Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gold medalist Beat Feuz of Switzerland reacts during the men downhill winner presentation at the 2017 FIS Alpine Skiing World Championships in St. Moritz, Switzerland, Sunday, February 12, 2017. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Endlich erstrahlt er im Weltmeister-Licht: Beat Feuz. Bild: KEYSTONE

Nach Federer nun auch Feuz: Zwei geduldige Nicht-Aufgeber werden belohnt

Gestern haben sich in St.Moritz Beat Feuz und Roger Federer getroffen. Auf dem Weg zu ihren jüngsten Erfolgen haben der Abfahrtsweltmeister und der 18-fache Grand-Slam-Sieger vieles ähnlich und ähnlich vorbildlich gemacht.

Donat Roduner
Donat Roduner



Roger Federer hätte sich keinen besseren Tag aussuchen können, um erstmals in seinem Leben ein Skirennen live mitzuerleben. Nicht nur wegen des perfekten Wetters, sondern vor allem wegen der fast noch perfekteren Abfahrt von Beat Feuz.

Auch auf Italienisch ein Genuss:

So trafen nach dem Rennen hinter den Kulissen erstmals zwei Schweizer Sportstars zusammen, die auf den ersten Blick nicht sonderlich viel gemeinsam zu haben scheinen. Auf der einen Seite der 35-jährige Tennisvirtuose, der über den Sport hinaus zur Marke geworden ist und den auch Feuz den «grössten Weltsportler» nennt. Auf der anderen der eben 30 gewordene «Kugelblitz» aus dem Emmental, der sich aber keineswegs zu verstecken braucht.

Federers Palmarès übertrifft jenes von Feuz, aber das vor allem, weil dasselbe entgegengesetzt proportional auf die Verletzungshistorie zutrifft. Der 18-fache Grand-Slam-Champ hat sich – abgesehen von Rückenproblemen – nur einmal «richtig» verletzt: Der Meniskusriss, den er letztes Jahr erlitten hat. Wäre Feuz ein ausgesprochener Zyniker, würde er sagen: «Anfänger!»

Das linke Knie des frisch gekrönten Abfahrtsweltmeisters hat schon einiges mehr einstecken müssen. Zum Meniskusriss noch einen Kreuzbandriss, einen Knochenabriss, einen Knorpelschaden und eine ausgeprägte Entzündung, welche mit einer Amputation hätte enden können. Dazu noch einen Teilabriss der Achillessehne. Ein herber Rückschlag jagte den anderen.

Erstaunliche Parallelen

Was Feuz und Federer aber verbindet, ist die Tatsache, dass sie für ihre Beharrlichkeit und die geduldige Rückkehr mit dem grössten Erfolg ihrer Karriere belohnt worden sind. Beim «gmögigen» Berner steht der Weltmeistertitel (noch) alleine da und beim Baselbieter überstrahlt der Finalerfolg am Australian Open gegen Rafael Nadal alles bisher Dagewesene.

epa05759209 Roger Federer of Switzerland celebrates winning against Rafael Nadal of Spain during the finals of the Men's Singles at the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Victoria, Australia, 29 January 2017.  EPA/LUKAS COCH AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Der Moment der Freude direkt nach dem Matchball. Bild: EPA/AAP

Beide hätten problemlos einen Schlussstrich unter ihre Sportlerkarrieren ziehen können. Es wäre in beiden Fällen schade gewesen, aber was hätten man sagen können? Beide hätten gute Gründe gehabt, den Entschluss aber zum Glück nicht gefasst. Beide haben sich stattdessen auf den Weg zurück auf die grosse Bühne gemacht, und das mit erstaunlichen Parallelen.

Federer und Feuz haben sich die nötige Zeit gegeben, um wieder das erhoffte Niveau zu erreichen – in weiser Manier wurde nichts überstürzt, was fatale Folgen hätte haben können. Dazu wissen sie zwei starke Frauen hinter sich, die wohl wesentlich zu den jeweiligen Comebacks beigetragen haben.

