Sport
Kommentar

Roger who? Odermatt löst Federer als Nummer 1 des Schweizer Sports ab

Roger Federer Marco Odermatt
Drei Schweizer Wahrzeichen: Roger Federer, das Matterhorn und Marco Odermatt.Bild: keystone/watson
Kommentar

Roger who? Odermatt ist die neue Nummer 1 des Schweizer Sports

In diesem Winter hat eine neue Zeitrechnung im Schweizer Sport begonnen. Nach dem Rücktritt von Tennis-Gott Roger Federer hievte sich Skirennfahrer Marco Odermatt mit fast unerhört guten Leistungen auf den Thron.
17.03.2023, 16:30
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

Den Gesamtweltcup hat er schon gewonnen, Olympiasieger wurde Marco Odermatt ebenfalls bereits in der vergangenen Saison. Doch in diesem Winter der Bestätigung war der 25-Jährige sogar noch erfolgreicher.

Der Nidwaldner wurde in Courchevel Doppel-Weltmeister in Abfahrt und Riesenslalom. Er gewann erneut die grosse Kristallkugel für den Sieg im Gesamtweltcup. Und er schaffte es, bei 21 seiner 25 Starts im Weltcup auf dem Podest zu stehen. Eine Ausbeute, die fast nicht von dieser Welt ist.

Das sind Zahlen, Errungenschaften und eine Dominanz, die an die besten Jahre von Roger Federer erinnern. Als der «Maestro» Gegner um Gegner aus dem Weg räumte und Grand-Slam-Titel zuhauf sammelte.

Federer wirkte zugleich nahbar wie unerreichbar

Am 23. September 2022 bestritt Federer am Laver Cup in London sein letztes Spiel als Profi, nachdem er bereits in den Jahren davor nur noch selten in der Lage war, anzutreten. Es war ein Abschied auf Raten dieses einst unbezwingbaren Strahlemanns, dem alles zu gelingen schien und der der grosse Stolz jedes Schweizers war, der in den Ferien im Ausland auf ihn angesprochen wurde.

Roger Federer wirkte zugleich nahbar wie unerreichbar. Wo er war, trat er sympathisch auf und fand er den Weg in die Herzen des Publikums. Aber er war zugleich ein Weltsportler, vielleicht der Weltsportler überhaupt in einer Sportart, die rund um den Globus ausgeübt und verfolgt wird. Je länger seine Karriere andauerte, desto weniger war Federer ein Star zum Anfassen.

Odermatt ist einer wie du und ich

Marco Odermatts Welt ist überschaubarer. Die Schweiz und Österreich haben den Anspruch, Ski-Nation Nummer 1 zu sein. Ausserhalb dieses kleinen Fleckens Erde steckt der Skirennsport in einer Nische. Neben Odermatts Wesen hilft ihm diese Tatsache dabei, auf dem Boden zu bleiben.

WM-Gold in der Abfahrt feierte er in einer Après-Ski-Beiz, die TV-Besuche am Abend absolvierte er leicht angesäuselt. Ein Gaudi für die Zuschauer, die einmal mehr merkten: Das ist einer wie du und ich. Mit Aussagen zum Klimaschutz setzte sich Odermatt in die Nesseln, doch mehr als ein Stürmchen im Wasserglas war das nicht. Fast im Gegenteil: Endlich ist da mal ein Sportler, der seine Meinung sagt, anstatt sich so zu äussern, dass möglichst niemand sauer wird.

Auch bei ZDF und ORF sind sie wegen Odermatt aus dem Häuschen

Video: watson

«Odi» mit seinem urchigen Dialekt ist ein natürlich gebliebener Überflieger. Und das nicht im Tennis, dem immer noch das Image anhaftet, ein «Bonzen-Sport» zu sein. Sondern in dem Sport, mit dem wir uns als Schweizer identifizieren wie mit keinem anderen. Dass auch Skifahren ein teurer Spass ist, wird da gerne ausgeblendet.

