bedeckt, wenig Regen
DE | FR
Sport
Skispringen

Ski: Diese Wintersportler haben 2022/23 am meisten Preisgeld gewonnen

epa10532091 Marco Odermatt (L) of Switzerland and Mikaela Shiffrin of US pose with their overall World Cup trophies during the award ceremony at the FIS Alpine Skiing World Cup finals in the skiing re ...
Keine Wintersportler verdienten in dieser Saison mehr Preisgeld als Marco Odermatt und Mikaela Shiffrin.Bild: keystone

Shiffrin verdiente mehr als Odermatt – das Preisgeld-Ranking im Wintersport

Bei den Rennen im Ski Alpin gibt es das meiste Preisgeld zu gewinnen. Wir sagen dir aber auch, wie viel Geld die besten Langläufer, Biathleten und Skispringer gewonnen haben.
20.03.2023, 15:1521.03.2023, 16:44
Mehr «Sport»

Der Frühling ist da, die Wintersport-Saison ist – zumindest für die Profis – vorbei. Bei den alpinen Skirennfahrern war die Schweiz die erfolgreichste Nation und Marco Odermatt holte den Gesamtweltcup.

Im Preisgeld-Ranking aller Wintersportler muss er aber jemand anderem den Vortritt lassen: Überfliegerin Mikaela Shiffrin. Keine andere Wintersportlerin und kein anderer Wintersportler verdiente mehr als die Gesamtweltcupsiegerin aus den USA. Odermatt folgt auf Rang 2. Bester Nicht-Skifahrer ist Skispringer Halvor Egner Granerud, der nicht mal halb so viel Preisgeld einsackte wie Shiffrin und Odermatt.

Das Preisgeld-Ranking aller Wintersportlerinnen und Wintersportler

  1. Mikaela Shiffrin (USA), Ski Alpin
    CHF 964'200
  2. Marco Odermatt (SUI), Ski Alpin
    CHF 941'200
  3. Aleksander Kilde (NOR), Ski Alpin
    CHF 623'182
  4. Halvor Egner Granerud (NOR), Skispringen
    CHF 431'800
  5. Henrik Kristoffersen (NOR), Ski Alpin
    CHF 372'680
  6. Vincent Kriechmayr (AUT), Ski Alpin
    CHF 354'410
  7. Johannes Thingnes Bö (NOR), Biathlon
    CHF 344'930
  8. Sofia Goggia (ITA), Ski Alpin
    CHF 338'000
  9. Federica Brignone (ITA), Ski Alpin
    CHF 317'575
  10. Lara Gut-Behrami (SUI), Ski Alpin
    CHF 314'230
  11. Petra Vlhova (SVK), Ski Alpin
    CHF 288'920
  12. Lucas Braathen (NOR), Ski Alpin
    CHF 264'800
  13. Johannes Hoesflot Klaebo (NOR), Langlauf
    CHF 263'300
  14. Wendy Holdener (SUI), Ski Alpin
    CHF 256'450
  15. Stefan Kraft (AUT), Skispringen
    CHF 246'600
  16. Dawid Kubacki (POL), Skispringen
    CHF 230'650
  17. Marco Schwarz (AUT), Ski Alpin
    CHF 224'710
  18. Marta Bassino (ITA), Ski Alpin
    CHF 223'220
  19. Loïc Meillard (SUI), Ski Alpin
    CHF 217'000
  20. Sturla Holm Lagreid (NOR), Biathlon
    CHF 210'170
  21. Julia Simon (FRA), Biathlon
    CHF 206'410
  22. Anze Lanisek (SLO), Skispringen
    CHF 193'600
  23. Vetle Sjastad Christiansen (NOR), Biathlon
    CHF 192'520
  24. Ragnhild Mowinckel (NOR), Ski Alpin
    CHF 181'195
  25. Alexis Pinturault (FRA), Ski Alpin
    CHF 180'400
  26. Ilka Stuhec (SLO), Ski Alpin
    CHF 176'630
  27. Daniel Yule (SUI), Ski Alpin
    CHF 174'425
  28. Dorothea Wierer (ITA), Biathlon
    CHF 167'650
  29. Lisa Vitozzi (ITA), Biathlon
    CHF 162'000​
  30. Denise Hermann-Wick (GER), Biathlon
    CHF 152'400

Ski Alpin

Am meisten Geld gibt es im Wintersport weiterhin für die Alpinen Skifahrer zu gewinnen. Selbst der dritterfolgreichste Skifahrer des Winters, Aleksander Kilde, verdiente noch ein gutes Stück mehr als die besten Skispringer, Biathleten oder Langläufer.

Frauen

Mit Lara Gut-Behrami und Wendy Holdener schaffen es zwei Schweizerinnen unter die am besten verdienenden Skirennfahrerinnen.