Mirka Federer gilt als gute Motivatorin ihres Ehemannes, die die Grossfamilie derart im Griff hat, dass ihr Roger weiter Tennis auf dem absoluten Topniveau betreiben kann. Beat Feuz dagegen profitiert noch direkter von seiner Freundin Katrin Triendl. Diese ist Physiotherapeutin und scheut sich nicht davor, ihr Können an ihrem Liebsten anzuwenden.

Beat Feuz (SUI/3.v.r.) mit den Eltern Hans Feuz, Hedi Feuz-Hutmacher (re) und seiner Freundin Katrin Trindl nach der Abfahrt der Herren am Sonntag, 12. Februar 2017 in St. Moritz. Die 44. alpinen Ski-Weltmeisterschaften finden vom 06.-19. Februar 2017 in St. Moritz in der Schweiz statt. (KEYSTONE/APA/EXPA/JOHANN GRODER)

Beat Feuz im Kreise seiner Liebsten. Geherzt von Freundin Katrin Triendl, daneben seine Eltern Hans und Hedi. Bild: APA

Inspiration für Lara Gut?

Angesichts dieser zwei Schweizer Erfolgsstorys mit goldigem Ausgang bleibt zu hoffen, dass sie Vorbildwirkung haben werden. Klar wird nicht jedes Comeback einen derartigen Triumph zur Folge haben wie bei Feuz und Federer, denn sie beide sind zweifelsohne mit überdurchschnittlichem Talent gesegnet. Aber sie haben gezeigt, dass ein Comeback ohne Hast der richtige Weg ist.

Eine, die daraus Inspiration ziehen könnte, ist Lara Gut, welche mit ihrem Kreuzbandriss vor dem Kombinations-Slalom grosses Pech bekundet hat. Doch sie hat schon einmal gezeigt, dass sie von Verletzungen zurückkehren kann und sollte es wieder tun. Sie ist genug jung und bei weitem genug talentiert, dass sie mindestens so ein Comeback wie Feuz und Federer hinlegen kann.

Alpine Skiing - FIS Alpine Skiing World Championships - Women's Downhill - St. Moritz, Switzerland - 12/2/17 - Fans of Switzerland's Lara Gut, who is currently injured, hold up a sign reading

Diesen Wunsch teilen wir. Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Darum: Gute Besserung und im Hinterkopf behalten, dass bis zu den Olympischen Winterspielen in Pyoengchang noch VIEL Zeit ist! 😉

Die besten Bilder der Ski-WM 2017

Das könnte dich auch interessieren:

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

Bund weitet Hitzewarnung aus ++ Der Sahara-Staub ist da ++ Erste Juni-Rekorde purzeln

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Wegen Song: SRF-Ombudsmann rügt Radio SRF 3 

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

79-Jährige mit zwei Promille auf Felgen unterwegs

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Glanzleistung: Federer gibt nur vier Games ab und steht in Miami im Halbfinal

Roger Federer steht in Miami zum siebten Mal im Halbfinal. Der Basler setzt sich im Viertelfinal gegen den Südafrikaner Kevin Anderson nach einer grösstenteils überragenden Leistung 6:0, 6:4 durch.

Federer liegt weiterhin auf Kurs Richtung 101. Titel auf der ATP-Tour. Nachdem der 37-Jährige im Achtelfinal dem jungen Russen Daniil Medwedew keine Chance gelassen hatte, überzeugte er auch gegen den Routinier Anderson. Das hohe Tempo, das Federer von Beginn weg anschlug, überforderte sein Gegenüber lange Zeit komplett. Der dreifache Miami-Sieger leistete sich im ersten Satz kaum einen Fehler und brillierte gleich mit mehreren Zauberschlägen.

Erst nach 45 Minuten konnte Anderson sein erstes Game …

Artikel lesen
Link zum Artikel