Gegen Österreich zurückgeschlagen

Die flapsige Behauptung, eine Segelnation zu sein, war nach Alinghis Siegen im America's Cup 2003 und 2007 nichts anderes als eine Notlüge. Geboren aus der Tatsache, dass die Schweiz an den Ski-Weltmeisterschaften 2003 und 2005 nicht eine einzige Goldmedaille gewinnen konnte, 2005 in Bormio sogar ganz ohne Edelmetall blieb.

Viel zu viele Jahre musste die Schweiz untendurch und Ski-Erfolge des Erzrivalen Österreich anerkennend, aber zähneknirschend akzeptieren. Nun haben endlich wir Schweizer wieder den unwiderruflich besten Skirennfahrer der Welt.

Marco Odermatt of Switzerland winner of the men's super-g overall leader crystal globe trophy celebrates in the finish area at the FIS Alpine Skiing World Cup finals in El Tarter, Andorra, Thursd ...
Odermatt strahlt mit der Kugel für den besten Super-G-Fahrer des Winters.Bild: keystone

Auf der Jagd nach Rekorden

Der Gegenwart ist Odermatt schon beinahe entsprungen. Wie einst bei Roger Federer geht es bereits darum, Rekordmarken früherer Stars zu verbessern. Wird er in seinem letzten Rennen des Winters, dem Riesenslalom am Samstag, mindestens Dritter, hat er Historisches erreicht. Dann hat Odermatt den Allzeit-Rekord von Hermann Maier von exakt 2000 Punkten ausgelöscht.

In Spanien wird das niemanden interessieren, in Südafrika noch weniger. Und auch in New York, Rio oder Tokio wird man wohl nie auf Marco Odermatt angesprochen werden, wenn man sagt, dass man «from Switzerland» komme.

Aber was kümmert uns die Welt. Wirklich zählen tut's zuhause. Und da ist kein Ende der Odi-Mania abzusehen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Schweizer Ski-Cracks mit 10 und mehr Weltcupsiegen
1 / 20
Schweizer Ski-Cracks mit 10 und mehr Weltcupsiegen
Der alpine Skisport gilt als Schweizer Nationalheiligtum. Das waren die erfolgreichsten Fahrerinnen und Fahrer der Geschichte.
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Marco Odermatt holt Gold im Riesenslalom
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
50 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Grischa Buab
17.03.2023 17:13registriert April 2015
Das ist ein Vergleich von Äpfeln und Birnen. Freuen wir uns doch einfach, dass wir beide haben!
1196
Melden
Zum Kommentar
avatar
nJuice
17.03.2023 16:51registriert Mai 2015
Scheinbar kann man einem erfolgreichen Schweizer Sportler nicht huldigen, ohne einen anderen zu kritisieren. Ganz schwach.
9620
Melden
Zum Kommentar
avatar
PHILIBERT
17.03.2023 17:18registriert Januar 2021
Federer hatte seine Ueit als Nr. 1 , nun ist 'Odi' dran und irgend wann kommt der nächste bzw die nächste Nr. 1...
474
Melden
Zum Kommentar
50
Gewinne beim watson-Jassturnier den GRÖSSTEN Pokal der Schweiz – Alle Plätze vergeben
Sagenhafte sieben Jahre nach der Erstauflage ist es so weit: Das 2. watson-Jassturnier (Schieber) in der Geschichte der Menschheit findet am 27. September 2024 statt! Wieso es so lange gedauert hat? Damit unser Trophäenhändler genügend Zeit hatte, den grössten Pokal der Schweiz zu fertigen. Logisch. Und wegen Corona.

Jeanne ist in die watson-Geschichtsbücher eingegangen. Vor knapp sieben Jahren hat sie das allererste watson-Jassturnier gewonnen, unserem damaligen Sportchef Sandro Zappella den Sieg weggeschnappt (wofür sie von der ganzen watson-Redaktion auf Lebzeiten vergöttert wird), ein iPad und einen Pokal gewonnen.

Zur Story