Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 4. Runde

Lugano – Grasshoppers 2:2 (1:0)

Xamax – Thun 1:5 (1:3)

Lugano's player Assan Ceesay celebrates the 1-0 goal during the Super League soccer match FC Lugano against Grasshopper Club Zuerich, at the Cornaredo stadium in Lugano, Saturday, August 11, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Assan Ceesay jubeln nach seinem Elfmeter-Tor zum 1:0. Bild: TI-PRESS

GC holt gegen Lugano dank Tor in der 95. Minute ein 0:2 auf – Thun deklassiert Xamax 

Die Grasshoppers kommen in der 4. Runde der Super League zum ersten Punkt. In Lugano machen sie spät einen 0:2-Rückstand wett. Im zweiten Samstagsspiel gewinnt Thun in Neuenburg 5:1.

11.08.18, 22:15 12.08.18, 10:12


Lugano – Grasshoppers 2:2

Mit zwei Toren auf Corner in der Schlussphase haben die Grasshoppers in Lugano ihren ersten Punkt der Saison ergattert. Aus der Sicht der Tessiner war das 2:2 ärgerlich. Sie hätten einen Kantersieg herausschiessen können. GC-Trainer Thorsten Fink wird gut daran tun, sich über den ersten Punkt dieser Meisterschaft nicht zu lange zu freuen. Nach 75 Minuten führte Lugano 2:0, es hätte aber auch 5:0 stehen können. Denn abgesehen von zwei nur halbwegs gefährlichen Weitschüssen in der ersten Halbzeit hatten die nach den drei Niederlagen offensichtlich ohne Selbstvertrauen angetretenen Grasshoppers nichts zustande gebracht.

Dass sie dennoch zweimal trafen, war, gemessen am Spielverlauf und an den Chancenanteilen, riesiges Glück. Beide Tore fielen nach Cornern von Runar Sigurjonsson, beide wurden von Verteidigern erzielt, von Nathan und dem eingewechselten Aleksandar Cvetkovic. Nach Cvetkovics 2:2 in der 95. Minute wurde nicht mehr angepfiffen, es war das punktbringende Tor in der letzten Sekunde. Doppeltes Glück für GC: Höchstwahrscheinlich hatte Schiedsrichter Lionel Tschudi zu Unrecht auf Corner entschieden. Die Luganesi protestierten heftig, Yao wurde wegen Reklamierens verwarnt.

Lugano darf es nicht nur dem Pech zuschreiben, dass es den sicher geglaubten zweiten Saisonsieg verpasste. In der ersten Halbzeit hatten sie drei erstklassige Möglichkeiten nicht verwertet. Nach 65 Minuten entschärfte GC-Goalie Heinz Lindner einen Schuss von Domen Crnigoj mit einer Glanzparade.Erfreulich für die Tessiner war wiederum der Auftritt des letzte Saison an Chiasso ausgeliehenen Offensivspielers Assan Ceesay. Der Gambier verwertete in der ersten Halbzeit den von ihm gegen Lindner herausgeholten Foulpenalty und erhöhte nach der Pause zum zeitweiligen 2:0.

Grasshopper's goalkeeper Heinz Lindner suffers the 1-0 goal during the Super League soccer match FC Lugano against Grasshopper Club Zuerich, at the Cornaredo stadium in Lugano, Saturday, August 11, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

GC-Goalie Lindner entscheidet sich beim Penalty für die falsche Ecke. Bild: TI-PRESS

Xamax – Thun 1:5

Nach dem 0:3 in Sitten muss Neuchâtel Xamax in der Super League eine weitere empfindliche Niederlage hinnehmen. Beim 1:5 daheim gegen Thun macht die Defensive der Xamaxiens einen desolaten Eindruck. 1:3 stand es in der Pause. So sehr die vielen Tore die Fans beider Seiten gefreut haben mochten, für die Trainer Michel Decastel und Marc Schneider waren sie reine Ärgernisse. Aus ihrer Sicht hätte keines des Tore fallen dürfen, hätten ihre Leute nur einigermassen vernünftig verteidigt.