  1. Mikaela Shiffrin (USA)
    CHF 964'200
  2. Sofia Goggia (ITA)
    CHF 338'000
  3. Federica Brignone (ITA)
    CHF 317'575
  4. Lara Gut-Behrami (SUI)
    CHF 314'230
  5. Petra Vlhova (SVK)
    CHF 288'920
  6. Wendy Holdener (SUI)
    CHF 256'450
  7. Marta Bassino (ITA)
    CHF 223'220
  8. Ragnhild Mowinckel (NOR)
    CHF 181'195
  9. Ilka Stuhec (SLO)
    CHF 176'630
  10. Cornelia Hütter (AUT)
    CHF 151'360​
Second placed of the women's giant slalom overall classification Lara Gut-Behrami of Switzerland celebrates during the podium ceremony at the FIS Alpine Skiing World Cup finals in Soldeu, Andorra ...
Verpasst knapp das Preisgeld-Podest: Lara Gut-Behrami.Bild: keystone

Männer

  1. Marco Odermatt (SUI)
    CHF 941'2000
  2. Aleksander Kilde (NOR)
    CHF 623'182
  3. Henrik Kristoffersen (NOR)
    CHF 372'680
  4. Vincent Kriechmayr (AUT)
    CHF 354'410​
  5. Lucas Braathen (NOR)
    CHF 264'800
  6. Marco Schwarz (AUT)
    CHF 224'710
  7. Loïc Meillard (SUI)
    CHF 217'000
  8. Alexis Pinturault (FRA)
    CHF 180'400
  9. Daniel Yule (SUI)
    CHF 174'425
  10. James Crawford (CAN)
    CHF 149'165​
Norway's Aleksander Aamodt Kilde, left, interviews United States' Mikaela Shiffrin after she won an alpine ski, women's World Cup giant slalom race, in Soldeu, Andorra, Sunday, March 19 ...
Aleksander Kilde: Auch der Partner von Mikaela Shiffrin verdiente diese Saison eine schöne Stange Geld.Bild: keystone

Skispringen

Bei den Skispringern gibt es für die Spitzenreiter eine schöne Summe Preisgeld zu gewinnen, allerdings ist das Gefälle dann gross. Bei den Frauen knackt niemand die Marke von 100'000 Franken Preisgeld.

Frauen

  1. Eva Pinkelnig (AUT)
    CHF 96'980​
  2. Ema Klinec (SLO)
    CHF 95'200
  3. Katharina Althaus (GER)
    CHF 81'150
  4. Anna Odine Ström (NOR)
    CHF 59'840
  5. Selina Freitag (GER)
    CHF 49'470
  6. Silje Opseth (NOR)
    CHF 42'880
  7. Chiara Kreuzer (AUT)
    CHF 42'010
  8. Nika Kriznar (SLO)
    CHF 33'160
  9. Yuki Ito (JPN)
    CHF 30'140
  10. Sara Takanashi (JPN)
    CHF 29'810​
Eva Pinkelnig from Austria celebrates after finishing on 3rd position on the women's ski jumping competition in Lysgardsbakken in Lillehammer, Norway, Wednesday March 15, 2023. (Geir Olsen/NTB Sc ...
Eva Pinkelnig hat von allen Skispringerinnen am meisten Preisgeld eingesackt.Bild: keystone

Männer

  1. Halvor Egner Granerud (NOR)
    CHF 431'800
  2. Stefan Kraft (AUT)
    CHF 246'600
  3. Dawid Kubacki (POL)
    CHF 230'650
  4. Anze Lanisek (SLO)
    CHF 193'600
  5. Andreas Wellinger (GER)
    CHF 121'350
  6. Piotr Zyla (POL)
    CHF 116'250
  7. Ryoyu Kobayashi (JPN)
    CHF 114,500
  8. Daniel Tschoffenig (AUT)
    CHF 99'500
  9. Karl Geiger (GER)
    CHF 98'950​
  10. Manuel Fettner (AUT)
    CHF 90'700
epa10532248 Halvor Egner Granerud from Norway in action during the Men's HS 240 competition at the FIS Ski Jumping World Cup in Vikersund, Norway, 19 March 2023. EPA/Geir Olsen NORWAY OUT
Gesamtweltcupsieger Granerud ist auch der Preisgeld-Krösus der Skispringer.Bild: keystone

Langlauf

Im Vergleich der grossen Wintersportarten sind die Langläuferinnen und Langläufer die armen Schlucker. Von den Männern schaffte es einzig Dominator Johannes Hösflot Kläbo, mehr als 200'000 Franken einzusacken. Die Frauen sind in den sportartenübergreifenden Top-30 nicht vertreten.

