Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 13. Runde

FC Zürich – FC Basel 0:0 (0:0)

Lausanne-Sport – FC Thun 1:3 (1:3)

Der Zuercher Pa Modou, rechts,  gegen den Basler Michael Lang, links, beim Fussballspiel der Super League FC Zuerch gegen den FC Basel im Stadion Letzigrund in Zuerich am Samstag, 28. Oktober 2017. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Kampf ist König im Letzigrund: Lang, beobachtet von Pa Modou und Rodriguez. Bild: KEYSTONE

YB der Sieger bei Zürich – Basel ++ Rapp Thuns grosse Figur in Lausanne

Das Verfolgerduell der Super League zwischen dem FCZ und dem FCB endet torlos. Damit können die Berner Young Boys mit einem Heimsieg morgen gegen Sion ihren Vorsprung wieder auf sieben Punkte ausbauen.



FC Zürich – FC Basel 0:0

– Die Young Boys können ihren Vorsprung morgen auf sieben Punkte ausbauen. Dies, weil das Verfolgerduell zwischen Zürich und Basel torlos endet. Einen Sieger musste das über weite Strecken unansehnliche Spiel tatsächlich nicht unbedingt hervorbringen.

– Die mehr als 15'000 Zuschauer sahen einen harzigen, hart umkämpften Match, in dem sich zwei der besten Schweizer Mannschaft förmlich ineinander verbissen. Nach sechs Minuten durfte man sich noch einen Abend mit Spektakel versprechen. Renato Steffen liess aus beträchtlicher einen scharfen Vollrist-Bogenschuss los. FCZ-Goalie Andris Vanins stand rund zwei Meter vor dem Tor und hatte grösste Mühe, den Ball nach einem Rückwärtssprung zu fausten. Die Fans konnten zu diesem Zeitpunkt nicht wissen, dass es die spektakulärste Szene im ganzen Spiel bleiben sollte – und zugleich die wohl beste Torchance.

Der Zuercher Rasmus Thelander, rechts, gegen den Basler Albian Ajeti, links, beim Fussballspiel der Super League FC Zuerch gegen den FC Basel im Stadion Letzigrund in Zuerich am Samstag, 28. Oktober 2017. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Ajeti wehrt sich dagegen, dass Thelander ihm einen Schmatz gibt. Bild: KEYSTONE

– Wirklich grosse Möglichkeiten, die das vielleicht erlösende erste Tor hätten ergeben können, waren über 90 Minuten nicht zu sehen. Selbst die Szene Mitte der zweiten Halbzeit, als der junge Basler Offensivspieler Dimitri Oberlin am weiteren Pfosten einen halben Schritt zu spät kam, musste man nicht als hundertprozentige Chance bezeichnen.

Lausanne – Thun 1:3

– Mit drei Toren nach schweren Abwehrfehlern des Gegners schon in der ersten Halbzeit war Stürmer Simone Rapp der Matchwinner des FC Thun beim 3:1-Sieg in Lausanne. Der 25-jährige Tessiner, ehemaliger U21-Internationaler, reicherte seine persönliche Ausbeute in dieser Saison auf acht Tore an.

Le joueur bernois Simone Rapp, droite, celebre son deuxieme but devant la deception du gardien lausannois Thomas Castella, gauche, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le FC Thun ce samedi 28 octobre 2017 au stade Olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Ein Mann, drei Tore: Simone Rapp. Bild: KEYSTONE

– Die Waadtländer ihrerseits erlebten ihre zweite Enttäuschung innerhalb von vier Tagen. Nach der kraftlosen und lustlos wirkenden Darbietung beim 0:1 im Cup gegen GC traten sie im Match gegen Thun, das das erste Duell der Saison bereits 5:2 gewonnen hatte, eher noch schlechter. Die Serie von sieben Spielen ohne Niederlage in der Super League ist gerissen.