Zwei dieser Tore fielen nach Rückpässen in der Gefahrenzone, die eher zaghafte Versuche von Rückpässen waren. Beide Sünder - Arbenit Xhemajli von Xamax und Roy Gelmi von Thun - wurden mit Gegentoren verdientermassen bestraft. Das aus einem solchen Lapsus entstandene 2:0 für Thun nach 25 Minuten war für die Neuenburger doppelt verhängnisvoll. Mustafa Sejmenovic wehrte den Schuss von Doppeltorschütze Marvin Spielmann auf den Linie mit dem Oberarm ab. Es war keine offensichtliche Absicht zu erkennen, weshalb es Schiedsrichter Sandro Schärer bei einer Verwarnung hätte bewenden lassen können. Aber die Rote Karte gegen den Verteidiger war auch zu vertreten. Die Neuenburger mussten also rund 70 Minuten zu zehnt spielen.

Die Thuner Führung nach nur drei Minuten war nach einem von Aussenverteidiger Janick Kamber auf unnötige Weise verursachten Foulpenalty zustande gekommen. Geradezu abwesend war die Neuenburger Abwehr kurz vor der Pause. Thuns Goalgetter Dejan Sorgic konnte für das 3:1 im Strafraum dreimal Anlauf nehmen. Nach der Pause nutzten die Berner die spielerische und die numerische Überlegenheit weidlich. Mit dem zweiten Sieg im vierten Spiel haben sich die Thuner vorerst wieder in einer sicheren Position festgesetzt. Die Neuenburger dagegen müssen ihr Abwehrspiel unbedingt stabilisieren, wenn sie gerade im nächsten Match nicht unter die Räder geraten wollen. Ihr nächster Gegner: YB in Bern.

Joie des joueurs bernois apres le 4eme but, lors de la rencontre de football de Super League entre Neuchatel Xamax FCS et FC Thun ce samedi 11 aout 2018 au stade de la Maladiere a Neuchatel. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Gleich fünf Mal durften die Thuner in Neuenburg jubeln. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

tabelle: srf

Die Telegramme

Lugano - Grasshoppers 2:2 (1:0)
3035 Zuschauer. - SR Tschudi. -
Tore: 35. Ceesay (Foulpenalty). 58. Ceesay (Sabbatini) 2:0. 75. Nathan (Sigurjonsson) 2:1. 95 Cvetkovic (Sigurjonsson) 2:2.
Lugano: Baumann; Mihajlovic, Yao, Daprelà, Masciangelo; Vecsei, Abedini (86. Brlek), Sabbatini; Crnigoj (72. Janko), Ceesay (81. Amuzie), Carlinhos.Grasshoppers: Lindner; Lika (65. Cvetkovic), Nathan, Rhyner, Doumbia; Bajrami; Andersen (46. Djuricin), Sigurjonsson, Holzhauser (61. Pusic), Bahoui; Djuricin.
Bemerkungen: Lugano ohne Manicone, Piccinocchi, Kecskes (alle verletzt), Bottani und Sulmoni (beide rekonvaleszent). Grasshoppers ohne Basic, Arigoni, Pickel, Lavanchy und Jeffrén (alle verletzt). 24. Lindner lenkt Schuss von Carlinhos an die Latte. Verwarnungen: 33. Lindner (Foul), 62. Tarashaj (Foul). 94. Yao (Reklamieren). 