Frauen

  1. Frida Karlsson (SWE)
    CHF 146'000
  2. Tiril Udnes Weng (NOR)
    CHF 102'100
  3. Kerttu Niskanen (FIN)
    CHF 100'400
  4. Jessie Diggins (USA)
    CHF 82'650
  5. Ebba Andersson (SWE)
    CHF 81'800
  6. Emma Ribom (SWE)
    CHF 61'900
  7. Rosie Brennan (USA)
    CHF 55'450
  8. Maja Dahlqvist (SWE)
    CHF 54'200
  9. Jonna Sundling (SWE)
    CHF 50'500
  10. Katharina Hennig (GER)
    CHF 50'500
Third Sweden's Frida Karlsson celebrates during the medal ceremony for the Women 30 km Mass Start Classic competition at the Nordic World Championships in Planica, Slovenia, Saturday, March 4, 20 ...
Die erfolgreichste Langläuferin des Winters: Frida Karlsson.Bild: keystone

Männer

  1. Johannes Hösflot Klöbo (NOR)
    CHF 263'300
  2. Paal Golberg (NOR)
    CHF 130'300
  3. Simen Hegstad Krüger (NOR)
    CHF 114'450
  4. Federico Pellegrino (ITA)
    CHF 84'650
  5. Hans Christer Holund (NOR)
    CHF 76'700
  6. Richard Jouve (FRA)
    CHF 56'300
  7. Didrik Tönseth (NOR)
    CHF 52'800
  8. Sjur Röthe (NOR)
    CHF 46'900
  9. Calle Halfvarsson (SWE)
    CHF 41'950
  10. Martin Löwström Nyenget (NOR)
    CHF 27'500​
epa10528403 Johannes Hoesflot Klaebo of Norway reacts in the finish area during the Men's Interval Start 10.0 km Classic race of the FIS Cross Country Skiing World Cup in Falun, Sweden, 17 March  ...
Sahnte das meiste Preisgeld ab: Johannes Hösflot Kläbo.Bild: keystone

Biathlon

Der internationale Biathlon-Verband (IBU) hat auf diese Saison hin das Preisgeld stark erhöht. Weil die Biathleten aber nicht Teil der FIS sind, gibt es nirgends eine vergleichbare Preisgeld-Übersicht. Saison-Dominator Johannes Thingnes Bö hat unseren Berechnungen zufolge aber fast 350'000 Schweizer Franken eingesackt und landet damit in den Top-10 der am besten verdienenden Wintersportler der Saison.

epa10531813 (L-R) Second placed Niklas Hartweg of Switzerland, winner Johannes Thingnes Bo of Norway and third placed Vetle Sjaastad Christensen of Norway celebrate on the podium after the men's  ...
Zum Abschluss der Saison lief Niklas Hartweg (links) noch einmal aufs Podest und sackte dafür 12'000 Franken ein.Bild: keystone

Auch die Frauen können bei der Kombination von Langlauf und Schiessen viel Preisgeld holen. Julia Simon, Dorothea Wierer, Lisa Vitozzi und Denise Hermann-Wick haben allesamt mehr als 150'000 Franken Preisgeld eingesackt. Erfolgreichster Schweizer in dieser Sparte war der Youngster Niklas Hartweg, der rund 80'000 Franken Preisgeld gewann.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
1 / 13
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
Abfahrt Männer: Niels Hintermann gewinnt zwei Jahre nach seinem ersten Abfahrtssieg am 17. Februar 2024 erneut in Kvitfjell.
quelle: keystone / alessandro trovati
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Ski-Influencer fährt in Lawine – und filmt den Absturz
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lauv
20.03.2023 19:24registriert Februar 2018
Bei Odermatt wird wohl noch eine beträchtliche Summe durch Sponsoring dazu kommen. Ich gönne ihm jeden Rappen, einfach genial, der Bursche. Mich würde aber eher mal interessieren, was z.B. ein Zenhäusern für seine Fizzy Werbung kriegt, wie der diese Glasflasche jedes Mal mit einer Beharrlichkeit in die Kameras hält, ist schon ziemlich bemerkenswert.
420
Melden
Zum Kommentar
avatar
Raph2018
20.03.2023 17:42registriert November 2020
Im Gegensatz zu anderen Sportarten sind das Summen die Sinn machen. Immerhin sind es die besten der Welt!
261
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kei Luscht
20.03.2023 18:32registriert Dezember 2015
"Shiffrin verdiente mehr als Odermatt" - finde ich auch ok so. Sie hat gleich viele Kugeln, einen Sieg mehr, und einen als unerreichbar geltenden Rekort von Stenmark gebrochen. Wohlverdient.
252
Melden
Zum Kommentar
21
Champions League – Arsenal mit Arteta im Hoch, Barcelona will an alte Zeiten anknüpfen
Arsenal steht erstmals seit sieben Jahren in der K.o.-Runde der Champions League. Am Ursprung des Wiederaufstiegs der Londoner steht der Baske Mikel Arteta.

Sollte Granit Xhaka wie erwartet in einigen Jahren seine Karriere als Trainer fortsetzen, dann hat Mikel Arteta seinen Anteil daran. Es war der Coach von Arsenal, der den Schweizer dazu animierte, die Trainerausbildung frühzeitig zu beginnen. Seit einer Weile nun arbeitet Xhaka für die Trainerlizenzen.

Zur Story