– Im Unterschied zu den meisten positiven Auftritten der vergangenen Wochen – LS hatte keines der letzten sieben Meisterschaftsspiele verloren – offenbarten die Lausanner in der Defensive grosse Probleme. Unruhe und Hektik prägten das Bild der Mannschaft, obwohl Trainer Fabio Celestini das Fundament mit der Dreier- respektive Fünferabwehr nach den vielen Erfolgen der letzten Zeit belassen hatte.

– Thuns Trainer Marc Schneider wird den Sieg im Waadtland richtig einzuordnen wissen. Nebst der Tatsache, dass die Tore weitgehend mit der Hilfestellung des Gegner zustande kamen, wird er auch gesehen haben, dass die Defensive weiterhin der Schwachpunkt der Mannschaft ist. Die Thuner gaben eines der vier Geschenke zurück, sodass Lausanne mit einem Tor von Joel Geissmann zeitweilig auf 1:2 verkürzen konnte. (ram/sda)

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Die Telegramme

Zürich - Basel 0:0
15'023 Zuschauer. - SR Klossner.
Zürich: Vanins; Brunner, Bangura, Thelander; Winter (88. Nef), Rüegg, Palsson (85. Sarr), Rüegg, Pa Modou; Rodriguez, Frey, Dwamena (69. Koné).
Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Akanji, Petretta; Xhaka, Zuffi; Steffen, Elyounoussi (84. Fransson), Oberlin (62. Bua); Ajeti (89. Itten).
Bemerkungen: Zürich ohne Schönbächler, Alesevic, Kempter, Kryeziu, Marchesano (alle verletzt), Cavusevic und Haile-Selassie (beide nicht im Aufgebot). Basel ohne van Wolfswinkel, Vailati (beide verletzt), Callà und Riveros (beide nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 3. Suchy (Foul/für das Spiel gegen YB gesperrt), 8. Pa Modou (Foul), 31. Xhaka (Reklamieren), 41. Brunner (Foul), 53. Oberlin (Foul), 61. Palsson (Foul), 82. Bangura (Foul).

Lausanne - Thun 1:3 (1:3)
3135 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tore: 6. Rapp (Sorgic) 0:1. 30. Rapp 0:2. 32. Geissmann (Campo) 1:2. 36. Rapp (Sorgic) 1:3.
Lausanne: Castella; Monteiro, Manière, Rochat; Marin (70. Torres), Maccoppi (70. Zarate), Tejeda, Asllani (60. Gétaz); Campo, Geissmann; Margiotta.
Thun: Ruberto; Glarner, Gelmi, Lauper, Facchinetti; Da Silva (81. Kablan), Hediger, Sutter, Spielmann (46. Ferreira); Rapp (69. Hunziker), Sorgic.
Bemerkungen: Lausanne ohne Kololli (verletzt). Thun ohne Bürgy, Alessandrini, Bigler, Rodrigues, Schäppi und Tosetti (alle verletzt). Verwarnungen: 55. Da Silva (Schwalbe), 73. Monteiro (Foul), 81. Facchinetti (Thun). (sda)

Video: Angelina Graf

Blick ins Archiv: So sah der Schweizer Fussball früher aus

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Kommentar

Bernhard Burgeners Achillesferse ist getroffen – er hat seinen letzten Rückhalt verloren

Die Fans des FC Basel fordern Präsident Bernhard Burgener sowie die komplette Führung dazu auf, zurück zu treten. Sie trauen ihr nicht mehr zu, den Club aus der Krise zu führen. Damit verliert Burgener seinen letzten Rückhalt.

Bernhard Burgener ist ein Mensch des Entertainments und der Filme. Seine Videothek machte ihn zum Millionär, mit seiner Firma Constantin Film produziert er laufend Blockbuster, welche die Massen ins Kino locken. Und so bedient sich der cinephile Burgener oft bei Metaphern aus der Welt der Filme. «Momente des Misserfolgs schweissen zusammen. Und auch Helden müssen leiden», sagte der Präsident des FC Basel beispielsweise nach dem desaströsen 1:7 bei YB 2018. Ob Burgener sich selbst damals …

Artikel lesen
Link zum Artikel