Neuchâtel Xamax - Thun 1:5 (1:2)
4718 Zuschauer. - SR Schärer. -
Tore: 3. Spielmann (Foulpenalty) 0:1. 25. Spielmann (Foulpenalty) 0:2. 28. Gaëtan Karlen (Nuzzolo) 1:2. 44. Sorgic 1:3. 51. Sutter (Spielmann) 1:4. 77. Grégory Karlen (Tosetti) 1:5.
Neuchâtel Xamax: Walthert; Gomes, Sejmenovic, Xhemajli, Kamber; Ramizi, Di Nardo, Doudin, Tréand (28. Fejzullahu); Gaëtan Karlen (63. Ademi), Nuzzolo (74. Veloso).
Thun: Faivre; Glarner, Sutter, Gelmi, Kablan (77. Facchinetti); Hediger, Stillhart; Salanovic (72. Tosetti), Grégory Karlen, Spielmann (60. Schwizer); Sorgic.
Bemerkungen: Neuchâtel Xamax ohne Djuric, Santana und Le Pogam (alle verletzt). Tréand verletzt ausgeschieden. Thun ohne Costanzo, Bigler und Ruberto (alle verletzt). 68. Schuss von Stillhart an die Unterkante der Latte. Rote Karte: 24. Sejmenovic (Hands auf der Torlinie). Verwarnungen: 45. Nuzzolo (Foul), 50. Di Nardo (Foul), 73. Tosetti (Foul). (zap/sda)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Jetzt mal eine ganz wichtige Frage: Welcher Ball bist du?

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Der Titel für das absurd-witzigste Interview des Jahres ist bereits vergeben

Ciao Cristiano! Das sind die 17 schönsten italienischen Fussball-Begriffe

Ähm … wie sieht denn dieser Fussballplatz bitteschön aus?!

Top-Sportchef Ralf Meile hat in 6 Monaten aus 100 satte 250 Millionen gemacht. Und du?

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

So sehen Lichtsteiner, Behrami, Neymar und Co. das Fussballfeld wirklich

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Grösser! Besser! Mehr! Mehr! Mehr! Der Transfer-Gerüchte-Generator ist jetzt noch sexyer!

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

Breel Embolo ist mit seiner gewagten Frisur nicht alleine – das sind die 40 schrägsten Fussballer-Fritten

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Limpleg 12.08.2018 04:11
    Highlight Hopp Thun
    11 3 Melden
  • Skeletor82 12.08.2018 03:06
    Highlight Titelsetzung falsch: Dank EINEM Tor in der 95. Minute soll GC ein 0:2 aufgeholt haben. Wahnsinn. Einzigartig in der Fussballwelt, dass EIN Tor doppelt zählt. Egal wie man es dreht und wendet, dieser Titel ist FALSCH, ändern, danke. GC hingegen gönne ich den ersten Saisonpunkt sehr.
    20 21 Melden
  • The Origin Gra 11.08.2018 23:27
    Highlight Der FC Thun über den FC Basel 😳
    5 3 Melden
    • zeroc88l 12.08.2018 08:49
      Highlight Mit einem Spiel mehr, aber Thun hat eindeutig den besseren Sportchef.
      4 0 Melden
    • A. Dent 12.08.2018 10:59
      Highlight Mit einem Spiel mehr😱
      1 0 Melden

Wir jammerten stets über den dominanten FCB und nun ist YB den anderen noch weiter enteilt

Sechs Runden sind in der Super League erst gespielt – doch bereits jetzt ist YB der Konkurrenz entrückt. Der Meister aus Bern hat zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison mehr Vorsprung als es der FC Basel jemals hatte.

YB zeigt bislang eine makellose Saison. Der Schweizer Meister hat sich letzte Woche nicht nur erstmals in der Klubgeschichte für die Champions League qualifiziert, die Young Boys sind auch mit einer weissen Weste in die Meisterschaft gestartet: Sechs Spiele, sechs Siege.

Der Abstand zum Rest der Liga ist bereits beträchtlich. Das zweitplatzierte St.Gallen weist einen Rückstand von acht Punkten auf, der frühere Serienmeister Basel liegt neun Zähler zurück.

Seit der Einführung der Zehnerliga im …

Artikel lesen