch in dieser Disziplin durchaus für eine Topplatzierung gut ist.
Es soll planmässig losgehen, mit schnellerem Intervall
Die Schweizerinnen: Wer holt die Kohle für Gut aus dem Feuer?
30 Jahre nachdem Maria Walliser bei der Heim-WM in Crans-Montana als letzte Schweizerin den prestigeträchtigen Abfahrts-Titel holte, heisst die Swiss-Ski-Hoffnungsträgerin in St. Moritz Fabienne Suter. Die 32-Jährige verriet zuletzt Aufwärtstendenz. In den Trainings in St. Moritz war Fabienne Suter zweimal erste Verfolgerin von Stuhec.
epa05780271 Fabienne Suter of Switzerland reacts in the finish area during the women's Downhill training at the 2017 FIS Alpine Skiing World Championships in St. Moritz, Switzerland, 09 February 2017.  EPA/ALEXANDRA WEY
Fabienne Suter fährt heute um eine Medaille.

Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Lara Gut, die sich am Freitag beim Einfahren vor dem Kombinations-Slalom einen Kreuzbandriss zugezogen hat, heissen die weiteren Schweizer Starterinnen am Sonntag Michelle Gisin, die in der Kombinations-Abfahrt als Vierte eine Topleistung zeigte, Jasmine Flury (im Bild) und Corinne Suter.
Jasmine Flury of Switzerland reacts in the finish area during the women downhill training at the 2017 FIS Alpine Skiing World Championships in St. Moritz, Switzerland, Thursday, February 9, 2017. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Gelingt Jasmin Flury heute ein Exploit?

Die Bündnerin Flury hatte ihren Startplatz schon am Donnerstag zugesichert erhalten. Die 23-Jährige hatte erst kurz vor Weihnachten in Val d'Isère ihre ersten Weltcup-Punkte überhaupt geholt (Elfte im Super-G). (sda)
Die Favoritinnen: Vonn und Goggia fordern Stuhec
Vor der WM-Abfahrt stellt sich die Frage, wer Ilka Stuhec am Gewinn der Goldmedaille hindern kann. Die Slowenin, in diesem Winter die beste Abfahrerin, zeigt sich in den Trainings souverän.
Alpine Skiing - FIS Alpine Skiing World Championships - Women's Super G - St. Moritz, Switzerland - 8/02/17 -  Ilka Stuhec of Slovenia in action. REUTERS/Dominic Ebenbichler
Die Slowenin Ilka Stuhec ist die Topfavoritin auf Gold.

Zu beachten gilt es auch Lindsey Vonn. Die 32-jährige Amerikanerin stieg nach einem Oberarmbruch erst Mitte Januar in Zauchensee in die Saison ein. Eine Woche später stand Vonn in Garmisch bereits wieder auf der obersten Stufe des Podests. In St. Moritz steigerte sich die «US-Speed-Queen» von Position 12 im ersten Training zum 4. Platz in der zweiten Übungsfahrt.
Lindsey Vonn of the USA speeds during the women alpine combined downhill race at the 2017 FIS Alpine Skiing World Championships in St. Moritz, Switzerland, Friday, February 10, 2017. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Mit der Amerikanerin Lindsey Vonn ist immer zu rechnen.

Mit dem Sieg vor Stuhec in der verkürzten Kombinations-Abfahrt am Freitag rückte auch Sofia Goggia in die Rolle der Mitfavoritin. Die 24-jährige Italienerin klassierte sich in drei Saison-Abfahrten in den ersten drei.
epa05782217 Sofia Goggia of Italy during the womens alpine combined downhill race at the 2017 FIS Alpine Skiing World Championships in St. Moritz, Switzerland, 10 February 2017.  EPA/GIAN EHRENZELLER
Die Italienerin Sofia Goggia gewann die verkürzte Kombi-Abfahrt.

(jwe/sda)

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Das Chuenisbärgli wirft Daron Rahlves ab und lässt ihn spektakulär fliegen

11. Januar 2005: Daron Rahlves wird erst Weltmeister mit dem Jet-Ski, dann Weltmeister auf Schnee und er gewinnt als Skicrosser Gold an den X-Games. In Erinnerung bleibt er aber auch wegen eines epischen Sturzes.

Daron Rahlves ist Anfang des neuen Jahrtausends einer der besten Abfahrer der Welt und als solcher auch im Super-G stark. Als der Amerikaner zurücktritt, macht er das mit 12 Weltcupsiegen und 16 weiteren Podestplätzen. Einen davon erringt Rahlves in seiner dritten Disziplin, dem Riesenslalom.

Am 11. Januar 2005 liegt er beim Klassiker in Adelboden ebenfalls auf Podestkurs. Nach dem 1. Lauf ist Rahlves Dritter. Doch in Erinnerung wird er an diesem Tag nicht deswegen bleiben. Sondern darum, weil …

Artikel lesen
Link zum Artikel